Project

Back to overview

„Das Schloss Dürande“ von Othmar Schoeck - Szenarien zu einer interpretierenden Restaurierung

Applicant Gartmann Thomas
Number 146308
Funding scheme Project funding
Research institution Fachstelle Forschung Hochschule der Künste Bern Berner Fachhochschule
Institution of higher education Berne University of Applied Sciences - BFH
Main discipline Music, Theatre
Start/End 01.09.2013 - 31.08.2016
Approved amount 216'386.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Music, Theatre
Musicology
German and English languages and literature

Keywords (11)

Switzerland; von Eichendorff, Joseph (1788-1857); Parody; National Socialism; Libretto; Reception studies; Music and Politics; Schoeck, Othmar (1886-1957); 20th Century Music; Berlin State Opera; Burte, Hermann (1879-1960)

Lay Summary (German)

Lead
Das Projekt klärt Strategien, Verfahren und Modelle politischer und literarischer Umdichtungen von Opern- und Oratorien-Libretti mit Fokus auf Hermann Burte: Es geht um die Aufarbeitung ideologischer Einschreibungen in den Text seines Schloss Dürande und die Untersuchung der ‚Arisierung‘ eines Händel-Librettos (Judas Maccabaeus).
Lay summary

1943 fand an der Staatsoper Berlin die Uraufführung der Oper Das Schloss Dürande von Othmar Schoeck nach der Novelle Joseph von Eichendorffs statt. Hermann Göring kritisierte sie als „Bockmist“ und setzte sie nach vier 4 Aufführungen ab, wegen der literarischen Schwäche des nationalsozialistisch geprägten Librettos, womöglich aber auch wegen dem in eine Katastrophe mündenden Schluss der Oper.

Analyse, Aufarbeitung des Kontextes und Rekonstruktion der ursprünglichen Werkidee versuchen dieses Schlüsselwerk der Schweizer Musikgeschichte aus seinem historisch-politischen und soziokulturellen Kontext herauszuschälen und als Kulturgut wieder zugänglich zu machen. Der Forschungsgegenstand wird dabei aus zwei Perspektiven untersucht: a) historisch-ideologiekritisch sowie literaturkritisch und b) künstlerisch.

Burtes Libretto zu Das Schloss Dürande wird ästhetisch und ideologiekritisch im Kontext der nazistischen Eichendorff- und Romantikrezeption analysiert; berücksichtigt werden dabei insbesondere die während des Entstehungsprozesses vorgenommenen Textänderungen sowie  die Rezeption. Die zweite Fallstudie widmet sich der Ideologisierung resp. ‚Arisierung‘ eines Händel- Librettos durch denselben Dichter.

Ziel ist es, ideologisch besetzte Muster, ‚Werte‘, Phrasen und Vokabeln freizulegen. Es soll geklärt werden, wie stark das Libretto zu Das Schloss Dürande nationalsozialistischer Ideologie verhaftet ist.

Untersucht wird zum zweiten der künstlerische Prozess bei der Umwandlung von einer epischen (teils auch lyrischen) Erzählweise in dramatisch-szenische Vergegenwärtigung und dann in deren musikalisierte Form in der Oper.

