Project

Back to overview

Sirkeli Höyük. Ein urbanes Zentrum am Puruna/Pyramos/Ceyhan. Fortsetzung

English title Sirkeli Höyük. An urban Center at the Puruna/Pyramos/Ceyhan River
Applicant Novák Miroslav
Number 156387
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Vorderasiatische Archäologie Institut für Archäologische Wissenschaften Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Archaeology
Start/End 01.01.2015 - 31.03.2018
Approved amount 347'924.00
Show all

Keywords (6)

Kilikien; Siedlungssystem; Archäologie; Fernerkundung; Akkulturation; Ausgrabung

Lay Summary (German)

Lead
Das Ebene Kilikien ist eine bedeutende Kulturlandschaft Vorderasiens mit einer reichhaltigen, bislang unzureichend untersuchten Geschichte. Anhand der archäologischen Forschungen auf dem Sirkeli Höyük, einem der grössten Ruinenhügel, wird dieses Desiderat geschlossen. Neben der Siedlungsstruktur werden die Chronologie und die Rolle Kilikiens als Schnittstelle zwischen den benachbarten Grossregionen untersucht.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojektes

Das Projekt ist in den Rahmen eines interdisziplinären Forschungsunternehmens „Puruna/Pyramos/Ceyhan: Ein Fluviales Siedlungssystem in der Kulturlandschaft Kilikien“ eingebettet und widmet es sich der grundlegenden Frage ob die Region zurecht auf ihre Funktion als Zone des Kulturtransfers reduziert wird oder ob ihre kulturelle Eigenständigkeit stärker profiliert werden kann und muss.

Der Sirkeli Höyük liegt an einer alten Verkehrsroute mit geostrategischer Bedeutung, der durch die Anbringung zweier hethitischer Felsreliefs Rechnung getragen wurde. Die bisher erzielten Ergebnisse haben den Nachweis für die Existenz einer mehrgliedrigen Siedlungsstruktur mit einer Zitadelle und einer Unterstadt beiderseits des Flusses, monumentaler Steinarchitektur und Fortifikationen sowie einem Flusshafen erbracht. Das Projekt verfolgt drei konkrete Ziele:

1. Siedlungsstruktur: Ziel ist es zu klären, in welcher Art die einzelnen Siedlungsbereiche bebaut waren und wie sich die Baustrukturen im Verlauf der langen Siedlungsdauer verändert haben.

2. Chronologie: Der Sirkeli Höyük war vom Chalkolithikum bis zur Hellenistischen Epoche ohne erkennbare, grössere Unterbrechungen besiedelt, wodurch sich die Möglichkeit ergibt, eine durchgehende stratigrafische Sequenz und damit eine chronologische Entwicklung der materiellen Kultur zu erstellen.

3. Siedlungssystem: Zu klären ist weiterhin, wie das Siedlungssystem strukturiert war, in das der Sirkeli Höyük einbezogen war, und wie es sich im Verlauf von der Bronzezeit bis zur Zeitenwende veränderte.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Neben der wissenschaftlichen Bedeutung kommt dem Projekt aufgrund der engen Kooperation mit einer türkischen Partneruniversität und wegen der geplanten Errichtung eines archäologischen Parks eine grosse wissenschaftspolitische Bedeutung zu.

