Project

Back to overview

Das Überlegungsgleichgewicht - Neukonzeption und Anwendung

English title Reflective Equilibrium - Reconception and Application
Applicant Beisbart Claus
Number 150251
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Philosophie Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Philosophy
Start/End 01.09.2014 - 31.08.2018
Approved amount 593'983.00
Show all

Keywords (5)

reflective equilibrium; climate ethics; precautionary principle; coherence; justification

Lay Summary (German)

Lead
Wie lassen sich ethische Empfehlungen und Forderungen begründen? In der Moralphilosophie beruft man sich in diesem Zusammenhang gerne auf das sog. Überlegungsgleichgewicht. Das Projekt arbeitet diese Methode konkret aus, wendet sie beispielhaft auf ein aktuelles Problem an und evaluiert ihre Leistungsfähigkeit.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts:

Der amerikanische Philosoph John Rawls hat vorgeschlagen, ethische Entscheidungen auf der Basis eines Überlegungsgleichgewichts zu treffen. Dabei soll man von bereits vorhandenen Meinungen über richtiges Handeln ausgehen, diese durch allgemeine Prinzipien erklären und die Prinzipien wieder auf Beispiele anwenden, bis sich ein Gleichgewicht eingestellt hat. Doch was ist hier genau unter einem Gleichgewicht zu verstehen? Und von welchen Meinungen soll man ausgehen? Das erste Ziel des Projekts besteht darin, solche Fragen zu beantworten, um die Methode zu konkretisieren. Dabei wird auch auf formale Werkzeuge zurückgegriffen. Zweitens soll die so ausgearbeitete Methode in einer Fallstudie beispielhaft auf ein aktuelles Problem im Zusammenhang des Klimawandels angewandt werden. Drittens bezweckt das Projekt, das Überlegungsgleichgewicht zu bewerten. Dabei soll auch die bisher geäusserte philosophische Kritik an der Methode auf ihre Berechtigung hin diskutiert werden.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext:

Mit dem Überlegungsgleichgewicht untersucht das Projekt eine Methode, die in der theoretischen und angewandten Ethik verwendet werden kann, um begründete Lösungen in ethischen Konfliktsituationen zu entwickeln. Da sich die Gesellschaft heute vor schwerwiegende ethische Fragen gestellt sieht, liefert das Projekt auch eine methodologische Grundlage für die Diskussion aktueller gesellschaftlicher Probleme.

