Project

Back to overview

"Site of Intellection" - das Meer. Erfahrung, Wahrnehmung und Repräsentation um 1600

English title "Site of intellection" - the Sea. Experience, Perception, Representation around 1600
Applicant Burghartz Susanna
Number 137154
Funding scheme ProDoc
Research institution Departement Geschichte Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.04.2012 - 31.03.2016
Approved amount 214'887.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
General history (without pre-and early history)
Visual arts and Art history

Keywords (10)

representation; experience; contact zone; trading zone; 16th century; 17th century; sea; performativity; knowledge; Antwerp

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Im Forschungsmodul „Sites of Intellection“ sollen die Kategorien „Erfahrung“, „Wahrnehmung“, „Imagination“ und „Repräsentation“ genutzt werden, um das Meer als multiple Kontaktzone frühneuzeitlicher Gesellschaften zu thematisieren: Als heterogener Raum unterschiedlicher „sea-spots“, im dem die Europäer im Zeitalter der Expansion neuartige und auch beängstigende Erfahrungen machten, aber auch neues Wissen generierten; ein Raum, dessen Küsten als Grenzraum zwischen Wasser und Land spezifische Formen des Kulturkontakts hervorbrachten und besondere Formen von Grenzziehung und Alteritätszuschreibung produzierte; ein Raum, der als Projektionsraum nationaler, kolonialer Konkurrenzen fungierte und als Imaginationsraum des „Dazwischen“ diente. Zugleich gewann das Meer in der frühneuzeitlichen Gesellschaft als Objekt des Wissens und Gegenstand der Repräsentation zunehmend an Bedeutung. Verschiedene europäische Kulturen produzierten entsprechende Quellen, wie Reisebeschreibungen, Logbücher, nautische Traktate oder Karten in wachsender Zahl. Eine besonders prominente Rolle spielte in diesem Kontext Antwerpen, das als grösster europäischer kolonialer Umschlagplatz über besonders intensive Waren- und Informationsströme aus Übersee, aber auch über ein grosses Innovationspotential im Bereich der Kunst verfügte. Das Forschungsmodul „Sites of Intellection“ umfasst zwei Dissertationsprojekte: Während das eine Projekt an die Erfahrung vor allem englischer und niederländischer Seefahrer anknüpft und nach der Verarbeitung dieser Erfahrung maritimer Qualitäten von verschiedenen „sea-spots“ in unterschiedlichen Darstellungsmedien fragt, interessiert sich das zweite Projekt vor allem für die Präsenz von Wasser und Meer in der Kunstproduktion von Antwerpen, für den damit verbundenen Selbstentwurf in der städtischen Festkultur, für das Genre der „Seelandschaften“/“Seestücke“ und deren Bedeutung in der Geschichte Antwerpens nach 1585 und für die Präsenz der prägenden und zugleich nach dem Fall der Stadt bedrohten Seehandelswelt in den Antwerpener Sammlungen und Kunstkammern. Es verbindet auf diese Weise die Dimension von Erfahrung und ihrer Bewältigung mit Fragen nach Repräsentation als Form der Wissensproduktion und zugleich Identitätskonstruktion im Konzept der „Site of Intellection“.

Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Druon Antigoon, der unzerstörbare Koloss: Städtischer Raum, antiquarische Kultur und Künstlerwissen im Antwerpen des 16. Jahrhunderts
Christine Göttler (2014), Druon Antigoon, der unzerstörbare Koloss: Städtischer Raum, antiquarische Kultur und Künstlerwissen im Antwerpen des 16. Jahrhunderts, in Alessandro Nova and Stephanie Hanke (ed.), DKV, München, 141-172.
Imitation as Animation: The Multiple Lives of a ‘Vesperbildt’ attributed to Quinten Massys
Christine Göttler (2014), Imitation as Animation: The Multiple Lives of a ‘Vesperbildt’ attributed to Quinten Massys, in aroline van Eck Joris van Gastel and Elsje van Kessel (ed.), LUPr, Leiden, 152-175.
Trading Values in Early Modern Anterp
Christine Göttler Bart Ramakers Joanna Woodall (ed.) (2014), Trading Values in Early Modern Anterp.
Trading Values in Early Modern Anterp: An Introduction
Christine Göttler (2014), Trading Values in Early Modern Anterp: An Introduction, in Christine Göttler Bart Ramakers Joanna Woodall (ed.), 8-37.
Wit in Painting, Color in Words: Gillis Mostaert’s Depiction of Fires
Christine Göttler (2014), Wit in Painting, Color in Words: Gillis Mostaert’s Depiction of Fires, in Christine Göttler Bart Ramakers Joanna Woodall (ed.), Brill, Leiden, 214-237.
The Place of the ‘Exotic’ in Early Seventeenth-Century Antwerp
Göttler Christine (2013), The Place of the ‘Exotic’ in Early Seventeenth-Century Antwerp, in Stephanie Schrader (ed.), 88-107.
Apocalyptic Times in a World without End. The Straits of Magellan around 1600
Burghartz Susanna, Apocalyptic Times in a World without End. The Straits of Magellan around 1600, in Helmut Puff Ulrike Strasser and Christopher Wild (ed.).
Die Reisenden, das Staunen, der Schreck
Susanna Burghartz, Die Reisenden, das Staunen, der Schreck, in Matteo Burioni and Ulrich Pfisterer (ed.), WBG, Darmstadt.
Globale Verflechtungen und lokales Sammlertum – Ein Kurzinput zur Globendarstellung in flämischen Stillleben
Wyssenbach Stefanie, Globale Verflechtungen und lokales Sammlertum – Ein Kurzinput zur Globendarstellung in flämischen Stillleben, in Der Globusfreund: wissenschaftliche Zeitschrift für Globenkunde.
Riches of the Sea: Collecting and Consuming Frans Snijders’ Marine Market Paintings in the Southern Netherlands
Wyssenbach Stefanie, Riches of the Sea: Collecting and Consuming Frans Snijders’ Marine Market Paintings in the Southern Netherlands, in Susanna Burghartz Lucas Burkart und Christine Göttler (ed.), Intersections, Leiden (Brill).

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Minerva-Programm, KHI Florenz (Dr. Hannah Baader) Italy (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Graduiertenkolleg "Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs" (Universität Rostock), Prof. Mackenthun Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Wahrnehmung des Meeres 16.-20. Jahrhundert: Forschungsperspektiven Talk given at a conference Wahrnehmung und Repräsentation des Maritimen in frühneuzeitlichen Expansions-Dokumenten und Stillleben 03.12.2014 Bremerhaven, Germany Wyssenbach Stefanie;
workshop Antwerpen Talk given at a conference Curiositas als Neugier und Schaulust in Frans Snijders’ Marktstillleben 11.09.2014 Antwerpen, Belgium Wyssenbach Stefanie;
Objects of Desire: Interdisciplinary Graduate Workshop of the Universities Basel, Bern and Oxford Talk given at a conference Still life paintings as keenly desired collectibles: Frans Snijders as an example 01.05.2014 Basel, Switzerland Wyssenbach Stefanie;
Thinking with Things, 1500–1940, Interdisciplinary Material Culture Workshop at CRASSH Talk given at a conference Food for Thought: Collecting, Trade, and Knowledge in Frans Snijders’ Market and Kitchen Scenes 25.04.2014 Cambridge, Great Britain and Northern Ireland Wyssenbach Stefanie;
Annual Meeting, Renaissance Society of America Talk given at a conference Global Connections and Local Expertise: Carstian Luyckx's Still Life Paintings as Sites of (Maritime) Expertise», Annual Meeting, Renaissance Society of America 27.03.2014 New York, United States of America Wyssenbach Stefanie;
Artistic Commerce and Confrontation in the Early Modern Portuguese and Spanish Empires Talk given at a conference Antwerp, the Portuguese Merchants, and the Oriental Indies 06.12.2012 Zürich, Switzerland Göttler Christine;
Early Modern Merchants as Collectors Talk given at a conference Art, Alchemy and Commerce: The Collection of the Portuguese Merchant-Banker Emmanuel Ximenez in Antwerp 15.06.2012 Oxford, Great Britain and Northern Ireland Göttler Christine;