Das Projekt mündet in eine Dissertation zur Librettistik und weiteren musikhistorisch-musiktheaterwissenschaftlichen Studien zur Aufarbeitung von Entstehungs-, Aufführungs- und Rezeptionsgeschichte und der damaligen Situation an der Staatsoper Berlin wie auch am Stadttheater Zürich, wo das Werk nachgespielt wurde.
Direct link to Lay Summary Last update: 14.08.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Beethoven und der Zweite Weltkrieg in der kunstlerischen Reflexion der Nachkriegszeit. Stanley Kubricks A Clockwork Orange und Rolf Liebermanns Leonore 40/45
ThompsonSimeon (2019), Beethoven und der Zweite Weltkrieg in der kunstlerischen Reflexion der Nachkriegszeit. Stanley Kubricks A Clockwork Orange und Rolf Liebermanns Leonore 40/45, in Gartmann Thomas, Allenbach Daniel (ed.), Argus, Schliengen, 456-464.
"Als Schweizer bin ich neutral". Othmar Schoecks Oper Das Schloss Dürande und ihr Umfeld.
Thompson Simeon, Gartmann Thomas (ed.) (2018), "Als Schweizer bin ich neutral". Othmar Schoecks Oper Das Schloss Dürande und ihr Umfeld., Argus, Schliengen.
"Un événement live qui tient de l'oeuvre totale". Le pavillon sculptural de Peter Zumthor pour l'Exposition de Hanovre et la musique composée par Daniel Ott pour le Corps sonore Suisse.
Gartmann Thomas (2018), "Un événement live qui tient de l'oeuvre totale". Le pavillon sculptural de Peter Zumthor pour l'Exposition de Hanovre et la musique composée par Daniel Ott pour le Corps sonore Suisse., in XIX. Rencontres Architecture Musique Ecologie, LeukIGNM-VS, Brig.
"Wenn aber diesen äusserlichen, von Burte verschuldeten Schönheitsfehlern abgeholfen wäre, so hätten wir gewiss eine der prachtvollsten Opern der neueren Musik." Versuch einer Rückdichtung.
GartmannThomas (2018), "Wenn aber diesen äusserlichen, von Burte verschuldeten Schönheitsfehlern abgeholfen wäre, so hätten wir gewiss eine der prachtvollsten Opern der neueren Musik." Versuch einer Rückdichtung., in Gartmann Thomas, Thompson Simeon (ed.), Argus, Schliengen, 158-196.
"Wollen wir eine Oper zusammen machen?!". Dokumentezur Zusammenarbeit Burte – Schoeck.
ThompsonSimeon (2018), "Wollen wir eine Oper zusammen machen?!". Dokumentezur Zusammenarbeit Burte – Schoeck., in Gartmann Thomas (ed.), Chronos, Zürich, 79-206.
A newly found portrait of Richard Wagner's Dresden Soprano Louise Corrodi.
WaltonChris (2018), A newly found portrait of Richard Wagner's Dresden Soprano Louise Corrodi., in Stojanović-N Dragana , Marinkovic Sonja (ed.), Faculty of Music, Belgrad, 239-246.
Das Schloss Dürande, Switzerland, Bern
WaltonChris (2018), Das Schloss Dürande, Switzerland, Bern, in Opera, Oct 2018, 1245-1246.
Das Schloss Dürande. Synopse der Librettofassungen von Francesco Micieli und Hermann Burte
MicieliFrancesco, BurteHermann (2018), Das Schloss Dürande. Synopse der Librettofassungen von Francesco Micieli und Hermann Burte, in Gartmann Thomas (ed.), Chronos, Zürich, 221-329.
Ein Libretto, das spricht und singt. Gedanken zur Neufassung des Librettos zur Oper Das Schloss Dürande von Thomas Schoeck.
MicieliFrancesco (2018), Ein Libretto, das spricht und singt. Gedanken zur Neufassung des Librettos zur Oper Das Schloss Dürande von Thomas Schoeck., in Gartmann Thomas (ed.), Chronos, Zürich, 207-210.
Eine historisch belastete Oper als "künstlerisches Laboratorium". Notwendigkeit, Prozess und Herausforderung einer Überarbeitung.
