Project

Back to overview

Mimetische Ökonomien: Imitationskulturen und Markenpflege seit 1800

Applicant Dommann Monika
Number 148339
Funding scheme Project funding
Research institution Historisches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.04.2014 - 31.03.2017
Approved amount 576'073.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
General history (without pre-and early history)
Communication sciences

Keywords (5)

Mimesis; Ökonomie; Markenschutz; Recht; Geschichte

Lay Summary (German)

Lead
Unter dem Stichwort mimetische Ökonomien werden unternehmerische und gestalterischePraktiken der Invention, Innovation und Imitation vor dem Hintergrund ihrer Regulierung durch Marken betrachtet. Mimetische Ökonomien operieren im Spannungsfeld zwischen einem Postulat zum Modernen (seit Charles Baudelaire als Akt der permanenten Erneuerungverstanden) und der Aneignung von Traditionen. Zudem agieren sie unter Anbindung an dieLogik des Rechts (bzw. dessen Umgehung oder gar Überschreitung) und an die Spielregelnkapitalistischer Märkte. Mittels eines Studiums der Markenpflege, des Markenschutzes undder Markenimitation soll den Praktiken der Mimesis gleichsam durch die Hintertür auf die Spur gekommen und einer kultur- und medientheoretischen Analyse zugänglich gemacht werden.
Lay summary
Sie werden erstens medientheoretisch betrachtet, weil sie als Informationsträger in
Aufmerksamkeitsökonomien figurieren und als Medien der Beschleunigung der Aufmerksamkeit
sowie als Strategien der sozialen Bindung (zwischen Produzenten, Konsumenten und
Distribuenten) in Umlauf gebracht werden. Sie sind auch als Versuche zu untersuchen, die
darauf zielen, das Neue, Unbekannte und Flu¨chtige (beispielsweise modische Muster in der
Textilindustrie, ein neuer pharmazeutischer Stoff oder ein neues Surrogat in der
Nahrungsmittelindustrie) an das Alte, Vertraute und Beständige zuru¨ckzubinden.
Sie sollen zweitens als visuelle und materielle Kulturen untersucht werden, weil sie als
Versuche verstanden werden mu¨ssen, der mechanisierten Massenproduktion und den damit
verknu¨pften Tendenzen der technischen Standardisierung, Produktnormierung und
Verbilligung der Waren durch Strategien der Produktdifferenzierung und Warenveredelung
mittels Bezeichnung und Verpackung (unter Einsatz von Bild, Schrift und materiellen Kulturen)
entgegenzutreten.
Und sie sollen drittens kulturwissenschaftlich als Verbindungen von Menschen und Dingen
analysiert werden. Dabei wird untersucht, welche sozialen und ökonomischen Logiken im
Spiel sind, wenn die an Marken gebundene „Conspicuous Consumption“ (Thorstein Veblen)
gepflegt wird, wann sie fragwu¨rdig erscheint oder gar der Kritik anheimfällt. Dem
transatlantischen Raum als kulturelle Kontaktzone wird fu¨r den Untersuchungszeitraum ab
1800 ein besonderes Gewicht beigemessen. Dabei wird zu untersuchen sein, wann und in
welchen gesellschaftlichen Konstellationen sich die Marken von ihrem urspru¨nglichen
Charakter als Warenzeichen lösen und dabei zu kulturellen oder gar nationalen
Herkunftsbezeichnungen mutieren. Zudem soll auch den Praktiken des „Culture Jamming“
(Naomi Klein) auf die Schliche gekommen werden, indem untersucht wird, wann und mit
welchen gestalterischen Techniken sie zu Arenen sozialer Bewegungen und ku¨nstlerischer
Interventionen avancieren.
Direct link to Lay Summary Last update: 10.03.2014

Lay Summary (English)

