Project

Back to overview

Imitation - Assimilation - Transformation. Epistemologien, Semantiken und Praktiken der Anverwandlung im 19. und 20. Jahrhundert

Applicant Kilcher Andreas B.
Number 129986
Funding scheme Sinergia
Research institution D-GESS ETH Zürich
Institution of higher education ETH Zurich - ETHZ
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.09.2010 - 31.10.2014
Approved amount 1'794'179.00
Show all

All Disciplines (4)

Discipline
German and English languages and literature
General history (without pre-and early history)
Philosophy
Ethnology

Keywords (56)

Identität; Kolonialismus; Indien; Imperialismus; 19. Jahrhundert; Darwinismus; Mimikry; Judentum; Theologie; Sprache; Ethnographie; Theatralität; Alterität; Reise; Erziehungsphilosophie; Konformität; Entfremdung; imitation; assimilation; transformation; historical semantics; epistemology; history of science; poetics of knowledge; mimesis; identity/alterity; nature/culture; evolution; Darwinism; theatricality; sciences of life; aesthetics; literary criticism; social sciences; ethnology; anthropology; economy; psychology; colonialism; postcolonialism; globalization; interculturality; Jewish history; emancipation; integration; Haskala; tradition; modenrity; diaspora; Zionism; anti-semitism; socialism; neo-orthodoxy; Reformed Judaism; Nietzscheanism; hybridity

