Project

Back to overview

Appenzeller Namenforschung

English title The Canton of Appenzell's Place Names Database
Applicant Nyffenegger Eugen
Number 134508
Funding scheme Project funding
Research institution Thurgauer Namenbuch
Institution of higher education Unassignable - NA
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.04.2011 - 30.09.2013
Approved amount 28'100.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
German and English languages and literature
Swiss history

Keywords (8)

Namenforschung; Appenzell; Onomastics; german languages; swiss history; history of Appenzell; Lake of Constance; linguistics

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Das SNF-Projekt "Appenzeller Namenforschung" steht in der Reihe mit anderen kantonalen Namenbuchprojekten. Ziel ist eine wissenschaftliche Darstellung der Orts- und Flurnamen des Landes Appenzell."Appenzeller Namenforschung" ist ein Projekt des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaften und der beiden Kantone Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden. Das Projekt wird unterstützt durch die Appenzellische Gemeinnützige Gesellschaft (AGG), die Berthold Suhner-Stiftung Herisau, die F. + A. Frey-Bücheler-Stiftung Herisau und die Steinegg-Stiftung Herisau.Patronat: Landammann Carlo Schmid, Appenzell Innerrhoden, Regierungsrat Jürg Wernli, Appenzeller Ausserrhoden.Kuratorium Appenzeller Namenforschung: Dr. Peter Witschi, Staatsarchivar AR, Präsident. Dr. Heidi Eisenhut, Kantonsbibliothekarin AR, lic. phil. Roland Inauen, Leiter Amt für Kultur AI, Dr. Ivo Bischofberger, Ständerat, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Stefan Sonderegger, Herisau.Forschungsteam: Dr. Eugen Nyffenegger, Germanist, Projektleiter, Katharina Koller-Weiss, Historikerin, lic. phil. Stefan Würth, Germanist.Die Orts- und Flurnamen beider Appenzell sind mit der Doktorarbeit von Stefan Sonde-regger wissenschaftlich gesammelt und historisch dokumentiert (Stefan Sonderegger: Die Orts- und Flurnamen des Landes Appenzell (Bd. 1): Grammatische Darstellung. Frauenfeld 1958. Reihe: Beiträge zur schweizerdeutschen Mundartforschung; Bd. 8). Diese Doktorarbeit ist heute ein Standardwerk der Namenforschung. Da sich die Flurnamen in unserem Raum wiederholen, weil sie sehr häufig von einer Orts- oder Sach-beschreibung ausgehen, findet der Namenforscher eingebettet in Sondereggers Namengrammatik viele Deutungshilfen. Deshalb wird Sonderegger in den deutschsprachigen Namenbüchern immer wieder zitiert.Die Sammlung Sonderegger umfasst 7'000 lebende Orts- und Flurnamen und 40'000 historische Belege. Bei der Arbeit in den ersten 3 Projektjahren wurden weitere Namen erschlossen. Am Ende dieser Periode besteht Die Sammlung nun aus 12'500 identifi-zierten Namen und 51'000 historischen Belegen zu diesen Namen. 10'000 Namen sind zweistufig gedeutet und redigiert.Im 4. Projektjahr wird die Deutungsarbeit abgeschlossen und eine Printversion vorbreitet.Das Projekt "Appenzeller Namenforschung" ist ein Online-Projekt. Aktuelle Informatio-nen finden sich auf der Homepage des SNF/SAGW-Projektes "Datenbank der Schwei-zer Namenbücher": www.ortsnamen.ch Eugen Nyffenegger
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
140369 St. Galler Namenbuch: Die Siedlungsnamen des Kantons St. Gallen 01.08.2012 Project funding
111749 Thurgauer Namenbuch 01.08.2006 Project funding
129546 Schaffhauser Namenbuch 01.08.2010 Project funding
124390 St. Galler Namenbuch: Die Siedlungsnamen des Kantons St. Gallen 01.08.2009 Project funding
120116 Appenzeller Namenforschung 01.04.2008 Project funding
49362 Datenbank der Schweizer Namenbücher. 01.09.1997 Project funding
146435 Schaffhauser Namenbuch: Die Orts- und Flurnamen des Kantons Schaffhausen 01.08.2013 Project funding

Abstract

Eine Datenbank der Appenzeller Orts- und Flurnamen dient der nationalen und internationalen Forschung, sie befriedigt gleichzeitig auch lokale Interessen. Prioritär soll die Basis für einen Internet-Zugang geschaffen werden soll.An der Deutung der Herkunft der lokalen Namen sind Wissenschaft und Laien gleich interessiert. Findet sich die jüngere Generation gut mit dem Internet zurecht, so kann mit einer Druckversion auch die ältere Generation angesprochen werden. Sie hat am intensivsten mit den Appenzeller Flurnamen gelebt und erlebt nun auch das Vergessen vieler Namen, weil diese bei der Organisation der bäuerlichen Arbeit nicht mehr gebraucht werden.Ziel des Projektes ist eine Datenbank, welche neben den lebenden Namen auch eine historische Dokumentation und die Deutung der Namen enthält. Die Datenbank ist so strukturiert, dass Internet-Abfragen möglich sind und auch eine Druckversion unmittelbar aus der Datenbank erstellt werden kann. Die technischen Voraussetzungen dazu liefert das Thurgauer Namenbuch und die Datenbank der Schweizer Namenbücher. Der aktuelle Stand der Forschung ist abrufbar unter www.ortsnamen.ch.
-