Project

Back to overview

Zwischen Wohnfabrik und Arbeiterpalast. Massenwohnungsbau im Wohlfahrtsstaat und in der Planwirtschaft in den 1960er und 1970er Jahren

English title Machines for Living and Workers' Palace. Mass Housing in the Welfare States and Planned Economies of the 1960s and 1970s
Applicant Ursprung Philip
Number 156741
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Geschichte und Theorie der Architektur / gta D-ARCH ETH Zürich
Institution of higher education ETH Zurich - ETHZ
Main discipline Architecture and Social urban science
Start/End 01.10.2014 - 30.06.2018
Approved amount 578'728.00
Show all

Keywords (10)

industrialized building methods; United States architecture; mass housing; comparative history; GDR architecture; Schweizer Werkbund; Hans Schmidt; Switzerland architecture; Twin Parks; housing and urban development in the 1960s

Lay Summary (German)

Lead
Drei Fallstudien aus der Schweiz, den USA und der DDR untersuchen das Phänomen des Massenwohnungsbaus diesseits und jenseits des Eisernen Vorhangs zur Zeit des Kalten Krieges.
Lay summary

Es wird davon ausgegangen, dass unabhängig von der tatsächlichen Staatsform die prägenden ökonomischen Bedingungen des Massenwohnungsbaus gleichbleibend sind und sich die daraus resultierenden architektonischen Diskurse ähnlich abspielten. Dazu gehören die Debatten über die Ästhetik oder das Generische und Alltägliche. Zentral ist nicht nur die Frage der Planbarkeit oder ob die Entwicklung lenkbar und damit die Zukunft kontrollierbar gemacht werden kann, sondern auch die Frage nach der Wissenschaftlichkeit. Können Erhebungen und Umfragen, Standards und Normen die Lebensqualität der Bewohner verbessern und deren Lebenswandel beeinflussen?

Ziel ist eine komparative und systemübergreifende Analyse der Verhältnisse zwischen den am Wohnungsbau beteiligten Akteuren, also den staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen, den Architekten und Planern, den Bewohnern und Theoretikern. Bauten und Diskurse dieser architekturgeschichtlich kurzen Phase, begrenzt vom Wirtschaftswachstum und dessen Ende, sowie deren Nachwirken bis heute sollen untersucht werden. Darüberhinaus soll das sozioökonomische Unterfangen Massenwohnungsbau als Teil der Architekturgeschichtsschreibung verankert werden.

Gegenwärtige Entwicklungen wie die Erosion der westlichen Wohlfahrtstaaten, der fast gänzliche Ruckzug der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau in den postsozialistischen Staaten und die rapide Urbanisierung der Schwellenländer berühren das Forschungsprojekt unmittelbar. Die heute wieder akut gewordene Wohnungsfrage macht es möglich, die wohnungspolitischen und zugleich gestalterischen Experimente der Nachkriegszeit aus neuer Perspektive zu untersuchen und Zusammenhänge darzustellen, die für die jüngere Vergangenheit bisher schwer zugänglich waren.

 

 

