Project

Back to overview

Gender: Prescripts and Transcripts

English title Gender: Prescripts and Transcripts
Applicant Wastl-Walter Doris
Number 127019
Funding scheme ProDoc
Research institution Geographisches Institut Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Social geography and ecology
Start/End 01.11.2009 - 31.05.2015
Approved amount 295'005.00
Show all

All Disciplines (7)

Discipline
Social geography and ecology
Sociology
Swiss history
Ethnology
German and English languages and literature
Psychology
General history (without pre-and early history)

Keywords (12)

gender; norms and prescripts; transcripts; intersectionality; postcolonial studies; citizenship; gender regimes; power; civil society; identity; migration; belonging

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Das Graduiertenkolleg "Gender: Prescripts and Transcripts" (Bern/Fribourg) ist ein interdisziplinäres Aus- und Weiterbildungsprogramm für Graduierte der Geistes- und Sozialwissenschaften, die an einer Dissertation arbeiten und in der Geschlecht eine zentrale Analysekategorie darstellt. Durch eine Teilnahme am Kolleg wird der Dissertationsprozess aktiv unterstützt und angestrebt, qualitativ hochstehende Dissertationen zu erreichen, die einen substantiellen Beitrag zur Geschlechterforschung im Allgemeinen, zur akademischen Profilierung der beteiligten Universitäten wie auch zur Interferenz von Geschlechter-prescripts und -transcripts leisten.

Mit dem Konzept der transcripts werden die in den Übertragungen und Aneignungen von Geschlechternormen (prescripts) vorgenommenen Prozesse stärker fokussiert: intendierte wie auch unintendierte Effekte dieser Übertragungen, Umsetzungen und Aneignungen, in denen sich auch Widerstände gegen die Vorschriften artikulieren, rücken ins Zentrum der Analyse. In Anlehnung an James S. Scott (1990) wird zwischen hidden und public transcripts unterschieden, zwischen den öffentlich geäusserten Normübertragungen und den hinter dem "Protokoll der Macht" entstehenden, oft subversiven Formen der Parodie und des Widerstandes gegen diese Normen. Ausserdem ist eine thematische Verlagerung gegenüber dem Vorgängerkolleg auszumachen: Wurde dort oft die diskursive Ebene von Geschlechternormen in ihrem Spannungsverhältnis zu den individuellen Aneignungen untersucht, rücken im Nachfolgeprojekt kulturelle, politische und gesellschaftliche Institutionen und Vereinigungen in den Fokus. Dadurch gelangt die Mesoebene stärker ins Blickfeld. Der Rekurs auf Textualität, die Transkriptionsprozessen zugrunde liegt, lässt sich auch auf die Interdisziplinarität des Kollegs übertragen: diese erfordert eine permanente Übersetzungsleistung und eine Reflexion der eigenen Wissensproduktion. Theoretisch schliesst dieses Kolleg, wie bereits das Vorgängerprojekt, an die Debatten um Intersektionalität, Postcolonial Studies und Diskursanalyse an. Neben den Scottschen transcripts liegen in den Auseinandersetzungen mit citizenship und Genderregimes neue theoretische Rahmungen. Das innovative Potential des Graduiertenkollegs liegt in der Verbindung dieser theoretischen Ansätze, die neue Erkenntnisse über individuelle, kulturelle, zivilgesellschaftliche, politische und institutionelle Prozesse der Partizipation und ihr Zusammenwirken mit Geschlecht versprechen. Damit sollen auch paradoxe Effekte von Gleichheitsbestrebungen und allenfalls neu entstehende Machtgefälle untersucht und in die Analyse von Problemen sozialer Ungleichheit miteinbezogen werden.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Farbbekenntnisse. Postkoloniale Perspektiven auf Max Frischs Stiller und Homo faber
Melanie Rohner (2015), Farbbekenntnisse. Postkoloniale Perspektiven auf Max Frischs Stiller und Homo faber, Aisthesis, Bielefeld.
Performing politics, making space: a visual ethnography of political change in Ecuador
Carolin Schurr (2013), Performing politics, making space: a visual ethnography of political change in Ecuador, Steiner Verlag, Stuttgart.
Gender Scripts: Widerspenstige Aneignungen von Geschlechternormen
Binswanger Christa / Bridges Margaret / Schnegg Brigitte / Wastl-Walter Doris (ed.) (2009), Gender Scripts: Widerspenstige Aneignungen von Geschlechternormen, campus, Frankfurt / New York.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. Dr. Caroline Arni, Universität Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Gabriella Hauch, Universität Wien Austria (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Sabine Maasen, Universität Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Department of English Studies, University of Szeged Hungary (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Exchange of personnel
Prof. Dr. Paula Villa, Ludwig-Maximilians Universität München Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Joan W. Scott, Institute for Advanced Study United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a.M. Germany (Europe)
- Exchange of personnel
PD Dr. Ulrike Weckel, Humbodt-Universität zu Berlin Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Netzwerk Gender Studies CH Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
PD Dr. Gabriele Dietze, Humboldt-Universität zu Berlin Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Exchange of personnel
Prof. Dr. Ch. Kanz, Universität Gent Belgium (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. J. Scott, Yale University United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Universität Wien Austria (Europe)
- Exchange of personnel
IASH, Universität Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. em. Dr. Barbara Duden, Universität Hannover Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events