Direct link to Lay Summary Last update: 23.10.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Precautionary Principles
TanjaRechnitzer (2020), Precautionary Principles, in Internet Encyclopedia of Philosophy, -.
Reflective equilibrium and understanding
Baumberger Christoph, Brun Georg (2020), Reflective equilibrium and understanding, in Synthese, 1.
Logical expressivism, logical theory and the critique of inferences
Brun Georg (2018), Logical expressivism, logical theory and the critique of inferences, in Synthese.
Conceptual re-engineering: from explication to reflective equilibrium
Brun Georg (2017), Conceptual re-engineering: from explication to reflective equilibrium, in Synthese.
Dimensions of Objectual Understanding
Baumberger Christoph, Brun Georg (2017), Dimensions of Objectual Understanding, in Grimm Stephen R. (ed.), Routledge, New York, 165-189.
Thought Experiments in Ethics
Brun Georg (2017), Thought Experiments in Ethics, in Stuart Michael T., Fehige Yiftach, Brown James Robert (ed.), Routledge, Abingdon/New York, 195-210.
Making Reflective Equilibrium Precise. A Formal Model
BeisbartClaus, BetzGregor, BrunGeorg, Making Reflective Equilibrium Precise. A Formal Model, in ERGO.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Harvard University, Graduate School of Education, Prof. Dr. Catherine Elgin United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Exchange of personnel
Karlsruher Institut für Technologie KIT, Institut für Philosophie, Prof. Dr. Gregor Betz Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Universität Bern, Oeschger-Zentrum für Klimaforschung Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
The Czech Academy of Sciences, Institute of Philosophy, Department of Logic, Prague Czech Republic (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Ludwig-Maximilians-Universität, Munich Center for Mathematical Philosophy, Prof.Dr. Stephan Hartmann Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Concept Formation in the Natural and the Social Sciences Talk given at a conference Re-Engineering Contested Concepts 18.10.2018 Zürich, Switzerland Brun Georg;
GAP.10 Plurality in Philosophy and Beyond Talk given at a conference How Coherent are Two Notions of Coherence. Reflective Equilibrium and Probabilistic Coherence Measures 17.09.2018 Köln, Germany Brun Georg; Beisbart Claus;
GAP.10 Plurality in Philosophy and Beyond Talk given at a conference Evaluating Precautionary Principles with Refelective Equilibrium 17.09.2018 Köln, Germany Rechnitzer Tanja;
Research Colloquium, Karlsruhe Institute of Technology Individual talk Contesting the Concept–Conception Distinction 18.07.2018 Karlsruhe, Germany Brun Georg;
Democratic Legitimacy and Social Stability Talk given at a conference Debating Democracy. Dealing with Contested Concepts 22.01.2018 Kampala, Uganda Brun Georg;
Fachbereichskolloquium Philosophie, Universität Konstanz Individual talk Überlegenes Überlegen? Was taugt das Überlegungsgleichgewicht? 12.01.2018 Konstanz, Germany Beisbart Claus;
Fall Meeting of the Swiss Graduate Society for Logic and Philosophy of Science Individual talk What Is Reflective Equilibrium? A Fresh Look Based Upon a Formal Model 16.11.2017 Bern, Switzerland Beisbart Claus;
Forschungskolloquium Politische Kommunikation, Universität Bern Individual talk Auf die Balance kommt es an - das Überlegungsgleichgewicht neu konzipiert 12.10.2017 Bern, Switzerland Beisbart Claus;
XXIV. Deutscher Kongress für Philosophie: Norm und Natur Talk given at a conference Turning the Trolley in Reflective Equilibrium 24.09.2017 Berlin, Germany Rechnitzer Tanja;