Direct link to Lay Summary Last update: 06.10.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Columbia University, New York, Prof. Dr. Reinhold Martin (angefragt) United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
European Association of Urban Historians (EAUH) Talk given at a conference ‘The Image of the City‘ Transfer of ideas and terminology between USA and GDR 01.09.2018 Rom, Italy Siebert Kathrin;
European Architectural History Network (EAHN) Talk given at a conference Invisible Theory of Praxis? Architectural theory in the GDR 16.06.2018 Tallinn, Estonia Siebert Kathrin;
Von Platten und Ideen Talk given at a conference Der Schweizer Architekt Hans Schmidt als Chefarchitekt am Institut für Typung 1956 bis 1958 11.05.2018 Weimar, Germany Siebert Kathrin;
Structural Instablilities Talk given at a conference The Model Cities Program: Productive Instabilities 05.04.2018 Philadelphia, United States of America Schindler Susanne;
Society of American City and Regional Planning Historians (SACRPH) Conference Talk given at a conference No Coops for Model Cities 27.10.2017 Cleveland, United States of America Schindler Susanne;
Swiss Doctoral Summer School Talk given at a conference Ideologie und Experiment. Hans Schmidt und das rationale Bauen 1918 bis 1972 16.06.2017 Mendrisio, Switzerland Siebert Kathrin;
European Architectural History Network (EAHN) Thematic Conference "Urban Histories in Conflict" Talk given at a conference The Model Cities Program: Response to and Generator of Urban Conflict 13.06.2017 Jerusalem, Israel Schindler Susanne;
Theory's History 196x–199x Talk given at a conference Beiträge zur architekturtheoretischen Forschung (1967). A collective manifesto made in the GDR 08.02.2017 Brüssel, Belgium Siebert Kathrin;
Einsiedler Architekturgespräche Talk given at a conference «Massenwohnungsbau» in der Nachkriegsschweiz 26.11.2016 Einsiedeln, Switzerland Furter Fabian;
Dust and Data. Internationales Bauhaus Kolloquium Talk given at a conference Parteilichkeit in der Architektur. Die Episode Schmidt-Basel an der HAB Weimar 13.10.2016 Weimar, Germany Siebert Kathrin;
European Association of Urban Historians (EAUH) conference Talk given at a conference Context is not Community 27.08.2016 Helsinki, Finland Schindler Susanne;
No Cost Housing Conference Talk given at a conference Low-cost Avant-garde? Contradictions in Industrialized Housing in the 1920s 01.07.2016 Zürich, Switzerland Siebert Kathrin;
Back to the City: Urbanism, Density, and Housing 1976–2016 Talk given at a conference Model Cities and Vest-pocket Housing: Playbooks for Public-Private Partnerships 05.05.2016 Glasgow, Great Britain and Northern Ireland Schindler Susanne;
Arbeitskreis Kunst in der DDR Talk given at a conference Ein Technokrat ohne System? Der Schweizer Architekt Hans Schmidt als Theoretiker des industrialisierten Bauens in der DDR 13.11.2014 Berlin, Germany Siebert Kathrin;
«Das Phänomen Göhner» Individual talk «Das Phänomen Göhner» 19.10.2014 Horw FH, Switzerland Furter Fabian;


Self-organised

Title Date Place
Re-evaluating Model Cities, Panel auf UHA Tagung 19.10.2018 Columbia, South Carolina, United States of America
1968 and Housing 22.05.2018 Zürich Hönggerberg, Switzerland
Oscar Stonorov: Key Agent of Transatlantic Urbanism, Panel auf SACRH Tagung 26.10.2017 Cleveland, United States of America
Whither the Limited Equity Coop?, Panel auf SACRPH Tagung 26.10.2017 Cleveland, United States of America

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
The Housing Crisis: What Can Architects Do? Talk 12.02.2018 New York, United States of America Schindler Susanne;
Streiflichter auf die Raumentwicklung des Aargaus 1950 bis 2000 Talk 18.01.2018 Thun, Switzerland Furter Fabian;
A Walking Tour of Housing in Mott Haven Workshop 18.05.2017 New york, United States of America Schindler Susanne;
Metamorphose der verbotenen Stadt Talk 18.01.2017 Baden, Switzerland Furter Fabian;


Self-organised

Title Date Place
Experiment in Urban Housing: A Bus Tour of Twin Parks, the Bronx 07.10.2017 New York, United States of America

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media «Die Schweiz und der Plattenbau» swissinfo.ch International 2018
Media relations: print media, online media 1966 Can Be The Year of Rebirth for American Cities San Rocco International 2018
Talks/events/exhibitions 1968 im Fernsehen (darunter Wohnbauexperimente) German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Model Conflicts e-flux Architecture International 2018
Talks/events/exhibitions Screening und Diskussusion, "Between the Word and the Deed…" International 2018
Media relations: print media, online media Selbständig denkende Architekten gesucht? Architekturtheoretische Forschung an der Bauakademie der D International 2017
Media relations: print media, online media Auf der Suche nach Klarheit. Zum Realismus im Werk des Schweizer Architekten Hans Schmidt International 2016
Media relations: print media, online media Das gebaute Manifest. Der Fachausschuss Wohnen und sein vergessenes Architektur-Handbuch NZZ German-speaking Switzerland 2016
Talks/events/exhibitions Erlebte Schweiz, Bewegte Bilder aus der Geschichte des städtischen Wohnens in der Schweiz German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Model Cities Redux Urban Omnibus International 2016
Talks/events/exhibitions «Fluch und Segen. Die Stadt in der Klus» Badener Stadtentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert (mit Fo German-speaking Switzerland 2015

