Project

Back to overview

Rückkehrphase zum Forschungsprojekt "Indigenes Wohnen zwischen Griechen und Puniern"

Applicant Russenberger Christian
Number 171605
Funding scheme Return CH Advanced Postdoc.Mobility
Research institution Klassische Archäologie Departement Altertumswissenschaft Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Archaeology
Start/End 01.02.2017 - 31.01.2018
Approved amount 112'839.00
Show all

Keywords (23)

Antiquity; Acculturation; Identity; Architecture; Indigenous; Excavation; Hellenism; Roman; Carthaginian; Settlement; Archaeology; Sicily; Hybridity; Hellenization; Culture; Ietas; Postcolonialism; History of Things; Monte Iato; House; Household; Interculturality; Greek

Lay Summary (German)

Lead
Das Forschungsprojekt befasst sich mit kulturellen Transformationsprozessen innerhalb des punischen Herrschaftsbereichs im westlichen Sizilien des 4. und 3. Jhs. v. Chr. Ausgangspunkt der Analyse ist der archäologische Befund innerhalb eines frühhellenistischen Wohnquartiers auf dem Monte Iato bei Palermo. Ein wesentlicher Fokus der Untersuchung liegt auf der Frage, in welchen Bereichen die lokalen Konsummuster einer Höhensiedlung wie dem Monte Iato in frühhellenistischer Zeit noch durch indigene Traditionen geprägt waren und in welchen Bereichen eher Aneignungen griechischer und punischer bzw. gesamtsizilischer Elemente dominierten.
Lay summary

Die Untersuchung erfolgt im Wesentlichen in fünf Analyseschritten. Der erste Schritt besteht in der möglichst detaillierten Rekonstruktion des mikrohistorischen Szenarios, von dem die bei der Grabung angetroffenen Befunde Zeugnis ablegen: Die einzelnen Funde und ihre Befundlage werden dazu genutzt, Aktivitätszonen sowie Handlungs- und Konsummuster zu rekonstruieren, die über die ökonomischen und sozialen Organisationsformen der lokalen Siedlungsgemeinschaft Auskunft geben. In einem zweiten Schritt werden die funktionalen und semantischen Aspekte des Fundmaterials auf ihre Aussagekraft als Indikatoren sozialer, kultureller und religiöser Identität hin un­tersucht. Insbesondere geht es hier um die Frage, inwiefern sich Differenzen namhaft machen lassen zwischen den entsprechenden Mustern in zeitgleichen punischen und griechischen Küstenstädten einerseits und in den einheimischen Binnensiedlungen andererseits. In einem dritten Schritt werden die aus dem einzelnen Befund gewonnenen Resultate innerhalb der Siedlungsgeschichte des Monte Iato kontextualisiert. Im Fokus steht hier die Frage, inwiefern in den unterschiedlichen Bereichen der Wohnkultur und der öffentlichen Architektur, aber auch der gesamten Siedlungsorganisation und der politischen Struktur der Gemeinschaft mit unterschiedlichen, möglicherweise auch kontrastiven Formen der Identitätsbildung zu rechnen ist. Im vierten Schritt werden die für den Monte Iato erzielten Resultate im Kontext der allgemeineren Siedlungsgeschichte Westsiziliens als signifikante Elemente komplexer Prozesse kultureller Transformation verortet. Im letzten Schritt werden punische Siedlungslandschaften außerhalb Siziliens in die Betrachtung einbezogen. Dabei soll insbesondere untersucht werden, inwiefern die Entwicklungen im westlichen Sizilien spezifisch punischen Formen der Siedlungsentwicklung und der Landnutzung folgen oder eher durch spezifisch westsizilische Prozesse sozialer und kultureller Transformation bedingt waren.

Direct link to Lay Summary Last update: 15.12.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Modalités archéologiques de la présence punique à l’intérieur de la Sicile occidentale au début de la période hellénistique. L’exemple de Monte Iato
Russenberger Christian (2017), Modalités archéologiques de la présence punique à l’intérieur de la Sicile occidentale au début de la période hellénistique. L’exemple de Monte Iato, in Wieland-Leibundgut Danielle, Kraese Janine, Dridi Hedi (ed.), BraDypUS, Rom, 79-99.
Città, casa, cozzo. Analisi dei concetti urbanistici nell'entroterra della Sicilia occidentale durante l'eparchia punica
Russenberger Christian, Città, casa, cozzo. Analisi dei concetti urbanistici nell'entroterra della Sicilia occidentale durante l'eparchia punica, in Trümper Monika, Adornato Gianfranco (ed.), Edition Topoi, Berlin, xxx.
Seguire il Belice. Interessi economici e formazione di identità culturali nell'entroterra dell'epar-chia punica
Russenberger Christian, Seguire il Belice. Interessi economici e formazione di identità culturali nell'entroterra dell'epar-chia punica, in Fourmont Martine (ed.).

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Kolloquium, Institut für Klassische Altertumskunde, Christian-Albrechts-Universität Individual talk Indigenes Wohnen zwischen Griechen und Puniern. Elemente kultureller Identität in einem frühhellenistischen Wohnquartier auf dem Monte Iato 16.11.2017 Kiel, Germany Russenberger Christian;
Topoi C6-8 Conference on Cityscapes of Hellenistic Sicily: a Reassessment Talk given at a conference Città, casa, cozzo. Analisi dei concetti urbanistici nell'entroterra della Sicilia occidentale durante l'eparchia punica 15.06.2017 Berlin, Germany Russenberger Christian;
Archeologia Svizzera nel Mediterraneo Occidentale, Seconda Riunione Talk given at a conference Die rituelle Auflassung eines frühhellenistischen Hauses auf dem Monte Iato. Episode und Struktur 02.02.2017 Rom, Italy Russenberger Christian;


Associated projects

Number Title Start Funding scheme
145373 Indigenes Wohnen zwischen Griechen und Puniern 01.10.2013 Fellowships for advanced researchers

Abstract

Die beantragte Rückkehrphase bezieht sich auf das Projekt 'Indigenes Wohnen zwischen Griechen und Puniern' (SNF-PostDoc-Mobility-Stipendium PA00P1_145373). Das Forschungsprojekt befasst sich mit kulturellen Transformationsprozessen im Gebiet der punischen Epikratie im westlichen Sizilien des 4. und 3. Jhs. v. Chr. Ausgangspunkt der Analyse ist der archäologische Befund innerhalb eines frühhellenistischen Wohnquartiers auf dem Monte Iato bei Palermo. Die Rückkehrphase soll dazu genutzt werden, wesentliche Aspekte der Arbeit zu vertiefen, die im Verlauf des Stipendiums wegen des großen Aufwandes bei der Aufarbeitung des Quellenmaterials zurückgestellt werden mussten. Im Vordergrund stehen theoretische und methodische Aspekte der Themenfelder 'kulturelle Identität' und 'Objektgeschichte'.
-