Project

Back to overview

Die römischen Theaterbauten im Zentrum von Augusta Raurica

English title The Roman theatres in the centre of Augusta Raurica
Applicant Kaufmann-Heinimann Annemarie
Number 131972
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Klassische Archäologie Departement Altertumswissenschaft Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Archaeology
Start/End 01.07.2011 - 31.12.2013
Approved amount 200'000.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Archaeology
Prehistory

Keywords (7)

Augusta Raurica; roman amphitheatre; roman theatre; roman architecture; roman building technology; ancient history; roman archaeology

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Die römischen Theater von Augst gehören mit zu den besterhaltenen Monumenten des sogenannten gallo-römischen Typs und besitzen dadurch Referenzcharakter für viele Fundplätze im Nordwesten des Römischen Reichs. Zudem liegen in Augst mehrere, sich zeitlich ablösende römische Theaterbauten übereinander vor , was in der provinzialrömischen Archäologie einen glücklichen Sonderfall darstellt, da sich hier die unmittelbare zeitliche Abfolge von Monumentalbauten in exemplarischer Art und Weise untersuchen und vorlegen lässt. Die axiale Anbindung des Theaters an den Sakralkomplex auf dem gegenüberliegenden Schönbühlhügel bildet zudem einen Faktor, der für die urbanistische und politische Interpretation von herausragendem Interesse ist. Weiterführende historische Untersuchungen dieses Monumentalkomplexes von Tempel und Theater leisten einen wichtigen Beitrag zum Verständnis solcher Bauwerke im Zusammenhang mit der römischen Religion und Imperialpolitik. Die neuesten Erkenntnisse zu den ältesten Theaterbauten geben diesem Aspekt noch zusätzliches Gewicht und bieten nach über hundert Jahren Forschungsgeschichte möglicherweise erstmals einen Anhaltspunkt zu dem viel diskutierten Phänomen, wonach sich in Augusta Raurica diverse Theatertypen im Laufe der Zeit ablösen.
Die frühesten archäologischen Untersuchungen am Römischen Theater von Augst reichen bis in die Spätrenaissance zurück. Eine vollständige Freilegung des Theaters erfolgte aber erst ab den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts. Die Aufzeichnungen dieser älteren Ausgrabungen, auch derjenigen aus dem späten 16. Jahrhundert, sind annährend vollständig erhalten und haben sich ergänzend zu der beim Sanierungsprojekt von 1992-2007 erstellten, umfassenden Bauwerksdokumentation als äusserst wichtiges Arbeitsmittel erwiesen. Die zusätzliche Erkenntnis, die sich aus diesen alten Unterlagen bei entsprechend akribischem und dadurch zeitaufwändigem Studium gewinnen lässt, ist erheblich und an einigen Stellen sogar entscheidend für das grundlegende Verständnis der Bauabfolge.
Die Bearbeitung der Themenbereiche erfolgt mit archäologisch-historischen Methoden wie Bau- und Schichtanalyse, Literaturrecherche und Archivstudien. Zudem findet eine Zusammenarbeit mit universitären und ausseruniversitären lnstitutionen statt. Im Zentrum der Auswertung stehen in jedem Fall die Theaterbauten mit ihrer Architektur und ihrer historischen und politischen Aussage.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Bâtiments publics inachevés : crises et solutions
Aberson Michel, Hufschmid Thomas (2012), Bâtiments publics inachevés : crises et solutions, in M. Cébeillac-Gervasoni (ed.), Presses universitaires Blaise-Pascal, Collection 'Histoires, Clermont Ferrand, 247-260.
Die Theaterbauten von Augst-Neun Türme
Hufschmid Thomas (2012), Die Theaterbauten von Augst-Neun Türme, in Berger Ludwig (ed.), Schwabe, Basel, 79-117.