Self-organised

Title Date Place
Reading the Inventory: The Collection of the Portuguese Merchant-Banker Emmanuel Ximenez 29.11.2012 Antwerpen, Belgium

Awards

Title Year
Getty Scholar, Getty Research Institute, Los Angeles (Jan. bis Juni 2014) 2013

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
100100 Role of virus-specific CD4+ T cell responses in persistent viral infections 01.08.2003 Project funding (Div. I-III)

Abstract

In den letzten Jahren ist das „Meer als kulturelle Kontaktzone“ vermehrt ins Interesse der kulturwissenschaftlichen Forschung gerückt. Im Forschungsmodul „Sites of Intellection“ sollen die Kategorien „Erfahrung“, „Wahrnehmung“, „Imagination“ und „Repräsentation“ ausgehend von den jüngsten Forschungsdiskussionen zur Thalassologie genutzt werden, um das Meer als multiple Kontaktzone frühneuzeitlicher Gesellschaften zu thematisieren: Als heterogener Raum unterschiedlicher „sea-spots“, im dem die Europäer im Zeitalter der Expansion neuartige und auch beängstigende Erfahrungen machten, aber auch neues Wissen generierten; ein Raum, dessen Küsten als Grenzraum zwischen Wasser und Land spezifische Formen des Kulturkontakts hervorbrachten und besondere Formen von Grenzziehung und Alteritätszuschreibung produzierte; ein Raum, der als Projektionsraum nationaler, kolonialer Konkurrenzen fungierte und als Imaginationsraum des „Dazwischen“ diente. Zugleich gewann das Meer in der frühneuzeitlichen Gesellschaft als Objekt des Wissens und Gegenstand der Repräsentation zunehmend an Bedeutung. Verschiedene europäische Kulturen produzierten entsprechende Quellen, wie Reisebeschreibungen, Logbücher, nautische Traktate oder Karten in wachsender Zahl. Eine besonders prominente Rolle spielte vor allem im Bereich von Kartographie und visueller/malerischer/bildlicher und druckgraphischer Repräsentation Antwerpen, das als grösster europäischer kolonialer Umschlagplatz über besonders intensive Waren- und Informationsströme aus Übersee, aber auch über ein grosses Innovationspotential im Bereich der Kunst verfügte. Das Forschungsmodul „Sites of Intellection“ umfasst zwei Dissertationsprojekte: Während das eine Projekt an die Erfahrung vor allem englischer und niederländischer Seefahrer anknüpft und nach der Verarbeitung dieser Erfahrung maritimer Qualitäten von verschiedenen „sea-spots“ in unterschiedlichen Darstellungsmedien fragt, interessiert sich das zweite Projekt vor allem für die Präsenz von Wasser und Meer in der Kunstproduktion von Antwerpen, für den damit verbundenen Selbstentwurf in der städtischen Festkultur, für das Genre der „Seelandschaften“/“Seestücke“ und deren Bedeutung in der Geschichte Antwerpens nach 1585 und für die Präsenz der prägenden und zugleich nach dem Fall der Stadt bedrohten Seehandelswelt in den Antwerpener Sammlungen und Kunstkammern. Es verbindet auf diese Weise die Dimension von Erfahrung und ihrer Bewältigung mit Fragen nach Repräsentation als Form der Wissensproduktion und zugleich Identitätskonstruktion im Konzept der „Site of Intellection“.
-