GartmannThomas (2018), Eine historisch belastete Oper als "künstlerisches Laboratorium". Notwendigkeit, Prozess und Herausforderung einer Überarbeitung., in Gartmann Thomas (ed.), Chronos, Zürich, 9-78.
Farbe bekennen. Schweizer Künstler und der Apartheid-Staat.
WaltonChris (2018), Farbe bekennen. Schweizer Künstler und der Apartheid-Staat., in Thompson Simeon, Gartmann Thomas (ed.), Argus, Schliengen, 286-311.
Gegen eine Logik des Fortschreitens. Das 'total Präsentische' in Schoecks Opern als Modell für eine zeitgemässe Musiktheaterkonzeption.
DickLeo (2018), Gegen eine Logik des Fortschreitens. Das 'total Präsentische' in Schoecks Opern als Modell für eine zeitgemässe Musiktheaterkonzeption., in Thompson Simeon, Gartmann Thomas (ed.), Argus, Schliengen, 146-157.
Hermann Burte als 'Nazi-Dichter'. Zur Auseinandersetzung mit dem Librettisten von Das Schloss Dürande.
ThompsonSimeon (2018), Hermann Burte als 'Nazi-Dichter'. Zur Auseinandersetzung mit dem Librettisten von Das Schloss Dürande., in Thompson Simeon, Gartmann Thomas (ed.), Argus, Schliengen, 117-129.
Othmar Schoeck's Das Schloss Dürande as a Contribution to Nazi German Opera.
ThompsonSimeon (2018), Othmar Schoeck's Das Schloss Dürande as a Contribution to Nazi German Opera., in Fanning D., Levi E (ed.), Routledge, London, xx-xx.
Review Le théâtre musical de Luciano Berio.
Gartmann Thomas (2018), Review Le théâtre musical de Luciano Berio., in Rivista Italiana di Musicologia, LIII, 239-246.
Schoeck Das Schloss Dürande. Berner Symphonieorchester
Venzago Mario (2018), Schoeck Das Schloss Dürande. Berner Symphonieorchester, Clave Records, Prilly.
Szenen (k)einer Ehe. Das Schloss Dürande am Zürcher Opernhaus und das 'Dritte Reich'.
MächlerChristian (2018), Szenen (k)einer Ehe. Das Schloss Dürande am Zürcher Opernhaus und das 'Dritte Reich'., in Gartmann Thomas, Thompson Simeon (ed.), Argus, Schliengen, 51-77.
Verdammen, vergeben, verdrängen, verfremden? Ein Gespräch über den Umgang mit Werken der NS-Zeit.
WaltonChris, KlausnitzerRalf, ThieleUlrike, LeviErik, VenzagoMario (2018), Verdammen, vergeben, verdrängen, verfremden? Ein Gespräch über den Umgang mit Werken der NS-Zeit., in Gartmann Thomas, Thompson Simeon (ed.), Argus, Schliengen, 312-325.
Vorwort
GartmannThomas (2018), Vorwort, in Thompson Simeon, Gartmann Thomas (ed.), Argus, Schliengen, 9-12.
Zurück zu Eichendorff! Eine poetische Rückdichtung.
GartmannThomas, VenzagoMario, MicieliFrancesco (2018), Zurück zu Eichendorff! Eine poetische Rückdichtung., in Thompson Simeon, Gartmann Thomas (ed.), Argus, Schliengen, 197-218.
Zurück zu Eichendorff! Zur Neufassung von Othmar Schoecks historisch belasteter Oper "Das Schloss Dürande".
Gartmann Thomas (ed.) (2018), Zurück zu Eichendorff! Zur Neufassung von Othmar Schoecks historisch belasteter Oper "Das Schloss Dürande"., Chronos, Zürich.
Bach und Händel in den deutschen Diktaturen.
Gartmann Thomas (2017), Bach und Händel in den deutschen Diktaturen., in Gartmann Thomas, Marti Andreas (ed.), Peter Lang, Bern, 159-170.
Das Schloss Dürande. Oper in vier Akten. New Version with German libretto by Francesco Micieli.
Schoeck Othmar (2017), Das Schloss Dürande. Oper in vier Akten. New Version with German libretto by Francesco Micieli., Musikproduktion Jürgen Höflich, München.
Der Kunst ausgesetzt. Beiträge des 5. Internationalen Kongress für Kirchenmusik.