Self-organised

Title Date Place
2015_FS_Ringvorlesung IZFG "Sprachkritik in den Literaturwissenschaften: Aspekte einer allo-écriture (fémine) in Texten Elfriede Jelineks" Prof. Dr. Anna Babka 30.03.2015 Universität Bern, Switzerland
2015_FS_Kolloquium zu "Geschlecht als Kategorie der Analyse im Forschungsfeld: ‚ The Age of Consent‘. Sexualität, Recht und die Konstruktion von Kindheit und Adoleszenz“ mit Dr. Sonja Matter 24.03.2015 Universität Basel, Switzerland
2015_FS_Veranstaltung Netzwerk Gender Studies: Workshop: "Körper im Feld / Körper im Film" mit Prof. Dr. Paula-Irene Villa 20.03.2015 Universität Basel, Switzerland
2015_FS_Ringvorlesung IZFG "Warum können Worte verletzen? Zur Gewalt der Sprache" Dr. Steffen Herrmann 16.03.2015 Universität Bern, Switzerland
2015_FS_Ringvorlesung IZFG "Transfeministische und anti-rassistische Sprachveränderungen und ihre gesellschaftlichen Wahrnehmungen und Verhandlungen" Profx. Dr. Lann Hornscheidt 09.03.2015 Universität Bern, Switzerland
2015_FS_Blockseminar mit Prof. Dr. Gabriele Dietze und PD Dr. Katrin Meyer "Intersektionalität" 05.03.2015 Universität Bern, Switzerland
2015_FS_Public lecture Dr. Olena Hankivsky "Intersectionality: Policy and Practice Implications" 04.03.2015 Universität Bern, Switzerland
2015_FS_Ringvorlesung IZFG "Sprache Macht Geschlecht: eine queeropedia lecture" Mag. Persson Perry Baumgartinger 02.03.2015 Universität Bern, Switzerland
2014_HS_Kolloquium zu "Diskussion Material der Teilnehmenden" 17.12.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_HS_Kolloquium zu "Grundlagen Geschlechterforschung" 03.12.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_HS_VIII_Kernveranstaltung: Präsentation aller Dissertationsprojekte vor wissenschaftlicher Trägerschaft und Projektleitung 14.11.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_HS_Kolloquium zu "Grundlagen Geschlechterforschung" 22.10.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_HS_Kolloquium zu "Diskussion Material der Teilnehmenden" 08.10.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_HS_Veranstaltung Netzwerk Gender Studies: Auftaktveranstaltung in Kooperation mit den Doktoratsprogrammen Gender Studies der Universität Basel und Zürich. Leitung: Prof. Dr. A. Maihofer, Dr. A. Zimmermann, Prof. Dr. T. Steffen, Dr. T. Rietmann 27.09.2014 Universität Basel, Switzerland
2014_HS_Veranstaltung Netzwerk Gender Studies "Familie?! Umstrittene Konzepte, Politiken und Praxen" Tagung Schweizerische Gesellschaft für Geschlechterforschung, Basel 11.09.2014 Universität Basel, Switzerland
2014_FS_Kolloquium zu "Zum Geschlecht im Recht / Legal Gender Studies" mit Prof. Dr. Judith Wyttenbach 20.08.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_FS_Blockseminar mit Prof. Dr. Alice Eagly und Ass. Prof. Anne M. Koenig "Addressing Gender Stereotypes" 14.08.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_FS_Workshop zu "Sprache – Macht – Geschlecht" Mag. Persson Perry Baumgartinger 25.06.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_FS_Kolloquium zu "Zum Umgang mit Geschlecht als analytischer Kategorie" mit PD Dr. Renate Ruhne 13.06.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_FS_Kolloquium zu "Arbeit am eigenen Material der Doktorierenden aus verschiedenen Stadien ihrer Forschungsarbeit" 12.02.2014 Universität Bern, Switzerland
2014_FS_Blockseminar mit Dr. Aleksandra Cislak, Dr. Roberta Guerrina, Prof. Dr. Jörg Felfe, Dr. Peter Hegarty, Prof. Dr. Katariina Salmela-Aro, Dr. Harriet Tennenbaum „Gender Stereotypes, Leadership, and Careers” 28.01.2014 Universität Bern, Switzerland
2013_HS_Kolloquium zu "Grundlagen derGeschechterforschung: Geschlecht als Analysekategorie" 27.11.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_HS_VII_Kernveranstaltung: Präsentation aller Dissertationsprojekte vor wissenschaftlicher Trägerschaft und Projektleitung 01.11.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_HS_Kolloquium zu "Academic Writing in Gender Studies“ mit Dr. Kathy Davis 23.10.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_HS_Vortrag (öffentlich) von Dr. Kathy Davis "Can a feminist dance the tango? Some reflections on the politics and experience of passion" 22.10.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_HS_Veranstaltung Netzwerk Gender Studies "Graduiertentag: Treffen mit Doktorand_innen des Netzwerks Gender Studies Schweiz" 04.10.2013 Universität Basel, Switzerland
2013_HS_Kolloquium zu "Qualitative Forschung: Auseinandersetzung mit ausgewählten methodischen und praktischen Fragen" 25.09.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_HS_Soft Skills "Erstellen eines wissenschaftlichen Posters" mit Omar Blangiardi 25.09.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_FS_Kolloquium zu "Interviewdurchführung und –planung" 12.06.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_FS_Kolloquium zu "Hintergründe und Tipps zum Verfassen von Forschungsanträgen" 29.05.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_FS_Kolloquium zu "Männliche Herrschaft und Habitus bei Pierre Bourdieu" 08.05.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_FS_Kolloquium zu "Intersektionalität: Theorie und Arbeit am eigenen Material der Doktorand_innen" 23.04.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_FS_Kolloquium zu "Diskurs und Macht bei Michel Foucault" 20.03.2013 Universität Bern, Switzerland