Lead
Under the key word mimetic economies, entrepreneurial and creative practices of invention,innovation and imitation will be considered against the backdrop of their regulation by brands.Mimetic economies operate between the poles of a modernist postulate (understood sinceCharles Baudelaire as the act of constant renewal) and the appropriation of traditions. Theyoperate also through their connections both to the logic of the law (as well as to itscircumvention or even transgression) and to the rules of the game on capitalist markets. Bymeans of a study of brand management, brand protection and fake branding, mimeticpractices will be identified quasi through the back door, then analyzed in the light of culturalsciences and media theory.
Lay summary
The mimetic practices will be considered, firstly, from the media theory perspective,
because they feature as information carriers in attention economies and are brought into
circulation both as a means to accelerate attentiveness and as strategies of social bonding
(between producers, consumers and distributors). That they represent endeavors to
strengthen ties between all that is new, unknown and volatile (e.g. fashionable patterns in the
textile industry, a new pharmaceutical substance, or a new surrogate in the food industry) and
all that is old, familiar and enduring will likewise be taken into account.
They will be examined, secondly, as visual and material cultures, because they must be
understood as endeavors to counter mechanized mass production and its attendant trends
towards technical standardization, product standardization, and the reduction of product costs
through the use of strategic product differentiation and product refinement, i.e. changes in
trade labels and packaging (by use of image, text and material cultures).
And thirdly, they will be analyzed in the light of cultural sciences, as connections between
people and things. The aim here is to establish which social and economic logics come into
play, when brand-led “conspicuous consumption” (Thorstein Veblen) is pursued, when it
appears to be questionable, or when it becomes subject to criticism. Especial importance will
thereby be assigned to the transatlantic sphere as a cultural contact zone in the period
covered by this research, namely from 1800 to the present. The emphasis will be on when,
and in which societal constellations brands are divested of their original role as trademark, and
morph instead into a means to designate the wearer’s or user’s cultural or even national
origins. In addition, the practices of “culture jamming” (Naomi Klein) will be elaborated by
investigating when and by which creative design techniques they progressively become loci of
social movements and artistic interventions.
Direct link to Lay Summary Last update: 10.03.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
„Micro-Clochards“ im Kaufhaus. Die Entdeckung der „Computerkids“ in der Bundesrepublik
Albert Gleb J. (2016), „Micro-Clochards“ im Kaufhaus. Die Entdeckung der „Computerkids“ in der Bundesrepublik, in Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte, (12), 63-78.
Dreihundert Jahre Copyright-Kriege
Dommann Monika (2016), Dreihundert Jahre Copyright-Kriege, in Merkur. Deutsche Zeitschrift fur europäisches Denken, 800, 65-70.
Wissen, was Recht ist (=Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte 11)
Dommann Monika (ed.) (2015), Wissen, was Recht ist (=Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte 11), Diaphanes, Zürich/Berlin.
Auf der Suche nach der Ökonomie. Historische Annäherungen
Dommann Monika (ed.) (2014), Auf der Suche nach der Ökonomie. Historische Annäherungen, Mohr Siebeck, Tübingen.
Autoren und Apparate. Die Geschichte des Copyrights im Medienwandel
