Project

Back to overview

Machine Love? Kreativitätskulturen in elektronischer Musik und Softwareentwicklung

English title Machine Love? Creativity cultures in underground electronic music and software engineering
Applicant Mareis Claudia
Number 156786
Funding scheme Project funding
Research institution Institut Design- und Kunstforschung Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz
Institution of higher education University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland (without UTE) - FHNW
Main discipline Arts
Start/End 01.01.2015 - 31.03.2019
Approved amount 580'214.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Arts
Sociology

Keywords (9)

Cultural Industries; Creativity; Creative Industries; Electronic Music; Sociology; Culture; Design Research; Software Engineering; Creative Cultures

Lay Summary (German)

Lead
Das Forschungsprojekt »Machine Love? Kreativitätskulturen in elektronischer Musik und Softwareentwicklung« wurde konzipiert um die Bedeutung des ›Kreativen‹ in zwei Bereichen der Creative Industries: der elektronischen Musikproduktion und der Softwareentwicklung im Kontext der Creative Industries zu untersuchen und neue Methoden für die qualitative Forschung in Kunst und Design zu entwerfen.
Lay summary

Ausgehend von Ansätzen zur Erforschung von Kultur als Konglomerat von sozialen Praktiken verstehen wir unter Kreativität eine mit Praktiken zu füllenden Leerstelle, die zur Definition von distinkten Kreativitätskulturen zwingt. Statt von einem anthropologischen Kreativitätsbegriff gehen wir von einem kulturell-spezifischen, diskursiven Phänomen als Reaktion auf den, aktuelle Wissensgesellschaften kennzeichnenden, Zwang zur Kreativität aus. Die zentralen Forschungsfragen des Projekts lauten daher: Welche Rolle spielen Kreativitätskonzept in den Creative Industries? Wie werden kulturell-spezifische Verständnisse von Kreativität ausgehandelt, institutionalisiert und in der Praxis rekonzeptualisiert?

Ziele des Projekts sind die Erarbeitung eines Werkzeugkastens für die qualitative Forschung in Kunst und Design sowie einen Beitrag zur gesellschaftswissenschaftlichen Analysen der (kulturellen) Produktion and Arbeitsorganisation in den Creative Industries zu leisten. Dies schliesst ein empirisches Interesse an der Bedeutung des ›Kreativen‹ in den gewählten Bereichen ebenso ein wie eine theoretische Diskussion des Verhältnisses von Diskursen und Praktiken im Kontext von Theorien der Kultur als Konglomerat von sozialen Praktiken. In methodologischer Hinsicht kombinieren wir qualitative Forschungstechniken mit kollaborativen Projekten an der Schnittstelle von Kunst, Design und Wissenschaft.

 

Direct link to Lay Summary Last update: 15.10.2014

Lay Summary (English)

Lead
The research project “Machine Love? Creativity Cultures in Electronic Music and Software Development” is geared towards the investigation of meaning and significance of the creative in two vibrant fields of the Creative Industries: underground electronic music and software engineering within the context of the production of tools for ›creative labour‹ and the development of new methodologies for qualitative research in art and design.
Lay summary

Based on approaches to culture as a conglomerate of social practices, we regard the creative in Creative Industries as a gap to be filled with discursive-material practices that make up distinct creativity cultures. That is, instead of departing from an anthropological concept of creativity, we think of it as a culturally-specific, discursive phenomenon as a reaction to the ubiquitous demand for creativity in current knowledge societies. The central questions of the project are: What role do concepts of creativity and creative praxis play in the targeted fields of the Creative Industries? How are culturally-specific understandings of creativity negotiated, instituted, and reworked in production practices?

Our primary goals are the development of a modular theory-methods package for qualitative research in art and design and a contribution to social science analyses of (cultural) production and work organisation in Creative Industries. This includes an empirical interest in the meaning and significance of creativity in the targeted fields as well as a theoretical discussion of the relationship of discourses and practices in the context of cultural theories of social practice. Methodologically, we seek to combine qualitative research techniques with collaborative projects at the interface of art, design and research.

