Project

Back to overview

What can art do? Zur Relevanz von politisch engagierter Kunst seit 1960

English title What can art do? On the relevance of politically engaged art since 1960
Applicant Mader Rachel
Number 156890
Funding scheme Interdisciplinary projects
Research institution Hochschule Luzern Design & Kunst
Institution of higher education Lucerne University of Applied Sciences and Arts - HSLU
Main discipline Arts
Start/End 01.02.2015 - 30.04.2019
Approved amount 640'150.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Arts
Visual arts and Art history

Keywords (6)

zeitgenössische Kunst; Rezeptionsästhetik; Relevanz; Kunst und Gesellschaft; Kulturpolitik; politische Kunst

Lay Summary (German)

Lead
Seit einigen Jahren erfreut sich politische Kunst wachsender Resonanz. Zahlreiche Ausstellungen, Biennalen, Tagungen und gar Studiengänge widmen sich explizit politisch engagierten Kunstpraxen, auch entstanden Archive und Stipendien für aktivistische Kunst. Die Annahme einer gesellschaftlichen Relevanz von Kunst liegt all diesen Bestrebungen zu Grunde.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojektes

 

 Relevanz wurde dabei gar zur zentralen Kategorie der Beurteilung künstlerischer Produktion erhoben, die dieses im Bezug auf die jeweiligen AdressatInnen (Bevölkerungsgruppe, Quartiere, Politik etc.) haben sollte. Dabei ist Relevanz keine messbare Grösse, sondern ein diskursiv hergestellter Wert, der im Austausch zwischen den mit Deutungsmacht ausgestatteten AkteurInnen (Kunstschaffenden, Kritik, Kunstvermittlung, Kunstwissenschaft, Philosophie) ausgehandelt wird. Ziel des Projektes ist die Aufarbeitung und Klärung des komplexen Verhältnisses zwischen politisch engagierter Kunstpraxis und ihrem Gegenüber, der gesellschaftlichen Realität.

 In einem transdisziplinären Forschungsteam werden die an der Aushandlung beteiligten Disziplinen (Kunst, Kunstgeschichte, Philosophie/Ästhetik, Kunstvermittlung) zusammengebracht. In den fünf Teilstudien werden exemplarische Konstellationen (künstlerische Praxis, kunstkritische und kunsthistorische Rezeption) und deren Kontext (Ästhetik und Kunstgeschichte) aufgearbeitet. Die Ergebnisse der Forschung werden in einem Vokabular zu Kunst und Politik online publiziert.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Die Frage nach der Relevanz bringt zudem die meist lediglich implizit vorgenommene Aushandlung der Funktion von Kunst in der Gesellschaft an die Oberfläche und entwickelt argumentative Grundlagen für aktuelle kulturpolitische Debatten, innerhalb derer diese Frage eine fundamentale Rolle spielt.

 

Keywords

Politische Kunst, Relevanz, Kulturpolitik, Kunst und Gesellschaft, Rezeptionsästhetik

