Project

Back to overview

The Intersection of Work and Family Life: The Role of Guilt and Shame

English title The Intersection of Work and Family Life: The Role of Guilt and Shame
Applicant Meier Laurenz Linus
Number 173109
Funding scheme Project funding
Research institution IPTO - Institut de Psychologie du Travail et des Organisations Université de Neuchâtel
Institution of higher education University of Neuchatel - NE
Main discipline Psychology
Start/End 01.09.2017 - 31.08.2022
Approved amount 409'777.00
Show all

Keywords (11)

work stress; emotions; shame; gender; work-family conflict; diary study; antisocial behavior; guilt; restorative behavior; well-being; longitudinal study

Lay Summary (German)

Lead
Zahlreichen Erwerbstätigen fällt es schwer gleichzeitig den Anforderungen von Beruf und Familie gerecht zu werden. Konflikte zwischen beruflichen und familären Anforderungen wirken sich negativ aus für die Betroffenen; viele erleben dabei negative Emotionen. Im Rahmen des Projekts werden dabei zwei zentrale Emotionen im Detail untersucht: Schuld- und Schamgefühle.
Lay summary

Schuld und Scham sind selbstbezogenen Emotionen, die sich auf das Befinden und das zwischenmenschliche Verhalten auswirken können. Beide Emotionen beeinträchtigen die psychische Gesundheit, sie lösen aber unterschiedliches Verhalten aus: Während Schuldgefühle zu restorativem Verhalten, wie beispielsweise erhöhtet Zuneigung, führen, gehen Schamgefühle oft mit sozialem Rückzug und antisozialem Verhalten einher.

Viele Erwerbstätige erleben im beruflichen Alltag Schuld oder Scham, sei es weil sie das Gefühl haben, wegen beruflichen Anforderungen die Familie (work-to-family conflict) oder wegen familären Anforderungen den Beruf  (family-to-work conflict) zu vernachlässigen. Die genauen Ursachen und Folgen von Arbeit/Familie-bezogenem Schuld und Scham sind aber bis anhin kaum verstanden. Im Rahmen zweier Längsschnittstudien werden wir deshalb die Rolle von Arbeits-, Familien- und Persönlichkeitsmerkmalen in der Entstehung von Schuld- und Schamgefühlen und deren Folgen auf das Befinden und Verhalten im Beruf- und Familienkontext untersuchen.

Das Forschungsprojekt integriert Theorien verschiedener Disziplinen, namentlich der Arbeits- und Organisationspsychologie, der Sozial- und der Familienpsychologie. Der Einbezug verschiedener Perspektiven ermöglicht einen umfassenden Blick auf die Schnittstelle zwischen Arbeit und Familie und soll als solches der Weiterentwicklung theoretischer Modelle zu Arbeit-Familien-Konflikten dienen.

Direct link to Lay Summary Last update: 06.07.2017

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
14th European Academy of Occupational Health Psychology Conference (EAOHP) Talk given at a conference The effects of work-family conflict on self- esteem and the moderating role of contingencies of self-worth: A daily diary study 01.07.2020 Nikosia, Cyprus Meier Laurenz Linus; Messerli Denise;
13th European Academy of Occupational Health Psychology Conference (EAOHP) Talk given at a conference Work-family conflict and work-family guilt—Only a women’s issue? 01.09.2019 Lisbon, Portugal Meier Laurenz Linus; Messerli Denise;


Abstract

The proposed research program aims to contribute to the development of a broader theory about work-family conflict in general and the role of guilt and shame as self-conscious emotions in this process in particular. Work- and family-related feelings of guilt and shame likely play pivotal roles at the intersection of work and family. Both emotions negatively affect well-being, but they differ in their behavioral consequences. Guilty feelings tend to lead to restorative and prosocial actions, whereas shame tends to promote distance and antisocial behavior. This research extends our knowledge about antecedents (work characteristics, family characteristics, and personal characteristics) and consequences (well-being and behavior, both at home and at work) of work-family guilt and shame. To address the research questions, we will undertake two longitudinal studies.
-