Direct link to Lay Summary Last update: 15.10.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
9 Hysterical Media Truths You’ll Never Believe!
(2019), 9 Hysterical Media Truths You’ll Never Believe!, Institute of Experimental Design and Media Cultures, Basel.
Where the Sun Never Shines. Emerging Paradigms of Post-Enlightened Cognition
Bruder Johannes (2018), Where the Sun Never Shines. Emerging Paradigms of Post-Enlightened Cognition, in Digital Culture & Society, 4(1), 133-154.
‹loop do: play & sleep›: Präfigurationen des Musikmachens in Sonic Pi
GerloffFelix (2018), ‹loop do: play & sleep›: Präfigurationen des Musikmachens in Sonic Pi, in Ismaiel-Wendt Johannes Salim, Fabian Alan (ed.), Universitätsverlag Hildesheim, Georg Olms Verlag Hildesheim , Hildesheim, Hildesheim, 61-84.
Brainstorming. Über Ideenproduktion, Kriegswirtschaft und ‚Democratic Social Engineering‘
MareisClaudia (2018), Brainstorming. Über Ideenproduktion, Kriegswirtschaft und ‚Democratic Social Engineering‘, in Moser Jeannie, Vagt Christina (ed.), Transcript, Bielefeld, 193-210.
Creativity Techniques
MareisClaudia (2018), Creativity Techniques, in Metelmann Jörg, Beyes Timon (ed.), Transcript, Bielefeld, 98-103.
Kreativitätstechniken
MareisClaudia (2018), Kreativitätstechniken, in Wittmann Barbara (ed.), Diaphanes, Zürich/Berlin, 93-106.
Impossible Escapes: Evasive Strategies, Elusive Procedures, and Evacuation Plans
AllenJamie, BruderJohannes, Greiner-PetterMoritz (2017), Impossible Escapes: Evasive Strategies, Elusive Procedures, and Evacuation Plans, in Neural, 55-55.
Infrastructural intelligence: Contemporary entanglements between neuroscience and AI
Bruder Johannes (2017), Infrastructural intelligence: Contemporary entanglements between neuroscience and AI, in Rose Nikolas, McLean Sam, Mahfoud Tara (ed.), Academic Press, Cambridge, Massachusetts, 101-128.
‹Tracing Data›: Konturen eines kulturellen Paradigmas
GerloffFelix (2016), ‹Tracing Data›: Konturen eines kulturellen Paradigmas, in Langkilde Kirsten Merete (ed.), Christoph Merian Verlag, Basel, 129-140.
Designing Thinking. Angewandte Imagination und Kreativität um 1960
Mareis Claudia (ed.) (2016), Designing Thinking. Angewandte Imagination und Kreativität um 1960, Fink, München.
Designing Thinking. Angewandte Imagination und Kreativität um 1960. Eine Einführung
MareisClaudia (2016), Designing Thinking. Angewandte Imagination und Kreativität um 1960. Eine Einführung, in Mareis Claudia (ed.), Fink, München, 9-37.
Enjoy the Creepy Naked Cybergirl
BruderJohannes, BenhaïmSarah (2016), Enjoy the Creepy Naked Cybergirl, in continent., 5(1), 78-82.
Letter from the Editors: Lost & Found
BruderJohannes, AllenJamie, GerloffFelix (2016), Letter from the Editors: Lost & Found, in continent., 5(1), 1-3.
Unmaking: 5 Anxieties
(2016), Unmaking: 5 Anxieties, Institute of Experimental Design and Media Cultures, Basel.
Why is it so hard to describe experience? Why is it so hard to experience description?
AllenJamie, BruderJohannes, MareisClaudia (2016), Why is it so hard to describe experience? Why is it so hard to experience description?, in Latour Bruno (ed.), MIT Press, Cambridge, Massachusetts, 496-515.
Demystifying the ›Creative‹. A Sketch for Creativity Research in the Context of Creative Industries and Design Research since the 1960s
BruderJohannes, MareisClaudia (2015), Demystifying the ›Creative‹. A Sketch for Creativity Research in the Context of Creative Industries and Design Research since the 1960s, in The Value of Design Research: Proceedings of the 11th International Conference of the European Acade, ParisThe European Academy of Design, Sheffield.
Die Vermessung der Imagination: Kreativität notieren um 1960
MareisClaudia (2015), Die Vermessung der Imagination: Kreativität notieren um 1960, in Magnus David, Czolbe Fabian (ed.), Würzburg, Königshausen & Neumann, 59-84.
Eine Ökonomie im Affekt
GerloffFelix (2015), Eine Ökonomie im Affekt, in Neue Politische Literatur, 60(3), 509-511.
Poetics and Politics of Data. Ambivalenz des Lebens in der Datengesellschaft
Himmelsbach Sabine, Mareis Claudia (ed.) (2015), Poetics and Politics of Data. Ambivalenz des Lebens in der Datengesellschaft, Christoph Merian Verlag, Basel.
Three Questions On Media Criticality
(2015), Three Questions On Media Criticality, Institute of Experimental Design and Media Cultures, Basel.
TRIZ in the Aftermath of a Transnational Cold War History
MareisClaudia (2015), TRIZ in the Aftermath of a Transnational Cold War History, in Procedia Engineering, 131, 500-508.
Brainstorming Revisited: On Instrumental Creativity and Human Productivity in the Mid-Twentieth Century
MareisClaudia, Brainstorming Revisited: On Instrumental Creativity and Human Productivity in the Mid-Twentieth Century, in Cultural Politics.
Cognitive Code. Post-Anthropocentric Intelligence and the Infrastructural Brain
Bruder Johannes, Cognitive Code. Post-Anthropocentric Intelligence and the Infrastructural Brain, McGill-Queen's University Press, Montréal.
Entwerfen um 1960. Methodische Objektivität zwischen Kalkül und Intuition
MareisClaudia, Entwerfen um 1960. Methodische Objektivität zwischen Kalkül und Intuition, in Schmidgall Friedrich, Schäffner Wolfgang, Rabe Henrike, Marguin Séverine (ed.), Transcript, Bielefeld, 317-334.
Psychic residues, or: maths, wires, code
BruderJohannes, Psychic residues, or: maths, wires, code, in Heibach Christiane, Schütze Irene, Krewani Angela (ed.), DeGruyter, Berlin.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Dr.Nick Prior, University of Edinburgh Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Wolfgang Schäffner, Excellenzcluster BildWissenGestaltung, Humboldt-Universität zu Berlin Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Prof. Erik Oña, Leiter Elektronisches Studio Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Sabine Himmelsbach, Haus für elektronische Künste, Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Industry/business/other use-inspired collaboration