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Bei der Konstitution und Organisation des Wissens im 19. und 20. Jahrhundert nehmen Figuren, Kulturtechniken und Theorien der Anverwandlung eine Schlüsselrolle ein. Imitation, Assimilation und Transformation sind Leitkategorien physiologischer und biologischer, später auch soziologischer und psychologischer Modelle. Haben sich die vormodernen klassischen Vorstellungen über das Wesen der Nachahmung noch im Spannungsfeld von mímesis, imitatio und aemulatio herausgebildet, so beruht der moderne Diskurs der Anverwandlung auf Ähnlichkeit als Formtypik und Organisationsform des Wissens. Nicht nur Natur- und Lebenswissenschaften, Soziologie und Ökonomie, sondern auch Literatur, Ästhetik und Kul-turwissenschaften kennen verschiedenste Spielarten von Imitation, Assimilation und Transformation. Jede Disziplin integriert Anverwandlung auf je eigene Weise in ihren Deutungshorizont und dynamisiert so die Produktion ihrer Konzepte.Im Durchgang durch die Wissenschaften ist es stets zu Umkodierungen, Neubewertungen und Zuspitzungen des Anverwandlungsdiskurses gekommen. Die Figuren, Theoreme und Fragestellungen wechselten ihre Begründungszusammenhänge und besetzten neue Funktionsstellen innerhalb anderer Wissensdisziplinen - so z. B. im Fall der polemisch diskutierten Assimilation. Um die teils offen liegende, teils subkutane Wanderung von Figuren und Modellen der Anverwandlung zwischen unterschiedlichen Wissensbereichen nachzuvollziehen und deren multiple Funktionalisierung in den jeweiligen epistemischen Wirkungsfeldern zu erfassen, ist die Verschränkung sozial- und kolonialgeschichtlicher, philosophischer, literatur-, sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschungsperspektiven unerlässlich. Das auf vier Teilprojekte entfaltete Forschungsvorhaben an der ETH Zürich und an der Universität Basel betrachtet die einzelnen Untersuchungsfelder nicht als isolierte, in sich geschlossene disparate Einheiten, sondern betont gerade das heterogene, transgressive Moment der zu analysierenden Epistemologien, Semantiken und Praktiken der Anverwandlung.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Das Phantasma der Assimilation
Reichwald Anika (2017), Das Phantasma der Assimilation, V&R unipress GmbH, Göttingen.
Astronomische Gesetze der Anthropologie? Hölderlins Poetik geographisch-klimatischer Extreme
Honold Alexander (2014), Astronomische Gesetze der Anthropologie? Hölderlins Poetik geographisch-klimatischer Extreme, in Hermes Stefan (ed.), de Gruyter, Berlin, 2013.
Der ethnografische Roman
Honold Alexander (2014), Der ethnografische Roman, in Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte, 107.
Die Lehren der Philosophie. Eine Kritik
Hampe Michael (2014), Die Lehren der Philosophie. Eine Kritik, Suhrkamp, Frankfurt.
Eva Lezzi: Liebe ist meine Religion
Jaworski Sylvia (2014), Eva Lezzi: Liebe ist meine Religion, in Jahrbuch der Gesellschaft für europäisch-jüdische Literaturstudien, 335.
Orientalismus am Wendepunkt. Zur kulturellen Topographie von Franz Werfels Roman 'Die vierzig Tage des Musa Dagh'
Honold Alexander (2014), Orientalismus am Wendepunkt. Zur kulturellen Topographie von Franz Werfels Roman 'Die vierzig Tage des Musa Dagh', in Dunker Alex (ed.), Peter Lang, Frankfurt/Main, 103.
Am Rand. Grenzen und Peripherien in der europäisch-jüdischen Literatur
Jaworski Sylvia (ed.) (2013), Am Rand. Grenzen und Peripherien in der europäisch-jüdischen Literatur, edition text und kritik, München.