Direct link to Lay Summary Last update: 17.11.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Puruna/Pyramos. Studien zu einem fluvialen Siedlungssystem im Ebenen Kilikien I: Die Ausgrabungen auf dem Sirkeli Höyük 2006-15
Novák Mirko, Kozal Ekin, Yasin-Meier Deniz (2019), Puruna/Pyramos. Studien zu einem fluvialen Siedlungssystem im Ebenen Kilikien I: Die Ausgrabungen auf dem Sirkeli Höyük 2006-15, Harrassowitz-Verlag, Wiesbaden (D).
Archeometallurgical Analysis of the Iron Age Iron Objects from Sirkeli Höyük
Graber-PesonenJoëlle (2019), Archeometallurgical Analysis of the Iron Age Iron Objects from Sirkeli Höyük, -, -, 399-424.
Hybridity of Styles: Iron Age Pottery from Sirkeli Höyük
Kulemann-Ossen Sabina, Mönninghoff Hannah (2019), Hybridity of Styles: Iron Age Pottery from Sirkeli Höyük, in Studi Micenei ed Egeo-Anatolici Nuova Serie, (5), 111-146.
Baghdad-Bahn und hethitische Königsbilder. Die Eröffnung des Forschungs- und Besucherzentrums und des archäologischen Parks in Sirkeli Höyük
Novák Mirko, Yaşin-Meier Deniz (2018), Baghdad-Bahn und hethitische Königsbilder. Die Eröffnung des Forschungs- und Besucherzentrums und des archäologischen Parks in Sirkeli Höyük, in Antike Welt, 6, 39-44.
Elites behind Walls. Citadels and the Segregation of Elites in Anatolia, the Levant and Mesopotamia
Novák Mirko (2018), Elites behind Walls. Citadels and the Segregation of Elites in Anatolia, the Levant and Mesopotamia, in Yalçin Ünsal (ed.), VML Vlg Marie Leidorf, Rahden, 255-268.
Fernerkundung, geophysikalische Prospektion und Ausgrabungen am Sirkeli Höyük TR. Die Wiederentdeckung des antiken Kummanni/Kisuatni
Sollee Alexander, Rutishauser Susanne, Hübner Christian, Hemeier B., Novák Mirko (2018), Fernerkundung, geophysikalische Prospektion und Ausgrabungen am Sirkeli Höyük TR. Die Wiederentdeckung des antiken Kummanni/Kisuatni, in Burri Thomas, Stapfer Regine (ed.), Naturforschende Gesellschaft, Bern, 112-135.
Sirkeli Höyük 2014-16 Yılları Çalışmaları
Novák Mirko, Yaşin-Meier Deniz (2018), Sirkeli Höyük 2014-16 Yılları Çalışmaları, in Kazı Sonuçları Toplantısı, 39(3), 545-562.
South, Central and North Central Anatolia in Eastern Mediterranean Networks: An Archaeological Perspective on Maritime and Land Routes in the Late Bronze Age
Kozal Ekin (2018), South, Central and North Central Anatolia in Eastern Mediterranean Networks: An Archaeological Perspective on Maritime and Land Routes in the Late Bronze Age, in Yalçin Ünsal (ed.), VML Vlg Marie Leidorf, Rahden, 219-231.
A Comparative Stratigraphy of Cilicia
Novák Mirko, Kozal ekin, Kulemann-Ossen Sabina, Yasin-Meier deniz (2017), A Comparative Stratigraphy of Cilicia, in Altorientalische Forschungen, 44(2), 150-186.
Alalakh and Kizzuwatna. Some Thoughts on the Synchronization
Novák Mirko, Kozal Ekin (2017), Alalakh and Kizzuwatna. Some Thoughts on the Synchronization, in Gilbert Alan, Horowitz Mara, Maner Cigdem (ed.), Brill, Leiden, 296-317.
Facing Muwattalli: Some Thoughts on the Visibility and Function of the Rock Reliefs at Sirkeli Höyük, Cilicia
Novák Mirko, Kozal Ekin (2017), Facing Muwattalli: Some Thoughts on the Visibility and Function of the Rock Reliefs at Sirkeli Höyük, Cilicia, in Akar Murat, Kozal Ekin (ed.), Ugarit-Verlag, Münster, 371-388.
Kizzuwatna: Archaeology
Novák Mirko, Rutishauser Susanne (2017), Kizzuwatna: Archaeology, in Ullmann Lee, Weeden Mark (ed.), Brill, Leiden, 134-145.
Observation on John Garstang's Excavations at Kazanli Höyük (Cilicia) in 1937
Ahrens alexander, Manuelli Federico (2017), Observation on John Garstang's Excavations at Kazanli Höyük (Cilicia) in 1937, in Altorientalische Forschungen, 44(2), 187-200.
Questions, approaches, and dialogues in Eastern Mediterranean Archaeology: Studies in honor of Marie-Henriette and Charles Gates
(2017), Questions, approaches, and dialogues in Eastern Mediterranean Archaeology: Studies in honor of Marie-Henriette and Charles Gates, Ugarit-Verlag, Münster Band 445.
Krieg in Kilikien: Spuren einer neuassyrischen Belagerung von Sirkeli Höyük?
Sollee Alexander E. (2016), Krieg in Kilikien: Spuren einer neuassyrischen Belagerung von Sirkeli Höyük?, in Antike Welt, 2016(3), 78-83.
Ovalık Kilikya Bölgesi: Yeni Kronoloji
Novák Mirko, Kozal Ekin (2016), Ovalık Kilikya Bölgesi: Yeni Kronoloji, in Sansar Fatih, Kurt Yilmaz (ed.), Akademisyen Kitabevi, Ankara, 55-62.
John Garstang at Sirkeli Höyük, Cilician Plain, in 1936–1937: Old Photographs and New Evidence from the Renewed Excavations
Ahrens Alexander (2015), John Garstang at Sirkeli Höyük, Cilician Plain, in 1936–1937: Old Photographs and New Evidence from the Renewed Excavations, in Anatolian Studies, 40, 47-60.
Both Sides of the Amanus. Cilicia and Amuq: A Comparative Chronology
Novák Mirko, Both Sides of the Amanus. Cilicia and Amuq: A Comparative Chronology, in Yener Aslihan, Ingham Tara (ed.), Peters, Leuven.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Universität Çanakkale Turkey (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Universität Amsterdam Netherlands (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Exchange of personnel
Universität Neapel Italy (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Eberhard Karls Universität Tübingen Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Istanbul Universität Turkey (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Universität Coimbra Portugal (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Exchange of personnel

