Project

Back to overview

The Dark Social Capital of Religious Terrorists: Analyzing Radicalization, Recruitment and Dynamics of Jihadist Networks in Europe

Applicant Saal Johannes
Number 165404
Funding scheme Doc.CH (until 2020)
Research institution Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Zentrum fur Religion, Wirtschaft und Politik Universität Luzern
Institution of higher education University of Lucerne - LU
Main discipline Political science
Start/End 01.04.2016 - 31.07.2019
Approved amount 222'704.00
Show all

Keywords (7)

terrorism; jihadism; violence; religion; Islam; social capital; social network

Lay Summary (German)

Lead
Islamistischer Terrorismus in Europa äussert sich primär als kollektives Phänomen. In diesem Kontext analysiert das Projekt den Einfluss von kulturellen und strukturellen Faktoren von religiösen Sozialkapital wie Vertrauen, Normen und soziale Netzwerke auf Radikalisierungs- und Rekrutierungsprozesse.
Lay summary

Ziele und Inhalt des Forschungsprojekts

Mitglieder terroristischer Organisationen müssen kooperieren um Ressourcen zu mobilisieren und ihre ideologischen und strategischen Ziele zu realisieren. Das Projekt geht der Frage nach, welche Rolle hierbei ein gemeinsames Wertesystem und Gruppendynamiken spielen. Vor allem das theologische Konzept von Jihad kanalisiert Radikalisierung. Individuelle Interessen werden der kollektiven Pflicht zur Aufopferung und gewalttätigen Verteidigung der religiösen Gemeinschaft untergeordnet. Ferner untersucht das Projekt die sozialen Bindungen, die religiösen Terrorgruppen zugrunde liegen. Während die Rekrutierung von Familienmitgliedern oder Freunden Vertrauen innerhalb der Gruppe fördert und die Gefahr von Verrat und Infiltration minimiert, brauchen religiöse Terrororganisationen zudem den Anschluss an breitere soziale Netzwerke um zu wachsen. Insbesondere, aber nicht ausschliesslich können dabei religiöse Versammlungsorte aufgrund der kulturellen Gemeinsamkeiten ihrer Besucher für die Rekrutierung anfälliger Individuen missbraucht werden.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Trotz des weltweiten Anstiegs von Anschlägen durch religiöse Gruppen ist die Beziehung zwischen Religion und Terrorismus immer noch mangelnd erforscht und daher umstritten. Die innovative Anwendung der Sozialkapitaltheorie auf jihadistische Netzwerke in Europa soll hierbei einen theoretischen und empirischen Beitrag zur Klärung der spezifischen Eigenschaften religiöser Terrorgruppen leisten. Ein besseres Verständnis über diese Wechselverhältnisse dient nicht nur der breiteren gesellschaftlichen Debatte über den Islam in Europa, sondern impliziert zugleich politische und soziale Massnahmen zur Prävention politischer Gewalt.

Direct link to Lay Summary Last update: 17.02.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
The Dark Social Capital of Religious Radicals. Jihadi Networks and Mobilization in Germany, Austria and Switzerland, 1998–2018
Saal Johannes (2021), The Dark Social Capital of Religious Radicals. Jihadi Networks and Mobilization in Germany, Austria and Switzerland, 1998–2018, Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
12th Annual International Conference for the Society for Terrorism Research Talk given at a conference Networked Radicalization. The Mobilization of Austrian and Swiss Jihadi Foreign Fighters 06.09.2018 Liverpool, Great Britain and Northern Ireland Saal Johannes;
Annual International Conference of the Society of Terrorism Research Talk given at a conference Networked Radicalization: The Mobilization of Austrian and Swiss Jihadi Foreign Fighters 06.09.2018 Liverpool John Moores University, Great Britain and Northern Ireland Saal Johannes;
Jihadi Networks in Switzerland: Regional Clusters and their Transnational Links Talk given at a conference Jihadi Radicalization Within Switzerland’s Bosnian and Albanian Diasporas 25.05.2018 Center for Security Studies, ETH Zurich, Switzerland Saal Johannes;
Transnational Influences, Local Manifestations: Political Violence in Europe Talk given at a conference ’No Man is an Island’: Jihadi Clusters in Switzerland and their Transnational Ties 07.05.2018 University of Helsinki, Finland Saal Johannes;
Europe Security Seminar of the U.S. Department of State’s Overseas Security Advisory Council Talk given at a conference Impact of a Weakening ISIS in Syria and its Affiliates in Europe 20.04.2018 New York University, United States of America Saal Johannes;
PVE-Researcher-Jahrestreffen des CSS (ETH) Talk given at a conference Jihadistische Netzwerke in der Schweiz: Lokale Cluster und transnationale Verbindungen (Update) 14.12.2017 Bern, Switzerland Saal Johannes;
PVE-Researcher-Jahrestreffen des CSS (ETH) Talk given at a conference Jihadistische Netzwerke in der Schweiz: Lokale Cluster und transnationale Verbindungen 01.06.2017 Bern, Switzerland Saal Johannes;
Daesh and the "new" terror recruits Talk given at a conference The Jihadi Foreign Fighter Network in Switzerland 29.03.2017 Wien, Austria Saal Johannes;