Abstract

Im Forschungsprojekt «Zwischen Wohnfabrik und Arbeiterpalast. Massenwohnungsbau im Wohlfahrtsstaat und in der Planwirtschaft in den 1960er- und 1970er-Jahren» wird das Phänomen des Massenwohnungsbaus anhand von drei Fallstudien in den USA, der Schweiz und der DDR untersucht. Ziel ist eine komparative und systemübergreifende Analyse der Verhältnisse zwischen den am Wohnungsbau beteiligten Akteuren, also den staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen, den Architekten und Planern, den Bewohnern und Theoretikern. Die Aufarbeitung der bisher von der Forschung vernachlässigten experimentellen Ansätze trägt dazu bei, die Bauten und Diskurse dieser architekturgeschichtlich kurzen Phase und deren Nachwirken bis heute besser zu verstehen.Die Zeit der 1960er- und frühen 1970er-Jahre ist geprägt von Widersprüchen. Wirtschaftliches und demographisches Wachstum sowie technischer Fortschritt nährten einerseits den unerschütterlichen Glauben an die Planbarkeit von Umwelt und Gesellschaft und öffneten beidseits des Eisernen Vorhangs ein kurzes Zeitfenster für städtebauliche und wohnungspolitische Experimente. Andererseits spielten sich die soziokulturellen Umbrüche des Jahrzehnts vor dem Hintergrund einer permanenten Gewaltkulisse ab, die durch Ereignisse wie dem Berliner Mauerbau, dem Krieg in Vietnam und dem Prager Frühling auch real wurden. Die Wirtschaftskrise nach 1973 markierte sowohl für die Wohlfahrtsstaaten im Westen wie auch die sozialistische Planwirtschaft im Osten eine Zäsur. Die ökonomischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen für Experimente in Bezug auf Wohnungsbau und Urbanismus fielen weg. Der Westen wandte sich in der Folge zunehmend vom industriellen Massenwohnungsbau ab während er im Osten zur Staatsdoktrin erklärt wurde und bis zum Ende der bipolaren Welt 1989 kaum neue Impulse erhielt.Der industriell gefertigte Wohnungsbau in Form von Grosssiedlungen entwickelte sich in den 1950er-Jahren zum etablierten Konzept, welches die akute Wohnungsnot der Nachkriegszeit beheben sollte. Diese Art der Bauproduktion war ein globales Phänomen der industrialisierten Nationen und überwand die ansonsten starke wirtschaftliche und politische Trennung und die divergierende kulturelle Produktion in den beiden Blöcken. Während sich die Repräsentationsarchitekturen bewusst voneinander abgrenzten, zeigten sich beim Massenwohnungsbau auffallende Parallelitäten der ästhetischen und städtebaulichen Lösungen. Im Rahmen des Forschungsvorhabens soll untersucht werden, inwiefern ökonomische, technische und ideologische Zwänge eine übergeordnete Struktur bildeten, die unabhängig von der Staatsform zu ähnlichen Ergebnissen führte.Die gleichzeitige und multiperspektivische Untersuchung von Projekten in der DDR, der Schweiz und den USA soll bei der Klärung grundsätzlicher Fragen an das Verhältnis von Architektur und Wohnungsbau dienlich sein. Die Ausgangshypothese ist, dass der Massenwohnungsbau der 1960er-und 1970er-Jahre als Produkt theoretisch bisher nicht erfasster Widersprüche zwischen Staat und Individuen verstanden werden kann. Zu diesen Widersprüchen gehören die Dilemmata zwischen dem Grundrecht auf adäquaten Wohnraum und dem Recht auf Eigentum und Gewinnschöpfung, zwischen dem öffentlichen und individuellen Interesse an einer ästhetisch hochwertigen Gestaltung und den ökonomischen Sachzwängen, denen der Wohnungsbau unterliegt.Das Forschungsvorhaben umfasst drei Subprojekte:A) Ein Technokrat ohne System. Der Schweizer Architekt Hans Schmidt als Theoretiker des industriellen Bauens in der DDR B) Hoher Wohnwert in Serie. Der Fachausschuss Wohnbau und die Elementbausiedlung Sonnhalde als Beitrag der Schweiz zur Weiterentwicklung des Massenwohnungsbaus C) Twin Parks, the Bronx. Städtischer Massenwohnungsbau in den USA zwischen Moderne und Postmoderne, Wohlfahrtstaat und Neoliberalismus
-