Project

Back to overview

“INTEGRATION THROUGH LANGUAGE” - THE LANGUAGE OF INTEGRATION: A DISCURSIVE ANALYSIS

Applicant Flubacher Mi-Cha
Number 139389
Funding scheme Fellowships for prospective researchers
Research institution
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline Other languages and literature
Start/End 01.10.2011 - 30.09.2012
Show all

Keywords (6)

Integration; Discourse analysis; Language policy; Switzerland; Basel; interpretative repertoires

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Im Oktober 1998 wurde im Stände- und Nationalrat je eine Motion eingereicht, die auf die sprachliche Förderung der ausländischen Bevölkerung abzielte. Beide Motionen verwendeten nebst ähnlichem Wortlaut die Metapher, dass Sprache der Schlüssel zur Integration sei. Dies markierte eine politische Wende, da Sprache somit zur Voraussetzung für Integration wurde, wenn auch (noch) auf einer symbolischen Ebene. Zuvor ging man davon aus, dass vielmehr die Integration in den Arbeitsmarkt der Wegbereiter für die soziale Integration und den Spracherwerb darstellt. Nach diesen Motionen wurde nun die Sprache zum zentralen Element im Integrationsprozess. Die Metapher „Sprache ist der Schlüssel zur Integration“ hat sich seither im Sprachgebrauch etabliert. Als Folge dieser Logik wurden nationale und kantonale Gesetze verfasst, die Metapher also quasi gesetzlich institutionalisiert. Zum Beispiel ist mittlerweile in sogenannten Sprachartikeln (Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer; Integrationsgesetz Basel) die Erteilung/Verlängerung einer Aufenthaltsbewilligung an die Bedingung gekoppelt, dass man einen Integrations- oder Sprachkurs besucht. Da der Sprache mittlerweile eine derartige Relevanz eingeräumt wird, kommt es kaum überraschend, dass sie nicht mehr nur als Bedingung, sondern nun auch als Indikator von Integration verstanden wird.

In diesem Zusammenhang setze ich mich in meiner Dissertation mit den folgenden zwei Forschungsfragen auseinander: Wie gestaltet sich der Prozess von der Metapher „Sprache ist der Schlüssel zur Integration“ zum Gesetzesartikel? Wie interpretieren von der Integrationspolitik betroffene Expertinnen und Experten die (sozialen, politischen, gesetzlichen) Konsequenzen dieser Entwicklung? Mit anderen Worten ist es mein Ziel zu verstehen, wie Sprache in der Integrationspolitik derart gewichtet wird, wie dies zu verstehen ist und was die Konsequenzen sind. Zu diesem Zweck analysiere ich auf der einen Seite das Emergieren der Gesetze und, auf der anderen Seite, Interviews mit Expertinnen und Experten im Gebiet der Integration und/oder Migration in Basel.

Für die Analyse der Emergenz der Gesetze und insbesondere der Sprachartikel wende ich das Foucaultsche Konzept der Genealogie an. Dieses Konzept basiert auf einer sorgfältigen Sichtung der (gesellschaftlichen und parlamentarischen) Prozesse durch welche die Gesetze in Kraft gesetzt worden sind. Intertextuelle und interdiskursive Verbindungen werden mit Hilfe des analytischen Instruments der „diskursiven Ereignisse“ etabliert, welche Schlüsselmomente der Geschichte darstellen, die sich in Dokumenten, Texten oder Interaktionen manifestieren.

Die Interviews ihrerseits werden mittels „interpretativer Repertoires“ analysiert, die als Analysekonzept aus der diskursiven Sozialpsychologie stammen. Dieser Ansatz ermöglicht eine linguistische Analyse der Interviews, während auch diskursive Strategien von Sprecherinnen und Sprechern (Positionierungen, Distanzierung, Personalisierung etc.) nachgezeichnet werden können. Angewendet wird dies auf 16 qualitative Interviews, die je etwa eine Stunde dauern. In den Interviews wurde jeweils ein Leitfaden angewendet, um gewisse thematische Bereiche abzudecken, wie zum Beispiel Integration als politisches Konzept, das Basler Integrationsgesetz und die Rolle der Sprache im Integrationsprozess. Der doppelte Ansatz hilft mir, meine Forschungsfragen anzugehen und mein Ziel zu erfüllen, die diskursive Konstruktion der Metapher und ihre „Übersetzung“ in die Sprachartikel zu verstehen und nachzuzeichnen.

Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
Vom Diskurs zur Praxis: Mehrsprachigkeit und Integration als Forschungsgegenstand
Flubacher Mi-Cha (2015), Vom Diskurs zur Praxis: Mehrsprachigkeit und Integration als Forschungsgegenstand, in Verena Krausneker und Marie-Luise Volgger (ed.), Peter Lang, Frankfurt, 155-167.
Integration durch Sprache - die Sprache der Integration. Eine kritische Diskursanalyse zur Rolle der Sprache in der Schweizer und Basler Integrationspolitik 1998–2008
Flubacher Mi-Cha (2014), Integration durch Sprache - die Sprache der Integration. Eine kritische Diskursanalyse zur Rolle der Sprache in der Schweizer und Basler Integrationspolitik 1998–2008, Vienna University Press bei V&R unipress, Wien.
Eine Stadt der Kommunikation: urbane Mehrsprachigkeit als Wirtschaftsstrategie?
Flubacher Mi-Cha & Duchêne Alexandre (2012), Eine Stadt der Kommunikation: urbane Mehrsprachigkeit als Wirtschaftsstrategie?, in Bulletin suisse de linguistique appliquée, (95), 123-142.
Language(s) as the key to integration? The ideological role of diglossia in German-speaking Switzerland
Flubacher Mi-Cha, Language(s) as the key to integration? The ideological role of diglossia in German-speaking Switzerland, in Barat Erzsebet/ Studer Patrick (ed.), Peter Lang, Prag, 171-192.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Transnationales ExpertInnenforum Sprache und Migration (AT, CH, D & Südtirol) Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Institut für Sprachwissenschaft Austria (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
2. Jahrestagung Migrations- und Integrationsforschung in Österreich Talk given at a conference Der Erwerb der Ortssprache als Voraussetzung und Indikator von Integration: Eine kritische Analyse von integrationspolitischen Diskursen in der Schweiz 18.09.2012 Wien, Austria Flubacher Mi-Cha;
2nd LINEE Conference: Multilingualism in the public sphere Talk given at a conference Multilingualism in Switzerland – national ideal versus global reality in the context of migration 04.04.2012 Dubrovnik, Croatia Flubacher Mi-Cha;
http://www.begivenhedskultur.dk/_events/2011/capitalism/ Talk given at a conference Coming up against capitalism: Economic interventionism and the appropriation of diversity 09.02.2012 Aarhus, Dänemark, Denmark Flubacher Mi-Cha;
Vals Asla Kolloquium 2012 Talk given at a conference Organisation eines Doppel-Panels: Le plurilinguisme comme capital? Langues et nouvelle économie globalisée“ & „Le plurilinguisme comme capital? Langues et locuteurs minoritaires à l'épreuve de la mondialisation“. 01.02.2012 Lausanne, Switzerland Flubacher Mi-Cha;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Revisionen im Migrationsrecht: Sprache als Voraussetzung für Familiennachzug? Opinione di... in Babylonia Western Switzerland Rhaeto-Romanic Switzerland Italian-speaking Switzerland German-speaking Switzerland 2012

Abstract

In 1998 (on 7th and 8th October), two motions to promote language competences of the foreign population in Switzerland were handed in to the National Council as well as to the Council of States. In these motions, language was metaphorically described as being the key to integration. These two motions marked the first political instance in which language was made a prerequisite for integration, even if on a symbolic level. Before, it was believed that economic integration would allow for social integration and also language competence. After this motion, language was made a key player in the integration process and the phrase ‘language is the key to integration’ has been used since. Federal and cantonal laws have been drafted that are based on this logic and, as a result, institutionalise the metaphor. For example, the renewal/granting of residence permits is combined with the attendance of language courses in so called language articles. Thus, with the relevance attributed to language, it comes as no surprise that language has come to be seen not only a prerequisite, but also as an indicator of integration. In my dissertation project, I address the two following research questions against the backdrop of this development. How did the metaphor ‘language is the key to integration’ turn into a legislative article? How do people working in a field directly affected by integration legislation interpret the consequences of the metaphor? In other words, it is my aim to understand how the metaphor came to gain its momentary importance, what the metaphor means and what its consequences are. For this aim, I analyse the emergence of the laws, on the one side, and interviews with key actors in the field of integration and/or migration in Basel, on the other. For the analysis of the emergence of the laws and the language articles in particular, I will apply Foucault’s concept of genealogy, which is based on a thorough sighting of the processes through which the laws came into force, including parliamentary debates and their protocols. Intertextual and interdiscursive links will be established with the ‘help’ of the analytical concept of ‘discursive events’, which are key moments in history that become manifested in the form of certain documents, texts or interactions. The interviews are analysed through the operationalisation of the concept “interpretative repertoires”, taken from social discursive psychology. The interpretative repertoires allows for a linguistic analysis of the interviews, while at the same time indicating the strategies employed by the interactants (positionings, strategies of de-/familiarisation, personalisation etc.) is applied to a corpus of (an expected total of) 17 approximately one hour long interviews, with one interviewee. For the interview, a guideline was used to cover certain thematic areas, such as integration as a political concept, the integration law and the role of language in integration. The interviews can be considered qualitative (in-depth) and semi-standardised (use of a loose guideline). This two-pronged approach will help me approach my research questions. It is my aim to gain a thorough understanding of the discursive construction of the metaphor and its translation into the language articles. After all, a close examination of the discourse “integration through language” has not yet been conducted in Switzerland.
-