Project

Back to overview

Crossroads - Trading Zones - Schnittpunkte: Gesellschaft und Wissen in Basel im 16. und 17. Jahrhundert

English title Crossroads - Tradings Zones - Intersections: Society and knowledge in Renaissance Basel
Applicant Burghartz Susanna
Number 137119
Funding scheme ProDoc
Research institution Departement Geschichte Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Swiss history
Start/End 01.04.2012 - 31.08.2016
Approved amount 360'483.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Swiss history
General history (without pre-and early history)

Keywords (10)

trading zone; commodities; knowledge; medicine; university; Norther Renaissance; self fashioning; Basel; 16th century; 17th century

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Die Frage nach der Zirkulation von Waren und Wissen in einer sich globalisierenden Welt hat in den letzten Jahren in der Geschichtswissenschaft zunehmend an Gewicht gewonnen. Entsprechend nimmt das Forschungsmodul „Crossroads – Trading Zones – Schnittpunkte“ neuere Ansätze aus der Wissensgeschichte, der Objektgeschichte, einer Wirtschaftsgeschichte als (globaler) Beziehungsgeschichte, der Medialitätsforschung, der bildwissenschaftlich informierten Kunstgeschichte und der Mikrogeschichte auf, um am Beispiel von Basel Aspekte einer Verflechtungsgeschichte des Lokalen zu schreiben.
Die Universitäts- und Druckerstadt Basel war im 16. Jahrhundert ein Zentrum der späten Renaissance von überregionaler, europäischer Bedeutung und damit Teil eines dichten und zugleich weitläufigen Netzes internationaler Beziehungen. Mit dem Konzept der „trading zone“, das von Peter Galison für die moderne Wissenschaftsforschung weiterentwickelt wurde, und mit den wissensgeschichtlich gewendeten Überlegungen von Deborah Harkness zum Konzept der „multisited ethnography“ sollen zwei ursprünglich ethnologische Ansätze für die Erforschung der Geschichte Basels im 16. Jahrhundert genutzt werden, die in vielerlei Hinsicht als „Site of Mediation“ funktioniert hat. Am Modellfall Basel soll geklärt werden, ob eine mikrohistorische Skalierung des Konzeptes der „world city“ (Romano/Van Damme), das in neuer Weise Wissensgeschichte und Stadtgeschichte zueinander in Beziehung setzt, für eine städtische Gesellschaft mittlerer Grösse wie Basel im 16. und frühen 17. Jahrhundert tragfähig ist.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Alchemische Vereinigung. Das „Rosarium Philosophorum“ und sein Besitzer Bartlome Schobinger
Schober Sarah-Maria (2016), Alchemische Vereinigung. Das „Rosarium Philosophorum“ und sein Besitzer Bartlome Schobinger, in Schweizerische Zeitschrift für Geschichte, 66(1), 169-170.
Competing Logics of Public Order: Matrimony and the Fight against Illicit Sexuality in Germany and Switzerland from the Sixteenth to the Eighteenth Century
Burghartz Susanna (2016), Competing Logics of Public Order: Matrimony and the Fight against Illicit Sexuality in Germany and Switzerland from the Sixteenth to the Eighteenth Century, in Seidel Menchi Silvana (ed.), Toronto UP, Toronto, 176-200.
Hermaphrodites in Basel? Figures of Ambiguity and the Early Modern Physician
Schober Sarah-Maria (2016), Hermaphrodites in Basel? Figures of Ambiguity and the Early Modern Physician, in Burghartz Susanna Burkart Lucas Göttler Christine (ed.), Brill, Leiden, 297-325.
Introduction: 'Sites of Mediation' in Early Modern Europe and Beyond. A Working Perspective
Burghartz Susanna Burkart Lucas Göttler Christine (2016), Introduction: 'Sites of Mediation' in Early Modern Europe and Beyond. A Working Perspective, in Burghartz Susanna Burkart Lucas Göttler Christine (ed.), Brill, Leiden, 1-20.
Jahrrechnungen der Stadt Basel 1535 bis 1610 – digital
Burghartz Susanna (2016), Jahrrechnungen der Stadt Basel 1535 bis 1610 – digital, GAMS, Graz.
Sites of Mediation. Connected Histories of Places, Processes, and Objects in Europe and Beyond, 1450–1650