Self-organised

Title Date Place
Jihadi Networks in Switzerland: Regional Clusters and their Transnational Links 25.05.2018 Center for Security Studies, ETH Zurich, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
CAS Islam, Jihad und Jugendliche Workshop 08.10.2019 Universität Fribourg, Switzerland Saal Johannes;
CAS Islam, Jihad und Jugendliche Workshop 16.10.2018 Universität Fribourg, Switzerland Saal Johannes;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media "Die Brüder aus der Schweiz werden Geld schicken" Blick German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Deutsche Islamisten auf Schweiz-Mission Blick German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Majd, d'une enfance bernoise à la mort dans les rangs de l'EI Tribune de Genève Western Switzerland 2018
Media relations: print media, online media "Barcelona ist das Zentrum der Dschihadisten in Spanien – Winterthur jenes der Schweiz" Watson German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media "Bei jungen Dschihadisten spielt Religion eine wesentliche Rolle" SRF German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media "Eine tolerante Gesellschaft muss Intoleranz bekämpfen" Kirchenbote German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media "Wir gewöhnen uns an Anschläge" SRF German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media Anlaufstelle Radikalisierung: Was Islamismus-Experten dazu meinen TagesWoche German-speaking Switzerland 2017
Talks/events/exhibitions Basel im Gespräch: Liberal, normal, radikal? German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media Das Sozialkapital Schweizer Jihadisten Schweizerische Kirchen-Zeitung German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media Diskussion zur Radikalisierung in der Elisabethenkirche: Sie geht uns alle etwas an BZ Basel German-speaking Switzerland 2017
Media relations: radio, television Radikalisierung in der Schweiz SRF Kultur2 German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media Warum sich die Winterthurer Gebetshäuser vor den Extremisten fürchten NZZ German-speaking Switzerland 2017
Media relations: radio, television Was treibt junge Männer in den Dschihad? SRF1 German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media "Die Behörden sind überfordert" Kirchenbote German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media "Terroristen sind ganz normale Leute" Aargauer Zeitung German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media “Le Temps”: Në grackën e Nicolas Blancho janë përfshirë edhe kosovarë Telegrafi International 2016
Media relations: print media, online media Ahmed, prétendant au djihad, condamné à 18 mois de prison avec sursis Le Temps Western Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Das heisse Geld aus Katar NZZ am Sonntag German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Der dritte Mann von der Golden Gate Bridge Tages-Anzeiger German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Die Wien-Connection der Winterthurer Islamisten Tages-Anzeiger German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Enquêtes, arrestations, soupçons de terrorisme: le réseau de Nicolas Blancho Le Temps Western Switzerland 2016
Media relations: radio, television Schweizer IS-Prozess: Drei Angeklagte verurteilt SRF 10vor10 German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Vertrauter des Zentralsrats steht auf US-Terrorliste Tages-Anzeiger German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Werden aus der Schweiz Terrororganisationen finanziert? NZZ am Sonntag German-speaking Switzerland 2016