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
3rd Cilician Chronology Workshop Talk given at a conference Sirkeli Höyük 30.05.2017 Tarsus, Turkey Novák Miroslav;
Anatolian Metal VIII Talk given at a conference Residenz hinter Mauern: Zitadellen und die Segregation der Eliten in Anatolien, Levante und Mesopotamien 17.11.2016 Bochum, Germany Novák Miroslav;
Archaeology of Imperial Encounters in the Southern Levant during the Second and First Millennia BCE Talk given at a conference Assyrianization of the Levant as Reflected by Material Culture 25.05.2016 Zürich, Switzerland Novák Miroslav;
38. Usular arası Kazı Sempozyumu Talk given at a conference Turkish-German Excavations in Sirkeli Höyük 2015 24.05.2016 Edirne, Turkey Novák Miroslav;
Alalakh Kazıları'nın 15. Yılı / 15th Anniversary of the Alalakh Talk given at a conference Sirkeli and Alalakh: A New Regional Chronology for Cilicia and its Correlation to Alalakh and the Amuq Sequence 11.06.2015 Antakya, Turkey Novák Miroslav;
Hiyawa-Que. An Iron Age Kingdom in Plain Cilicia Individual talk Hiyawa-Que. An Iron Age Kingdom in Plain Cilicia 09.02.2015 Chicago, United States of America Novák Miroslav;
Late Bronze Age Ceramic Identities Talk given at a conference Sirkeli Höyük in Cilicia 14.01.2015 Florenz, Italy Novák Miroslav;


Self-organised

Title Date Place
Aktuelle Forschungen des Instituts für Archäologische Wissenschaften 03.03.2016 Bern, Switzerland
2nd Cilician Chronology Workshop 29.08.2015 Sirkeli, Turkey

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Ringvorlesung 'Das Mittelmeer in der Antike: Kulturraum, Handelsplatz, Schlachtfeld' Talk 03.05.2017 Zürich, Switzerland Novák Miroslav;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: radio, television SWR2 Forum Diskussion: Die Luwier Südwestdeutscher Rundfunk International 2016

Awards

Title Year
Aufnahme in das Deutsche Archäologische Institut 2016
Doc.CH-Stipendium des SNF 2016