Burghartz Susanna Burkart Lucas Göttler Christine (ed.) (2016), Sites of Mediation. Connected Histories of Places, Processes, and Objects in Europe and Beyond, 1450–1650, Brill, Leiden.
The 'Hortus Siccus' as a Focal Point. Knowledge, Environment, and Image in Felix Platter's and Caspar Bauhin's Herbaria
Benkert Davina (2016), The 'Hortus Siccus' as a Focal Point. Knowledge, Environment, and Image in Felix Platter's and Caspar Bauhin's Herbaria, in Burghartz Susanna Burkart Lucas Göttler Christine (ed.), Brill, Leiden, 211-239.
Through the Stained Glass. The Basel Schützenhaus as a Site of Encounter
Schaffner Michael (2016), Through the Stained Glass. The Basel Schützenhaus as a Site of Encounter, in Burghartz Susanna Burkart Lucas Göttler Christine (ed.), Brill, Leiden, 125-158.
Messbücher und Messrechnungen. Zur Geschichte der Basler Messen bis 1647
Benkert Davina (2015), Messbücher und Messrechnungen. Zur Geschichte der Basler Messen bis 1647, in Rauscher Peter und Serles Andrea (ed.), StudienVerlag, Innsbruck/Wien/Bozen, 3.
Die Renaissance des Infamen? Leonhard Thurneysser zwischen Geschichte und Gegengeschichte
Burghartz Susanna (2014), Die Renaissance des Infamen? Leonhard Thurneysser zwischen Geschichte und Gegengeschichte, in Mass Sandra und Xenia von Tippelskirchen (ed.), Campus, Frankfurt, 335-365.
Epochengrenzen - Epochenbilanzen: Brüche und Persistenzen in der Geschlechtergeschichte der Renaissance
Burghartz Susanna (2014), Epochengrenzen - Epochenbilanzen: Brüche und Persistenzen in der Geschlechtergeschichte der Renaissance, in L'Homme. ZFG, 25(2), 121-128.
Frauenschleier und Fenstergitter. Reformationsmandate, Modekritik und Geschlechterordnung in Basel vom 16. bis 18. Jahrhundert
Burghartz Susanna (2014), Frauenschleier und Fenstergitter. Reformationsmandate, Modekritik und Geschlechterordnung in Basel vom 16. bis 18. Jahrhundert, in Braunschweig Sabine (ed.), Chronos, Zürich, 21-37.
Ravensburger Kindheitsrealitäten im Kaiserreich. Eine Spurensuche
Schober Sarah-Maria (2013), Ravensburger Kindheitsrealitäten im Kaiserreich. Eine Spurensuche, in Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur, 58, 330-386.
The Physician’s Marzipan. Communities at their Intersections in Basel around 1600
Schober Sarah-Maria, The Physician’s Marzipan. Communities at their Intersections in Basel around 1600, in van Steensel Arie Colson Justin (ed.), Routledge, London.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Historisches Museum Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Universitätsbibliothek Basel (Dr. Ueli Dill) Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Basel meets Queen Mary Talk given at a conference Focusing on Fluidity. Bodies and Society at the Early Modern Bath 22.10.2015 London, Great Britain and Northern Ireland Schober Sarah-Maria;
Theory and Empiricism. Approaches to History Between Description and Abstraction Talk given at a conference Contested Mixtures. Approaches to Materiality in the Early Modern Period 08.10.2015 Basel, Switzerland Schaffner Michael;
«Lives and the Life Cycle: Selves and Others 1400-1800 Talk given at a conference Fishing in ‚Life Soup’ – Rejection as a Way to Form Relations and Construct ‚Selves’ in Basel’s Learned Elite 07.06.2015 Oxford, Great Britain and Northern Ireland Schober Sarah-Maria;
Specimen, Text, Image: Herbaria and Paper Technology Talk given at a conference Useful Tools for Naturalists? The Herbaria of Felix Platter and Caspar Bauhin 05.06.2015 Gotha, Germany Benkert Davina;
Skepsi Conference on «Disgust» Talk given at a conference Transcending Disgust. Habituation, Authority and the Decaying Body in Early Modern Anatomy 29.05.2015 University of Kent, Canterbury, Great Britain and Northern Ireland Schober Sarah-Maria;
Forschungskolloquium zur Geschlechtergeschichte Talk given at a conference Geschlecht und materielle Güter in Basel, 1550-1650 12.12.2014 Basel, Switzerland Schaffner Michael;
