Project

Back to overview

Berkeley's Master Argument & Berkeley's Conception of Time

Applicant Saporiti Katia
Number 167880
Funding scheme Research semester
Research institution Philosophisches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Philosophy
Start/End 01.08.2016 - 31.01.2017
Approved amount 28'248.00
Show all

Keywords (4)

Berkeley; Masterargument; Idealism; Time

Lay Summary (German)

Lead
Das vorliegende Projekt aus dem Bereich der Philosophiegeschichte umfasst zwei Teile, die jeweils einem Aspekt der Metaphysik des irischen Philosophen George Berkeley (1685-1753) gewidmet sind: seinem sgn. Meister-Argument und seiner Konzeption von Zeit.
Lay summary

George Berkeley bestreitet die Existenz materieller Substanzen. Wahrnehmbare Gegenstände sind für ihn Bündel wahrnehmbarer Eigenschaften, wahrnehmbare Eigenschaften nichts anderes als Vorstellungen (ideas). Berkeley scheint diese Thesen in seinem Meister-Argument ausgerechnet mit der Behauptung zu verteidigen, dass wir uns einen Körper, der unabhängig davon existiert, dass er wahrgenommen oder vorgestellt wird, nicht einmal vorstellen können. Der erste Teil des Forschungsprojekts ist einer Rekonstruktion des Arguments gewidmet, die zeigt, dass ihm eine Kritik an einer verbreiteten Auffassung des menschlichen Abstraktionsvermögens zugrunde liegt. Der zweite Teil des Projekts ist Berkeleys Auffassung von Zeit gewidmet. Berkeley behauptet, dass wir die Zeit nicht von der Abfolge von Vorstellungen in unserem Geist abstrahieren können und das Verstreichen der Zeit nur anhand der Anzahl von Vorstellungen abschätzen, die einander in unserem Geist ablösen. Gezeigt werden soll, dass auch Berkeleys Anmerkungen zur Zeit weniger abwegig sind, als dies auf den ersten Blick scheinen mag. Eine Interpretation der Metaphysik Berkeleys als eine Form von direktem Realismus soll seine Konzeption der Zeit erhellen.

Die Bedeutung des Projekts liegt neben dem philosophiehistorischen Erkenntnisgewinn, den es zu erbringen verspricht (Berkeley ist einer der wichtigsten neuzeitlichen Empiristen und als Idealist ein Vorläufer Kants), in der Bearbeitung einer Reihe grundlegender Fragen menschlicher Kognition, die unser Abstraktionsvermögen und die Zeitlichkeit der Wahrnehmung betreffen.

Direct link to Lay Summary Last update: 11.07.2016

Responsible applicant and co-applicants

Abstract

The Irish Philosopher George Berkeley (1685-1753) ist one of the great empiricists of early modern times. His most notorious argument for idealism is the claim, that nobody can even imagine an object which exists unperceived. One the one hand side this seems to be obviously wrong, on the other, it has proven to be less easy to refute the argument, than one would expect. Berkeley's conception of time seems to be one the weakest elements of his idealism. In this project we will investigate the master argument and Berkeley's account of time within his metaphysics. We shall develop a new reading of these to elements of his Idealism which illuminates their structure and how they actually work, their respective role within Berkeley's philosophy and their meaning for idealism.
-