Ariadne und Orpheus. Verwandlungen in Text und Klang
Honold Alexander (2013), Ariadne und Orpheus. Verwandlungen in Text und Klang, in Harich-Schwarzbauer Henriette (ed.), Schwabe, Basel, 165.
Das 'Going Native' des primitivistischen Künstlers und die exotische Frau. Victor Sgalens kritische Ästhetik des Primitivismus
Fessler Ladina (2013), Das 'Going Native' des primitivistischen Künstlers und die exotische Frau. Victor Sgalens kritische Ästhetik des Primitivismus, in Hostettler Karin (ed.), Transcript, Bielefeld, 197.
Die interkulturelle Situation und ihre poetische Produktivität
Honold Alexander (2013), Die interkulturelle Situation und ihre poetische Produktivität, in Franciszek Grucza (ed.), Peter Lang, Frankfurt, 23.
Die Zeit scheiben. Jahreszeiten, Uhren und Kalender als Taktgeber der Literatur
Honold Alexander (2013), Die Zeit scheiben. Jahreszeiten, Uhren und Kalender als Taktgeber der Literatur, Schwabe, Basel.
Poetik des Fremden? Zur Verschränkung interkultureller und postkolonialer Literatur-Dynamiken
Honold Alexander (2013), Poetik des Fremden? Zur Verschränkung interkultureller und postkolonialer Literatur-Dynamiken, in Dürbeck Gabriele (ed.), Aisthesis, Bielefeld, 71.
Ästhetik des Opfers. Zeichen/Handlungen zwischen Riutal und Spiel
Honold Alexander (ed.) (2012), Ästhetik des Opfers. Zeichen/Handlungen zwischen Riutal und Spiel, Fink, München.
Aufklärung und Blendung. Die Darstellung Galiziens im Schreiben Wilhelm Feldmans
Jaworski Sylvia (2012), Aufklärung und Blendung. Die Darstellung Galiziens im Schreiben Wilhelm Feldmans, in Chilufim. Zeitschrift für Jüdische Kulturgeschichte, 69.
Béla Balasz
Marquardt Jörg (2012), Béla Balasz, in Kilcher Andreas (ed.), Metzler, Stuttgart, 23.
Deconstructing Thomas Mann
Alexander Honold Niels Werber (ed.) (2012), Deconstructing Thomas Mann, Universitätsverlag Winter, Heidelberg.
Eva Demski: Erzählen von Orten und Erbschaften
Honold Alexander (2012), Eva Demski: Erzählen von Orten und Erbschaften, in Allkemper Alo (ed.), Fink, München, 93.
Exotisch entgrenzte Kriegslandschaften. Alfred Döblins Weg zum 'Geonarrativ'
Honold Alexander (2012), Exotisch entgrenzte Kriegslandschaften. Alfred Döblins Weg zum 'Geonarrativ', in Gess Nicola (ed.), DeGruyter, Berlin, 211.
Fritz Hochwälder
Marquardt Jörg (2012), Fritz Hochwälder, in Kilcher Andreas (ed.), Metzler, Stuttgart, 231.
Hedwig Dohm
Reichwald Anika (2012), Hedwig Dohm, in Kilcher Andreas (ed.), Metzler, Stuttgart, 117.
'jüdisch-christlich'. Topik und Rhetorik eines Dritten
Andreas Kilcher (2012), 'jüdisch-christlich'. Topik und Rhetorik eines Dritten, in Morgen-Glantz. Zeitschrift der Knorr von Rosenroth Gesellschaft, 22, 19-33.
Konversion als Erzählung
Kilcher Andreas (2012), Konversion als Erzählung, in Laudage-Kleeberg Regina (ed.), Parthas, Berlin, 50.
Lena Gorelik
Jaworski Sylvia (2012), Lena Gorelik, in Kilcher Andreas (ed.), Metzer, Stuttgart, 175.
Menschenfresser/Hungerkünstler. Kafkas literarische Schaustellungen des Fremden
Alexander Honold (2012), Menschenfresser/Hungerkünstler. Kafkas literarische Schaustellungen des Fremden, in Ortrud Gutjahr Stefan Hermes (ed.), Königshausen und Neumann, Würzburg, 123-148.
Ruanda, Trinidad und Co.: Koloniale Verstrickungen und postkoloniale Aufbrüche in der Schweizer Gegenwartsliteratur
Alexander Honold (2012), Ruanda, Trinidad und Co.: Koloniale Verstrickungen und postkoloniale Aufbrüche in der Schweizer Gegenwartsliteratur, in Patricia Purtschert Barbara Lüthi Francesca Falk (ed.), Transkript, Bielefeld, 133-156.
