Project

Back to overview

"Der späte Nietzsche". Manuskriptedition des Nachlasses 1885-1889

English title "The Later Nietzsche". Manuscript Edition of the Posthumous Papers 1885-1889
Applicant Thüring Hubert
Number 157908
Funding scheme Editionen
Research institution Deutsches Seminar Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Philosophy
Start/End 01.04.2017 - 31.03.2019
Approved amount 496'512.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Philosophy
German and English languages and literature

Keywords (8)

Nietzsche; Nachlass; Kritische Gesamtausgabe; edition; transcription; manuscripts; notebooks; unpublished works

Lay Summary (German)

Lead
Das deutsch-schweizerische Editionsprojekt „Der späte Nietzsche“ veröffentlicht Friedrich Nietzsches Nachlass von Frühjahr 1885 bis Januar 1889 erstmals integral und manuskriptgetreu. Die Heft- und Mappenedition erscheint seit 2001 als Abteilung IX im Rahmen der von Giorgio Colli und Mazzino Montinari begründeten Kritischen Gesamtausgabe der Werke (KGW).
Lay summary

Ziel des deutsch-schweizerischen Gemeinschaftsprojekts „Der späte Nietzsche“ ist die Manuskriptedition von Friedrich Nietzsches (1844-1900) handschriftlichem Nachlass von Frühjahr 1885 bis Januar 1889. Sie erscheint als Abteilung IX im Rahmen der Kritischen Gesamtausgabe der Werke (KGW).

Nietzsches später Nachlass, aus dem dessen Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche das Phantom-Werk „Der Wille zur Macht“ (1901 bzw. 1906/11) kompiliert hat, wird erstmals in seiner Gesamtheit manuskriptgetreu als Heft- und Mappenedition publiziert. Dadurch wird zum einen das Ausmaß jener in der Editionsgeschichte beispiellosen Werkfälschung transparent gemacht, zum anderen der Nietzscheforschung eine gesicherte und vollständige Textgrundlage zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird in exemplarischer und innovativer Weise an einem umfangreichen und komplexen Nachlassmaterial die Leistungsfähigkeit von Manuskripteditionen aufgezeigt.

Mit der differenzierten Transkription und digitalen Faksimilierung der nachgelassenen Handschriften ab Frühjahr 1885 sowie einem editorischen Nachbericht schließt die Abteilung IX die Edition und Kommentierung des späten Nachlasses in KGW ab. Vorrangige Absicht ist es, die Manuskripte integral wiederzugeben und den typischen Notatcharakter der Aufzeichnungen zu dokumentieren. Statt (wie in bisherigen Ausgaben üblich) durch Konstituierung geglätteter Lesetexte in vielen Fällen einen falsch-eindeutigen Text zu bieten, werden in diplomatischer Umschrift auch Korrekturvorgänge, Streichungen, spätere Überarbeitungen etc. wiedergegeben. Die ursprüngliche Anordnung der Aufzeichnungen wird beibehalten. Die topologische Darstellungsweise ermöglicht dadurch neue Einsichten in den Schreibprozess und die Textgenese beim späten Nietzsche.

Ab April 2017 sind die späten Aufzeichnungen auf losen Blättern in den Mappen Mp XIV–XVI (Band 12) und Mp XVII–XVIII (Band 13) in fortgeschrittener Bearbeitung. Des Weiteren wird ein Digitalisierungskonzept ausgearbeitet.
Direct link to Lay Summary Last update: 27.10.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Stuttgart Research Centre for Text Studies Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) Germany (Europe)
- Publication
"Der späte Nietzsche". Der handschriftliche Nachlaß ab Frühjahr 1885 Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Forschungsstelle "Nietzsche-Kommentar" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Forum für Edition und Erschließung (FEE) an der Universität Basel Switzerland (Europe)
- Research Infrastructure
Zur Genealogie des Schreibens Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar Germany (Europe)
- Research Infrastructure
Walter de Gruyter Verlag Germany (Europe)
- Publication
Schweizerisches Literaturarchiv, Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Nietzsches Nachlass. Probleme und Perspektiven der Edition und Kommentierung. Intern. Konferenz der Heidelberger Akademie der Wissenschaften Talk given at a conference Lose und weniger lose Blätter. Zur Edition der Archivmappen 08.11.2018 Heidelberg, Germany Steiner Christian; Röllin Beat;
„Ohne Zukunft, ohne Erinnerungen, so sitze ich hier“. Friedrich Nietzsche zwischen Geschichte und Gedächtnis, Internationaler Kongress der Friedrich-Nietzsche-Stiftung und der Nietzsche-Gesellschaft e.V. Talk given at a conference „Göttlich ist des Vergessens Kunst“. Nietzsches Poetik des Gedächtnisses 11.10.2018 Naumburg, Germany Thüring Hubert;
Edieren in der Philosophie (Arbeitsgemeinschaft für philosophische Editionen) Individual talk Philologie und Politik der Nietzsche-Edition: Das SNF-Editionsprojekt „Der späte Nietzsche. Manuskriptedition des Nachlasses 1885-1889“ 13.06.2017 Wuppertal, Germany Thüring Hubert;