Direct link to Lay Summary Last update: 22.01.2015

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Into the Open. Risk as a Quality of Artistic Education
SetteleBernadett (2019), Into the Open. Risk as a Quality of Artistic Education, in Nummer, (9), 91-94.
Die Legitimationskrise der Kunst … und die Verhandlung ihrer Lokalität
BandiNina (2018), Die Legitimationskrise der Kunst … und die Verhandlung ihrer Lokalität, in Bildpunkt. Zeitschrift der IG Bilende Kunst, (47), 4.
Postrepresentational Visual Practice. Rabih Mroué and Hito Steyerl’s Probable Title: Zero Probablity
MaderRachel (2018), Postrepresentational Visual Practice. Rabih Mroué and Hito Steyerl’s Probable Title: Zero Probablity, in Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, 123-134.
Art for Society, Whitechapel Art Gallery, London, 1978
MaderRachel (2017), Art for Society, Whitechapel Art Gallery, London, 1978, in Fritz Elisabeth (ed.), Böhlau, Köln, Wien, 95-110.
Die gerahmte Gegenwärtigkeit der Kunstrezeption. Einsichten für die künstlerische Kunstvermittlung
SetteleBernadett (2017), Die gerahmte Gegenwärtigkeit der Kunstrezeption. Einsichten für die künstlerische Kunstvermittlung, in Hofmann Fabian, Preuß Christine (ed.), Waxmann, Münster, 135-147.
Thinking towards a Queer Art Education through Collective Practices in Performance
Settele Bernadett (2016), Thinking towards a Queer Art Education through Collective Practices in Performance, in Performance Research, 21(6), 127-132.
Art follows institution - Kunst verhandeln
MaderRachel (2016), Art follows institution - Kunst verhandeln, in Kolb Lucie (ed.), jrp, Zürich, 41-49.
Die widerständige Ästhetik nicht-repräsentativer politischer Praktiken
BandiNina (2016), Die widerständige Ästhetik nicht-repräsentativer politischer Praktiken, in kritische berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, 44(1), 107-115.
Die Aporie demokratischer Politik (zu Raimondi, F.: Die Zeit der Demokratie)
BandiNina (2015), Die Aporie demokratischer Politik (zu Raimondi, F.: Die Zeit der Demokratie), in Neue Politische Literatur, 60(2), 340.
Devenir tout le monde: A Deleuzian Perspective on the Everybody between Political Practice and Visual Culture
BandiNina, Devenir tout le monde: A Deleuzian Perspective on the Everybody between Political Practice and Visual Culture, in Schober Anna (ed.), Routledge, London und New York, 10.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
diverse Ausstellungs- und Veranstaltungsorte (ua Helmhaus, lokal int) Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Forschergruppe Kalkül und Kontingenz, Zürcher Hochschule der Künste, Institute for Art Education Switzerland (Europe)
- Publication
Kunsthistorisches Institut, Eberhard Karls Universität Tübingen, Prof. Dr. Barbara Lange Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Vortrag im Rahmen von "Artistic Based PhD im PhD-Kooperationsprogramm Fine Arts & Transdisziplinarität ( ZHdK-Kunstuniversität Linz)" Individual talk Das ungute Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen. Engagierte Kunst aus der Schweiz. 29.11.2018 ZHdK, Switzerland Belobrovaja Marina;
Öffentliche Disputation der Promotion Individual talk Das ungute Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen. Engagierte Kunst aus der Schweiz heute. 12.10.2018 Linz, Austria Belobrovaja Marina;
Jahrestagung Österreichische Gesellschaft für Geschlechterforschung Talk given at a conference Eine diffraktive Annäherung an feministische künstlerische Praktiken 27.09.2018 Universität für Musik und darstellende Kunst Wien , Austria Bandi Nina;
10th European Feminist Research Conference Talk given at a conference A Diffractive Reading of Feminist Art Practices 12.09.2018 Georg-August-Universität Göttingen, Germany Bandi Nina;
Kulturwissenschaftliches Kolleg Konstanz Individual talk What can art do? 11.07.2018 Konstanz, Germany Mader Rachel;
Über das Politische im Theaterpädagogischen, AG Kritische Theaterpädagogik Talk given at a conference Bildung in Performance: Disidentifikation und Desorientierung 27.02.2018 Zürich, Switzerland Settele Bernadett;
