Project

Back to overview

Edition der Gesammelten Werke Isaak Iselins (1728-1782)

English title Edition of the Collected Works of Isaak Iselin (1728-1782)
Applicant von Greyerz Kaspar
Number 131903
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Departement Geschichte Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Swiss history
Start/End 01.01.2011 - 30.04.2014
Approved amount 457'890.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Swiss history
Education and learning sciences, subject-specific education
Philosophy

Keywords (3)

Educational theory; Swiss 18th-ct. history; Enlightenment philosophy

Lay Summary (English)

Lead
Lay summary
Isaak Iselin (1728-1782) ist one the leading figures of the Swiss Enlightenment. Secretary of the city council of Basel during most of his adult life, he was a man of many talents and interests: The practice of politics, republican patriotism, a modern pedagogy, an able advocate of Enlightenment thought against the fundamental criticism of Jean-Jacques Rousseau and of a new kind of philosophy of history. These are only the main fields and projects in which he engaged himself. In his hometown, Basel, he was also the instigator of an institution of social philanthropy (the GGG), which is still in existence today. At the same time, he functioned as a central figure within the network of the exponents of the Swiss Enlightenment, with whom a number of prominent thinkers of the eighteenth-century Enlightenment (above all in Germany) maintained a regular contact.There is no modern edition of Isaak Iselin's work. The current project aims at a publication of four volumes of Iselin's collected works. Each of these volumes has a specific editor. These are Drs. Flroian Gelzer, Carmen Götz and Isabelle Wienand and a fourth editor yet to be appointed at the present date (7 Jan. 2010). The steering commitee of the project (a SAGW-Kuratorium) consists of 12 Swiss specialists representing the disciplines of history, philosophy, literary studies and the history of education. It is currently presided by Prof. Kaspar von Greyerz (Basel).
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
"Immer aber werden wir einander lieben können, wenn schon unsre Denkungsart immer ungleich bleiben sollte". Christoph Martin Wieland und Isaak Iselin
Gelzer Florian (2013), "Immer aber werden wir einander lieben können, wenn schon unsre Denkungsart immer ungleich bleiben sollte". Christoph Martin Wieland und Isaak Iselin, in Wieland-Studien, 8, 225-263.

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Vorstellung des Editionsprojekts im Jahresbericht 2013 der Freiwilligen Akadem.Gesellschaft (Basel) 19.05.2014 Basel, Switzerland Naas Marcel; Weber Lina; Henny Sundar; Gelzer Florian; von Greyerz Kaspar;
Literarisches Basel im 18. Jahrhundert 06.05.2013 Lesegesellschaft Basel, Switzerland Gelzer Florian;
Alumniboard Geschichte 18.04.2013 Departement Geschichte, Switzerland Henny Sundar;


Associated projects

Number Title Start Funding scheme
155012 Isaak Iselin. Gesammelte schriften. Kommentierte Ausgabe Bd.1 01.05.2014 Publication grants
158130 Isaak Iselin Gesammelte Schriften Bd.2 01.11.2014 Publication grants
155013 Isaak Iselin. Gesammelte schriften. Kommentierte Ausgabe Bd.3 01.05.2014 Publication grants