Gartmann Thomas, Marti Andreas (ed.) (2017), Der Kunst ausgesetzt. Beiträge des 5. Internationalen Kongress für Kirchenmusik., Peter Lang, Bern.
Der Kunst ausgesetzt. Vorwort.
Gartmann Thomas (2017), Der Kunst ausgesetzt. Vorwort., in Gartmann Thomas, Marti Andreas (ed.), Peter Lang, Bern, 11-24.
Die "Seele der Nationalseele"? Zur politischen Dimension in Eichendorff-Vertonungen im frühen 20. Jahrhundert.
Thompson Simeon (2017), Die "Seele der Nationalseele"? Zur politischen Dimension in Eichendorff-Vertonungen im frühen 20. Jahrhundert., in Hochholdinger-Reiterer Beate, Gartmann Thomas (ed.), Eigenverlag, Bern, 109-118.
Händels Judas Maccabaeus in der Textbearbeitung von Hermann Burte und der Umgang mit geistlichen Stoffen im Nationalsozialismus.
Thompson Simeon (2017), Händels Judas Maccabaeus in der Textbearbeitung von Hermann Burte und der Umgang mit geistlichen Stoffen im Nationalsozialismus., in Marti Andreas, Gartmann Thomas (ed.), Peter Lang, Bern, 215-228.
"...um später einmal mit Kopfschütteln [...] gelesen zu werden"? Händels Judas Maccabaeus in der Textverarbeitung von Hermann Burte.
Thompson Simeon (2016), "...um später einmal mit Kopfschütteln [...] gelesen zu werden"? Händels Judas Maccabaeus in der Textverarbeitung von Hermann Burte., in Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung "Musikwissenschaft: die Teildisziplinen im Dialog", Halle/SaaleSchott Music, Mainz.
Hermann Hesse und Othmar Schoeck: Der Briefwechsel.
Walton Chris, Germann Martin (2016), Hermann Hesse und Othmar Schoeck: Der Briefwechsel., Kulturkommission Kanton Schwyz, Schwyz.
Othmar Schoeck und der Besuch aus Porlock
Walton Chris (2016), Othmar Schoeck und der Besuch aus Porlock, in Schweizer Musikzeitung, (7/8), 4-6.
Schloss Dürande wird renoviert. Othmar Schoecks Oper in einer Neu-Interpretation
Venzago Mario, Micieli Francesco (2016), Schloss Dürande wird renoviert. Othmar Schoecks Oper in einer Neu-Interpretation, in Dissonance, (135), 28-30.
Ahnung einer neuen Weltordnung? Einige Beobachtungen zu Willy Burkhards Oratorien
Gartmann Thomas, Ahnung einer neuen Weltordnung? Einige Beobachtungen zu Willy Burkhards Oratorien, in Baldessarre Antonio (ed.), Peter Lang, Bern.
Händel und Bach in den Diktaturen
Gartmann Thomas, Händel und Bach in den Diktaturen, in Gartmann Thomas (ed.), Peter Lang, Frankfurt.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Musiques Suisses Switzerland (Europe)
- Publication
Konzert Theater Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Exchange of personnel
Burte-Archiv, Maulburg Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Universität Strasbourg, Prof. Dr. Beat Föllmi France (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Universal Edition Wien Austria (Europe)
- Publication
Othmar Schoeck-Gesellschaft, Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Stiftung Händel-Haus, Halle Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Universität Kassel Talk given at a conference Die Geburt der (National-)Musik aus dem Geister der Tragödie: Die Schweiz, ihre Musik und der Zweite Weltkrieg. 27.09.2017 Kassel, Germany Thompson Simeon;
Symposium "Rund um Beethoven. Interpretationsforschung heute" Talk given at a conference Rolf Liebermann und Heinrich Strobel: Leonore 40/45. Künstlerische Beethoven-Interpretation der frühen Nachkriegszeit. 13.09.2017 Bern, Switzerland Thompson Simeon;