2014_FS_Kolloquium zu "Arbeit am eigenen Material der Doktorierenden aus verschiedenen Stadien ihrer Forschungsarbeit" 19.03.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_FS_Kolloquium zu "Arbeit am eigenen Material der Doktorand_innen" 20.02.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_FS_Kolloquium zu "Postkoloniale Theorie aus einer Genderperspektive" 29.01.2013 Universität Bern, Switzerland
2013_HS_Kolloquium zu "Grundlagen der Geschlechterforschung: Postkoloniale Perspektiven" 18.12.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_HS_Kolloquium zu "Arbeit am eigenen Material der Doktorand_innen" 18.12.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_HS_Kolloquium zu "Judith Butler und die Dekonstruktion von Geschlecht" 27.11.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_FS_Blockseminar mit Prof. Dr. Joan W. Scott zu "Gender, Geschichte, Psychoanalyse" 15.11.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_HS_Kolloquium zu "Grundbegriffe der Geschlechterforschung: Die Entwicklung der analytischen Kategorie Gender bei Joan W. Scott / Geschlecht und Psychoanalyse" mit Dr. Anna Bally 06.11.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_HS_Kolloquium zu "Thema ‚Fragestellung(en)‘ und Reflexionen und Arbeit am eigenen Material der Doktorand_innen" 30.10.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_HS_Kolloquium zu "Forschen im inter- und transdisziplinären Kontext und eigene intellektuelle Biographien" 16.10.2012 Universität Bern, Switzerland
2011_HS_IV Kernveranstaltung: Präsentation aller Dissertationsprojekte vor wissenschaftlicher Trägerschaft und externer Expertin PD Dr. Renate Ruhne 06.10.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_HS_VI_Kernveranstaltung: Präsentation aller Dissertationsprojekte vor wissenschaftlicher Trägerschaft und Projektleitung 18.09.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_FS_Schreibwerkstatt mit Dr. Christa Binswanger 01.06.2012 Universität Bern, Switzerland
2012_FS_V Kernveranstaltung: Präsentationen aller Dissertation vor wissenschaftlicher Trägerschaft und externen Expert_innen Dr. Sabin Bieri, Prof. Dr. Christian Imdorf, PD Dr. Regula Ludi 27.04.2012 Schloss Ueberstorf, Switzerland
2012_FS_Schreibwerkstatt mit Prof. Dr. Sabine Maasen 20.04.2012 Universität Bern, Switzerland
2010_FS_I Kernveranstaltung: Präsentation aller Dissertationsprojekte vor wissenschaftlicher Trägerschaft 19.03.2012 2010_FS_Kernveranstaltung: Präsentation aller Dissertationsprojekte vor wissenschaftlicher Trägersch, Switzerland
2012_FS_Schreibwerstatt mit PD Dr. Ulrike Weckel 10.02.2012 Universität Bern, Switzerland
2011_HS_Blockseminar mit Prof. Dr. Gabriella Hauch zu "Geschlecht der Politik in der bürgerlichen Moderne" 09.02.2012 Universität Bern, Switzerland
2011_HS_Blockseminar mit Prof Dr. Gabriele Dietze zu "Queer Theory und Postkolonialismus" 17.11.2011 Universität Bern, Switzerland
2011_HS_Workshop mit Prof. Dr. Valentin Groebner am IASH "Fertig lustig. Wissenschaftliches Schreiben als Arbeitspraxis" 24.10.2011 IASH, Universität Bern, Switzerland
2010_HS_II Kernveranstaltung: Präsentation aller Dissertationsprojekte vor wissenschaftlicher Trägerschaft und externer Expertin PD Dr. Regula Ludi 21.10.2011 Hilterfingen, Switzerland
2011_HS_Konferenz "Refraiming Gender, Critique Critique" 17.09.2011 Universität Basel, Switzerland
2011_FS_Summer School: Methodenworkshop+Schreibwerkstatt mit Prof. Dr. Caroline Arni, Dr. Eva Keller, Dr. Karin Schmitter und Prof. Dr. Brigitte Schnegg 06.06.2011 Universität Bern, Switzerland
2011_FS_Blockseminar mit Prof. Dr. Christine Kanz zu "Literaturwissenschaftlichen Analyse" 01.04.2011 Universität Bern, Switzerland
2011_FS_III Kernveranstaltung: Präsentation aller Dissertationsprojekte vor wissenschaftlicher Trägerschaft und externen Expertinnen Prof. Dr. Christine Kanz und PD DR. Regula Ludi 31.03.2011 Universität Bern, Switzerland
2011_FS_Theorie- und Methodenseminar mit Dr. Sabine Eggmann am IASH "Diskursanalyse - Begriffe, Konzepte und Methoden" 28.03.2011 IASH, Universität Bern, Switzerland
2011_FS_Reading Weekend mit Prof. Dr. Paula Villa zu "Judith Butler" 25.03.2011 Habkern , Switzerland
2011_FS_Kolloquien / Methodenworkshops 18.02.2011 Universität Bern, Switzerland
2010_HS_Kolloquium zu "Sozialkonstruktivismus" 17.12.2010 Universität Bern, Switzerland
2010_HS_Kolloquium zu "Feministischer Ökonomie" 26.11.2010 Universität Bern, Switzerland
2010_HS_Kolloquium zu "Judith Butler" 24.09.2010 Universität Bern, Switzerland
2010_HS_Kolloquium zu "Dekonstruktion und Postkonstruktivismus" 27.08.2010 Universität Bern, Switzerland
2010_FS_Swiss International Summer School "Gender and Politics - Gendered Politics" 14.06.2010 Universität Bern, Switzerland
2010_FS_Blockseminar mit Prof. Dr. Barbara Duden "Feministische Ökonomie" 28.05.2010 Universität Bern, Switzerland
2010_FS_Blockseminar mit Prof. Dr. J. Scott "Prescripts and Transcripts" 16.03.2010 Universität Bern, Switzerland
2011_FS_Kolloquium zu "Postcolonial Studies" 04.02.2010 Universität Bern, Switzerland
2009+2010_HS+FS_Kolloquien zu "Grundlagen Gender Studies" 02.11.2009 Universität Bern, Switzerland

