Project

Back to overview

Nationalist mobilization, civil society and the transnationalization of claims for political self-determination in the EU

English title Nationalist mobilization, civil society and the transnationalization of claims for political self-determination in the EU
Applicant Filep Béla
Number 161101
Funding scheme Return CH Advanced Postdoc.Mobility
Research institution Geographisches Institut Universität Bern
Institution of higher education University of Fribourg - FR
Main discipline Social geography and ecology
Start/End 01.09.2016 - 31.12.2016
Approved amount 32'963.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Social geography and ecology
Political science
Sociology

Keywords (9)

European Union; Self-determination; Nationalist Mobilization; Democracy; Autonomy; Secession; Transnational Networks; Minorities; Civil Society

Lay Summary (German)

Lead
Dieses Forschungsprojekt (POSEDET) befasst sich mit Sezessions- und Autonomiebestrebungen im Osten und Westen der EU, die in den letzten Jahren an Fahrt gewonnen haben, von Katalonien (Spanien) über Schottland (Vereinigtes Königreich) bis ins Szeklerland (Rumänien) und die Vojvodina (Serbien), vor der Haustür der EU. Im Fokus stehen dabei das zivilgesellschaftliche Engagement im Rahmen der Forderungen nach (mehr) politischer Selbstbestimmung sowie die transnationalen Netzwerke der Sezessions- und Autonomiebewegungen in Europa.
Lay summary

Dieses Forschungsprojekt (POSEDET) befasst sich mit Sezessions- und Autonomiebestrebungen im Osten und Westen der EU, die in den letzten Jahren an Fahrt gewonnen haben, von Katalonien über Schottland bis ins Szeklerland (Rumänien) und die Vojvodina (Serbien), vor der Haustür der EU. Die Eigenheit der Forderungen ist ihre demokratische Artikulation. Die 'subversiven' Akteure sind nicht bewaffnete Rebellen, sondern zivilgesellschaftliche und politische Organisationen, welche 'von unten' via Kundgebungen oder Konsultativabstimmungen agieren, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen und (potentielle) SympathisantInnen zu mobilisieren. Vor dem Hintergrund der Herausforderungen, mit denen die Demokratie in der EU gegenwärtig konfrontiert ist, ist es wichtig, das zivilgesellschaftliche Engagement im Rahmen dieser Forderungen nach (mehr) politischer Selbstbestimmung zu verstehen. Darüber hinaus erfordert im Kontext EU-weiter nationalistischer Mobilisierung die verstärkte Transnationalisierung der Forderungen mehr Aufmerksamkeit. Auf Basis dieser Ausgangslage verfolgt POSEDET folgende Ziele:

• Die Gründe für die Intensivierung der Forderungen nach (mehr) Selbstbestimmung in der EU zu verstehen

• Die Rolle der Zivilgesellschaft im Rahmen dieser Forderungen zu untersuchen, innerhalb der Länder wie auch auf transnationaler Ebene

• Die Anreize und Effekte von transnationalen Netzwerken als Quelle der Mobilisierung zu beurteilen

• Lösungen zu sondieren und die Rolle der EU auf der Suche nach (neuen) Mechanismen im Umgang mit diesen Forderungen einzuordnen

Das Neue an POSEDET sind insbesondere der Fokus auf das zivilgesellschaftliche Engagement im Rahmen der Forderungen nach politischer Selbstbestimmung sowie die Analyse der transnationalen Netzwerke der Sezessions- und Autonomiebewegungen in Europa.

Die vom SNF unterstützte Forschung beinhaltet einen Aufenthalt am Center for European Studies der Harvard University und eine anschliessende Rückkehrphase an der Universität Bern.
Direct link to Lay Summary Last update: 30.06.2015

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

This research project, POSEDET deals with secessionist and autonomy claims in the EU’s East and West that have gained momentum in recent years, from Catalonia (Spain) to Scotland (UK) and the Szeklerland (Romania) to Vojvodina (Serbia) on the EU’s doorsteps. The specificity of these claims has been their democratic framing. The 'subversive' actors are not armed rebels, but civil society and political organizations that act bottom-up via public manifestations or consultative votes to make their claims heard and to mobilize compatriots. Against the background of the challenges that democracy is facing in the EU today, it is crucial to understand the involvement of civil society in these claims for political self-determination. Moreover, the increasing transnationalization of the demands calls attention to nationalist mobilization across EU member states. Therefore, I pursue four main objectives with this project:• To understand the reasons for the intensification of self-determination claims across the EU• To explore the role of civil society in these demands, both domestically and at the transnational level• To assess the incentives and effects of transnational networks as a source of mobilization• To explore solutions and assess the potential role of the EU in finding new mechanisms in response to these claims The novelty of POSEDET is the focus on the involvement of civil society in claims for political self-determination in the EU and the analysis of transnational networks of secessionist and autonomy movements in Europe. POSEDET will provide a novel contribution to the study of nationalism and the role of civil society in EU democracies. Moreover, it will fill the gap regarding claims in the EU’s East that have received much less attention than their Western equivalents.The research funded by the Swiss National Science Foundation includes a twelve-month research stay at the Center for European Studies at Harvard University and a subsequent four-month return phase at the University of Bern in Switzerland.
-