„Als Schweizer bin ich neutral“. Schoecks Oper "Das Schloss Dürande" und ihr Umfeld Talk given at a conference „Wenn aber diesen äußerlichen, von Burte verschuldeten Schönheitsfehlern abgeholfen wäre, so hätten wir gewiß eine der prachtvollsten Opern der neueren Musik“ 09.09.2016 Brunnen, Switzerland Gartmann Thomas;
„Als Schweizer bin ich neutral“. Schoecks Oper "Das Schloss Dürande" und ihr Umfeld Talk given at a conference Nationalsozialismus am Opernhaus Zürich? 09.09.2016 Brunnen, Switzerland Mächler Christian;
„Als Schweizer bin ich neutral“. Schoecks Oper "Das Schloss Dürande" und ihr Umfeld Talk given at a conference Gegen eine Logik des Fortschreitens. das "total Präsentische" in Schoecks Opern als Modell für eine zeitgemässe Musiktheaterkonzeption 09.09.2016 Brunnen, Switzerland Dick Leopold;
„Als Schweizer bin ich neutral“. Schoecks Oper "Das Schloss Dürande" und ihr Umfeld Talk given at a conference Der Dichter und Schoeck-Librettist Hermann Burte – "Brutale Romantik" oder "Blut und Boden"? 09.09.2016 Brunnen, Switzerland Thompson Simeon;
1. GSA-Forschungstag Talk given at a conference Die 'Seele der Nationalseele'? Zur politischen Dimension von Eichendorff-Vertonungen im frühen 20. Jahrhundert 26.05.2016 Bern, Switzerland Thompson Simeon;
Int. Conference "Rethinking Cultural Memory 1700-1850, University of Copenhagen Talk given at a conference Joseph von Eichendorff and Othmar Schoeck: Invoking Pre-Revolutionary Pasts in Late Romantic Literature and Late Romantic Music 04.12.2015 Kopenhagen, Denmark Thompson Simeon;
5. Internationaler Kongress für Kirchenmusik, Forschungskolloquium Talk given at a conference Händels Judas Maccabaeus in der Textbearbeitung von Hermann Burte als Beispiel für die Ambivalenzen der NS-deutschen Kultur im Umgang mit geistlichen Stoffen 23.10.2015 Bern, Switzerland Thompson Simeon;
5. Internationaler Kongress für Kirchenmusik Talk given at a conference Workshop "Bach und Händel in den deutschen Diktaturen" 22.10.2015 Bern, Switzerland Gartmann Thomas; Thompson Simeon;
Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung Talk given at a conference "[...] um später einmal mit Kopfschütteln [...] gelesen zu werden"? Händels Judas Maccabaeus in der Textbearbeitung von Hermann Burte 29.09.2015 Halle (Saale), Germany Thompson Simeon;
Graduate Workshop "Zur Renaissance kontextualisierender literaturwissenschaftlicher Methoden" Individual talk Politische Aspekte der Eichendorff-Rezeption in der Musik Othmar Schoecks 11.09.2015 Bern, Switzerland Thompson Simeon;
Forschungskolloquium: "Comparative Methods in Literary and Cultural Studies" Talk given at a conference Politische Aspekte der Eichendorff-Rezeption in der Musik Othmar Schoecks 09.07.2015 Bern, Switzerland Thompson Simeon;
Conference "Music under German Occupation 1938-1945: Complicity and Resistance" Talk given at a conference Othmar Schoeck's Das Schloss Dürande as a contribution to Nazi German Opera 31.03.2015 Manchester, Great Britain and Northern Ireland Thompson Simeon;
Performing Voice - Vokalität im Fokus angewandter Interpretationsforschung Talk given at a conference Auftakt. Helvetische Auseinandersetzungen mit Vokalität und Körperlichkeit 27.11.2014 Bern/Basel, Switzerland Gartmann Thomas;
Poetikdozentur von F. Micieli "Polyphone Qualitäten der Mehrsprachigkeit" Individual talk Das Libretto. Im Rhythmus der Sprachkulturen. Vorlesung und Diskussion 05.07.2014 Universität Bayreuth, Germany Gartmann Thomas;


