Project

Back to overview

Europas liebste Diktaturen. Autoritäre Regime, Tourismuspolitik und der „freie Westen“, 1945-1975

English title Europe’s Favorite Dictatorships: Southern Authoritarianism, Tourism and the “Free West,“ 1945-1975
Applicant Hertel Patricia
Number 158422
Funding scheme Advanced Postdoc.Mobility
Research institution Departament d‘Història Contemporània Facultat de Geografia i Història Universitat de València
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.09.2015 - 31.08.2017
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
General history (without pre-and early history)
Swiss history

Keywords (8)

Transnational History; Tourism ; Cultural History; Dictatorship; Cold War; European History; Iberian Peninsula; International Organizations

Lay Summary (German)

Lead
Das Forschungsprojekt untersucht Tourismuspolitik zwischen Demokratien und Diktaturen in Westeuropa als Teil einer Kulturgeschichte der internationalen Beziehungen in dieser Zeit.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Das Ende des Zweiten Weltkriegs war nicht das Ende der Diktaturen in Westeuropa. Die autoritären Regime in Spanien und Portugal erschienen ihren westlichen Nachbarn nach 1945 einerseits als Relikte des überwundenen Faschismus. Andererseits waren sie aufgrund geostrategischer Interessen und dem gemeinsamen Feindbild des Kommunismus willkommene Partner und wurden in der politischen Rhetorik der Zeit häufig zum „freien Westen“ gezählt. Gleichzeitig schuf der entstehende Massentourismus in den Süden ein neues Beziehungsfeld. Tourismus bewegte Millionen an Menschen und Kapital. An seinem Funktionieren waren Herkunfts- und Zielländer sowie staatliche und privatwirtschaftliche Akteure interessiert. Mit dem Postulat, Tourismus sei etwas „Unpolitisches“ machten die beteiligten Akteure wiederum Politik.

Das Forschungsprojekt analysiert die Tourismuspolitik zwischen westeuropäischen Demokratien und westeuropäischen Diktaturen vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Zusammenbruch der Regimes 1974/75 als wichtigem Faktor in dieser komplexen Beziehungsgeschichte. Es untersucht die Tourismuspolitik zwischen Grossbritannien, Westdeutschland und der Schweiz, drei wichtigen Herkunftsländern von Reisenden in den Süden, und den Zielländern Spanien und Portugal.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Mit einer transnational angelegten Kulturgeschichte der Tourismuspolitik möchte das Projekt einen neuen Blick auf das Verhältnis von Demokratie und Diktatur innerhalb Westeuropas nach 1945 ermöglichen. Es soll damit einen Beitrag zu Spannungen und Widersprüchen von Demokratievorstellungen in den westeuropäischen Nachkriegsgesellschaften leisten.