Unvollendete Bauwerke in römischer Zeit: unglückliche Umstände oder Inkompetenz?
Aberson Michel, Hufschmid Thomas (2012), Unvollendete Bauwerke in römischer Zeit: unglückliche Umstände oder Inkompetenz?, in Archäologie Schweiz, 35(4), 16-23.
Aspects régionaux dans un monde impérial. Quelques réflexions sur l'architecture monumentale à Augusta Raurica et dans d'autres villes romaines en Suisse
Hufschmid Thomas (2011), Aspects régionaux dans un monde impérial. Quelques réflexions sur l'architecture monumentale à Augusta Raurica et dans d'autres villes romaines en Suisse, in M. Reddé (ed.), Bibracte, Glux-en_Glenne, 299-308.
De l'apogée à la crise. Essor et déclin d'une ville provinciale romaine en Germanie - Les transformations urbaines d'Augusta Raurica du 1er au 4e s. ap. J.-C.
Thomas Hufschmid, De l'apogée à la crise. Essor et déclin d'une ville provinciale romaine en Germanie - Les transformations urbaines d'Augusta Raurica du 1er au 4e s. ap. J.-C., in Brassous Laurent (ed.), Fundacion Teatro Romano de Cartagena, Cartagena/Murcia.
Die Amphitheater im Imperium Romanum - Überlegungen zur chronologischen Ausbreitung eines römischen Architekturtyps
Thomas Hufschmid, Die Amphitheater im Imperium Romanum - Überlegungen zur chronologischen Ausbreitung eines römischen Architekturtyps, in Römerstadt Carnuntum (ed.), Römerstadt Carnuntum, Wien.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. M. Aberson, Universités de Lausanne et de Genève Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. J.-Y. Marc, Université de Strasbourg France (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Dr. Ph. Rentzel, Universität Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. M. Fuchs, Universität Lausanne Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Th. Späth, Universität Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Dr. P. Henrich, Deutsche Limeskommission Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
lic. phil. Ph. Bridel, Aventicum Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Séminaire « Les villes du limes au nord de l'Empire romain » et « Vivre au nord du monde romain » Individual talk «Du site de frontière des Gaules à la ville commerçante des Germanies – Le développement urbain d'Augusta Raurica dans la province de Germanie Supérieure» 18.03.2013 Universität Lausanne, Switzerland Kaufmann-Heinimann Annemarie;
Forschungskolloquium «Kult und Religion», Dept. Altertumswissenschaften, Uni Basel Individual talk Theater im Heiligtum – Heiligtümer im Theater. Aspekte von Kult und Ritus im Westen des römischen Reiches 31.12.2012 Universität Basel, Switzerland Kaufmann-Heinimann Annemarie;
«¿Crisis urbana a finales del altoimperio? La evolucion de los espacios civicos en el Occidente romano en tiempos de cambio (s. II-IV d. C.) Talk given at a conference Évolution urbaniste dans une ville de province germanique - Le sanctuaire monumental de Schönbühl et d‘autres espaces civiques à Augusta Raurica (Augst BL) 22.03.2012 Cartagena, Spain Kaufmann-Heinimann Annemarie;
Les monuments de spectacle de la Grèce archaïque à Constantinople Individual talk Un lieu pour honorer l'empereur. Les édifices théâtraux et le complexe monumental du centre d'Augusta Raurica à la lumière des recherches les plus récentes 08.12.2011 Unité d'archéologie classique, Université de Genêve, Switzerland Kaufmann-Heinimann Annemarie;
Das Amphitheater der Lagerstadt Carnuntum – Überlegungen zur Restaurierung und Präsentation Talk given at a conference Theaterbauten im urbanen und politischen Kontext - Augusta Raurica/Augst (CH) als Modellfall 28.10.2011 Carnuntum/Bad Deutsch Altenburg, Austria Kaufmann-Heinimann Annemarie;