Tagung des Swiss Artistic Research Networks SARN „PhD in the Arts“ an der HSLU Talk given at a conference Input mit anschliessender Beteiligung an der Podiumsdiskussion 08.12.2017 Luzern, Switzerland Belobrovaja Marina;
Kunstpädagogische Positionen Individual talk Bildung in Performance 29.11.2017 Zürich, Switzerland Settele Bernadett;
TU Dresden, Act Move Perform. Performance und Performativität in Kunst, Bildung und Forschung Talk given at a conference Affiziert werden und sich bilden. Zum Transfer queerfeministischer Theorie auf eine Bildungstheorie der kollektiven ästhetischen Situation 08.10.2017 Dresden, Germany Settele Bernadett;
Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung | Fachgesellschaft Geschlechterstudien | Universität zu Köln Talk given at a conference Affiziert werden. Zum Transfer queerfeministischer Theoriebildung auf eine Bildungstheorie der kollektiven ästhetischen Situation 29.09.2017 Köln, Germany Settele Bernadett;
Internationaler Workshop im Rahmen des SNF-Forschungsprojektes What Can Art Do? Talk given at a conference Subjekt- und Relationalitätskonzepte in Kunstvermittlung 17.07.2017 Boldern, Switzerland Settele Bernadett;
Die Relevanz von Kunst. Kunst und gesellschaftliche Prozesse nach 1960 Individual talk Was soll Kunst können? 22.06.2017 Tübingen, Germany Mader Rachel;
pARTs. Teilnahme und Teilhabe in den Künsten Talk given at a conference 'Ephemer, interaktiv, dilettantisch und engagiert. Partizipative Kunst als Herausforderung an die Kunstgeschichte 12.12.2016 Marburg, Germany Mader Rachel;
Internationaler Workshop im Rahmen des SNF-Forschungsprojektes What Can Art Do? Talk given at a conference Re/präsentation: politische und künstlerische Figurationen als Aushandlungsprozesse 17.11.2016 Boldern, Switzerland Bandi Nina;
Deleuze Studies Conference 2016 Talk given at a conference Material for a film and the Meaning of Time 11.07.2016 Università degli Studi "Roma Tre", Rom, Italy Bandi Nina;
Doktorandinnenkolloquium Kunstuniversität Linz Talk given at a conference Öffentliche Präsentation des aktuellen PhD-Projektstands 22.06.2016 Linz, Austria Belobrovaja Marina;
Critical Studies Research Group Conference: On Resistance Talk given at a conference How to Resist? A Gestural Movement in Time 13.06.2016 University of Brighton, Great Britain and Northern Ireland Bandi Nina;
Workshop: Addressing each and every one: Popularisation/Populism through the visual arts Talk given at a conference A Deleuzian Perspective on the Everybody Between Visual Culture and Recent Protest Movements 18.04.2016 Justus Liebig University Gießen, Germany Bandi Nina;
SubCommune Veranstaltungsreihe ZHdK Individual talk On the Social Logic of the Derivative 12.04.2016 Zürcher Hochschule der Künste, Zürich, Switzerland Bandi Nina;
Abschlusstagung DFG Graduiertenkolleg Ambiguität - Produktion und Rezeption Talk given at a conference 'Dichte Argumentation. Hito Steyerls und Rabih Mroués „Probable Title: Zero Probability“ (2012) als Erzählstrategie der Komplexität 12.02.2016 Tübingen, Germany Mader Rachel;
Please Worry, migros museum ZHdK Talk given at a conference Being Together Differently. Thinking towards a Queer Art Education through collective practices in radical performance 23.01.2016 Zürich, Switzerland Settele Bernadett;
Engagiert Vermitteln?, HSLU Design & Kunst, CC Kunst, Design & Öffentlichkeit Talk given at a conference Engagierte Vermittlung 15.01.2016 Luzern, Switzerland Settele Bernadett;
Doktorandinnenkolloquium Kunstuniversität Linz Talk given at a conference Öffentliche Präsentation des aktuellen PhD-Projektstands 14.01.2016 Kunstuniversität Linz, Austria Belobrovaja Marina;
Forschungswerkstatt des Netzwerks Gender Studies Schweiz in Kooperation mit der SGGF, Universität Lausanne, 25./26. September 2015 Talk given at a conference Kollektive ästhetische Situationen 25.09.2015 Lausanne, Switzerland Settele Bernadett;
Institutions, Politics, Performance Talk given at a conference Why a Political Gesture Cannot Be Defeated 24.09.2015 Athen, Greece Bandi Nina;
Bundeskongress der Kunstpädagogik buko 13 Talk given at a conference Queer Art Education 15.02.2015 Salzburg, Austria Settele Bernadett;


