Project

Back to overview

Formulierung, Inszenierung, Instrumentalisierung der deutsch-französischen Sprachgrenze im touristischen Kontext

Applicant Werlen Iwar
Number 143184
Funding scheme Project funding
Research institution Institut für Sprachwissenschaft Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.12.2012 - 30.04.2016
Approved amount 445'245.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
German and English languages and literature
Romance languages and literature

Keywords (9)

Tourismus; Politökonomie der Sprache; Wallis; Sprachideologien; Soziolinguistik; Zweisprachigkeit; Sprachgrenze; Freiburg (Kanton); Mehrsprachigkeit

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Das Projekt „Formulierung, Inszenierung und Instrumentalisierung der deutsch-französischen Sprachgrenze im touristischen Kontext“ betrachtet die deutsch-französische Sprachgrenze der Schweiz unter einem neuen Blickwinkel, indem es ihre Verwendung in touristischen Diskursen und Aktivitäten untersucht. Dieser Blick auf die Sprachgrenze durch die „Brille“ des Tourismus versetzt die Schweizer Mehrsprachigkeit in den Kontext der Globalisierung und der damit zusammenhängenden sozioökonomischen Veränderungen. Die Forschung konzentriert sich auf zwei an der Sprachgrenze liegende Regionen in den Kantonen Wallis und Freiburg, nämlich die Region Sierre/Salgesch und Murten/Morat, in welchen der Tourismus eine wichtige wirtschaftliche Rolle spielt. In ethnographischer Vorgehensweise wird untersucht, welche Rolle die Sprachgrenze bzw. die Zweisprachigkeit für touristische Angebote, wie z.B. Werbe- und Informationsmaterial, die Organisation touristischer Institutionen und die Durchführung touristischer Aktivitäten, spielt. Dabei interessiert auch, inwiefern die Sprachgrenze im touristischen Raum (landschaftlich und urban) sichtbar gemacht wird. Ziel des Projekts ist es, zu zeigen wie Sprache – hier in Form der Sprachgrenze und Zweisprachigkeit – in einem für die Schweiz wirtschaftlich relevanten Sektor verwendet wird und welche Folgen dies konkret für die lokale Sprachsituation und die Sprecher der jeweiligen Sprachen hat. Das Projekt füllt damit die bestehende Forschungslücke zwischen der traditionellen Mehrsprachigkeitsforschung und der marktwirtschaftlich ausgerichteten empirischen Tourismusforschung.

Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Négocier des ressources aux valeurs fluctuantes
Duchêne Alexandre, Daveluy Michelle (2015), Négocier des ressources aux valeurs fluctuantes, in Anthropologie et sociétés, 39(3), 9-28.
Linguistic commodification in tourism
Heller Monica, Pujolar Joan, Duchêne Alexandre (2014), Linguistic commodification in tourism, in JOURNAL OF SOCIOLINGUISTICS, 18(4), 539-566.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
LINEE+, Europäisches Netzwerk für Mehrsprachigkeit Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Rafael Matos, Unité Tourism Management, Hesso Valais, Sierre Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Georges Lüdi, Romanisches Seminar, Universität Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Monica Heller, Ontario Institute for Studies in Education, University of Toronto Canada (North America)
- Publication
Prof. Dr. Ingrid Piller, Department of Linguistics, Macquarie University Australia (Oceania)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
(14) Linguistic boundaries and political economy Talk given at a conference Diversity management at the language border: (Language ideological) recruitment decisions in the tourism industry 04.02.2016 Fribourg, Switzerland Schedel Larissa;
(13) Linguistic boundaries and political economy Talk given at a conference The touristic (re)production of language in space: (un)making the language border on the wine trail 04.02.2016 Fribourg, Switzerland Meyer Pitton Liliane;
(10) VALS ASLA Conference 2016 - The Process of differentiation: language practices in social interpretation Talk given at a conference Panel: Language ideologies at work: defining, negotiating and contesting boundaries of linguistic and professional competence, legitimacy and participation (Panel Organizer) 20.01.2016 Genf, Switzerland Schedel Larissa; Meyer Pitton Liliane;
(11) VALS ASLA Conference 2016 - The Process of differentiation: language practices in social interpretation Talk given at a conference Language-as-identity vs. Language-as-service: The boundaries of bilingualism in tour-guiding at the language border 20.01.2016 Genf, Switzerland Meyer Pitton Liliane;
(12) VALS ASLA Conference 2016 - The Process of differentiation: language practices in social interpretation Talk given at a conference Marketing (at) the language border: (Language ideological) recruitment decisions in the tourism industry 20.01.2016 Genf, Switzerland Schedel Larissa;
(9) RFS 2015 Hétérogénéité et changements : perspectives sociolinguistiques Talk given at a conference Nature et culture en bilingue: transformer la frontière linguistique en produit touristique 10.06.2015 Grenoble, France Meyer Pitton Liliane;
(8) The Sociolinguistics of Globalization: (De)centring and (de)standardization Talk given at a conference Embodying the language border: The commodification of local bilingualism in the tourism industry 06.06.2015 Hongkong, Hongkong Schedel Larissa;
(7) i-Mean 4@Warwick Talk given at a conference Multilingual workplace: Contesting the boundaries of (linguistic) legitimacy 11.04.2015 Warwick, Great Britain and Northern Ireland Schedel Larissa;
(4) Sociolinguistic Symposium 20 - language/time/space Talk given at a conference Panel: The political economy of linguistic boundaries (Panel Organizer) 15.06.2014 Jyväskylä, Finland Schedel Larissa; Meyer Pitton Liliane;
(6) Sociolinguistic Symposium 20 - language/time/space Talk given at a conference Working on and with the language border: The struggle for legitimacy and authenticity of tourism workers 15.06.2014 Jyväskylä, Finland Schedel Larissa;
(5) Sociolinguistic Symposium 20 - language/time/space Talk given at a conference Toward a political economy of linguistic boundaries: an introduction 15.06.2014 Jyväskylä, Finland Meyer Pitton Liliane;
(3) 3rd LINEE+ Conference: PhD Training Workshop in Multilingualism Research Poster Destination on the language border: the linguistic legitimacy of tourism workers in the bilingual town Murten-Morat 30.04.2014 Dubrovnik, Croatia Schedel Larissa;
(2) 3rd LINEE+ International Conference: Linguistic and Cultural Diversity in Space and Time Talk given at a conference Capitalizing on linguistic boundaries for tourism purposes: Authenticity and legitimacy issues of tourism workers 28.04.2014 Dubrovnik, Croatia Schedel Larissa;
(1) 2nd Borders and Identities Conference 2013 Talk given at a conference (Re)constructing the linguistic border in Switzerland through tourism 29.03.2013 Rijeka, Croatia Meyer Pitton Liliane; Schedel Larissa;