Darsha Hewitt, Unabhängige Künstlerin Canada (North America)
- Industry/business/other use-inspired collaboration
Dr. Stephanie Taylor, Open University Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Ulrich Bröckling, Institut für Soziologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Prof. Barry Brown, Stockholm University, Research Director Mobile Life VINN Excellence Centre Sweden (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Paranoia. New Attentional Forms Talk given at a conference Neuropsychologies of the Paranoid Mind and the Technologies They Breed 25.04.2019 Montréal, Canada Bruder Johannes;
Annual Meeting of the Society for Cinema and Media Studies Talk given at a conference Donkey King is not a Circuit! A Psychogram of Contemporary Neural Media 13.03.2019 Seattle, United States of America Bruder Johannes;
Kreative Methoden in Kunst und Design Talk given at a conference Systematisches Querdenken in der Nachkriegszeit: eine historisch-kritische Perspektive auf Kreativitätsmethoden 16.02.2019 Muttenz, Switzerland Mareis Claudia;
Ringvorlesung ›Architectural Research‹ Individual talk Creativity, Methods, and Post-War Period 24.01.2019 Graz, Austria Mareis Claudia;
igmade 1968–2018– 50 Jahre Architektur, Theorie und Poiesis. 50 Jahre Institut Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGMA) Talk given at a conference Kreativität rationalisieren: Das Problem der Kreativität im Kontext von Entwurfs¬methodologie und Kybernetik um 1960/70 22.11.2018 Stuttgart, Germany Mareis Claudia;
Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft "Industrie" Talk given at a conference Zwischen Qualitat und Langeweile: die Vermittlungsfunktion von Standards 26.09.2018 Siegen, Germany Gerloff Felix;
Digital Cultures. Knowledge / Culture / Technology Talk given at a conference The Calm After the (Brain) Storm. Imaginaries of Cognitive Labor and Planetary-Scale Information Infrastructure, ca. 2018 19.09.2018 Lüneburg, Germany Bruder Johannes;
Digital Cultures. Knowledge / Culture / Technology Talk given at a conference Programming Futures. Patterns of Coding Cultures in Education & Research 19.09.2018 Lüneburg, Germany Gerloff Felix;
Medienmusik: (Re)Produzieren, Gestalten, Spielen, Interagieren … mit Musikmedien Talk given at a conference Algorhythmics. Über mögliche Einsätze computermusikalischer Techniken in nicht-musikalischen Dispositiven des Programmierens 09.02.2018 Hildesheim, Germany Gerloff Felix;
Forschungskolloquium des Instituts für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin Individual talk Wicked Problem Solving. Entwurfs- und Kreativitätsdiskurse Mitte 20. Jahrhundert 04.12.2017 Berlin, Germany Mareis Claudia;
Functional Failures, Operative Fakes & Tenuous Techniques Talk given at a conference Optimal Brain Damage: Psychopathologies of current machine learning algorithms 21.11.2017 Basel, Switzerland Bruder Johannes;
Humanising Algorithmic Listening: Understanding Distributed Agency Between Listening Algorithms and Humans Talk given at a conference Utilising the sonic channel for human-machine-collaboration 31.05.2017 Belfast, Great Britain and Northern Ireland Gerloff Felix;
Abendvortrag, Milieux – Institute for Arts, Culture and Technology, Concordia University Montréal Individual talk ›Gold mine between your ears‹. On collaborative idea production in post war period 09.03.2017 Montréal, Canada Mareis Claudia;
Abendvortrag am SFB ›Medien der Kooperation‹, Universität Siegen Individual talk Brainstorming. Zur kollaborativen Ideenproduktion in der Gruppe 15.02.2017 Siegen, Germany Mareis Claudia;
Im ›Kreativitätsdispositiv‹ – Navigationen zwischen Ästhetik, Industrie und sozialer Praxis Talk given at a conference Kreativität und Design 06.10.2016 St. Gallen, Switzerland Mareis Claudia;
Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft "Kritik!" Talk given at a conference Dark Empiricism 28.09.2016 Berlin, Germany Bruder Johannes;
4S/EASST Joint Meeting Talk given at a conference Mind the Gap: Imaginary Infrastructures of Neural Nets 31.08.2016 Barcelona, Spain Bruder Johannes;
Lunchtalk Exzellenzcluster ›Bild Wissen Gestaltung‹, Humboldt Universität zu Berlin Individual talk Brainstorming: Zum Wert von Ideen und zur Dynamik der Gruppe (circa 1940-60) 12.07.2016 Berlin, Germany Mareis Claudia;
The Construction of Media-Authorships Talk given at a conference Deep architectures and the darkness that surrounds them 02.06.2016 Marburg, Germany Bruder Johannes;
Medialogue Basel, Heuristics of Re-Enacting Practices and Re-Assembling Tools Talk given at a conference Three Modes of Research 25.05.2016 Basel, Switzerland Gerloff Felix;
Vital Brains: The Making and Use of Models in Neuroscience Talk given at a conference Infrastructural Intelligence 07.04.2016 Berlin, Germany Bruder Johannes;
Keynote-Vortrag am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Justus-Liebig-Universität Gießen Individual talk Systematic Problem Solving: Creativity and Ideation Techniques in the Post-War Era 02.02.2016 Gießen, Germany Mareis Claudia;
Workshop "Ethnographisches Forschen" Talk given at a conference Mensch-Maschine-Interaktionen. Erste Felderfahrungen in der Software-Entwicklung 13.11.2015 Innsbruck, Austria Gerloff Felix;
European Academy of Design Conference (EAD 11) Talk given at a conference Demystifying the ‘Creative.’ A sketch for creativity research in the context of creative industries and design research since the 1960s 22.04.2015 Paris, France Mareis Claudia; Bruder Johannes;


