Project

Back to overview

Orientvisionen im zaristischen Russland - Neo-islamische Architektur und Interieurs in St. Petersburg

English title Visions of the Orient in Tsarist Russia - Neo-Islamic Architecture and Interiors in St. Petersburg
Applicant Kaufmann Katrin
Number 168326
Funding scheme Doc.Mobility
Research institution St. Petersburg School of Religion and Philosophy Assoc. of Scientists & Scholars
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline Visual arts and Art history
Start/End 01.01.2017 - 31.10.2017
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Visual arts and Art history
Architecture and Social urban science

Keywords (13)

Moorish Revival; Interior; Architecture; Orientalism; Russia; cultural heritage preservation; Ornament; Reception; Transfer; 19th century; Alhambra; Saint Petersburg; Russian Empire

Lay Summary (German)

Lead
Orientvisionen im zaristischen Russland - Neo-islamische Architektur und Interieurs in St. PetersburgVisions de l’Orient dans la Russie tsariste - Architecture et intérieurs néo-islamiques à Saint PétersbourgVisions of the Orient in Tsarist Russia - Neo-Islamic Architecture and Interiors in St. PetersburgIm zaristischen Russland des 19. Jahrhunderts entstand eine Vielzahl orientalisierender Architekturen und Interieurs. Solche Übernahmen und Repliken spanisch-islamischer sowie osmanischer Bau- und Dekorformen stehen im Zentrum des Projektes. Wie lässt sich das Phänomen im Kontext anderer orientalisierender Architekturen und Interieurs im neuzeitlichen Europa beschreiben? Neben der kunstwissenschaftlichen Analyse der Bauten werden mögliche Transferprozesse zwischen verschiedenen Kulturkreisen aufgezeigt und untersucht, wie und warum die genannten Bautraditionen gerade zu dieser Zeit ein Revival erlebten.
Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts

Die orientalisierende Bau- und Interierkunst im neuzeitlichen Westeuropa ist bereits gut erforscht. Dass es solche Orientalismen aber auch in Russland gibt, ist bisher kaum thematisiert worden. Um diese Lücke zu schliessen, werden anhand ausgewählter Bauwerke in Sankt Petersburg verschiedene Aspekte dieses Phänomens untersucht. Neben der kunstwissenschaftlichen Analyse der einzelnen Bauwerke werden architekturhistorische Rezeptionsprozesse analysiert und mögliche Transferwege nachgezeichnet. Diese Untersuchungen sollen es ermöglichen, Gründe auszuloten, warum der neo-islamische Stil im Zarenreich derart Verbreitung fand. Zudem soll danach gefragt werden, ob sich in Russland eine spezifische Ausformung dieses Stils ausmachen lässt und welche Funktion den bearbeiteten Architekturen zukommt. Ergänzung finden diese historisch ausgerichteten Forschungen durch den Blick auf den denkmalpflegerischen Umgang mit neo-islamischen Bauwerken in Russland.

Forschungsmethoden

Neben stilgeschichtlichen Analysen und der Untersuchung ausgewählter bildlicher und schriftlicher Quellen werden zusätzlich kulturgeschichtliche Fragestellungen miteinbezogen. So wird etwa auf die sozialen Akteure (Architekten, Auftraggeber, Institutionen) eingegangen, welche die Verbreitung von Orientalismen in der russischen Architektur begünstigten

