Project

Back to overview

Orts- und Flurnamenbuch des Oberwallis

Applicant Werlen Iwar
Number 130262
Funding scheme Project funding (special)
Research institution Institut für Sprachwissenschaft Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.10.2010 - 30.11.2012
Approved amount 272'220.00
Show all

Keywords (4)

Oberwallis; Onomastics; place names; field names

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Das Orts- und Flurnamenbuch des Oberwallis erschliesst die Sammlung lebender und historischer Orts- und Flurnamen, die M. Seeberger seit 1970 erstellt hat. Die Sammlung ist dank der Unterstützung durch die Walliser Delegation der Loterie romande in einer elektronischen Datenbank erfasst. Diese Datenbank ist die Grundlage für die Erarbeitung eines Namenlexikons, in welchem die einzelnen Namen etymologisch gedeutet werden. Eine Darstellung der phonologischen und grammatischen Eigenschaften der Oberwalliser Namen erschliesst die Grundlagen für die lautliche Gestalt und den morphologischen Aufbau der Namen. Eine Geschichte der Oberwalliser Namenforschung gibt den wissenschaftsgeschichtlichen Hintergrund für die Namendeutungen. Das Namenlexion soll zusammen mit einem Datenträger publiziert werden, auf dem der gesamte gesammelte Orts- und Flurnamenschatz des Oberwallis erfasst ist. Eine entsprechende benutzerfreundliche Oberfläche wurde im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelt. Sie wird laufend optimiert und mit neuen Funktionen versehen. Eine Statistik über die Verteilung der Hauptlemmata in der Datenbank zeigt, dass rund zwei Drittel der Orts- und Flurnamen nur ein- bis dreimal belegt sind; viele davon sind ausserhalb des Oberwallis unbekannt. Es wird so ein grosser, bisher weitgehend unbekannter Namenschatz erschlossen, der jedoch teilweise schwer deutbar ist. Da die deutsche Besiedlung des Oberwallis, vor allem des westlichen Teils, relativ jung ist, sind auch viele vordeutsche Namen und Namensbestandteile vorhanden. Mit der Deutung und Publikation des Oberwalliser Orts- und Flurnamenbuches wird eine bestehende Lücke in der Erforschung und Dokumentation der Orts- und Flurnamen der westlichen Deutschschweiz geschlossen. Am Ende der beantragten Projektzeit von zwei Jahren soll das Lexikon druckfertig vorliegen.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Zur Geschichte der Oberwalliser Orts- und Flurnamenkunde
Werlen Iwar (2012), Zur Geschichte der Oberwalliser Orts- und Flurnamenkunde, in Vallesia, 68, 269-291.
Historische Kontaktonomastik - das Beispiel des Bezirks Leuk im Wallis.
Werlen Iwar (2010), Historische Kontaktonomastik - das Beispiel des Bezirks Leuk im Wallis., in Christen Helen et al. (ed.), Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 359-373.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
3. Schweizer Kolloquium Namenforschung Talk given at a conference Zwischen Zettelkasten und Datenbank - die Oberwalliser Toponomastik zwischen gestern und morgen 17.02.2014 Bellinzona, Switzerland Werlen Iwar;
24. Internationaler Kongress für Namenforschung (ICOS) Talk given at a conference Die Alpennamen des Oberwallis 05.09.2011 Barcelona, Spain Werlen Iwar;


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Vom Pfynwald zur Furka: Oberwalliser Ortsnamen - Dokumentation und Deutung Talk 10.03.2016 Visp, Switzerland Werlen Iwar;


Associated projects

Number Title Start Funding scheme
103561 Orts- und Flurnamenbuch des Oberwallis 01.10.2004 Project funding (special)
116307 Orts- und Flurnamenbuch des Oberwallis 01.10.2007 Project funding (special)
109641 Orts- und Flurnamenbuch des Oberwallis 01.10.2005 Project funding (special)

Abstract

Das Orts- und Flurnamenbuch des Oberwallis erschliesst die Sammlung lebender und historischer Orts- und Flurnamen, die M. Seeberger seit 1970 erstellt hat. Die Sammlung ist inzwischen dank der Unterstützung durch die Walliser Delegation der Loterie romande in einer elektronischen Datenbank erfasst. Diese Datenbank ist die Grundlage für die Erarbeitung eines Namenlexikons, in dem die einzelnen Namen gedeutet werden. Seit dem 1. September 2001 wurden etwa 4500 Artikelentwürfe aller Anfangsbuchstaben erarbeitet und erfasst. Eine Darstellung der phonologischen und grammatischen Eigen-schaften der Oberwalliser Namen erschliesst die Grundlagen für die lautliche Gestalt und den morphologischen Aufbau der Namen. Eine Darstellung der Geschichte der Oberwalliser Namenforschung gibt den wissenschaftsgeschichtlichen Hintergrund für die Deutungen der Namen. Weitere Texte geben einen Bericht über die Datensammlung und skizzieren die historischen, politischen und rechtlichen Grundlagen der Namengebung. Ziel des Forschungsprojektes ist die Erarbeitung eines Lexikons der Oberwalliser Orts- und Flurnamen nach dem Vorbild des Liechtensteiner Namenbuches. Es soll zusammen mit einem Datenträger publiziert werden, auf der der gesamte gesammelte Orts- und Flurnamenschatz des Oberwallis erfasst ist. Eine entsprechende benutzerfreundliche Oberfläche wurde im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelt. Sie wird laufend optimiert und mit neuen Funktionen versehen. Die Erfassung der Verteilung der Hauptlemmata in der Datenbank zeigt auf, dass fast zwei Drittel der Orts- und Flurnamen nur ein- bis dreimal belegt sind; viele davon sind ausserhalb des Oberwallis unbekannt. Es wird so ein grosser, bisher unbekannter Namenschatz erschlossen, der allerdings teilweise schwer deutbar ist. Da die deutsche Besiedlung des Oberwallis, vor allem des westlichen Teils, relativ jung ist, sind auch viele vordeutsche Namen und Namensbestandteile vorhanden. Mit der Deutung und Publikation des Oberwalliser Orts- und Flurnamenbuches soll eine bestehende Lücke in der Erforschung und Dokumentation der Orts- und Flurnamen der westlichen Deutschschweiz geschlossen werden. Im beantragten Projekt sollen die erarbeiteten Namenartikel vollständig redigiert und die begleitenden Texte abgeschlossen und druckfertig gemacht werden.
-