Selig Schchnowitz
Jaworski Sylvia (2012), Selig Schchnowitz, in Kilcher Andreas (ed.), Metzler, Stuttgart, 445.
The Art of Counterpointing: Music as Site and Tool in Postcolonial Readings
Alexander Honold (2012), The Art of Counterpointing: Music as Site and Tool in Postcolonial Readings, in Tobias Döring Mark Stein (ed.), Routledge, New York, London, 187-204.
'The drinking habits of our countrymen': European alcohol consumption and colonial power in British India
Harald Fischer-Tiné (2012), 'The drinking habits of our countrymen': European alcohol consumption and colonial power in British India, in Journal of Imperial and Commonwealth History, 40(3), 147-170.
'The world-wandering whale ships': Seeräuber und Weltbürger in Melvilles Moby-Dick
Honold Alexander (2012), 'The world-wandering whale ships': Seeräuber und Weltbürger in Melvilles Moby-Dick, in Das Argument, 529.
Umwanderung des Fremden aus dem Zeitstrahl. Karl Philipp Moritz: Anthusa oder Roms Altertümer
Alexander Honold (2012), Umwanderung des Fremden aus dem Zeitstrahl. Karl Philipp Moritz: Anthusa oder Roms Altertümer, in David E. Wellbery (ed.), Königshausen und Neumann, Würzburg, 61-82.
Unsichtbares Begehren. Zur Darstellung des Judentums in Grimmelshausens Vogel-Nest II
Marquardt Jörg (2012), Unsichtbares Begehren. Zur Darstellung des Judentums in Grimmelshausens Vogel-Nest II, in Morgen-Glantz, 77.
Urdu mein nisai tehreek ka avaleen tarjumaan: Mu'allim-e nisvan (Urdu)
Luzia Savary (2012), Urdu mein nisai tehreek ka avaleen tarjumaan: Mu'allim-e nisvan (Urdu), in al-Ayyam, University of Karachi, 23-58.
Zweifache Iphigenie, fortwährendes Opferspiel. Zur dramatischen Ökonomie von Aufschub und Stellvertretung
Honold Alexander (2012), Zweifache Iphigenie, fortwährendes Opferspiel. Zur dramatischen Ökonomie von Aufschub und Stellvertretung, in Honold Alexander (ed.), Fink, München, 213.
Assimilation und Zirkulation. Ein universalistisches Wissensmodell des 19. Jahrhunderts
Andreas Kilcher (2011), Assimilation und Zirkulation. Ein universalistisches Wissensmodell des 19. Jahrhunderts, in Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte, 7, 15-36.
Der Geist, der in die Beine fährt. Hermann Hesses Steppenwolf, ein Jazz-Roman aus Basel
Alexander Honold (2011), Der Geist, der in die Beine fährt. Hermann Hesses Steppenwolf, ein Jazz-Roman aus Basel, in Wiebke Amthor Almut Hille Susanne Scharnowski (ed.), Aisthesis, Bielefeld, 309-328.
Fremdheit, Feindschaft. Österreichische Ökumene bei Musil und Handke
Alexander Honold (2011), Fremdheit, Feindschaft. Österreichische Ökumene bei Musil und Handke, in Norbert Christian Wolf (ed.), De Gruyter, Berlin, 140-159.
Germanophilie im deutschen Judentum im 19. Jahrhundert
Jörg Marquardt (2011), Germanophilie im deutschen Judentum im 19. Jahrhundert, in European History Online, 1-38.
Import - Export. Das antike Ägypten, die ästhetische Moderne und der europäische Kolonialismus
Alexander Honold (2011), Import - Export. Das antike Ägypten, die ästhetische Moderne und der europäische Kolonialismus, in Alexander Honold (ed.), Aisthesis, Bielefeld, 75-96.
Joseph Roth
Marquardt Jörg, Kilcher Andreas (2011), Joseph Roth, in Kühlmann Wilhelm (ed.), Ros-Sel, Berlin, 45.
Kämpfende Söhne und protestierende Mütter. Die Mutterfigur in der israelischen Gegenwartsliteratur
Jaworski Sylvia (2011), Kämpfende Söhne und protestierende Mütter. Die Mutterfigur in der israelischen Gegenwartsliteratur, in Bossert Sabine (ed.), Christoph Merian, Basel, 131.
Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges
Alexander Honold, Christof Hamann (2011), Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges, Wagenbach, Berlin.
Landschaft des Krieges, Gemeinschaft des Erzählens. Peter Handkes Mein Jahr in der Niemandsbucht
Alexander Honold (2011), Landschaft des Krieges, Gemeinschaft des Erzählens. Peter Handkes Mein Jahr in der Niemandsbucht, in Evi Fountalakis (ed.), Transcript, Bielefeld, 247-266.
Ost-westliche Kulturtransfers. Orient - Amerika
Alexander Honold (ed.) (2011), Ost-westliche Kulturtransfers. Orient - Amerika, Aisthesis, Bielefeld.
Ost-westliche Kulturtransfers. Schauplätze und Perspektiven postkolonialer Lektüren
Alexander Honold (2011), Ost-westliche Kulturtransfers. Schauplätze und Perspektiven postkolonialer Lektüren, in Alexander Honold (ed.), Aisthesis, Bielefeld, 19-29.
The Making of a 'Ruling Race': Defining and Defending Whiteness in Colonial India
Harald Fischer-Tiné (2011), The Making of a 'Ruling Race': Defining and Defending Whiteness in Colonial India, in Manfred Berg (ed.), Berghahn Books, Oxford, 213-235.
Verkörperung und Verleugnung. Das Paradox des Schauspielers
Alexander Honold (2011), Verkörperung und Verleugnung. Das Paradox des Schauspielers, in Daniel Müller-Niebala Yves Schumacher Christoph Steiner (ed.), Königshausen und Neumann, Würzburg, 139-161.
Vom 'brothering' zum 'othering': Genese, Zirkulation und Transformation des Arya-Diskurses (ca. 1780-1890)
Harald Fischer-Tiné (2011), Vom 'brothering' zum 'othering': Genese, Zirkulation und Transformation des Arya-Diskurses (ca. 1780-1890), in Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte , 7, 147-170.
Vom 'Chindlifrässer'-Brunnen nach Tahiti. Lukas Hartmanns Roman Bis ans Ende der Meere und das Paradigma postkolonialer Literatur aus der Schweiz
Alexander Honold (2011), Vom 'Chindlifrässer'-Brunnen nach Tahiti. Lukas Hartmanns Roman Bis ans Ende der Meere und das Paradigma postkolonialer Literatur aus der Schweiz, in Zeitschrift für interkulturelle Germanistik, 2(2), 113-128.
Werkmeister, Sven: Kulturen jenseits der Schrift. Zur Figur des Primitiven in Ethnologie, Kulturtheorie und Literatur um 1900
Cyrill Feigenwinter (2011), Werkmeister, Sven: Kulturen jenseits der Schrift. Zur Figur des Primitiven in Ethnologie, Kulturtheorie und Literatur um 1900, in Das Argument, (6), 930-931.
'Das Vereinigungssystem der Wölfe': Zur Differenzierung von Konversion und Assimilation in der deutsch-jüdischen Literatur
Marquardt Jörg (2010), 'Das Vereinigungssystem der Wölfe': Zur Differenzierung von Konversion und Assimilation in der deutsch-jüdischen Literatur, in Morgen-Glantz, 153.
Carmen perpetuum. Ovids Metamorphosen in der Weltliteratur
Henriette Harich Schwarzbauer Alexander Honold (ed.), Carmen perpetuum. Ovids Metamorphosen in der Weltliteratur, Schwalbe, Basel.
Subalternité et histoire globale. Un entretien avec Sumit Sarkar
Urs Lindner, Déborah Cohen, Subalternité et histoire globale. Un entretien avec Sumit Sarkar, in Actuel Marx, 50.
Vernecular Eugenics? - Santati-Shastra in Popular Hindi Advisory Literature (1900-1940)
Savary Luzia, Vernecular Eugenics? - Santati-Shastra in Popular Hindi Advisory Literature (1900-1940), in South Asia: Journal of South Asian Studies.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Kompetenzzentrum Kulturelle Topographien der Universität Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Zentrum Geschichte des Wissens, Universität Zürich / ETH Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events