Self-organised

Title Date Place
Workshop 'What Can Art Do?' 17.11.2016 Boldern, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Artist Residency Fundaziun NAIRS Performances, exhibitions (e.g. for education institutions) 16.07.2018 Scuol, Switzerland Belobrovaja Marina;
Input im Rahmen des Theorieseminars „Betriebssystem Kunst“ Bachelor K&V HSLU Talk 24.02.2018 HSLU, Switzerland Belobrovaja Marina;
Panel 'Wie über etwas reden, über das niemand reden will?' im Rahmen von Crossroads: Internationale Perspektiven auf Kultur, Kunst und Gesellschaft, organisiert von Pro Helvetia Workshop 08.02.2018 Basel, Switzerland Bandi Nina;
„Engagierte Künstler*innen aus der Schweiz“ im Rahmen der interdisziplinären Blockwoche „Nutzung, Gestaltung, Wahrnehmung des öffentlichen Raums“ an der HSLU Talk 06.09.2017 HSLU, Switzerland Belobrovaja Marina;
Vortrag „Engagierte Künstler*innen aus der Schweiz“ Im Rahmen der interdisziplinären Blockwoche „Nutzung, Gestaltung, Wahrnehmung des öffentlichen Raums“ HSLU Talk 05.09.2017 HSLU, Switzerland Belobrovaja Marina;
Input im Rahmen des Theorieseminars "Betriebssystem Kunst" Bachelor K&V HSLU Talk 24.02.2017 HSLU, Switzerland Belobrovaja Marina;
Relationalität und die Illusion von Nähe Talk 26.01.2017 Wien, Austria Settele Bernadett;
Lehrveranstaltung „Voll Krass Politisch. Zu aktuellen engagierten künstlerischen Positionen“ Bachelor K&V HSLU Workshop 01.10.2016 HSLU, Switzerland Belobrovaja Marina;
Artist Residency Atelier Stiftung BICK / VISARTE Performances, exhibitions (e.g. for education institutions) 01.10.2016 Tessin, St.Abondio, Switzerland Belobrovaja Marina;
„Engagierte Künstler*innen aus der Schweiz“ Im Rahmen der interdisziplinären Blockwoche „Nutzung, Gestaltung, Wahrnehmung des öffentlichen Raums“ an der HSLU Talk 07.09.2016 HSLU, Switzerland Belobrovaja Marina;
PhD-Workshop für Art Practice-Masterstudierende der ZHdK im Rahmen des PhD-Kooperationsprogramms Fine Arts & Transdisziplinarität ( ZHdK-Kunstuniversität Linz) Workshop 18.05.2016 ZHdK, Switzerland Belobrovaja Marina;
Anders beisammen sein. Beispiele für eine queere Kunst oder Kunstvermittlung Talk 17.05.2016 Kunsthochschule Mainz, Germany Settele Bernadett;
Bilder der ‚Anderen’: Menschen auf der Flucht“, Showroom Z+ ZHdK Workshop 08.04.2016 Zürich, Switzerland Bandi Nina;
Input Kunst und Politik. Theorie-Atelier Master Fine Arts ZHdK Workshop 10.03.2016 Zürich, Switzerland Bandi Nina;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions „Gefallene Engel und andere Shootingstars“ Dr. Sandra Frimmel, Marina Belobrovaja German-speaking Switzerland 2017
Talks/events/exhibitions Engagiert euch, ihr Institutionen! German-speaking Switzerland 2017

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
139997 Radikal ambivalent - Engagement und Verantwortung in der visuellen Produktion heute 01.12.2011 DORE conferences
134693 Kristallisationsorte der Schweizer Kunst der 1970er Jahre: Aarau - Genf - Luzern 01.05.2011 DORE project funding
141757 Organising Innovation. Artistic Practice and Cultural Politics in Postwar Britain 01.09.2012 Ambizione

