Project

Back to overview

Justice in Taxation

English title Justice in Taxation
Applicant Cassee Andreas
Number 158865
Funding scheme Early Postdoc.Mobility
Research institution Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaften Freie Universität Berlin
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline Philosophy
Start/End 01.01.2015 - 30.06.2016
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Philosophy
Economics
Political science

Keywords (9)

political theory; taxation; political philosophy; tax competition; justice; distributive justice; property; philosophy; taxes

Lay Summary (German)

Lead
Die Ausgestaltung der Steuersysteme ist Gegenstand intensiver Debatten nicht nur in der breiteren Öffentlichkeit, sondern auch in verschiedenen akademischen Disziplinen wie beispielsweise in den Wirtschafts- und Politikwissenschaften. Doch obwohl der öffentliche Diskurs über Steuern oft in einer moralischen Sprache geführt wird - nichts scheint natürlicher, als ein bestimmtes Steuersystem als „unfair“ oder „ungerecht“ zu kritisieren - spielte das Thema Besteuerung in der philosophischen Gerechtigkeitsforschung lange eine eher untergeordnete Rolle. Dieses Projekt will einen Beitrag zur aufkommenden philosophischen Debatte über Steuergerechtigkeit leisten. Es wendet die Methoden der analytischen Philosophie auf die Frage an, wie ein gerechtes Steuersystem aussähe, und versucht, die argumentativen Grundlagen unterschiedlicher normativer Positionen zur Besteuerung kritisch zu beleuchten.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Mit der Besteuerung verfolgen Staaten eine Reihe von unterschiedlichen Zielen: Steuern dienen der Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen, aber auch der Umverteilung materieller Ressourcen, und nicht zuletzt schafft das Steuersystem auch finanzielle Anreize, indem der Preis für bestimmte Aktivitäten erhöht wird. Jede dieser Funktionen der Besteuerung wirft je eigene Fragen auf: Ist es gerecht, mit öffentlichen Mitteln kulturelle Infrastrukturen zu finanzieren, die den Präferenzen einiger Steuerzahlenden mehr entsprechen als denen der anderen? Wie viel Umverteilung sollte ein gerechtes Steuersystem vornehmen? Ist es legitim, „paternalistische“ Steuern beispielsweise auf den Konsum von Alkohol oder Tabak zu erheben? Interessante Fragen stellen sich aber auch mit Blick auf das Zusammenspiel der verschiedenen Funktionen der Besteuerung: Ist es beispielsweise gerechtfertigt, Verteilungsgerechtigkeit in erster Linie über die Verteilung öffentlicher Güter statt über finanzielle Transfers anzustreben?

In ihrem einflussreichen Buch „The Myth of Ownership“ kritisieren Liam Murphy und Thomas Nagel, der politische Diskurs über Steuern sei oft von der Annahme geprägt, dass Individuen einen moralischen Anspruch auf ihr vorsteuerliches Einkommen und Vermögen haben. Da Eigentum aber eine Frage der Konvention sei und da es Eigentum ohne den (steuerfinanzierten) Staat gar nicht geben könne, sei diese Annahme zurückzuweisen. Ist diese Kritik berechtigt? Und wenn ja, welche praktischen Konsequenzen folgen daraus?

Eine weiteres Bündel an wichtigen Fragen betrifft die Steuergerechtigkeit auf internationaler Ebene: Ist es ungerecht, im Rahmen des Steuerwettbewerbs Steuerzahlende und Kapital aus anderen Ländern anzulocken? Gibt es überzeugende Gründe für eine internationale Steuerharmonisierung? Oder sprechen Gerechtigkeitsüberlegungen gar dafür, Steuern – beispielsweise auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen – auf globaler Ebene zu erheben?

Direct link to Lay Summary Last update: 27.11.2014

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
International tax competition and justice: The case for global minimum tax rates
Cassee Andreas (2019), International tax competition and justice: The case for global minimum tax rates, in Politics, Philosophy & Economics, 18(3), 242-263.
Steuern auf legitimes Eigentum oder legitimes Eigentum durch Steuern?
CasseeAndreas (2019), Steuern auf legitimes Eigentum oder legitimes Eigentum durch Steuern?, in Fischer Karsten, Huhnholz Sebastian (ed.), Nomos, Baden-Baden, 217-243.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Finance, Taxation and (Global) Justice Talk given at a conference International Tax Competition and Justice: The Case for Global Minimum Tax Rates 24.09.2015 Zürich, Switzerland Cassee Andreas;
The Diversity of Human Rights: Human Rights and Capitalism Talk given at a conference Complicity and market transactions (mit Juri Viehoff) 31.08.2015 Dubrovnik, Croatia Cassee Andreas;
Hamburg-Berlin-Workshop Politische Theorie Talk given at a conference International Tax Competition and Justice: A Response to Dietsch and Rixen 24.04.2015 Berlin, Germany Cassee Andreas;


Self-organised

Title Date Place
Global Tax Justice 28.01.2015 Berlin, Germany

Abstract

Taxation is a hotly contested issue not only in the political sphere, but also in a number of academic disciplines such as economics and the political sciences. But even though public discourse on the subject is conducted in a pervasively moralized language (nothing seems more natural than criticizing a particular tax scheme as “unfair” or “unjust”), taxation has, until recently, received relatively little attention in normative political philosophy. This project wants to make a contribution to this emerging field of research. Rather than asking what an efficient tax system would look like (as economists often do) or why current tax schemes are the way they are (as political scientists may), it will employ the methods of analytical philosophy to ask what a just tax system might look like, thus trying to critically illuminate the argumentative bases of different normative positions on taxation.
-