Self-organised

Title Date Place
Hackademia Meetup auf dem 35. Chaos Communication Congress 27.12.2018 Leipzig, Germany
Yarn Sessions 13.06.2016 Basel, Switzerland
All Eyes on Method 04.06.2015 Basel, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved


Self-organised

Title Date Place

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions 9 Hysterical Media Truths You’ll Never Believe! International 2019
Talks/events/exhibitions Reset Modernity! International 2016
Talks/events/exhibitions Unmaking: 5 Anxieties International 2016

Awards

Title Year
Visiting Predoctoral Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte im Forschungsprojekt Episteme der modernen Akustik 2019
Research Fellow am DFG-Forscherkolleg "Medienkulturen der Computersimulation" (Leuphana-Universität Lüneburg) 2018

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
174229 Automatisierte Innovationen. Maschinenkünste des 20. und 21. Jahrhunderts im Spannungsdreieck von Subjekt, Medium und Prozess und ihre Beiträge zu Kreativitätsdiskursen 01.09.2018 Ambizione
133747 Design als Wissenskultur. Interferenzen zwischen Design- und Wissensdiskursen seit 1960 01.08.2010 Publication grants
133232 Long Lost Friends. Zu den Wechselbeziehungen zwischen Design-, Medien- und Wissenschaftsforschung 01.11.2010 DORE conferences
150232 Experimentelle Datenästhetik. Multi-sensorische Exploration hochdimensionaler Datensätze als Problem der Designforschung 01.01.2014 Project funding
124605 Visualisierung von Grossindikatorensystemen am Beispiel der nachhaltigen Entwicklung in der Schweiz 01.07.2009 DORE project funding
165260 Kalkulierte Innovationen: Graphische Medien und Verfahren der Mathematik in Kunst und Design um 1960 01.12.2015 International short research visits