Early Modern Graduate Conference Series Talk given at a conference Building Relationships: Scholarly Plant Exchange in Early 17th Century Basel 11.11.2014 Cambridge, Great Britain and Northern Ireland Benkert Davina;
Writing History in the 21st Century. Basel meets Queen Mary Talk given at a conference Elegantia. Connecting Material and Linguistic Economies in Early Modern Basel 31.10.2014 Basel, Switzerland Schaffner Michael;
Aktuelle Forschungen zur Geschichte der Vormoderne Talk given at a conference Austauschen und bewerten. Pflanzen in Basler Gelehrtenkorrespondenzen um 1600 24.09.2014 Basel, Switzerland Benkert Davina;
Jahrestagung der SGGMN und SGAHE «Vesalius revisited» Talk given at a conference Excessive Anatomies? - Playing with Vesalius in Basel around 1600 12.09.2014 Basel, Switzerland Schober Sarah-Maria;
Cities in Europe, Cities in the World: 12th International Conference on Urban History Talk given at a conference Qui urbis huis secessum / aulico splendori / lubens anteposuit. Objects on the Move between City and Court (Basel, 16th and 17th centuries) 05.09.2014 Lissabon, Portugal Schaffner Michael;
Built Ideas and Imagined Objects in the Early Modern World: Graduate Conference, History Faculty of the University of Cambridge Talk given at a conference Architectures of the Imaginary in Early Modern Basel 03.07.2014 Cambridge, Great Britain and Northern Ireland Schaffner Michael;
Legitimität von Geschlechterverhältnissen, Sommer School Talk given at a conference Sichtbarkeit und Geschlecht – sichtbare Geschlechter? Geschlecht und materielle Güter in Basel, 1550-1650 11.06.2014 La Ferriere, Switzerland Schaffner Michael;
Legitimität von Geschlechterverhältnissen, Sommer School Talk given at a conference (Männliche) Soziabilität, (weibliche) Anwesenheiten? Zur Gender-Problematik einer Geschichte „der“ Basler Mediziner um 1600 11.06.2014 La Ferriere, Switzerland Schober Sarah-Maria;
Ringvorlesung «Leiber öffnen, Körper erfinden. Die Kultur der Anatomie» Individual talk Gusto & Disgust - Körperfaszination, Ekel und Anatomie in der Frühen Neuzeit 20.05.2014 Basel, Switzerland Burghartz Susanna; Schober Sarah-Maria;
Forschungskolloquium zur Neueren Geschichte, Universität Bern Talk given at a conference Bringing Bulbs to Basel: Informal Markets for Objects of Knowledge 15.05.2014 Gerschnialp, Switzerland Benkert Davina;
Objects of Desire: Interdisciplinary Graduate Workshop of the Universities Basel, Bern and Oxford Talk given at a conference Old stories, new desires. Narratives of the Old Testament in Basel Stained-Glass Paintings around 1600 01.05.2014 Basel, Switzerland Schaffner Michael;
Objects of Desire: Interdisciplinary Graduate Workshop of the Universities Basel, Bern and Oxford Talk given at a conference Intellectual Goods as Objects of Desire? Testing Methodologies and Definitions 01.05.2014 Basel, Switzerland Benkert Davina;
Objects of Desire: Interdisciplinary Graduate Workshop of the Universities Basel, Bern and Oxford Talk given at a conference Corpses and Desire - Attracting Corporeal Objects and the Basel Physicians around 1600 01.05.2014 Basel, Switzerland Schober Sarah-Maria;
workshop ESSHC Talk given at a conference Individuals, Group or Non-group? The Physicians of Basel about 1580 and the Complexity of their Embedment in the Urban Society 25.04.2014 Wien, Austria Schober Sarah-Maria;
Annual Conference of the Renaissance Society of America Talk given at a conference Medical Sites – Social Sites. Physicians in Households 27.03.2014 New York, United States of America Schober Sarah-Maria;
Jahrestagung des österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung «Wiegen – Zählen – Registrieren. Massenquellen als Herausforderung der frühneuzeitlichen Handelsgeschichte» Talk given at a conference Massenquellen zur Basler Stadtwirtschaft: Das Messebuch der Martinimesse um 1600 21.09.2013 Krems, Austria Benkert Davina;