Direct link to Lay Summary Last update: 27.11.2016

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
Samarcande au nord et à l’ouest
Kaufmann Katrin (2020), Samarcande au nord et à l’ouest, in Varela Braga Ariane, Giese Francine, Volait Mercedes (ed.), BRILL, Leiden, 137-150.
Mudejarismo and Moorish Revival in Europe. The Photobook
GieseFrancine, KaufmannKatrin, KellerSarah, Varela BragaAriane (2019), Mudejarismo and Moorish Revival in Europe. The Photobook, Digitale Lehre und Forschung, Faculty of Arts UZH, Zürich.
Samarkand in der Bundeshauptstadt – ein Ausstellungssaal im neo-timuridischen Stil für die Sammlung Henri Mosers im Bernischen Historischen Museum
Kaufmann Katrin (2019), Samarkand in der Bundeshauptstadt – ein Ausstellungssaal im neo-timuridischen Stil für die Sammlung Henri Mosers im Bernischen Historischen Museum, in Giese Francine, Varela Braga Ariane (ed.), De Gruyter, Berlin, 143-162.
Building “Moorish Wonders”: Alhambrism in Tsarist Russia
Kaufmann Katrin (2018), Building “Moorish Wonders”: Alhambrism in Tsarist Russia, in Giese Francine, Varela Braga Ariane (ed.), Peter Lang, Bern, 327-338.
Städtische Wohnhäuser in neuem Stil. Carl von Diebitschs Maurisches Haus in Berlin und Aleksej Serebrjakovs Haus Muruzi in Sankt Petersburg
Kaufmann Katrin (2017), Städtische Wohnhäuser in neuem Stil. Carl von Diebitschs Maurisches Haus in Berlin und Aleksej Serebrjakovs Haus Muruzi in Sankt Petersburg, in Giese Francine, Varela Braga Ariane (ed.), Peter Lang, Bern, 175-184.
The ‘Splendor of the Caliph’s Dwellings’ in Saint Petersburg. Aleksandr Brjullov as Pioneer of the Moorish Revival in Russia
KaufmannKatrin, The ‘Splendor of the Caliph’s Dwellings’ in Saint Petersburg. Aleksandr Brjullov as Pioneer of the Moorish Revival in Russia, in Art in Translation.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
A l’Orientale Collecting, Displaying and Appropriating Islamic Art and Architecture in the 19th and Early 20th Centuries Talk given at a conference Samarkand à l’ouest: Une salle néo-timouride pour la collection Henri Moser 04.05.2017 Zürich / Schaffhausen, Switzerland Kaufmann Katrin;


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
A Fashionable Style. Carl von Diebitsch und das Maurische Revival Performances, exhibitions (e.g. for education institutions) 27.10.2017 Berlin, Germany Kaufmann Katrin;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions A Fashionable Style. Carl von Diebitsch und das Maurische Revival International 2017

Awards

Title Year
SNSF Scientific Image Competition 2019, First Prize for the category Locations and instruments with the contribution «Break at the kommunalka» 2019

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
150447 Mudejarismo und maurisches Revival in Europa. Transkultureller Austausch zwischen Muslimen, Christen und Juden in der Architektur des Mittelalters und der Neuzeit 01.06.2014 SNSF Professorships

Abstract

Die Faszination für die islamische Kunst und Kultur brachte im zaristischen Russland des 19. Jh. eine Vielzahl orientalisierender Repliken in der Bau- und Interieurkunst hervor. Diese erweisen sich im Kontext eines maurischen Revivals im neuzeitlichen Europa als ein wichtiges Forschungsfeld, zumal gerade in diesem Bereich systematisch erarbeitete Grundlagen fehlen. In St. Petersburg, der damaligen Hauptstadt des Zarenreichs, war das maurische Revival besonders bedeutend - über dreissig neo-islamische, bzw. neo-maurische Bauten und Interieurs können hier eruiert werden. Mit dieser Architektur setzt sich das Dissertationsprojekt auseinander. Ziel des Projekts ist es, anhand von exemplarischen Bauwerken verschiedene Aspekte dieses komplexen und wenig bearbeiteten Forschungsfeldes zu beleuchten. Zum einen wird die kunstwissenschaftliche Analyse dieser Bauten vorangetrieben. Es werden motiv- und formgeschichtliche Untersuchungen der Einzelwerke geleistet, die architekturhistorischen Rezeptionsprozesse analysiert und mögliche Transferwege nachgezeichnet, um einen Ausgangspunkt zu gewinnen, auch die sozio-politischen Aspekte dieser Architektur - ihre Funktionen und Funktionalisierungen - zu beleuchten. Zum anderen soll kritisch reflektiert werden, inwiefern die gewonnenen Erkenntnisse im Rahmen der neueren Forschungen zu Postkolonialismus, Transkulturalität und Global Art diskutiert werden können. Die historische Ausrichtung der Arbeit wird durch den Blick auf den denkmalpflegerischen Umgang mit den neo-islamischen Bauwerken ergänzt, der auch aktuelle Diskussionen mit einschliesst.
-