Abstract

Das Forschungsvorhaben ist darauf ausgerichtet, unterschiedliche Kulturen kreativer Praxis in den Creative/Cultural Industries zu untersuchen. Konkret geht es um die Bereiche elektronische Musik und Softwareentwicklung. Unter Kulturen kreativer Praxis verstehen wir Konglomerate von Praktiken, die in ihrer Gesamtheit innerhalb bestimmter Produktionsbereiche für kreatives Arbeiten stehen. Kreativität wird in diesem Sinne nicht als Eigenschaft, sondern als kulturspezifisches Verständnis der individuellen und kollektiven Arbeitsorganisation untersucht. Zentrale Fragen, die im Kontext des Forschungsvorhabens beantwortet werden sollen, sind folgende: Wie definiert sich kreative Praxis in der elektronischen Musik bzw. Softwareentwicklung und welche Bedeutung nimmt sie innerhalb deren Kulturen ein? Wie werden Verständnisse kreativer Praxis in Bereichen mit sehr heterogenen Anforderungen ›interdisziplinär‹ ausgehandelt und in der Praxis umgesetzt? Inwiefern muss kreative Praxis in den gewählten Bereichen als objekt- und technologiegebunden gedacht werden? Und schliesslich: Ergeben sich dabei hybride Kulturen kreativer Praxis bzw. werden oft strikt durchgehaltene Unterscheidungen wie die von ›künstlerisch-kreativer‹ und ›technischer‹ Arbeit im Rahmen der Creative/Cultural Industries marginalisiert? Diese Fragen sollen mithilfe empirischer Untersuchungen in zwei Teilprojekten (TP) aufgearbeitet werden. Die TPs verbindet ein Interesse an Kulturen kreativer Praxis in zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Bereichen der Creative/Cultural Industries: elektronische Musik und Softwareentwicklung. Beide Bereiche vereint, dass sie gängige Verständnisse von ›künstlerisch-kreativer‹ bzw. ›technischer‹ Arbeit unterlaufen. In der elektronischen Musik fallen Komposition, Performance und Reording zusammen. Zudem ist die Produktionspraxis geprägt von maschinellen Modifikationen an Sounds und Samples, so dass ein gewisses technisches Verständnis für die künstlerische Produktion unabdingbar ist und die Produzierenden in verschiedenen Rollen - Komponist, Performer, Sound Engineer - gefragt sind. Im Bereich der Softwareentwicklung verliert das Bild des individuell arbeitenden, primär ausführenden Technikers und Programmierers im Lichte neuerer Entwicklungen zusehends an Bedeutung. Im Kontext emergenter Techniken wie der ›Agilen Softwareentwicklung‹ oder im Rahmen gestalterischer Projekten verschiebt sich der Fokus in der Softwareentwicklung auf kollektives Arbeiten in interdisziplinären Teams.TP 1 (Post-Doc) widmet sich der Praxis der Musikproduktion im elektronischen Underground. Es hat zum Ziel, sowohl die konkrete Produktionspraxis, als auch ihre diskursive Verhandlung in den Blick zu nehmen. Zu diesem Zweck werden zum einen Methoden der ›Multi-sited Ethnography‹ herangezogen, die es möglich machen, den Produzierenden durch die verschiedenen Umwelten ihrer kreativen Praxis zu folgen. Damit wird der These entsprochen, dass die objektorientierte, stark technologiebasierte Arbeit am Track mit der Arbeit am Image als Künstler/in zum Beispiel in Kollaborationen oder in der Ausrichtung der eigenen Produktionspraxis an ästhetischen Idealen kontextualisiert werden muss, um Verständnisse kreativer Praxis im Feld untersuchen zu können. Mithilfe von semi-strukturierten Interviews und virtueller Ethnografie von Blogs und Onlinemagazinen soll zudem die reflexive Ebene der Produktionspraxis miteinbezogen werden. TP 2 (Doktorandin) untersucht Kulturen kreativer Praxis in Softwareentwicklungsprojekten. Als Ausgangspunkt der ethnografischen Forschung dient der Code als Kristallisationspunkt der Entwicklungspraxis und Substanz des Endprodukts. Davon ausgehend soll nicht nur die Programmierpraxis auf in ihr verwirklichte Verständnisse kreativer Praxis untersucht werden. Im Hinblick auf Projekte in den Creative/Cultural Industries scheint die Ebene der interdisziplinären Zusammenarbeit und ihre Auswirkungen auf die