Self-organised

Title Date Place
Linguistic boundaries and political economy 04.02.2016 Fribourg, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions (15) Urlaub am Röstigraben: Von der Bedeutung der Sprachgrenze für die Tourismusindustrie German-speaking Switzerland Western Switzerland 2015

Awards

Title Year
Ehrenmitglied der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften 2014

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
164137 Linguistic boundaries and political economy 01.01.2016 Scientific Conferences
182108 Sprache, politische Ökonomie und Legitimität: Vermarktung, Management und Inszenierung von Zweisprachigkeit in der Tourismusindustrie an der deutsch-französischen Sprachgrenze in der Schweiz 01.06.2018 Publication grants

Abstract

Ziel des Projektes ist es, die diskursive Konstruktion der deutsch-französischen Sprachgrenze in der Schweiz im Kontext aktueller sozio-ökonomischer Veränderungen am Beispiel ihrer touristischen Formulierung, Inszenierung und Instrumentalisierung zu untersuchen. Der Tourismus wird dabei als konstitutiv für aktuelle gesellschaftliche Wandelprozesse und damit zusammenhängende wirtschaftspolitische Interessen angesehen. Für die Untersuchung ausgewählt werden die touristischen Aktivitäten in zwei von der Sprachgrenze betroffenen Regionen der zweisprachigen Kantone Freiburg und Wallis. Diese Wahl ermöglicht eine konkrete lokale Verankerung in der schweizerischen Mehrsprachigkeit. Im Projekt wird danach gefragt, wie die Sprachgrenze (bzw. die lokale Zwei/Mehrsprachigkeit) im touristischen Kontext formuliert, inszeniert und instrumentalisiert wird und welche Konsequenzen dies für die Wahrnehmung der Sprachgrenze und die mit ihr zusammenhängenden sprachlichen Praktiken - und damit auch für die lokale Sprachsituation und die Beziehung zwischen den Sprachgemeinschaften - hat. Dabei wird die Sprachgrenze als diskursives Konstrukt in Verbindung mit alltäglichen Praktiken betrachtet, welches in spezifische historische und sozio-ökonomische Bedingungen eingebettet und mit den Interessen der beteiligten Institutionen, Gruppen und Personen verbunden ist. Theoretisch gründet diese Fragestellung auf zwei Konzepten: Sprachideologien als kritischer Betrachtungsweise gesellschaftlicher Diskurse und kommunikativer Praktiken, welche sprachliche Formen und Verwendungen mit sozialen Strukturen und Eigenschaften in Verbindung bringen, damit Wertvorstellungen produzieren und den jeweiligen Sprachgebrauch rationalisieren, und Politökonomie der Sprache (political economy of language) als Untersuchung des symbolischen und materiellen Marktwerts von Sprachen/Varietäten, deren Kombination und Abgrenzungen. Sprachgrenzen lassen sich somit als Produkte der Konstruktion konkreter und konzeptueller Räume verstehen, im Zusammenhang mit Prozessen der Herstellung von Gleichheit und Verschiedenheit zwischen Sprachen und Sprachgemeinschaften. Methodisch werden mit ethnographischer Feldforschung unter Einbezug situativ angemessener Datenerhebungsmethoden (Dokumentensammlung, Interviews, teilnehmende Beobachtung, Aufnahmen von Interaktionen) touristische Institutionen, touristische Angebote und Aktivitäten, und der dadurch sprachlich gestaltete touristische Raum in zwei strategisch ausgewählten Regionen (Sierre/Siders im Wallis, Murten/Morat in Freiburg) untersucht. Die Analyse der so erhobenen Daten führt zur Rekonstruktion von Formulierung, Inszenierung und Instrumentalisierung der Sprachgrenze in touristischen Diskursen und Praktiken und deren Kontextualisierung in übergeordnete Diskurse und sozioökonomische Bedingungen. Dadurch werden aktuelle globale Veränderungsprozesse, wie sie im touristischen Kontext wirksam sind, in ihren lokalen Auswirkungen ersichtlich. Das Projekt verbindet die Sicht der Sprachgrenze als diskursive Konstruktion der Schweizer Mehrsprachigkeit mit den touristischen Aktivitäten und Diskursen, die für die Wirtschaft der beiden untersuchten Regionen zentral sind. Es füllt damit die bestehende Forschungslücke zwischen der traditionellen Mehrsprachigkeitsforschung und der marktwirtschaftlich ausgerichteten empirischen Tourismusforschung.
-