Self-organised

Title Date Place
«Theaterbauten als Teil monumentaler Heiligtümer in den nordwestlichen Provinzen des Imperium Romanum. Architektur – Organisation – Nutzung» 18.09.2013 Auditorium Römerstiftung Dr. René Clavel, Augst-Kastelen, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Wiederentdeckt! Basilius Amerbach erforscht das Theater von Augusta Raurica German-speaking Switzerland 2015
Talks/events/exhibitions «Basilius Amerbach und das römische Theater in Augst» German-speaking Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Weiterbildungsausflug Mitarbeitende Römerstadt Aventicum, Site et Musée Romains Avenches (VD) Western Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Führung zur Theatersanierung und den Resultaten des Auswertungsprojekts German-speaking Switzerland 2012
Talks/events/exhibitions Basilius Amerbach und das römische Theater von Augst German-speaking Switzerland 2011

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
117721 Die römischen Theaterbauten im Zentrum von Augusta Raurica 01.01.2008 Project funding (Div. I-III)
117721 Die römischen Theaterbauten im Zentrum von Augusta Raurica 01.01.2008 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Sowohl das laufende Projekt Nr. 100012-117721 als auch das geplante Fortsetzungsprojekt werden von der Historischen und Antiquarischen Gesellschaft zu Basel (HAG), der Besitzerin des Augster Theaters, getragen. Dementsprechend fungiert die HAG, vertreten durch ihr Vorstandsmitglied, die Archäologin Dr. Annemarie Kaufmann-Heinimann, auch als Hauptgesuchstellerin und Projektleiterin. Gleichzeitig vertritt Dr. Alex Furger, der Direktor von Augusta Raurica, als Nebengesuchsteller die Belange der Römerstadt. Über die wissenschaftliche Qualität der Arbeit wacht ein siebenköpfiges Expertengremium (vgl. Organigramm im Anhang), dem von universitärer Seite Prof. em. Daniel Paunier und Prof. Michel Fuchs (beide Universität Lausanne) angehören und dem der Hauptbearbeiter und Projektkoordinator, Dr. Thomas Hufschmid, ein- bis zweimal jährlich Bericht über den Fortschritt der Arbeit erstattet (vgl. Expertenbericht von D. Paunier im Anhang).Die römischen Theater von Augst gehören mit zu den besterhaltenen Monumenten des sogenannten gallo-römischen Typs und besitzen dadurch Referenzcharakter für viele Fundplätze im Nordwesten des römischen Reichs. Zudem lassen sich in Augst mehrere übereinanderliegende und sich zeitlich ablösende Theaterbauten nachweisen, was in der provinzialrömischen Archäologie einen glücklichen Sonderfall darstellt, da sich hier die unmittelbare zeitliche Abfolge von Monumentalbauten in exemplarischer Art und Weise untersuchen und vorlegen lässt. Die neuesten Erkenntnisse zu den ältesten Theaterbauten geben diesem Aspekt noch zusätzliches Gewicht und bieten nach über fünfhundert Jahren Forschungsgeschichte möglicherweise erstmals einen Anhaltspunkt zum viel diskutierten Umstand der sich ablösenden Theatertypen Die frühesten archäologischen Untersuchungen am römischen Theater von Augst reichen bis in die Spätrenaissance zurück. Eine vollständige Freilegung des Theaters erfolgte aber erst ab den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts. Die Aufzeichnungen dieser älteren Ausgrabungen, auch derjenigen aus dem späten 16. Jahrhundert, sind annährend vollständig erhalten und haben sich ergänzend zu der beim Sanierungsprojekt von 1992-2007 erstellten umfassenden Bauwerksdokumentation als äusserst wichtiges Arbeitsmittel erwiesen. Die zusätzliche Erkenntnis, die sich aus diesen alten Unterlagen bei entsprechend akribischem Studium gewinnen lässt, ist erheblich und an einigen Stellen sogar entscheidend für das grundlegende Verständnis der Bauabfolge.Das zurzeit noch laufende Projekt Nr. 100012-117721 hat bereits jetzt vielfältige Ergebnisse von internationalem Interesse geliefert, die im Rahmen einer Fortsetzung noch genauer untersucht werden sollen. Die Erarbeitung dieser Resultate hat sich streckenweise allerdings als sehr aufwändig erwiesen, da die vertiefte Beschäftigung mit den alten, teilweise in Latein abgefassten Grabungsdokumentationen sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Die unerwarteten, zum Teil spektakulären Ergebnisse sprechen aber für sich und zeigen, dass sich der Aufwand durchaus rechtfertigt. Der weitere Verlauf der Arbeit hat zudem ergeben, dass die Befundstrukturen an gewissen Stellen von einer derart hohen Komplexität sind, dass nicht nur das Verstehen und Interpretieren der Baureste erheblich mehr Zeit in Anspruch nimmt, als zu Beginn geschätzt wurde, sondern dass auch das schriftliche und zeichnerische Umsetzen dieser Erkenntnisse ein erhebliches Mass an konzeptioneller Zusatzarbeit verlangt.Die zum heutigen Zeitpunkt vorliegenden Resultate zeigen allerdings auch, dass bei konsequenter Weiterarbeit auf dem bestehenden Niveau und einer damit verbundenen kulturhistorischen Einordnung der Ergebnisse eine abschliessende Monographie von internationaler Bedeutung zu erwarten ist.Die Untersuchung der Bauwerke erfolgt weiterhin mit archäologisch-historischen Methoden wie Bau- und Schichtanalyse, Literaturrecherche und Archivstudien; ausserdem soll auch die Zusammenarbeit mit universitären und ausseruniversitären lnstitutionen beibehalten oder bei Bedarf noch intensiviert werden.
-