Verständnisse kreativer Programmierpraxis besonders interessant. TP 2 wird sich deshalb vor allem auf Methoden der qualitativen Sozialforschung, nämlich Praxeografie und semi-strukturierte Interviews stützen, um Praxis in der Softwareentwicklung als interdisziplinäre, an verschiedenen Verständnissen von Kreativität orientierte Zusammenarbeit untersuchen zu können.Das Forschungsprojekt »Machine Love? Kreativitätskulturen in elektronischer Musik und Softwareentwicklung« ist konzipiert um mit eigens für die jeweiligen Forschungsgegenstände entwickelten und an diesen zu überprüfenden Forschungsmethoden zwei Bereiche der Creative/Cultural Industries zu beforschen. Das Erkenntnisziel des Gesamtprojekts ist zum einen die Entwicklung eines Theorie-Methoden Pakets für die qualitative Design- und Kunstforschung und zum anderen ein Beitrag zur gesellschaftswissenschaftlichen Analyse aktueller Produktionszusammenhänge und Arbeitswelten. Damit verbindet sich sowohl ein eher empirisches Interesse an der Frage, was »kreativ« im Bereich der Creative/Cultural Industries überhaupt bedeutet bzw. wie der Begriff durch soziale Praktiken der Produktion mit Leben gefüllt wird, als auch ein eher theoretisches Interesse an der weiteren Ausarbeitung des Verhältnisses von Diskursen und Praktiken im Kontext von praxeologischen Kulturtheorien.Die beiden Einzelprojekte sind darauf ausgerichtet zwei Bereiche von herausragender Bedeutung für den Komplex der Creative/Cultural Industries ausschnitthaft zu untersuchen, um einen Einblick in deren Produktionskulturen zu erhalten. Das Teilprojekt »I got more machines than you! Kulturen der Produktion in der elektronischen Musik« widmet sich der Musikproduktion im elektronischen Untergrund und untersucht Prozesse der Reproduktion und Verschiebung von Kreativitätsdispositiven in der Praxis mit Hilfe von teilnehmender Beobachtung und virtueller Ethnographie. Das Teilprojekt »Comeback der ›Black Art‹? Dispositive kreativer Praxis in der Softwareentwicklung« ist auf die Untersuchung von Arbeitsorganisation und Produktionspraxis in Softwareprojekten im Rahmen der Creative Industries ausgelegt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der praktischen Umsetzung von Kreativitätsimperativen in einem Feld, das gemeinhin eher als ›technischer‹ Bereich angesehen wird.Der Begriff des Kreativen wird im Projektzusammenhang nicht gesetzt beziehungsweise als anthropologische Konstante betrachtet, sondern in seiner Eigenschaft als Distinktionscharakteristikum der Creative/Cultural Industries als zu füllende Leerstelle verstanden, die durch Assemblagen von Praktiken besetzt werden. Demnach rücken spezifische Arbeits- und Produktionsformen in den Blick, die gemeinhin als ›kreativ‹ beschriebene Resultate zurfolge haben. »Skillfull practices« der Protagonisten in Musikproduktion und Softwareentwicklung werden ebenso wie die sich daraus ergebenden Artefakte als kulturelle Produktion verstanden und stellen somit die primäre Analyseebene dar. Das Projektteam verbindet design-, kultur-, medienwissenschaftliche und soziologische Expertise, ergänzt durch ein internationales Kooperations-Netzwerk und ist in den interdisziplinären Kontext des Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen der HGK FHNW Basel eingebunden. Das institutseigene Critical Media Lab sowie das benachbarte Haus der elektronischen Künste (H3K) bieten Raum für ein »homing in« der Forschungsgegenstände in kollaborativen Projekten am Schnittpunkt von Design, Kunst und Wissenschaft.Aus der Kombination der beiden Teilprojekte ergibt sich eine exemplarische Studie von Verständnissen des Kreativen in Produktionszusammenhängen der Creative/Cultural Industries, die durch das Abweichen von klassischen Distinktionen zwischen Forschenden und Beforschten einen besonders intensiven Einblick in die Arbeitswelten der Creative/Cultural Industries gewähren und einen wichtigen Bereich zeitgenössischer Ökonomien von innen ausleuchten soll.
-