Self-organised

Title Date Place
Politik und Polemik der Assimilation 06.06.2013 Zürich, Switzerland
Tagung Sprache der Assimilation 15.03.2012 Zürich, Switzerland
Tarde-Workshop 19.01.2012 Zürich, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Poster: A Quadruple Feature Western Switzerland 2012
Video/Film Sternstunden der Assimilation Western Switzerland 2012

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
131821 Das Wissen des Zionismus 01.11.2011 Project funding

Abstract

Die Konstitution des Wissens im 19. und 20. Jahrhundert wurde durch Konzepte und Verfahren der Anverwandlung bestimmt: Imitation, Assimilation und Transformation avancierten nach 1800 zu Schlüsselkategorien zunächst physiologischer und biologischer, später soziologischer und psychologischer Modelle, nachdem die vormodernen klassischen Vorstellungen über das Wesen der Nachahmung - im Spannungsfeld von mímesis, imitatio und aemulatio - stabil geblieben waren. Die Aufklärung wiederum hatte im 18. Jahrhundert mit der Forderung nach Loslösung von geistiger Abhängigkeit und dem daran anschliessenden Projekt der Erziehung zu selbstverantwortlichem, rationalem Handeln die „unoriginellen“ Praktiken der Nachahmung gegenüber dem Streben nach „Originalität“ abgewertet. Bemerkenswerterweise kehrten im 19. Jahrhundert die (für obsolet erklärten) klassischen ästhetischen Prinzipien der Anverwandlung auf unerwartetem Terrain wieder: im Reich der Natur, das gemäss den Koordinaten des fortgeschrittenen 19. Jahrhunderts auch die Natur des Menschen und die globale Erfahrung von kultureller Alterität, äusserer Migration und ‚innerer’ Diaspora einschloss. Zwei fundamentale Verschiebungen kennzeichneten die neue Lage: Der ‚Mensch’, bislang als eurozentrische Universalie fixiert, fand sich erstens wieder in einem biologischen Kontinuum der Gattungen und zweitens auf einem globalen Schauplatz der Kulturen, der durch „Sesshafte und Mobile“ bevölkert ist. Neue Wissenschaften wie die vergleichende Anatomie identifizierten die Natur als Schauplatz der Geschichte und fassten damit den Abstand zwischen Mensch und Tier nur noch zeitlich. Geo- und ethnographische For-schungsreisen und die Protagonisten der ‚kolonialen Situation’ verorteten diese zeitliche Differenz im Raum globaler ethnischer Divergenz und thematisierten die Vergleichbarkeit im Unterschiedenen.Im Zuge dieser Neuordnung um 1800 dominierte nicht mehr ein Denken in Dichotomien, vielmehr gewann „Ähnlichkeit“ als Formtypik und Organisationsform des Wissens an Deutungsmacht: Anverwandlung wurde zu einem elementaren Phänomen - bis heute. Sowohl Natur- und Lebenswissenschaften, Soziologie und Ökonomie als auch Literatur, Ästhetik und Kulturwissenschaften kennen verschiedenste Spielarten von IMITATION, ASSIMILATION und TRANSFORMATION. Jede dieser Disziplinen integriert Anverwandlung auf je eigene Weise in ihre Deutungshorizonte und dynamisiert dadurch die Produktion ihrer Konzepte. Die Analyse der leitenden Paradigmen dieses vielgestaltigen Diskurses ist dabei von den spezifischen Fragestellungen der jeweiligen Einzeldisziplinen geleitet. Von dort her ergeben sich drei unterschiedliche Gegenstandsbereiche: (Historische) EPI-STEMOLOGIEN, SEMANTIKEN und PRAKTIKEN DER ANVERWANDLUNG. Die grundlegende, allgemeine Analyseebene ist diejenige der historischen Epistemologien. Mit ihrer Orientierung an den zeitgebundenen Ermöglichungsstrukturen von Wissen und Erkenntnis suchen sie die basalen Denkschemata und begrifflichen Koordinaten zu ermitteln, die das Denk- und Wissbare einer Epoche festlegen. Konkret fragt die sozial- und kulturwissenschaftliche Forschung nach den ausschlaggebenden Praktiken der Anverwandlung und danach, wie sich diese Praktiken gesellschafts- und identitätspolitisch äussern. Die Wissenspoetik, d.h. die Analyse literarischer und ästhetischer Texte, zeichnet die semantische Fundierung des Untersuchungsgegenstands im Durchgang durch die unterschiedlichen Wissensfelder nach. Im Unterschied zu einer rein erkenntnistheoretischen, auf Prüfung von Wahrheitsansprüchen abzielenden Vorgehensweise steht hier die Rekonstruktion der Eigenwertigkeit und Eigengesetzlichkeit von Sprache und Bildlichkeit, die Narrativierung und Darstellung von Wissen im Vordergrund. Dabei spielen auch andere Erkenntniswerte neben dem denen der Wahrheit und Gültigkeit, wie Prägnanz, Kontrastschärfe, Neuigkeit u.ä. eine Rolle.
-