Knowledge transfer events

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media "Das Schloss Dürande" am Staatstheater Meiningen: Einmal Paris und zurück, von Joachim Lange Thüringische Landeszeitung, 11.3.19 International 2019
Media relations: radio, television CD-Rezension: Schoeck "Das Schloss Dürande", von Christoph Vratz wdr 3 TonArt, 26.2.19 International 2019
Media relations: radio, television Das Schloss Dürande am Meininger Staatstheater mdr Kultur in der Oper, 30.3.19 International 2019
Media relations: print media, online media Das Schloss Dürande am Staatstheater Meiningen: Einmal Paris und zurück, von Joachim Lange Thüringer Allgemeine, 11.3.19 International 2019
Media relations: print media, online media Das Schloss Dürande: Grosse Oper neu überarbeitet wiederentdeckt, von Peter Bilsing Der Opernfreund, 10.3.19 International 2019
Media relations: print media, online media Eine "unspielbare" Oper wird salonfähig, von Georg Modestin Jazz'n'more, 1.3.19 German-speaking Switzerland 2019
Media relations: radio, television Meininger Staatstheater rettet Schoeck: Und der Graf liebt doch, von Stefan Lang Deutschlandfunk, 30.3.19 International 2019
Media relations: print media, online media Musik-Experiment: Othmar Schoeck Schloss Dürande: Wie man eine Oper entnazifiziert, von Thomas Götz Kleine Zeitung, 10.3.19 International 2019
Media relations: radio, television Oper aus der Nazi-Zeit. "Eine neue Gestalt", Dirigent Mario Venzago im Gespräch mit Susann El Kassar Deutschlandfunk, 6.2.19 International 2019
Media relations: radio, television Oper mit braunen Flecken: "Das Schloss Dürande" in Meiningen. B5 Kultur, 9.3.19 International 2019
Media relations: radio, television Opernmagazin mit Kritik von Klaus Fischer zu Schloss Dürande mdr Kultur, 9.3.19 International 2019
Print (books, brochures, leaflets) Othmar Schoeck. Das Schloss Dürande. Programmheft Meininger Staatstheater International 2019
Media relations: print media, online media Othmar Schoecks Oper ist für immer kontaminiert, von Thomas Schacher NZZ, 14.3.19 German-speaking Switzerland 2019
Media relations: radio, television Premiere einer "entnazifizierten" Oper, von Claus Fischer Deutschlandfunk, 11.3.19 International 2019
Media relations: print media, online media Schlossbesichtigung trotz Einsturzgefahr, von Roberto Becker Concerti, 9.3.19 International 2019
Media relations: print media, online media Umstrittenes Werk in gereinigter Versionzu entdecken, von Uwe Krusch pizzicato.lu, 11.3.19 International 2019
Media relations: print media, online media Venzago (3cd claves), von Hugo Pabst Classiquenews, 29.1.19 International 2019
Media relations: print media, online media Wer ist der Jäger, wer das Wild? Eine Anti-Revolutionsoper am Staatstheater Meiningen, von W. Molkow NMZ, 11.9.19 International 2019
Media relations: print media, online media "Wir waschen kein braunes Stück weiss", Interview mit Marion Venzago von Peter Wäch Berner Zeitung German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Aus dem Mantel gelöst, von Vera Urweider, 1.5.18 Berner Kulturagenda German-speaking Switzerland 2018
Media relations: radio, television Befreit von braunem Libretto: Schoeck-Oper in Berner Neufassung, 1.6.18 SRF 2 Kultur German-speaking Switzerland 2018
Talks/events/exhibitions Das Schloss Dürande. 14. Symphoniekonzert des BSO, 31.5./2.6.18 German-speaking Switzerland 2018
Media relations: radio, television Das Schloss Dürande. Othmar Schoeck-Oper in Bern, von Martin Hagen, 4.6.18 SWR2 International 2018
Media relations: print media, online media Der Heimat Sonnenblut, von Verena Naegele, 6.6.18 Badische Zeitung International 2018