Self-organised

Title Date Place
Autorenschaft und Person, 36. Basler Renaissancekolloquium 08.05.2015 Basel, Switzerland
Ungleichheiten, 35. Basler Renaissancekolloquium 06.03.2015 Basel, Switzerland
34. Basler Renaissancekolloquium: «Körper und Herrschaft» 14.11.2014 Basel, Switzerland
33. Basler Renaissancekolloquium: «Schiffbruch: Erfolgsgeschichten des Scheiterns» 03.10.2014 Basel, Switzerland
32. Basler Renaissancekolloquium: «Fundamente der Moderne» 16.05.2014 Basel, Switzerland
31. Basler Renaissancekolloquium: «Talking about Desire - Writing the Renaissance» 07.03.2014 Basel, Switzerland
30. Basler Renaissancekolloquium: «Schauplatz Buch: Vernetzung und Zirkulation» 13.12.2013 Basel, Switzerland
29. Basler Renaissancekolloquium: «Invidia - ein Affekt zwischen Ökonomie und Moral» 18.10.2013 Basel, Switzerland
28. Basler Renaissancekolloquium "Vermessungen" 17.05.2013 Basel, Switzerland
27. Basler Renaissancekolloquium "Briefgefühle" 15.03.2013 Basel, Switzerland

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
140353 A Workshop for Humanists in XVI. century Europe. Erasmus von Rotterdam’s Media Strategies at Frobens’ Printing Press 01.11.2013 Project funding (Div. I-III)
100100 Role of virus-specific CD4+ T cell responses in persistent viral infections 01.08.2003 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Die Frage nach der Zirkulation von Waren und Wissen in einer sich globalisierenden Welt hat in den letzten Jahren in der Geschichtswissenschaft zunehmend an Gewicht gewonnen. Entsprechend nimmt das Forschungsmodul „Crossroads - Trading Zones - Schnittpunkte“ neuere Ansätze aus der Wissensgeschichte, der Objektgeschichte, einer Wirtschaftsgeschichte als (globaler) Beziehungsgeschichte, der Medialitätsforschung, der bildwissenschaftlich informierten Kunstgeschichte und der Mikrogeschichte auf, um am Beispiel von Basel Aspekte einer Verflechtungsgeschichte des Lokalen zu schreiben.Die Forschung ist sich einig, dass Basel im 16. Jahrhundert ein Zentrum der späten Renaissance von überregionaler, europäischer Bedeutung war. Die Universitäts- und Druckerstadt war Teil eines dichten und zugleich weitläufigen Netzes internationaler Beziehungen. Dank der vergleichsweise offenen Religionspolitik wurden diese überregionalen Netzwerke durch die Migration reformierter Refugianten noch weiter verdichtet und ausgebaut. Wirtschaftsgeschichtlich sind gegenläufige Entwicklungen zwischen einer zunehmend regional orientieren Produktion des Handwerks, einem international agierenden Handel und Bankenwesen und den ersten Ansätzen zu einem translokal agierenden Verlagswesen sichtbar. Eine besondere, noch zu wenig bekannte Rolle scheinen in diesem Zusammenhang einzelne Juden und konvertierte Familien gespielt zu haben. Dank einzelner, quellenmässig besonders gut dokumentierter Figuren wie Felix und Thomas Platter, Theodor Zwinger, Caspar Bauhin oder Andreas Ryff, lässt sich Basel in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in vielfacher Hinsicht als Schnittstelle im europaweiten Austausch von Gütern, Wissen und Menschen fassen. Dazu werden drei Forschungsfelder - zur Güterzirkulation und den mit ihr verbundenen Netzwerken, zu den spezifischen Interferenzen von Medizin und Medizinern zwischen lokaler Gesellschaft und internationaler scientific community und zu den Wechselwirkungen von „self-fashioning“ und kollektiver Identitätskonstitution - mit einander verknüpft. Mit dem Konzept der „trading zone“, das von Peter Galison für die moderne Wissenschaftsforschung weiterentwickelt wurde, und mit den wissensgeschichtlich gewendeten Überlegungen von Deborah Harkness zum Konzept der „multisited ethnography“ sollen zwei ursprünglich ethnologische Ansätze für die Erforschung der Geschichte Basels im 16. Jahrhundert genutzt werden, um neue Perspektiven auf eine städtische Gesellschaft zu entwickeln, die als face-to-face Gesellschaft über Buchdruck, Universität und Handel zugleich in ein vielfältiges internationales Beziehungsgefüge integriert war und damit selbst in vielerlei Hinsicht als „Site of Mediation“ funktioniert hat. Dabei soll am Modellfall Basel geklärt werden, ob eine mikrohistorische Skalierung des von Romano/Van Damme vorgeschlagenen Konzeptes der „world city“, das in neuer Weise Wissensgeschichte und Stadtgeschichte zueinander in Beziehung setzen soll, für eine städtische Gesellschaft mittlerer Grösse wie Basel im 16. und frühen 17. Jahrhundert tragfähig ist.
-