9th European Congress of Analytic Philosophy Talk given at a conference Reflective Equilibrium Fleshed Out. A Formal Model Using the Theory of Dialectical Structures 21.08.2017 München, Germany Beisbart Claus; Brun Georg;
9th European Congress of Analytic Philosophy Talk given at a conference Turning the Trolley in Reflective Equilibrium 21.08.2017 Müchen, Germany Rechnitzer Tanja;
Responding to an Uncertain Future Talk given at a conference Comment on John Oberdiek: Principles of Precaution 20.06.2017 Graz, Austria Rechnitzer Tanja;
Research Colloquium, Karlsruhe Institute of Technology Individual talk How Can Reflective Equilibrium be Defended? 17.05.2017 Karlsuhe, Germany Brun Georg;
Why be Cautious? On the Justification of Precautionary Principles Talk given at a conference Justifying a Precautionary Principle with Reflective Equilibrium 04.05.2017 Bern, Switzerland Rechnitzer Tanja;
Workshop - Department of Logic, Institute of Philosophy, The Czech Academy of Sciences Talk given at a conference Operationalizing Reflective Equilibrium 16.02.2017 Prag, Czech Republic Brun Georg;
Forschungskolloquium Theoretische Philosophie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Individual talk Reflective Equilibrium Fleshed out – A Formal Account of the Method 17.01.2017 Düsseldorf, Germany Beisbart Claus;
Kolloquium des Instituts für Philosophie, Universität Erfurt Individual talk Rawls reloaded: Wie können wir das Überlegungsgleichgewicht verstehen? 02.11.2016 Erfurt, Germany Beisbart Claus;
Why Rules Matter Talk given at a conference The Imp of the Explicit 02.11.2016 Prag, Czech Republic Brun Georg;
Sommerakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes Individual talk Zirkulär aber gutartig: Analyse und Simulation von Überlegungsgleichgewichten 02.09.2016 Krakau, Poland Brun Georg;
Rationality and Normativity Talk given at a conference Reflective Equilibrium and the Normativity of Precaution 28.06.2016 Bern, Switzerland Rechnitzer Tanja;
EXRE-colloquium, Université de Fribourg Individual talk Realizing Rawls on Method -- What Can Reflective Equilibrium Achieve in Philosophy? 01.06.2016 Fribourg, Switzerland Beisbart Claus;
GAP-Doktorandenworkshop “Angewandte Ethik” Talk given at a conference Justifying a Precautionary Principle for Climate Policies 28.04.2016 Bielefeld, Germany Rechnitzer Tanja;
Philosophy of Science Between the Natural Sciences, the Social Sciences, and the Humanities - GWP.2016 Talk given at a conference Reflective Equilibrium - A Method for Philosophy of Science? 08.03.2016 Düsseldorf, Germany Beisbart Claus;
Vortragsreihe "Alles relativ?" Individual talk Haben nur Relativisten gute Gründe für Entgegengesetztes? 02.03.2016 Luzern, Switzerland Brun Georg;
Workshop Logical Analysis and Reflective Equilibrium Individual talk Deductivism: Strategies for Reconstructing Non-Deductive Arguments 10.12.2015 Prague, Czech Republic Brun Georg;
GAP.9 Philosophy Between Armchair and Lab Talk given at a conference Objectual Understanding and Equilibrium 15.09.2015 Osnabrück, Germany Brun Georg;
Salzburg Conference for Young Analytic Philosophy Talk given at a conference What Kind of Principle is the Precautionary Principle? 02.09.2015 Salzburg, Austria Rechnitzer Tanja;
Forschungskolloquium theoretische Philosophie Individual talk Epistemische Funktionen von ethischen Gedankenexperimenten 31.03.2015 Basel, Switzerland Brun Georg;
Colloquium Shared Research Group Limits and Objectivity of Scientific Foreknowledge Individual talk Dimensions of Objectual Understanding 27.01.2015 Karlsruhe, Germany Brun Georg;
Workshop Philosophical Issues in Logic Individual talk Normative Aspects of Conceptual Re-Engineering. From Explication to Reflective Equilibrium 13.11.2014 Prague, Czech Republic Brun Georg;