Abstract

Seit einigen Jahren erfreut sich politische Kunst erneut grosser Resonanz (Bandi et al. 2012; Marchart 2008). Zahlreiche Ausstellungen, Biennalen und Tagungen widmen sich explizit politisch engagierten Kunstpraxen, Studiengänge zu Kunst und Politik werden eingeführt, das seit 2005 bestehende Disobedience Archive für subversive Kunstaktivitäten wurde 2013 in mehreren Ausstellungsorten präsentiert und im Januar 2014 kündigt das Bard College ein auf fünf Jahre angelegtes und mit insgesamt 400‘000 Dollar dotiertes Stipendium für aktivistische Kunst an. Die Annahme einer gesellschaftlichen Relevanz von Kunst liegt all diesen Bestrebungen zu Grunde und entsprechend wird diese von den unterschiedlichsten AkteurInen und Institutionen eingefordert, vorausgesetzt oder behauptet. Relevanz wurde dabei gar zur zentralen Kategorie der Beurteilung künstlerischer Produktion erhoben und zielt auf eine Qualifizierung der Effekte und der Bedeutung, die das künstlerische Schaffen im Bezug auf die jeweiligen AdressatInnen (Bevölkerungsgruppe, Quartiere, Politik etc.) haben sollte. Dabei ist Relevanz keine mess- oder quantifizierbare Grösse, sondern ein diskursiv hergestellter Wert, der im Austausch zwischen den mit Deutungsmacht ausgestatteten AkteurInnen (Kunstschaffenden, Kritik, Kunstvermittlung, Kunstwissenschaft, Philosophie) ausgehandelt wird, und an dem sich in der Folge die Diskussion über Ort und Aufgaben von Kunst in der Gesellschaft bemisst. Vor dem Hintergrund der Behauptung, die Repolitisierung der Kunst sei der Entpolitisierung der Gesellschaft (Frohne/Katti 2008; Hardt/Negri 2004; Lacoue-Labarthe/Nancy 1997; Rancière 2006) geschuldet, untersucht das Forschungsvorhaben die Prozesse des Aushandelns und Zuschreibens von politischer Relevanz an Kunst im Bezug auf ausserkünstlerische Sphären. Ziel des Projektes ist die Aufarbeitung und Klärung des komplexen Verhältnisses zwischen politisch engagierter Kunstpraxis und ihrem Gegenüber, der gesellschaftlichen Realität.In einem transdisziplinären Forschungsteam werden die an der Aushandlung beteiligten Disziplinen (Kunst, Kunstgeschichte, Philosophie/Ästhetik, Kunstvermittlung) zusammengebracht, um im Rahmen eines kontinuierlichen Dialogs (monatliche Kolloquien) Funktionsweise und historische Genese dieses spezifischen kulturellen Systems mittels „dichter Beschreibung“ (Geertz 1987, ergänzt durch Bal 2002) aufzuarbeiten. In den fünf Teilstudien werden exemplarische Konstellationen (künstlerische Praxis, kunstkritische und kunsthistorische Rezeption) und deren Kontext (Ästhetik und Kunstgeschichte) aufgearbeitet. Ziel dieser Zusammenarbeit ist nicht die Einigung, sondern vielmehr die transparente Darlegung differenter Perspektiven mit Bezug auf gemeinsame Schlüsselbegriffe (in Anlehnung an das Konzept der Keywords von R. Williams 1976 vgl. 2.4 )Die Ergebnisse der Forschung werden u.a. in einem Vokabular zu Kunst und Politik (vgl. Williams 1976) auf einer sich bereits im Aufbau befindenden Website publiziert, die langfristig als interaktive Plattform für thematisch verwandte Forschung zur Verfügung steht. Durch die enge institutionelle Verbindung von Forschung und Lehre am Departement Kunst & Design werden die Kenntnisse unmittelbar an die Studierenden weitergegeben. Alle Projektmitarbeitenden gehören zum wissenschaftlichen und/oder künstlerischen Nachwuchs und können im Rahmen des Projektes ihr PhD vervollständigen, die Form der Zusammenarbeit ist deswegen dem Modell des Graduiertenkollegs verpflichtet.Die Thematik Kunst und Politik wird durch das Projekt als inhaltlicher Schwerpunkt am Competence Center Kunst & Öffentlichkeit an der Hochschule Luzern weiter ausgebaut. Mit den Ergebnissen des Projektes positioniert sich das Competence Center in einem international anhaltend aktuellen Diskurs.
-