Abstract

Isaak Iselin (1728-1782) gehört zu den herausragenden Basler Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts. Er ist einer der bedeutendsten Vertreter der Schweizer Aufklärung und des schweizerischen Reformdenkens im 18. Jahrhundert. Als Mann der politischen Praxis, als wichtiger Ideengeber eines republikanischen Patriotismus und einer modernen Pädagogik, als gewitzter Verteidiger der Aufklärungsidee gegen Jean-Jacques Rousseaus Fundamentalkritik, als Wegbereiter eines neuen Typus von Geschichtsphilosophie und schliesslich als Drehscheibe im Netzwerk der deutschsprachigen Aufklärungsbewegung ist Iselin wieder verstärkt in den Mittelpunkt interdisziplinär angelegter Forschung gerückt. Umso mehr erstaunt es, dass Iselins Werke, deren Bedeutung für die deutschsprachige Spätaufklärung schwerlich zu überschätzen ist, in keiner modernen Ausgabe greifbar sind. Trotz Iselins eigenen diesbezüglichen Bemühungen gibt es keine einzige auch nur annähernd vollständige Werkausgabe; Iselins Vermischte Schriften von 1770 enthalten nur einen Bruchteil des Œuvres. Diesem Mangel will die projektierte Ausgabe Gesammelter Werke abhelfen.Wie manch anderer Popularphilosoph in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts konnte Iselin seine Zeit nicht uneingeschränkt der Wissenschaft widmen. So gern er nach philosophischen und juristischen Studien in seiner Heimatstadt Basel und an der jungen Göttinger Universität auch ein akademisches Lehramt bekleidet hätte, entschied doch das bei der Besetzung von Professuren an der Basler Universität damals gebräuchliche Los wiederholt gegen ihn. Dafür war ihm das Zufallsglück 1756 hold und erhob den aus grossbürgerlichen, aber familiär zerrütteten Verhältnissen stammenden jungen Doktor der Jurisprudenz zum Basler Ratschreiber, einem der beiden höchsten Beamtenposten der kleinen eidgenössischen Stadtrepublik. Obwohl dieses mit administrativen Geschäften überfrachtete Amt Iselin wiederholt zu Klagen Anlass gab, sollte er es bis zu seinem frühen Tod ausfüllen. Seine Reformvorschläge, die insbesondere eine Umgestaltung des Bildungswesens, namentlich auch der darbenden Basler Universität, betrafen und sonst die vielfach korrumpierten Verhältnisse der Basler Politik ins Visier nahmen, blieben grösstenteils unverwirklicht. Dafür war Iselin in seiner Heimatstadt mit philanthropischen Projekten langfristig erfolgreich. So gründete er beispielsweise 1777 die Gesellschaft zur Aufmunterung und Beförderung des Guten und Gemeinnützigen - heute kurz Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige oder GGG. Eine weit über das Lokale hinausreichende Wirksamkeit erzielte er nicht nur als Mitbegründer der Helvetischen Gesellschaft, als Rezensent für Friedrich Nicolais Allgemeine Deutsche Bibliothek und als Herausgeber der Ephemeriden der Menschheit, sondern vor allem auch als fruchtbarer essayistischer Schriftsteller.Iselins Einbindung in diese vielfältigen praktischen Belange wirken auf sein schriftstellerisches Œuvre unmittelbar zurück: Seine thematische Bandbreite reicht von der Politik zur Pädagogik, von der Ökonomie zur Geschichte und zur Philosophie. Diese noch für heutige Leserinnen und Leser reizvolle Vielfalt will die projektierte Werkausgabe dokumentieren und erschliessen. Dabei zeigen sich auch wichtige Forschungsdesiderate: Während beispielsweise Iselins Bedeutung für die Entwicklung des geschichtsphilosophischen und des politischen Denkens oder seine Rolle in der Geschichte der Pädagogik bereits in Ansätzen erforscht sind, bleibt seine Inspiratoren- und Vermittlerrolle im Bereich der Ökonomie noch weitgehend im Dunkeln. Diesem Mangel will die projektierte Ausgabe abhelfen, indem sie die wissenschaftliche Arbeit an Iselin auf eine verlässliche editorische Grundlage stellt. Die zunächst geplanten vier Bände, für die hier die Finanzierung beantragt wird, sind thematisch gegliedert, und zwar in-Bd. 1: Politik-Bd. 2: Ökonomie-Bd. 3: Pädagogik-Bd. 4: GeschichteDiese vier Bände sollen in der ersten Projektphase, deren Finanzierung hier beantragt wird, realisiert werden. Das Projekt wird nach dem Erscheinen der vier Bände vom Kuratorium evaluiert werden, um dann über eine allfällige Fortsetzung zu befinden. Diese Fortsetzung ist keineswegs eine bereits beschlossene Sache. Es geht hier somit ausdrücklich nur um die Finanzierung einer dreijährigen Editionstätigkeit.
-