Project

Back to overview

Religion und Medizin: Alternative Religiosität am Lebensende

English title Religion and medicine: Alternative religiosity at the end of life
Applicant Zeugin Barbara
Number 161978
Funding scheme Doc.Mobility
Research institution Study of Religion School of Divinity University of Edinburgh
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.09.2016 - 31.12.2017
Show all

Keywords (8)

Spiritual Care; Hospiz; Anthroposophie; Palliative Care; Alternative Religion; Anthroposophische Medizin; Lebensende; Religion und Medizin

Lay Summary (German)

Lead
Ausgehend von der Annahme, dass Religion am Lebensende eine besondere Stel-lung einnimmt, untersucht das Forschungsprojekt alternative Formen von Religion im Rahmen der Begleitung schwer Kranker und Sterbender in einem Hospiz sowie in einem anthroposophischen Spital.
Lay summary

Während in der medizinischen Forschung der Religiosität schwer Kranker und Sterbender eine grosse Bedeutung zugewiesen wird, fokussiert sie meistens auf konventionelle Formen von Religion. Dies korreliert mit dem Umstand, dass die Begleitung in diesem Bereich von den Gesundheitsorganisationen mehrheitlich an die Landeskirchen delegiert wird. Und dennoch spielen alternative Formen von Religion in der medizinischen Praxis zunehmend eine Rolle. Dies stellt den Ausgangspunkt des vorliegenden Forschungsprojektes dar, das den Zusammenhang von alternativer Religiosität und Sterbebegleitung am Beispiel zweier unterschiedlicher Gesundheitsorganisationen untersucht. Im Zentrum des Interesses stehen die medizinische Praxis sowie die organisationsbedingten und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die alternative Formen von Religion in der Begleitung am Lebensende strukturieren.

Mit diesen Forschungsinteressen verfolgt das Forschungsprojekt eine doppelte Zielsetzung: Zum einen wird die in der Forschung vorhandene Lücke zu alternativen Formen von Religion gefüllt. Und zum anderen wird ein Beitrag zur religionswissenschaftlichen Diskussion zu Spiritual Care und Komplementärmedizin erbracht, deren Praxis in den beiden Feldforschungen vermittels teilnehmender Beobachtung und qualitativer Interviews erforscht wird.

Direct link to Lay Summary Last update: 09.06.2016

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
Crossing Fields Anthroposophical End-Of-Life Care in Switzerland
Zeugin Barbara, Lüddeckens Dorothea (2018), Crossing Fields Anthroposophical End-Of-Life Care in Switzerland, in Schrimpf Monika, Lüddeckens Dorothea (ed.), transcript Verlag, Bielefeld, 201-240.
Is CAM Religious? The Methodological Problems of Categorizing Complementary and Alternative Medicine in the Study of Religion
Zeugin Barbara (2017), Is CAM Religious? The Methodological Problems of Categorizing Complementary and Alternative Medicine in the Study of Religion, in Bulletin for the Study of Religion, (1), 6-8.
Des pratiques verbales aux pratiques rituelles: Religiosité dans un hospice suisse
ZeuginBarbara, WalthertRafael (2016), Des pratiques verbales aux pratiques rituelles: Religiosité dans un hospice suisse, in Besson Jacques, Brandt Pierre-Yves (ed.), Labor et Fides, Genf, 157-173.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Tagung zum 10-jährigen Bestehen des Religionswissenschaftlichen Seminars der Universität Zürich: „Reflexive Religionswissenschaft“ Poster “In between Religion and Medicine: Alternative Religiosity at the End of Life 04.05.2017 Zürich, Switzerland Zeugin Barbara;
Vorlesung von Dr. Steven Sutcliffe zu “New Spiritualities: from New Age to Holistic” Individual talk “Anthroposophic medicine - an extension of biomedicine with spirituality" 09.02.2017 Edinburgh, Great Britain and Northern Ireland Zeugin Barbara;
Religious Studies Seminar at Divinity School, University of Edinburgh Individual talk "Between Religion and Medicine: Anthroposophic End-of-Life Care in Switzerland" 18.01.2017 Edinburgh, Great Britain and Northern Ireland Zeugin Barbara;
"Alternative and Religious Healing in the Modern World” der SIEF Working Group Ethnology of Religion Talk given at a conference “Alternative Healing Practices as a Resource for Self-Empowerment at the End of Life” (mit Dorothea Lüddeckens) 22.09.2016 Amsterdam, Netherlands Zeugin Barbara;


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
“Spiritual Care und Spiritualität in der Begleitung am Lebensende Erfahrungen und Rahmenbedingungen in unterschiedlichen Einrichtungen des Schweizer Gesundheitssystems” (mit Dorothea Lüddeckens) Talk 05.12.2016 Hospiz Zürcher Lighthouse, Zürich, Switzerland Zeugin Barbara;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Preisgekrönte Nachwuchsforschung UZH News International 2019
Media relations: radio, television Spirituelle Begleitung am Lebensende – aber bitte ohne Kirche Blickpunkt Religion Radio SRF2 Kultur German-speaking Switzerland 2019
Media relations: print media, online media Anthroposophische Sterbebegleitung in Auszügen Facultativ. Theologisches und Religionswissenschaftliches aus Zürich German-speaking Switzerland 2016

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
198437 Selbstermächtigung am Lebensende: eine religionswissenschaftliche Untersuchung alternativer Sterbebegleitung in der Schweiz 01.08.2020 Open Access Books
139280 Spiritualität und Lebensende. Konsequenzen alternativer Religiosität in der Palliative Care 01.10.2012 NRP 67 End of Life

Abstract

Die zunehmende Verbreitung alternativ-religiöser Deutungsmuster (z.B. Reinkarnation) und Praktiken (z.B. fernöstliche Meditation) ist neben dem Rückgang institutioneller Religiosität einer der auffallendsten Aspekte des religiösen Wandels der letzten Jahrzehnte. Schwer kranken und sterbenden Menschen stehen damit neben traditionellen Vorstellungen auch alternativ-religiöse Deutungsmuster zum Lebensende sowie alternativ-religiöse Praktiken zur Verfügung. Aber auch Mitarbeitende in Gesundheitsberufen sind von diesem Wandel beeinflusst und in ihrem Umgang mit Sterben und Tod sowie mit schwer Kranken und Sterbenden von alternativ-religiösen Formen von Religion geprägt. Im Rahmen des medizinischen Paradigmas der Palliative Care, die das Anliegen hat, religiöse Bedürfnisse scher Kranker und Sterbender wahrzunehmen und konstruktiv in die Begleitung am Lebensende zu integrieren, wird mit solchen Formen von Religion in verschiedenen Gesundheitsorganisationen unterschiedlich umgegangen. Im Rahmen des Forschungsprojektes werden zwei solche Gesundheitsorganisationen untersucht: Ein Hospiz für schwer kranke und sterbende Menschen, in welchem im Rahmen des Konzeptes der „Spiritual Care“ auch nicht-institutionelle oder alternative Formen von Religion berücksichtigt werden; und ein anthroposophisches Krankenhaus, das über bestimmte Konzepte (wie das anthroposophische Menschenbild oder Krankheitskonzepte) sowie komplementärmedizinische, -pflegerische und -therapeutische Interventionen (wie Wickel oder Misteltherapie) an alternativ-religiöse Formen von Religion Anschlussfähigkeit erzeugt.
-