Project

Back to overview

Sites of Mediation - Europäische Verflechtungsgeschichte. 1350-1650

English title Sites of Mediation - Entangled History in Europe. 1350-1650
Applicant Burghartz Susanna
Number 137113
Funding scheme ProDoc
Research institution Departement Geschichte Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.12.2011 - 31.01.2016
Approved amount 324'132.00
Show all

All Disciplines (4)

Discipline
General history (without pre-and early history)
Swiss history
Visual arts and Art history
Ecclesiastical history

Keywords (9)

connected history; entanglement; trading zones; Europe; Renaissance; histoire croisée; art; self-fashioning; Early Modern

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Das ProDoc „Sites of Mediation“ nimmt wichtige Impulse aus den postmodernen Theoriediskussionen auf und wendet sie im Sinne der connected history auf konkrete Konstellationen in Europa zurück. Es konstituiert hierfür ein Forschungsfeld zwischen Geschichte und Kunstgeschichte, auf dem sich verschiedene zeitliche, räumliche, methodische und thematische Forschungsachsen in der Formierungsphase eines sich globalisierenden Europa während Renaissance und Früher Neuzeit kreuzen und in Beziehung setzen lassen. Die spezifische Auswahl der Forschungsthemen erlaubt es dem ProDoc zwei häufig getrennte Historiographien zu verbinden, indem es innovative Forschungen zu nordalpinen Gesellschaften in Flandern und am Oberrhein im 16. und 17. Jahrhundert mit wegweisenden Forschungen zur italienischen Renaissance in globaler Perspektive verknüpft. Systematisch untersucht „Sites of Mediation“ dabei drei unterschiedliche Formationen: Wechselwirkungen von lokalen und transnationalen Prozessen auf zentrale Felder wie Ökonomie, Kunst oder Wissen in frühneuzeitlichen städtischen Gesellschaften werden am Beispiel von Antwerpen und Basel thematisiert. Nach den Auswirkungen einer transnationalen Verflechtungsgeschichte des Spätmittelalters und deren Rückwirkungen im Bereich von Politik, Kultur und Ökonomie wird für das Verhältnis von italienischen Staaten, Byzanz und dem Osmanischen Reich gefragt. Und mit dem Meer als Erfahrungs- und Wahrnehmungsraum, aber auch als medialer Raum der Selbstverständigung steht ein weiterer Ort der Vermittlung zur Diskussion, der im „Zeitalter der Expansionen“ als Kontaktzone im Schnittpunkt zentraler gesellschaftlicher Felder lag und für die entangled history in den letzten Jahren zentrale Anstösse geliefert hat. Dabei geht es immer zugleich auch darum zentrale Konzepte, Begriffe und geographische wie chronologische Grenzziehungen zu diskutieren und weiter zu entwickeln, welche die aktuelle Forschungsdiskussion und die Historiographie prägen.

Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Risiko/Risque (= traverse. Zeitschrift für Geschichte, 25, H. 3 2014)
Asmussen Tina, Krämer Daniel, Condorelli Stefano (ed.) (2014), Risiko/Risque (= traverse. Zeitschrift für Geschichte, 25, H. 3 2014), Chronos, Zürich.
"Ein grausamer Alchemysten Feind". Athanasius Kircher als Akteur und Figur gelehrter Polemik im 17. Jahrhundert
Asmussen Tina (2013), "Ein grausamer Alchemysten Feind". Athanasius Kircher als Akteur und Figur gelehrter Polemik im 17. Jahrhundert, in Zeitsprünge, 17(2/3), 215-244.
Kaleidoskop Kircher. Die Rezeption und Fabrikation des Universalgelehrten im 20. und 21. Jahrhundert
Asmussen Tina (2013), Kaleidoskop Kircher. Die Rezeption und Fabrikation des Universalgelehrten im 20. und 21. Jahrhundert, in Asmussen Tina, Burkart Lucas, Rössler Hole, (ed.), Harrassowitz, Wiesbaden, 279-310.
Scharlatan! Eine Figur der Relegation in der frühneuzeitlichen Gelehrtenkultur
Asmussen Tina, Rössler Hole (ed.) (2013), Scharlatan! Eine Figur der Relegation in der frühneuzeitlichen Gelehrtenkultur, Vittorio Klostermann, Frankfurt a.M..
Schleier des Wissens. Athanasius Kirchers Strategien der Sichtbarmachung in Stadt, Museum und Buch
Asmussen Tina, Burkart Lucas, Rössler Hole (2013), Schleier des Wissens. Athanasius Kirchers Strategien der Sichtbarmachung in Stadt, Museum und Buch, in Asmussen Tina, Burkart Lucas, Rössler Hole (ed.), Harrassowitz, Wiesbaden, 113-148.
Theatrum Kircherianum
Asmussen Tina, Burkart Lucas, Rössler Hole (2013), Theatrum Kircherianum, Harrassowitz, Wiesbaden.
Im Bauch des Trojanischen Pferdes. Forschungsbibliothek und Studiolo Werner Oechslin
Asmussen Tina (2012), Im Bauch des Trojanischen Pferdes. Forschungsbibliothek und Studiolo Werner Oechslin, in traverse - Zeitschrift für Geschichte, 19(3), 7-16.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. Dr. Kim Siebenhüner Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Miri Rubin Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Ulinka Rublack Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Exchange of personnel
Prof. Dr. Lydal Roper Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Antonella Romano France (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Daniela Bleichmar United States of America (North America)
- Publication
Universitätsbibliothek Basel (Dr. U. Dill) Switzerland (Europe)
- Research Infrastructure
Prof. Dr. Claudia Swan United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Dr. Ulrike Gleixner Germany (Europe)
- Exchange of personnel