Media relations: print media, online media Eine Rettungsaktion, von Roland Wächter dissonance German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Göring nannte es "Bockmist", von R. App, 30.5.18 St. Galler Tagblatt German-speaking Switzerland 2018
Talks/events/exhibitions Konzerteinführung zu "Das Schloss Dürande", 31.5./2.6.18, Konzert Theater Bern German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Othmar Schoeck musikalisch gerettet, von Sibylle Ehrismann, 4.6.18 Aargauer Zeitung German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Politische Biedermeier aus zweiter Hand, von Christian Wildhagen, 1.6.18 NZZ German-speaking Switzerland 2018
Print (books, brochures, leaflets) Programmheft "Das Schloss Dürande", Konzert Theater Bern, Mai 2018 German-speaking Switzerland 2018
Talks/events/exhibitions Schoeck im Gespräch. Podiumsdiskussion / Konzerteinführung, 27.5.18, Foyer Stadttheater Bern German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Schoeck-Oper wurde "entgiftet", von J. Clavadetscher, 26.4.18 Bote der Urschweiz German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Suggestiver Sog, von Wolfgang Böhler, 5.6.18 Schweizer Musikzeitung German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Wie befreit man eine Oper vom Gedankengut der Nazis? NZZ German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Zum Eichendorff-Oratorium dekontaminiert, von Wolfgang Molkow, Jul/Aug 18 nmz Magazin International 2018
Media relations: print media, online media Schoecks Eichendorff-Oper wird reaktualisiert Schweizer Musikzeitung German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media "Als Schweizer bin ich neutral" Schweizer Musikzeitung German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media "Dekontaminierte" Musik? von D. Allenbach dissonance Western Switzerland German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Brunnen ehrt Klassik-Komponisten Schoeck mit elftägigem Festival Bote der Urschweiz German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Das Schoeck Puzzle Y MAG Kanton Schwyz German-speaking Switzerland 2016
Media relations: radio, television Der Komponist mit dem blauen Auge - Othmar Schoeck SRF2 Kultur Kontext German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Ein Dorf «entdeckt» seinen Komponisten Schweizer Musikzeitung German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Ein Ort für Schoeck, von Steffi Lunau SMZ German-speaking Switzerland 2016
Print (books, brochures, leaflets) Neuer Klavierauszug mit Anpassungen der Gesangstimmen durch Mario Venzago. Universal Music 2016 German-speaking Switzerland 2016
Print (books, brochures, leaflets) Neufassung des Librettos durch Francesco Micieli German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Nocturno suizo El Pais International 2016
Media relations: print media, online media Schoeck-Villa wird Grand Palais Neue Luzerner Zeitung German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Von Brunnen heim ins Reich? Othmar Schoeck und seine Oper "Das Schloss Dürande" NZZ German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media War Schoeck ein Nazi-Sympathisant? Neue Luzerner Zeitung German-speaking Switzerland 2016
Print (books, brochures, leaflets) "Der Kunst ausgesetzt", Programmbuch zum 5. Int. Kongress für Kirchenmusik Bern 2015 German-speaking Switzerland 2015
Media relations: print media, online media Die Rückkehr von Goethes Geist Unipress German-speaking Switzerland 2015
Media relations: print media, online media Der Doktorand, der einer Nazi-Oper nachspürt NZZ Campus German-speaking Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Ein Burte-Libretto mit braunen Tönen, Roswitha Frey Badische Zeitung International 2014
Talks/events/exhibitions Konzerteinführung Carmina Burana von S. Thompson German-speaking Switzerland 2014

