Project

Back to overview

Focus Study: Agricultural land markets in hot-spot regions of settlement expansion: Drivers, challenges and policy options

English title Focus Study: Agricultural land markets in hot-spot regions of settlement expansion: Drivers, challenges and policy options
Applicant Giuliani Gianluca
Number 172576
Funding scheme NRP 68 Sustainable Use of Soil as a Resource
Research institution Flury & Giuliani GmbH Agrar- und regionalwirtschaftliche Beratung
Institution of higher education Companies/ Private Industry - FP
Main discipline Agricultural Engineering
Start/End 01.02.2017 - 31.10.2017
Approved amount 52'450.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Agricultural Engineering
Economics

Keywords (5)

Landwirtschaftliches Bodenrecht; Sustainable land-use allocation ; Effiziente raumplanerischen Prozesse ; Zoning decisions ; Agricultural land market

Lay Summary (German)

Lead
Dieses Projekt untersucht die Zusammenhänge zwischen Problemen im Funktionieren von landwirtschaftlichen Bodenmärkten und einer effizienten und nachhaltigen Nutzung der vielfältig einsetzbaren Ressource Boden in den Kantonen Aargau, Zürich und Graubünden.
Lay summary

Landwirtschaftliche Nutzfläche steht von verschiedenen Seiten unter Druck und ist gleichzeitig sehr bedeutend für die Nahrungsmittelproduktion und diverse Ökosystemdienstleistungen. Landwirtschaftliche Bodenmärkte sind in diesem Zusammenhang wichtig, da sie mitentscheiden, ob die Nutzfläche zwischen den verschiedenen Betrieben effizient gehandelt werden kann. Diese Märkte richten sich aber nicht nur nach Angebot und Nachfrage, sondern werden auch erheblich von politischen Instrumenten gesteuert.

Dieses Projekt untersucht die spezifischen Merkmale von funktionierenden und blockierten, landwirtschaftlichen Bodenmärkten in der Schweiz. Weiter werden Treiber für Blockierungen dieser Märkte und deren Einfluss auf Einzonungen von Land analysiert und schliesslich werden die Auswirkungen solcher Blockierungen auf die Umsetzung politischer Planungsinstrumente evaluiert. Eine zentrale Frage ist dabei, in wieweit Instrumente verschiedener Sektorpolitiken aufeinander abgestimmt sind.

Das Projekt untersucht landwirtschaftliche Bodenmärkte aus dem Blickwinkel verschiedener Sektoren. Weiter wird neues Wissen über landwirtschaftliche Bodenmärkte und ihre Interaktionen mit Regulierungen und Planungsinstrumenten generiert und es werden mögliche Alternativen zum gegenwärtigen Umgang mit Zielkonflikten zwischen dem Schutz der landwirtschaftlichen Nutzfläche und der wirtschaftlichen und Siedlungsentwicklung veranschaulicht.

Direct link to Lay Summary Last update: 07.11.2016

Responsible applicant and co-applicants

Abstract

Die für die landwirtschaftliche Produktion und die Erbringung der von der Gesellschaft erwünschten Ökosystemleistungen unabdingbare Ressource Boden steht in der Schweiz unter Druck. Hauptgrund ist die mit der wirtschaftlichen Entwicklung und der zunehmenden Bevölkerung einhergehende Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsflächen, welche primär zu Lasten der fruchtbaren landwirtschaftlichen Böden geht. Da der aller-grösste Teil der neuen Siedlungs- und Verkehrsflächen vor der Umnutzung dem bäuerlichen Bodenrecht unterstellt ist, kommt dem landwirtschaftlichen Bodenmarkt eine zentrale Bedeutung zu. Im Zusammenhang mit der Umnutzung von Flächen aus dem bisherigen Landwirtschaftsgebiet beeinflusst die Raumordnungspolitik mit ihren Instrumenten und Prozessen die Verfügbarkeit landwirtschaftlicher Böden und deren ressourceneffiziente Nutzung ebenfalls. Umgekehrt wirkt sich das bäuerliche Bodenrecht über den landwirtschaftlichen Bodenmarkt auch auf die Effizienz der raumplanerischen Prozesse aus.Die von der Flury&Giuliani GmbH vorgeschlagene Fokusstudie konzentriert sich auf den landwirtschaftlichen Bodenmarkt und geht der Frage nach, welche Einflussfaktoren und Entwicklungen die Funktionsweise des Bodenmarktes beeinflussen und inwieweit die Interaktionen zwischen den verschiedenen Politikbereichen das Ziel einer nachhaltigen Bodennutzung beeinflussen. Im Zentrum der Studie steht die Hypothese, dass ein funktionierender landwirtschaftlicher Bodenmarkt eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Allokation und Nutzung der verfügbaren Bö-den ist bzw. dass sich ein nicht funktionierender Bodenmarkt negativ auf das übergeordnete Ziel einer nachhaltigen Bodennutzung auswirkt. Dies speziell im Kontext einer allfälligen Umnutzung von landwirtschaftlichen Nutzflächen. Vor diesem Hintergrund dürfte einem abgestimmten Zusammenspiel und einer gezielten Koordination zwischen dem bäuerlichen Bodenrecht und der Raumordnungspolitik eine Schlüsselrolle zu-kommen.
-