Self-organised

Title Date Place
Formalizing Reflective Equilibrium. State of the Art and Future Perspectives 11.01.2017 Bern, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Oeschger Centre for Climate Change Research, Plenary Meeting Talk 12.09.2017 Bern, Switzerland Rechnitzer Tanja;
Das Überlegungsgleichgewicht in der Praxis, in Seminar "Designethik und das Ethos des Designers", HKB Bern Workshop 07.04.2017 Bern, Switzerland Brun Georg; Beisbart Claus;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) Kritische Selbstreflexion, Argumentation und Überlegungsgleichgewicht Schweizerischer Verband der Philosophielehrerinnen und Philosophielehrer an Mittelschulen (VSPM) German-speaking Switzerland 2020

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
173530 Why be Cautious? On the Justification of Precautionary Principles 01.05.2017 Scientific Conferences

Abstract

Die Gesellschaft erwartet von der Philosophie zunehmend konstruktive Beiträge zur Lösung wichtiger Probleme. In Ethik-Kommmissionen und im Weltklimarat IPCC sind PhilosophInnen massgeblich daran beteiligt, Empfehlungen zum rationalen und ethischen Handeln zu unterbreiten. Diese Empfehlungen sollen natürlich gut begründet sein. Wie aber lassen sich ethische Empfehlungen und Forderungen begründen? Mit welcher Methode können wir in schwierigen Fällen zu einer gut begründeten Entscheidung kommen? In der Philosophie nennt man als Antwort auf diese Frage gern das Überlegungsgleichgewicht (ÜG). Diese Methode, die massgeblich durch John Rawls geprägt wurde, geht von bereits bestehenden Festlegungen über richtiges Handeln aus und systematisiert diese durch möglichst allgemeine und kohärente Prinzipien, die sich dann auf neue Anwendungen ausweiten lassen oder auch bestehende Festlegungen kritisch infrage stellen können. Dabei sollen auch Hintergrundtheorien berücksichtigt werden. Im Detail bleibt jedoch oft unklar und vage, worin ein ÜG besteht. Es fragt sich etwa, wie die Kohärenz und die Systematisierungsleistung der Prinzipien im konkreten Einzelfall zu verstehen sind. Viele philosophische Erläuterungen zum ÜG kommen an diesem Punkt kaum über Metaphorisches hinaus. Das ÜG wurde in der Tat bisher kaum je ergebnisoffen und konsequent angewandt und in der Folge sogar als wenig überzeugend und impraktikabel kritisiert.Ziel des vorgeschlagenen Projekts ist es, eine Neukonzeption des ÜG zu entwickeln und diese beispielhaft auf ein konkretes Problem anzuwenden. Auf dieser Basis wird dann eine fundierte Evaluation des ÜG vorgenommen.Das Projekt gliedert sich in zwei Teile. Im Grundlagenteil wird das ÜG möglichst präzise gefasst. Dabei wird ein Gleichgewichtszustand von einer Reflexionsdynamik unterschieden, die auf diesen Zustand hinzielt. Eine informelle Klärung beschreibt zunächst die Komponenten eines Gleichgewichtszustands und ihre Beziehungen. Dabei wird insbesondere geklärt, welche epistemischen Vorzüge den Gleichgewichtszustand auszeichnen. Diese Klärung greift auf wissenschaftsphilosophische Diskussionen zur rationalen Theorienwahl zurück. Eine formale Präzisierung untersucht den Gleichgewichtsgedanken mit formalen Mitteln insbesondere aus der Logik, der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Theorie der belief revision. Dazu sollen die logischen Formen der Komponenten eines Gleichgewichts analysiert werden und Relationen zwischen diesen Formen verwendet werden, um etwa den Kohärenzbegriff zu schärfen. Eine massgebliche Herausforderung wird dabei sein, die nicht-monotone Struktur praktischer Überlegungen zu erfassen. Die formale Kennzeichnung des ÜG-Zustandes wird dann verwendet, um zu klären, mit welchen Schritten sich ein ÜG-Zustand erreichen lässt und unter welchen Bedingungen bestehende Festlegungen zu einem eindeutigen ÜG führen.Der zweite Projektteil umfasst eine Fallstudie zu sogenannten Vorsorgeprinzipien in der Klimaethik. Diese Prinzipien zielen auf die Vermeidung grosser Risiken, deren Einzelheiten nicht bekannt sind. Die im Grundlagenteil erarbeitete Methode wird dazu verwendet, bestehende Festlegungen zum Handeln unter Risiko durch ein oder mehrere Prinzipien so zu erklären, dass ein ÜG erreicht wird. Als Hintergrundtheorien soll dabei auf Rationalitätstheorien und deontologische Moraltheorien rekurriert werden. Die Fallstudie soll einerseits auf Probleme, die sich bei der Anwendung der ÜG-Methode ergeben können, hinweisen, die Präzisierung des ÜG informieren und eine beispielhafte Beurteilung des ÜG ermöglichen. Anderseits wird sie einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion über Vorsorgeprinzipien leisten.Auf der Basis des Grundlagenteils und der Fallstudie soll eine umfassende Evaluation des ÜG erfolgen. Dabei werden sowohl die bisher vorgebrachte Kritik am ÜG als auch etwaige Schwierigkeiten in der praktischen Anwendung berücksichtigt. Die Evaluation bildet auch die Grundlage dafür, weitere methodologische Konsequenzen des ÜG für die Ethik herauszuarbeiten.
-