Abstract

Trotz der steigenden Gefahr religiösen Terrorismus in den letzten zwei Dekaden ist die Beziehung zwischen Religion und Terrorismus mangelhaft erforscht und daher umstritten. Terrorismus stellt durchaus kein genuin religiöses Phänomen dar, aber im Kontext militanter islamistischer Gruppen sind die mit der Variable Religion verbundenen Faktoren essentiell, um diesen partikularen Typ von Terrorismus adäquat zu analysieren. Religionsökonomische und netzwerktheoretische Perspektiven auf religiösen Terrorismus beschreiben dessen strukturelle Besonderheiten wie die Überschneidung mit strikten religiösen Bewegungen und soziale Desintegration. Hierbeit bleiben jedoch der gesellschaftliche Kontext und kulturelle Determinanten wie spezifische religiöse Traditionen oftmals vernachlässigt. Wird Terrorismus als extreme Form kollektiven Handelns verstanden, das eines mehrstufigen Analyserahmens bedarf, so besitzt die Sozialkapitaltheorie als kontextsensibles und multivariables Konzept das Potenzial, die Beziehung zwischen Religion und jihadistischen Terrorismus anhand der spezifischen Eigenschaften religiöser Terrornetzwerke mit Bezug auf die quantitativen und qualitativen Besonderheiten sozialen Kapitals innerhalb strikter religiöser Bewegungen wie dem Salafismus zu erklären. Dabei wäre die Sozialkapitaltheorie, die die kulturellen (Vertrauen, Normen) und sozio-strukturellen Dimensionen (soziale Netzwerke) kooperativen Handelns erfasst, in der Lage, Prozesse wie Radikalisierung und Rekrutierung auf der Meso-Ebene aufzuzeigen. In der Politikwissenschaft wird Sozialkapital als Produkt zivilgesellschaftlichen Engagements bislang vor allem als relevant für die institutionellen Leistungen demokratischer Systeme und der gesellschaftlichen und politischen Partizipation ihrer Bürger betrachtet. Jedoch machte bereits Robert Putnam durch die Unterscheidung in bindendes und brückenbildendes Sozialkapital auf mögliche negative Externalitäten aufmerksam. Überraschenderweise ist sogenanntes „dark social capital“ mit wenigen Ausnahmen generell und angewandt auf politische Gewalt speziell kaum oder gar nicht erforscht, sodass das Konzept in der Terrorismusforschung einen innovativen Theorieansatz darstellt. Bezüglich des sozialen Kapitals religiöser Terrororganisationen ist insbesondere starkes partikulares Vertrauen bei klandestinen Handlungen essentiell um Verrat und Infiltration zu verhindern. Präskreptive Reziprozitätsnormen wie die gewalttätige Interpretation des theologischen Konzepts von Jihad als individuelle Pflicht gegenüber der religiösen Gemeinschaft und Gott fördern gruppenspezifischen Altruismus und Radikalisierung. Während soziale Bindungen zwischen Freunden oder Familie als Quelle von Vertrauen besonders wichtig bei Rekrutierungsprozessen innerhalb kleiner Zellen sind, spielen schwache Bindungen zu Menschen, die die gleichen Religionsgemeinschaften und Versammlungsorte besuchen, eine bedeutende Rolle bei dem Wachstum von Netzwerken sowie dem Zugang zu Ressourcen. Ein Mixed-Method-Ansatz, der deskriptive Statistik, Soziale Netzwerkanalyse und Fallstudien trianguliert, soll der Frage nachgehen, welche sozialkapitalrelevanten Gruppendynamiken Individuen dazu bringen, die vermeintlichen Ursachen ihres Gefühls der politischen und sozialen Deprivation mit terroristischer Gewalt zu bekämpfen. Als Grundlage für den quantitativen Part wird für diesen Zweck eine Datenbank von gut dokumentierten, tatsächlichen oder misslungenen jihadistischen Anschlägen in Europa erstellt um die verantwortlichen Netzwerke und demografischen Eigenschaften derer Mitglieder zu analysieren. Mittlerweile recht ausführliche Sekundärdaten werden als Datenquelle dafür dienen. Auf der Datenbank aufbauend wird jede Gruppe in der darauffolgenden Sozialen Netzwerkanalyse hinsichtlich ihrer Dichte, Zentralität, Fragmentierung und Hauptakteure untersucht. Schliesslich wird die Arbeit mit einer qualitativen Analyse einiger weniger ausgewählter Fälle komplementiert werden. Neben Sekundär- sollen hier auch Primärquellen in Form von problem-orientierten Interviews mit Experten und ehemaligen Jihadisten oder Personen aus deren sozialen Umfeld herangezogen werden.
-