Project

Back to overview

Transparent, opaque or virtual: The impact of different transformation types on the understanding and mastery of tool-use actions in early childhood

Applicant Beisert Miriam
Number 158238
Funding scheme Marie Heim-Voegtlin grants
Research institution Psychologisches Institut Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Psychology
Start/End 01.04.2015 - 31.03.2017
Approved amount 151'754.00
Show all

Keywords (9)

development; action; children; transformation; cognition; tool use; developmental psychology; predictive gaze; eye tracking

Lay Summary (German)

Lead
Kinder verwenden schon ab dem zweiten Lebensjahr eine Vielzahl an Werkzeugen. Werkzeuge transformieren die Körperbewegungen einer handelnden Person in werkzeugspezifische Effekte. Je nach Werkzeug ist diese Transformation mehr oder weniger komplex. Bei klassischen mechanischen Werkzeugen ist sie meist transparent, das heisst, unmittelbar einsichtig. Sie kann jedoch auch opaque, also nicht umittelbar durchschaubar sein (z.B. bei elektrischen Geräten). Neben solchen realen Transformationen durch reale Werkzeuge gibt es virtuelle Transformationen zwischen Körperbewegungen und resultierenden Effekten auf einem Bildschirm. Die Bedeutung der Transformationskomplexität im frühkindlichen Werkzeuglernen ist bisher weitgehend unerforscht.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

In Zentrum dieses Projektes steht die Frage, wie Kinder lernen, Werkzeuge mit steigender Transformationskomplexität zu bedienen und zu verstehen. In einer Reihe von Experimenten werden zweijährige Kinder Aufgaben mit verschiedenen Arten von Hebeln durchführen. Manipulieren werde ich die Komplexität der Transformation zwischen Körperbewegung und Effekt am Hebelende (transparente vs. opaque und reale vs. virtuelle Transformation). Mittels Verhaltensbeobachtung und Eyetracking werde ich Parameter der Handlungskompetenz und des Handlungsverständnisses erfassen. Übergeordnetes Ziel ist es, Besonderheiten und Ähnlichkeiten in der Informationsverarbeitung beim Werkzeughandeln für die verschiedenen Transformationsarten zu erforschen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Durch eine rasant fortschreitende technologische Entwicklung werden klassische mechanische Werkzeuge unseres alltäglichen Lebens durch Werkzeuge mit opaquer oder virtueller Transformation ersetzt. Dieses Projekt ist eines der ersten, das transparente und opaque Werkzeugtransformationen kontrastiert und die Bedeutung virtueller Transformationen im frühkindlichen Werkzeughandeln untersucht.

Direct link to Lay Summary Last update: 09.03.2015

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Turning the tide: A plea for cognitively lean interpretations of infant behaviour (Comment on Keven and Akins)
Beisert Miriam, Zmyj Norbert, Daum Moritz M., Turning the tide: A plea for cognitively lean interpretations of infant behaviour (Comment on Keven and Akins), in Behavioral and Brain Sciences.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Université Paris Descartes, Laboratoire Psychologie de la Perception France (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Lancaster Conference on Infant and Early Child Development Poster Learning different kinds of tool-use actions in early childhood 25.08.2016 Lancaster, Great Britain and Northern Ireland Beisert Miriam;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Start ins Leben Coop Zeitung German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Wenn Babys Realität mit Touchscreen verwechseln 20 Minuten German-speaking Switzerland 2015

Abstract

Already at the end of their first year, children use simple tools. Tools are objects which transform operating movements of the user into desired outcomes (effects) at the tool’s effective end. Despite advances in investigating the cognitive basis of adults’ tool use, the cognitive mechanisms which implement the transformation between a certain operating movement and its resulting effect in young children’s tool-use actions are widely unknown. The project aims to fill this gap by investigating the development of young children’s understanding and mastery of tools which entail transparent, opaque or virtual transformations between operating movements and resulting effects. Mastery of tool-use actions will be videotaped and scored for behavioral and temporal measures. Perception of tool-use actions will be measured by means of eye tracking paradigms.
-