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
150324 Siedlungskammer Kilikien. Rekonstruktion der Historischen Geografie anhand Fernerkundung, Archäologie und Texten 01.10.2013 Project funding (Div. I-III)
181781 Internationale Mode auf unbekanntem Parkett - eine eisenzeitliche Keramik-koiné in Kilikien und Zypern? 01.02.2019 Early Postdoc.Mobility
137954 Sirkeli Höyük: Ein urbanes Zentrum am Puruna/Pyramos/Ceyhan 01.01.2012 Project funding (Div. I-III)
168729 Eisen in Kilikien 01.08.2016 Doc.CH
179034 Sirkeli Höyük. Struktur und Dynamik einer antiken Stadtlandschaft 01.04.2018 Project funding (Div. I-III)
140610 Visualisierung von Befunddokumentationen anhand semantischer Netze 01.05.2012 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Bei dem vorliegenden Gesuch handelt es sich um einen Fortsetzungsantrag zu Gesuch 137954 mit identischem Namen.Die im grösseren Forschungsvorhaben „Puruna/Pyramos/Ceyhan: Ein fluviales Siedlungssystem in der Kulturlandschaft Kilikien“ verbundenen Einzelprojekte befinden sich in unterschiedlichen Stadien. Neben und ergänzend zum SNF-geförderten Ausgrabungsprojekt „Sirkeli Höyük - Ein urbanes Zentrum am Puruna/Pyramos“ wird seit 2013 das Projekt „Die Unterstadt des Sirkeli Höyük. Untersuchungen zur Urbanistik im Ebenen Kilikien“ von der Fritz-Thyssen-Stiftung für eine Zeitdauer von zunächst zwei Jahre gefördert (Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr). Für das Jahr 2014 ist weiterhin unter der laufenden Lizenz des Gesuchstellers ein auf drei Jahre geplantes, von der Universität Coimbra (Portugal) unter der Leitung von Prof. Dr. Maria Conceição Lopez durchgeführtes und eigenfinanziertes Unternehmen zur Untersuchung der „Nekropole von Sirkeli Höyük“ avisiert. Über alle diese Projekte können umfangreiche Synergien abgerufen werden, die eine umfassende Erforschung der Kulturlandschaft entlang des Pyramos/Ceyhan, einem der beiden wichtigsten Flüsse des Ebenen Kilikien, ermöglichen.Mit dem vorliegenden Gesuch wird beantragt, dass das Projekt „Sirkeli Höyük - Ein urbanes Zent-rum am Puruna/Pyramos“ für weitere drei Jahre, beginnend mit Januar 2015, fortgeführt wird. Das Projekt soll sich auch weiterhin den drei wesentlichen Fragestellungen widmen, die bereits im Gesuch von 2011 dargelegt wurden und zu dem bereits wichtige Erkenntnisse gewonnen wurden, aber zahlrache Fragen noch offen geblieben sind:1. SiedlungsstrukturDie kombinierte Anwendung von Satellitenbildauswertungen, geophysikalischen Prospektionen, Geländebegehungen („Surveys“) sowie punktuellen und flächigen Ausgrabungen haben das Bild zur urbanen Struktur des antiken Ortes am Sirkeli Höyük sowie deren historischen Entwicklung deutlich erweitert. So zeigt sich mittlerweile, dass wohl bereits in der Spätbronzezeit der eigentliche Hügel lediglich die Zitadelle der Stadt gewesen ist und sich darum eine weitläufige Unterstadt erstreckte, die zumindest in der Eisenzeit durch eine doppelte Stadtmauer mit vorgelagertem Graben befestigt war. Nördlich ausserhalb der Stadt sind der antike Flusshafen und Werkstattbereiche zu lokalisieren. Zudem wurden auf der gegenüberliegenden Flussseite Hinweise auf eine weitere zur urbanen Agglomeration zu zählenden Siedlung entdeckt.Die Zitadelle der Siedlung teilt sich in einen niedrigeren, trapezoiden Bereich (das „Plateau“) im Norden und einen nahezu runden, weiter erhöhten und zusätzlich befestigten Bereich im Kern des ei-gentlichen Hügels. Beide Bereiche beinhalten nach Auskunft der Geophysik und der bisherigen Gra-bungen mehrere Gebäude, die teilweise beträchtliche Dimensionen aufweisen und daher mutmasslich offiziellen Charakters waren. Drei von ihnen wurden in den Sektoren A, C und D in den vergangenen beiden Jahren, ein weiteres direkt am Relieffelsen im Nordosten des Plateaus durch die Ausgrabungen in den 90er Jahren partiell untersucht. Wenngleich schon einige Informationen zu der baulichen Gestaltung dieser Gebäude gewonnen wurden, so ist doch kein einziges in seiner vollständigen Ausdehnung bislang erfasst und funktional genau bestimmt worden. In Sektor A im Nordwesten des Plateaus wurde unterhalb einer kleinteiligen späteisenzeitlichen und hellenistischen Wohnbebauung ein massives Steingebäude erfasst