Dommann Monika (2014), Autoren und Apparate. Die Geschichte des Copyrights im Medienwandel, S. Fischer, Frankfurt am Main.
Bühnen des Kapitalismus. Der Getreidehandel als Wissensobjekt zwischen den Weltkriegen
Dommann Monika (2014), Bühnen des Kapitalismus. Der Getreidehandel als Wissensobjekt zwischen den Weltkriegen, in Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 2(37), 112-131.
Wissensgeschichte ökonomischer Praktiken (=Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 37/2)
Dommann Monika (ed.) (2014), Wissensgeschichte ökonomischer Praktiken (=Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 37/2), Wiley-VCH, Weinheim.
„La marque ou la mort!“ Markenimitation um 1850
Brühwiler Wendelin, „La marque ou la mort!“ Markenimitation um 1850, in WerkstattGeschichte, 2.
Computerkids als mimetische Unternehmer. Die „Cracker-Szene“ der 1980er Jahre im Spannungsfeld von Subkultur und Okonomie
Albert Gleb J., Computerkids als mimetische Unternehmer. Die „Cracker-Szene“ der 1980er Jahre im Spannungsfeld von Subkultur und Okonomie, in WerkstattGeschichte, 2.
From Currency in the Warez Economy to Self-Sufficient Artform. Text Mode Graphics and the “Scene”
Albert Gleb J., From Currency in the Warez Economy to Self-Sufficient Artform. Text Mode Graphics and the “Scene”, in WiderScreen, 1-2.
Produktive Imitation (=WerkstattGeschichte 2017/2)
Albert Gleb J. (ed.), Produktive Imitation (=WerkstattGeschichte 2017/2), Klartext Verlag, Essen.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Wege in die digitale Gesellschaft. Computer und Gesellschaftswandel seit den 1950er Jahren Talk given at a conference Cracker, Softwarepiraten und neue Märkte: Die Globalisierung einer Subkultur, 1985-1995 30.03.2017 Potsdam, Germany Albert Gleb;
XIII. Internationales Bauhaus-Kolloquium Talk given at a conference Architectures of Material Flow 26.10.2016 Weimar, Germany Dommann Monika;
IP Workshop Talk given at a conference Material Claims. Depositing Trade Marks in France after 1858 08.10.2016 Genf, Switzerland Brühwiler Wendelin;
43th ICOHTEC Annual Meeting Talk given at a conference Crackers and the Formation of the Home Computing Public Sphere in 1980s Western Europe 26.07.2016 Porto, Portugal Albert Gleb;
Princeton-Weimar Summer School for Media Studies Talk given at a conference Trade Marks as Technical Objects? Examining the Reach of a Concept 19.06.2016 Princeton, United States of America Brühwiler Wendelin;
Topographien des Reenactments Talk given at a conference Javier Cercas 23 F oder Ein historischer Kippmoment im Romanformat 04.12.2015 München, Germany Dommann Monika;
Jahrestagung der Leibniz Graduate School “History, Knowledge, Media in East Central Europe” Talk given at a conference More Than Just Copying? Digital DIY in 1980s and Early 1990s Computer Games Piracy 18.11.2015 Marburg, Germany Albert Gleb;
Leseverhältnisse. Internationale Tagung an der Humboldt-Universität zu Berlin Talk given at a conference Xeroxomania 22.10.2015 Berlin, Germany Dommann Monika;
Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft Talk given at a conference Was waren Marken? Strategische Allianzen zwischen Medienwissenschaft und Wirtschaftsgeschichte 01.10.2015 Bayreuth, Germany Brühwiler Wendelin;
Bürokratische Kulturen und ihr literarisches Profil Talk given at a conference Copy and Pay. Die Xerofixierung des Büros 18.07.2015 Konstanz, Germany Dommann Monika;
3rd Computer Games Culture Conference Talk given at a conference The 1980s and Early 1990s Cracking Scene: Counterculture, Youth Culture, or Part and Parcel of the Games Industry? 24.05.2015 Łódź, Poland Albert Gleb;
Maurice Halbwachs Summer Institute Talk given at a conference Imitation und Konkurrenz 01.10.2014 Göttingen, Germany Brühwiler Wendelin;