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
179641 »Als Schweizer bin ich neutral«. Othmar Schoecks Oper »Das Schloss Dürande« und ihr Umfeld 01.03.2018 Publication grants
143861 Growing Up - Die Emanzipation des Jazz in der Schweiz 1965-1980 01.03.2013 Project funding
200690 Im Brennpunkt der Entwicklungen: Der Schweizerische Tonkünstlerverein 1975-2017 01.08.2021 Project funding
180360 Zurück zu Eichendorff? Zur Neufassung von Othmar Schoecks historisch belasteter Oper "Das Schloss Dürande" 01.03.2018 Publication grants

Abstract

Am 1. April 1943 fand an der Staatsoper Berlin - als schon regelmässig Bombenangriffe erfolgten - die Uraufführung der Oper "Das Schloss Dürande" des Schweizer Komponisten Othmar Schoeck (1886-1957) nach der gleichnamigen Novelle Joseph von Eichendorffs statt. Der für die Staatstheater verantwortliche Reichsmarschall Hermann Göring kritisierte sie als "Bockmist" und setzte sie nach vier Aufführungen ab. Mit "Bockmist" meinte Göring in erster Linie die literarische Qualität von Hermann Burtes (1879-1960) stark nationalsozialistisch geprägtem Libretto, womöglich aber auch den in eine Katastrophe mündenden Schluss der Oper, den bereits Zeitgenossen auch als Anspielung auf das nahende Ende des Dritten Reichs wahrnahmen. Noch im selben Jahr gab es zwei Aufführungsserien in Zürich, die ebenfalls jeweils vorzeitig abgebrochen wurden. Seither wurde die Oper nur noch ein einziges Mal und bloss in einer bis zur Unkenntlichkeit verstümmelten konzertanten Fassung aufgeführt, nämlich 1993 durch Gerd Albrecht in Berlin.Schoecks Werk zeigt ausserordentliche musikalische Schönheiten (der damalige NZZ-Musikkritiker Willi Schuh nannte es ein "herrliche[s] Schöpfungswunder"), die eine Aufführung unbedingt lohnen. Allerdings ist nicht nur das Libretto höchst problematisch, auf einer anderen Ebene ist es auch die Musik: Teile der Partitur sind schnell niedergeschrieben und etwas pauschal instrumentiert worden. Das eigentliche Orchestermaterial befindet sich in einem ziemlich katastrophalen Zustand und weist zahlreiche Fehler auf. Eine Aufführung in einer der von Schoeck hinterlassenen Fassungen wäre aufgrund des heute verfügbaren Materials deswegen mittlerweile nicht mehr zu verantworten. Vor diesem Hintergrund setzt sich das beantragte Projekt das Ziel, in einem Prozess aus Analyse, Aufarbeitung des Kontextes und Rekonstruktion einer ursprünglichen Werkidee und ihrer Neugestaltung dieses Schlüsselwerk der Schweizer Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts aus seinem spezifischen historisch-politischen und soziokulturellen Kontext herauszuschälen und es als Kulturgut wieder zugänglich zu machen. Die zentrale Frage lautet deshalb: Ist es möglich, ein durch Text und Kontext nationalsozialistisch mitgeprägtes Werk so weit zu 'dekontaminieren', dass es wieder einer Diskussion und dem Repertoire zugeführt werden kann? Der Forschungsgegenstand wird dabei aus drei Perspektiven untersucht: a) historisch-ideologiekritisch sowie literaturkritisch, b) künstlerisch und c) konservatorisch.1. Ausgehend von der Hypothese, dass "Das Schloss Dürande" nicht per se ein nationalsozialistisches Machwerk ist, sondern lediglich in ein nationalsozialistisch mitgeprägtes Netzwerk eingebunden wurde, wird untersucht, wo und wie sich diese Kontaminierung bemerkbar macht. Daraus resultieren zwei Dissertationen: Die erste geht vom Werk aus. Sie untersucht die Praxis der Umtextierung von Libretti mit Fokus auf Burte und analysiert ideologiekritisch "Das Schloss Dürande", die Neufassung von Francesco Micieli (siehe unten, Punkt 3) und als Gegenpol die 'Arisierung' eines Händel-Librettos durch Burte.2. Eine zweite musikhistorisch-musiktheaterwissenschaftliche Dissertation leuchtet das Umfeld aus und widmet sich der Aufarbeitung von Entstehungs-, Aufführungs- und Rezeptionsgeschichte.3. Die künstlerische Perspektive untersucht das Werk mit explorativ-künstlerischen Mitteln und erprobt, wie weit das Werk neu geschaffen werden kann und muss. Sie umfasst die teilweise Neutextierung des Librettos durch Francesco Micieli, in stärkerer Anlehnung an die Vorlage Eichendorffs und unter grösstmöglicher Beibehaltung der von Schoeck mitgeprägten dramaturgischen Struktur, sowie eine musikalische Neufassung von Teilen des Werkes mit vorab instrumentatorischen Retuschen durch Mario Venzago, der eine ähnliche Überarbeitung bereits bei Schoecks "Penthesilea" erfolgreich vorgenommen hat.4. Schoecks eigene Fassungen werden dokumentiert und im Rahmen der Schoeck-Gesamtausgabe kritisch ediert. Die Edition dieser Partitur stellt komplexe neue Fragen, die nur eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Universität und Musikhochschule beantworten kann.Diese verschiedenen Forschungstätigkeiten münden in Opernaufführungen am Theater Basel und voraussichtlich an der Deutschen Oper Berlin sowie in eine Aufnahme des Werkes auf CD für das Label Musiques Suisses/Migros-Kulturprozent.
-