Scientific events



Self-organised

Title Date Place
Globalizing the Renaissance - New Perspectives 04.12.2015 Basel, Switzerland
Lecture Series IV: Daniela Bleichmar (Southern California, LA) Imges, words, and cross-cultural knowledge between the New world and the Old: the case of Mexican codices 22.05.2015 Bern, Switzerland
Autorenschaft und Person, 36. Basler Renaissancekolloquium 08.05.2015 Basel, Switzerland
Lecture Series III: Luca Molà (EUI, Florenz), Venice: a global city and its myth 13.03.2015 Basel, Switzerland
Ungleichheiten, 35. Basler Renaissancekolloquium 06.03.2015 Basel, Switzerland
Lecture Series II: Antonella Romano (EHESS, Paris), Rome and its Indies: a global shaping of the world at the end of the 16th century 05.12.2014 Basel, Switzerland
Körper und Herrschaft, 34. Basler Renaissancekolloquium 14.11.2014 Basel, Switzerland
Schauplatz Buch - Vernetzung und Zirkulation. 30. Basler Renaissancekolloquium 13.12.2013 Basel, Switzerland
Invidia - Ein Affekt zwischen Ökononmie und Moral, 29. Basler Renaissance Kolloquium 18.10.2013 Basel, Switzerland
Objects on the Move: Modes of Circulation, Sites of Production and Consumption 04.10.2013 Basel, Switzerland
Vermessungen, 28. Basler Renaissance Kolloquium 17.05.2013 Basel, Switzerland
Briefgefühle, 27. Basler Renaissance Kolloquium 15.03.2013 Basel, Switzerland
Schöne Gesellschaften? Asymmetrie und Vollkommenheit. 26. Basler Renaissancekolloquium 14.12.2012 Basel, Switzerland
trading zones – contact zones – entanglement. Theorien und Konzepte auf dem Prüfstand. 25. Basler Renaissancekolloquium 12.10.2012 Basel, Switzerland
Wissensordnungen. 24. Basler Renaissancekolloquium 23.05.2012 Basel, Switzerland
Verzeitlichung. 23. Basler Renaissancekolloquium 27.04.2012 Basel, Switzerland

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
141763 Entangled World. Venedig, das Osmanische Reich und Byzanz in der Renaissance 01.11.2012 ProDoc
181962 Gesellschaft im Exzess. Mediziner in Basel um 1600 01.08.2018 Publication grants

Abstract

Das ProDoc „Sites of Mediation“ fragt nach konkreten Orten und Konstellationen, an denen spezifische Formen der Vermittlung, Verflechtung und Interaktion in der Formationsphase eines sich globalisierenden Europas untersucht werden können. Es konstituiert hierfür ein Forschungsfeld zwischen Geschichte und Kunstgeschichte, auf dem sich verschiedene zeitliche, räumliche, methodische und thematische Forschungsachsen kreuzen und in Beziehung setzen lassen. Das ProDoc nimmt Ansätze aus den Diskussionen der post colonial studies, der entangled history und der histoire croisée auf, um sie für die Forschung zur europäischen Renaissance und frühen Neuzeit fruchtbar zu machen. Die spezifische Auswahl der Forschungsthemen erlaubt es, zwei häufig getrennte Historiographien zu verbinden, indem es innovative Forschungen zu nordalpinen Gesellschaften in Flandern und am Oberrhein im 16. und 17. Jahrhundert mit wegweisenden Forschungen zur italienischen Renaissance in globaler Perspektive verknüpft. Systematisch untersucht „Sites of Mediation“ dabei drei unterschiedliche Formationen: Die Wechselwirkungen von lokalen und transnationalen Prozessen auf zentrale Felder wie Ökonomie, Kunst oder Wissen in frühneuzeitlichen städtischen Gesellschaften werden am Beispiel von Antwerpen und Basel thematisiert. Nach den Auswirkungen einer transnationalen Verflechtungsgeschichte des Spätmittelalters und deren Rückwirkungen im Bereich von Politik, Kultur und Ökonomie wird für das Verhältnis von italienischen Staaten, Byzanz und dem Osmanischen Reich gefragt. Und mit dem Meer als Erfahrungs- und Wahrnehmungsraum, aber auch als medialer Raum der Selbstverständigung steht ein weiterer Ort der Vermittlung zur Diskussion, der im „Zeitalter der Expansionen“ als Kontaktzone im Schnittpunkt zentraler gesellschaftlicher Felder lag und für die entangled history in den letzten Jahren zentrale Anstösse geliefert hat. Das ProDoc „Sites of Mediation“ nimmt wichtige Impulse aus den postmodernen Theoriediskussionen auf und wendet sie im Sinne der connected history auf konkrete Formationen in Europa zurück. Dabei geht es immer zugleich auch um die Reflexion und kritische Weiterentwicklung zentraler Konzepte, Begriffe und geographischer wie chronologischer Grenzziehungen, welche die Historiographie prägen. Inhaltlich verbindet das ProDoc Forschungsfelder, die sich in den letzten Jahren als besonders innovativ erwiesen haben, wie das Interesse an Waren- und Wissensströmen, an der Geschichte von Objekten und Sammlungen oder an Konzepten des self-fashioning, Identitätskonstruktion und der Selbstverständigung. Das ProDoc „Sites of Mediation“ bietet Schweizer Doktoranden die Möglichkeit, in einem Feld zu promovieren, das sich an der Schnittstelle international intensiv diskutierter und ausserordentlich dynamischer Forschungsfelder befindet. Es kooperiert mit dem interdisziplinär ausgerichteten Basler Renaissancekolloquium und dem interdisziplinär organisierten Kompetenzzentrum „Kulturelle Topographien“ (Universität Basel).
-