Self-organised

Title Date Place
Home Computer Subcultures and Society Before the Internet Age 24.03.2017 Zürich, Switzerland
Zwischen Imitation und Innovation. Mimetische Aspekte der Instituierung moderner Ökonomien 01.09.2015 Zürich, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: radio, television Subkulturen aus der Frühzeit des Computerzeitalters - Interview mit Gleb Albert Deutschlandfunk International German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media Bibliotheken müssen weiter Kopien versenden dürfen iRIGHTS Info German-speaking Switzerland International 2016
Media relations: print media, online media Die Codeknacker UZH Magazin German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Ernste Spiele mit Autoren und Apparaten - Interview mit Monika Dommann und Michael Hutter L.I.S.A, Gerda Henkel Stiftung German-speaking Switzerland International 2016
Media relations: print media, online media Ausgeschieden [Wendelin Brühwiler, über die Bestandsausscheidungspraxis v. öffentl. Bibliotheken] Kulturmagazin Saiten, St. Gallen German-speaking Switzerland 2015
Media relations: print media, online media In mahagonihölzernen Bibliotheken [Monika Dommann] UZH Magazin German-speaking Switzerland 2014

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
154354 Subalterne Mimesis. Strategien der Anähnlichung zwischen Herr und Diener 01.06.2014 Project funding
173935 Produktive Imitationen. Wissensformen und Techniken mimetischer Ökonomien 01.04.2017 Project funding
198811 Zeichenform und Warenverkehr. Eine Formatgeschichte der Marke, 1840-1891 01.09.2020 Open Access Books

Abstract

Unter dem Stichwort mimetische Ökonomien werden unternehmerische und gestalterischePraktiken der Invention, Innovation und Imitation vor dem Hintergrund ihrer Regulierung durch Marken betrachtet. Mimetische Ökonomien operieren im Spannungsfeld zwischen einem Postulat zum Modernen (seit Charles Baudelaire als Akt der permanenten Erneuerungverstanden) und der Aneignung von Traditionen. Zudem agieren sie unter Anbindung an dieLogik des Rechts (bzw. dessen Umgehung oder gar Überschreitung) und an die Spielregelnkapitalistischer Märkte. Mittels eines Studiums der Markenpflege, des Markenschutzes undder Markenimitation soll den Praktiken der Mimesis gleichsam durch die Hintertu¨r auf die Spur gekommen und einer kultur- und medientheoretischen Analyse zugänglich gemacht werden.Sie werden erstens medientheoretisch betrachtet, weil sie als Informationsträger inAufmerksamkeitsökonomien figurieren und als Medien der Beschleunigung der Aufmerksamkeit sowie als Strategien der sozialen Bindung (zwischen Produzenten, Konsumenten und Distribuenten) in Umlauf gebracht werden. Sie sind auch als Versuche zu untersuchen, die darauf zielen, das Neue, Unbekannte und Flu¨chtige (beispielsweise modische Muster in der Textilindustrie, ein neuer pharmazeutischer Stoff oder ein neues Surrogat in der Nahrungsmittelindustrie) an das Alte, Vertraute und Beständige zurückzubinden.Sie sollen zweitens als visuelle und materielle Kulturen untersucht werden, weil sie alsVersuche verstanden werden mu¨ssen, der mechanisierten Massenproduktion und den damitverknu¨pften Tendenzen der technischen Standardisierung, Produktnormierung undVerbilligung der Waren durch Strategien der Produktdifferenzierung und Warenveredelungmittels Bezeichnung und Verpackung (unter Einsatz von Bild, Schrift und materiellen Kulturen) entgegenzutreten.Und sie sollen drittens kulturwissenschaftlich als Verbindungen von Menschen und Dingenanalysiert werden. Dabei wird untersucht, welche sozialen und ökonomischen Logiken imSpiel sind, wenn die an Marken gebundene „Conspicuous Consumption“ (Thorstein Veblen)gepflegt wird, wann sie fragwu¨rdig erscheint oder gar der Kritik anheimfällt. Demtransatlantischen Raum als kulturelle Kontaktzone wird für den Untersuchungszeitraum ab1800 ein besonderes Gewicht beigemessen. Dabei wird zu untersuchen sein, wann und inwelchen gesellschaftlichen Konstellationen sich die Marken von ihrem urspru¨nglichenCharakter als Warenzeichen lösen und dabei zu kulturellen oder gar nationalenHerkunftsbezeichnungen mutieren. Zudem soll auch den Praktiken des „Culture Jamming“(Naomi Klein) auf die Schliche gekommen werden, indem untersucht wird, wann und mitwelchen gestalterischen Techniken sie zu Arenen sozialer Bewegungen und ku¨nstlerischerInterventionen avancieren.
-