und partiell freigelegt, das in der Spätbronzezeit gegründet und bis in die mittlere Eisenzeit genutzt wurde. Vermutlich war es dieser Bau, in dem eine von J. Gastank 1936 gefundene Säulenbasis im Portalbereich aufgestellt war, was auf eine Nutzung als Repräsentationsbau sprechen würde. Weitere Freilegungen sollen den Gesamtplan erbringen und damit auch die funktionale Bestimmung erlauben. In Sektor C im Zentrum des Plateaus befindet sich ein sehr ausgedehntes rechteckiges Gebäude mit zwei zentralen Innenhöfen, das offenkundig in der späten Eisenzeit (Achämenidenzeit, ca. 5. Jh.) erbaut und bis in die beginnende hellenistische Periode benutzt wurde. Die Funktion des Baus ist bislang unbekannt. Gleiches gilt auch für ein quadratisches Gebäude, das am höchsten Punkt der oberen Zitadelle im Südosten in Sektor D erfasst wurde. Dieses soll in den kommenden Jahren einerseits vollständig freigelegt werden und andererseits als Ausgangspunkt für einen Hangschnitt zur Gewinnung einer durchlaufenden Sequenz dienen. Dies ist wegen der hohen Lage, aber auch wegen der angetroffenen umfangreichen Rauminventare sehr vielversprechend. Architektonischen Hinweisen zufolge könnte es sich um einen hethitischen Kultbau handeln, der bis in die Eisenzeit in Benutzung geblieben ist. Die Fortführung der Ausgrabungen in den genannten Sektoren ist somit als Baustein für die Rekonstruktion der funktionalen Struktur der antiken Stadt unerlässlich. Ergänzend käme noch eine kleine Sondage am Fuss der durch Barthel Hrouda ausgegrabenen Zitadellenbefestigung südlich des Sektors C hinzu, um den Gründungszeitpunkt der Fortifikation zu bestimmen. Dadurch kann geklärt werden, ab wann die Zweiteilung des Zitadellenhügels existiert hat.Doch auch in anderen Bereichen bleiben weiterhin zahlreiche Fragen offen. Dazu gehören der Bebauungsplan in der südöstlichen Unterstadt, der Aufbau der Stadtmauer und des bislang einzigen lokalisierten Stadttores sowie die Ausdehnung der Stadt nach Süden hin, inklusive der in ihrer zeitlichen Stellung noch nicht genauer bestimmten Nekropole im Südwesten. Die Forschungen in der Unterstadt im Sektor F werden im Wesentlichen mit Mitteln der Fritz-Thyssen-Stiftung durchgeführt, die Nekropole wird in einem eigenständigen Unterfangen der Universität Coimbra untersucht.2. ChronologieZur Chronologie konnten einerseits die neuen Ausgrabungen in den bislang geöffneten Sektoren und andererseits die Auswertung der alten, in den 30er und 90er Jahren durchgeführten Ausgrabungen wichtige Erkenntnisse beitragen. Da beides noch im Prozess ist, können bislang nur vorläufige Ergebnisse präsentiert werden: Die Stratigrafie in den zwischen 1992 und 1996 bearbeiteten Grabungsbereichen auf der Kuppe des Hügels wurde von einem Berner Studenten im Rahmen einer Masterarbeit überaus erfolgreich aufgearbeitet und ausgewertet, so dass im Verlauf der nächsten Kampagne die im Depot gelagerte Keramik kontextualisiert und bearbeitet werden kann. Dies ermöglicht eine feinchronologische Auswertung, die parallel zu den neuen Ausgrabungsarbeiten erfolgt. In den seit 2012 untersuchten Sektoren konnte bislang eine durchgehende stratigrafische Sequenz von der ausgehenden Spätbronzezeit bis in die beginnende römischen Epoche (ca. 1250-60 v. Chr.) gewonnen werden, wobei gute Rauminventare mit geschlossenen Keramikassamblagen gefunden wurden. Neben der genaueren Datierung der Keramikentwicklung lassen sich nunmehr wichtige kulturgeschichtliche Prozesse - so die Übernahme assyrischer Formen und Typen nach der Einverleibung Kilikiens ins Assyrische Reich im späten 8. Jh. oder das Aufkommen westlicher Keramikformen im Zuge der Hellenisierung ab dem späten 4. Jh. - beobachten. Weitere, bis weit in die Bronzezeit hinein reichende Ausgrabungen sollen diese Sequenzen nicht nur verfeinert, sondern auch zeitlich erweitern. Die bereits gewonnenen Ergebnisse werden im Rahmen mehrerer Untersuchungen ausgewertet, 3. SiedlungssystemDie weitere Erforschung des Siedlungssystems, in das der Sirkeli Höyük eingebettet war, erfolgt ausserhalb des hier beantragten Projektes und ist im wesentlichen Bestandteil des SNF-geförderten Projektes „Siedlungskammer Kilikien“ sowie der damit assoziierten Fernerkundungsprojekte.
-