Associated projects

Number Title Start Funding scheme
163104 "Der späte Nietzsche". Manuskriptedition des Nachlasses 1885-1889 01.10.2015 Project funding (special)
180902 "Der späte Nietzsche". Manuskriptedition des Nachlasses 1885-1889 01.04.2019 Editionen

Abstract

Das deutsch-schweizerische Editionsprojekt „Der späte Nietzsche“ veröffentlicht Friedrich Nietzsches Nachlass von Frühjahr 1885 bis Januar 1889 erstmals integral und manuskriptgetreu, in differenzierter Transkription und unter Beigabe der Faksimiles auf CD-ROM. Die Manuskriptedition erscheint seit 2001 als Abteilung IX im Rahmen der von Giorgio Colli und Mazzino Montinari begründeten Kritischen Gesamtausgabe der Werke (KGW). Bislang sind mit den Notizheften N VII 1-4 und den Arbeitsheften W I 3-8 und W II 1-9 zehn der geplanten dreizehn Bände erschienen. Band 11 mit dem Arbeitsheft W II 10 und diversen späten Aufzeichnungen aus früheren Heften wird bis Ende Jahr fertiggestellt werden und soll im Frühjahr 2017 erscheinen. Zum Abschluss von KGW IX stehen dann noch zwei Bände zur Edition der Mappen aus. Die besondere editionsgeschichtliche Bedeutung von KGW IX liegt in der Auflösung der von Editorenhand aus Nietzsches Nachlass kreierten Phantom-Texte, die seit dem Erscheinen von „Der Wille zur Macht“ (1901 und 1906/11) in den Ausgaben herumgeistern und das Bild Nietzsches wesentlich geprägt haben und immer noch prägen. Auch die einem chronologisch-textgenetischen Mischprinzip folgende Edition der „Nachgelassenen Fragmente“ in KGW VII und VIII (1967ff.) beförderte noch die Wahrnehmung des Nachlasses als eines separaten Bestandes zusätzlicher, problemlos zitier- und interpretierbarer Nietzsche-Texte, die sich vom autorisierten Werk nur graduell zu unterscheiden schienen. Erst die Manuskriptedition in KGW IX, die anstelle eines Nachberichts zu KGW VIII neu eingerichtet wurde, vermag diese falsche Wahrnehmung zu korrigieren.Im Bestreben, den ursprünglichen Anspruch, den Nachlass in seiner authentischen Gestalt darzubieten, zu erfüllen, eröffnet KGW IX einen neuen, unverstellten Blick auf die nachgelassenen Aufzeichnungen, wie sie in ihrem typischen Notatcharakter in den Manuskripten tatsächlich vorliegen: als Überlieferung von Nietzsches Schreibwerkstatt. Die Manuskriptedition erschließt den späten Nachlass in seiner Gesamtheit gemäß der topologischen Anordnung der Aufzeichnungen, darunter auch viel bislang unbekanntes Textmaterial (Vorstufen, Varianten, Briefentwürfe, Gelegenheitsnotizen), und sie veranschaulicht Nietzsches Schreibprozess und die Genese seiner Texte und Werke mit der Wiedergabe aller Korrekturvorgänge, Streichungen, Überarbeitungen usw. in einer auch editionsphilologisch neue Maßstäbe setzenden differenzierten Transkription.In der beantragten Projektphase 2017-2020 ist die Fertigstellung und Publikation von Band 12 mit den Mappen Mp XIV-XVI sowie die möglichst weit fortgeschrittene Bearbeitung von Band 13 mit den Mappen Mp XVII-XVIII geplant. In den Mappen Mp XIV-XVIII finden sich jene Aufzeichnungen von Frühjahr 1885 bis Januar 1889 gesammelt, die auf losen Blättern überliefert sind: zum Teil auf aus Heften herausgetrennten oder gerissenen Seiten, zum Teil auf großen Folioblättern und -bogen, mitunter auch auf Zetteln, Rückseiten erhaltener Briefe oder Briefcouverts. Die Mappen enthalten, wie auch schon die Notiz- und Arbeitshefte, Aufzeichnungen heterogenster Art: Notizen, Studien, Exzerpte, Entwürfe, Werkpläne, Dispositionen, Titelverzeichnisse, Reinschriften, Diktatniederschriften. Dabei handelt es sich zum einen um bisher kaum oder gar nicht bekanntes Material zur Erschließung der Textgenese der späten Werke von „Jenseits von Gut und Böse“ bis „Dionysos-Dithyramben“, zum anderen um vermeintlich bekanntes Nachlassmaterial, dessen erstmals manuskriptgetreue und integrale Präsentation in KGW IX sowohl Nietzsches Werkprojekt „Der Wille zur Macht“ vollumfänglich dokumentieren, als auch das zaghafte Tasten, wiederholte Stocken und endliche Scheitern dieses Unterfangens besonders augenfällig machen wird.
-