Direct link to Lay Summary Last update: 26.08.2015

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
1960 – El turismo llega a España
HertelPatricia (2018), 1960 – El turismo llega a España, in Núñez Seixas Xosé Manoel (ed.), Destino, Barcelona, 837-844.
Ferien in der Diktatur. Tourismus und Politik in Westeuropa, 1945–1975
Hertel Patricia (2017), Ferien in der Diktatur. Tourismus und Politik in Westeuropa, 1945–1975, in Themenportal Europäische Geschichte, 1.
Die Verhandlung des Westens. Wissenseliten und die Heterogenität Westeuropas nach 1945
Hertel Patricia (ed.) (2016), Die Verhandlung des Westens. Wissenseliten und die Heterogenität Westeuropas nach 1945, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig.
Ein anderes Stück Europa? Der Mittelmeertourismus in Expertendiskursen der Nachkriegszeit, 1950–1980
Hertel Patricia (2016), Ein anderes Stück Europa? Der Mittelmeertourismus in Expertendiskursen der Nachkriegszeit, 1950–1980, in Hertel Patricia (ed.), Leipziger Universitätsverlag, Leipzig, 75-93.
Rezension von Rui Lopes: West Germany and the Portuguese Dictatorship, 1968–1974. Between Cold War and Colonialism
Hertel Patricia (2016), Rezension von Rui Lopes: West Germany and the Portuguese Dictatorship, 1968–1974. Between Cold War and Colonialism, in Neue Politische Literatur, 61(1), 155-157.
Zwischen Zentren und Peripherien. Vorstellungen von Westeuropa in Expertendiskursen der Nachkriegszeit
Hertel Patricia, Baumeister Martin, Sala Roberto (2016), Zwischen Zentren und Peripherien. Vorstellungen von Westeuropa in Expertendiskursen der Nachkriegszeit, in Hertel Patricia (ed.), Leipziger Universitätsverlag, Leipzig, 7-17.
Manifold Discourses. Mapping the South in Contemporary European History
Hertel Patricia (2015), Manifold Discourses. Mapping the South in Contemporary European History, in Baumeister Martin (ed.), Campus, Frankfurt am Main, 201-217.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
An Era of Value Change: The Seventies in Europe Talk given at a conference Holidays in a Dictatorship: Discussing Values in European Tourism to Spain, Portugal, and Greece during the 1960s and 1970s 15.03.2019 London, Deutsches Historisches Institut, Great Britain and Northern Ireland Hertel Patricia;
52. Deutscher Historikertag Talk given at a conference Integration durch Exklusion: Portugal, Spanien, Italien und Griechenland in Westeuropa nach 1945 28.09.2018 Münster, Germany Hertel Patricia;
52. Deutscher Historikertag Talk given at a conference Süden, Mittelmeer, Südeuropa: Diskurse der westlichen Moderne 28.09.2018 Münster, Germany Hertel Patricia;
Centre for the Study of Post-Conflict Societies Individual talk Europe’s Favourite Dictatorships. Authoritarian Regime, Tourism and the “Free West”, 1945–1975 06.06.2018 Nottingham, Great Britain and Northern Ireland Hertel Patricia;
Forschungskolloquium zur Geschichte der vormodernen und modernen Welt Individual talk Europas liebste Diktaturen. Autoritäre Regime, Tourismuspolitik und der „freie Westen“, 1945 – 1975 20.02.2018 Luzern, Switzerland Hertel Patricia;
Seminario de Nuevas Tendencias en Historia de las Relaciones Internacionales Individual talk El turismo como política. Relaciones internacionales y turismo europeo hacia las dictaduras occidentales, 1945–1975. 21.03.2017 Madrid, Spain Hertel Patricia;
XIX Congreso Internacional, Asociación Internacional de Hispanistas Talk given at a conference ¿El turismo de masas – un instrumento de poder gubernamental? Relaciones entre Gran-Bretaña y España en los años 60 11.07.2016 Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germany Hertel Patricia;
Cañada Blanc Seminar Individual talk No Clouds across the Holiday Sun? The Politics of Tourism between Western Europe and the Franco Dictatorship, 1945–1975. 12.05.2016 London School of Economics, London, Great Britain and Northern Ireland Hertel Patricia;
Stipendiatenkolloquium des Deutschen Historischen Instituts London Individual talk Europas liebste Diktaturen. Autoritäre Regime, Tourismuspolitik und der „freie Westen“, 1945–1975 15.03.2016 Deutsches Historisches Institut, London, Great Britain and Northern Ireland Hertel Patricia;
Modern German History Seminar Individual talk Ambivalent Destinations? West German Tourism to the Iberian Dictatorships, 1950–1980 14.10.2015 Institute of Historica Research, London, Great Britain and Northern Ireland Hertel Patricia;
Autoritarismo y Democracia en Europa Occidental. La República Federal de Alemania y España, 1945–1986 Talk given at a conference ¿Destino ambivalente? Las relaciones entre dictaduras y democracias en Europa Occidental: el caso del turismo alemán hacia España entre 1950 y 1980 10.09.2015 Universidad Complutense, Madrid, Spain Hertel Patricia;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Print (books, brochures, leaflets) Eine europäische Peripherie? Südeuropa und die Krise International 2017

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
171484 Europas liebste Diktaturen. Autoritäre Regime, Tourismuspolitik und der „freie Westen“, 1945-1975 01.09.2017 Return CH Advanced Postdoc.Mobility

Abstract

In der deutschsprachigen historischen Forschung erscheint das Ende des Zweiten Weltkriegs häufig als das Ende der Diktaturen in Westeuropa. Während das Verhältnis von Demokratie und Diktatur für die Zeit nach 1945 vor allem anhand des Ost-West-Gegensatzes im Kalten Krieg untersucht worden ist, haben die Beziehungen zwischen Demokratien und Diktaturen in Westeuropa nur wenig Beachtung erfahren, trotz ihrer Komplexität und Ambivalenz: Die autoritären Regime in Spanien und Portugal erschienen ihren westlichen Nachbarn nach 1945 einerseits als Relikte des überwundenen Faschismus. Andererseits waren sie aufgrund geostrategischer Interessen und dem gemeinsamen Feindbild des Kommunismus willkommene Partner und wurden in der politischen Rhetorik der Zeit häufig zum „freien Westen“ gezählt. Wichtige Schauplätze dieser Beziehungen waren Kontakte in Aussen-, Sicherheits- und Wirtschaftspolitik ebenso wie der nach 1945 einsetzende Tourismus in den Süden. Trotz der Betonung der Heterogenität Westeuropas nach 1945 in zeithistorischen Forschungen ist diese in der historiographischen Praxis bislang wenig profiliert worden. Dazu möchte das Forschungsprojekt beitragen. Es analysiert die Tourismuspolitik zwischen westeuropäischen Demokratien und westeuropäischen Diktaturen vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Zusammenbruch der Regimes 1974/75 als wichtigem Faktor in dieser komplexen Beziehungsgeschichte. Als Untersuchungsgegenstand dient die Tourismuspolitik zwischen Grossbritannien, Westdeutschland und der Schweiz, drei wichtigen Herkunftsländern von Reisenden in den Süden, und den Zielländern Spanien und Portugal. Mit einer transnational angelegten Kulturgeschichte der Tourismuspolitik möchte das Projekt einen neuen Blick auf das Verhältnis von Demokratie und Diktatur innerhalb Westeuropas nach 1945 ermöglichen. Es soll auch einen Beitrag zur Differenzierung der Westernisierungsthese und zur Diskussion um Spannungen und Widersprüche von Demokratievorstellungen in den westeuropäischen Nachkriegsgesellschaften leisten.
-