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
137144 Striving for Powerful Positions - Prescriptive and Proscriptive Gender Norms as Stress Triggers? 01.10.2011 ProDoc
158553 No Gender Inequalities at Work? A social science communication project 01.04.2015 Agora
114469 Gender: Scripts and Prescripts 01.10.2006 ProDoc
140932 Sexuelle Scripts als Palimpsest: Sexualität in zeitgenössischen theoretischen Debatten und literarischen Erzähltexten 01.03.2012 Marie Heim-Voegtlin grants
119462 Pratiques et perspectives de genre: les paradoxes de l'égalité 01.10.2008 ProDoc
116605 A Comparative Perspective of Precarious Living Conditions: Subjective Determinants of Household Strategies in Four Countries 01.10.2007 Project funding (Div. I-III)
128987 Sexuelle Scripts: Zur Konstruktion von Begehren in exemplarischen Erzähltexten der Neueren Deutschen Literatur 01.03.2010 Marie Heim-Voegtlin grants

Abstract

ProDoc „Gender: Prescripts and Transcripts“Verantwortliche Gesuchstellerin: Prof. Dr. Doris Wastl-Walter1. Zusammenfassung des GraduiertenprogrammsDas Graduiertenkolleg „Gender: Prescripts and Transcripts“ (Bern/Fribourg) ist ein interdisziplinäres Aus- und Weiterbildungsprogramm für Graduierte der Geistes- und Sozialwissenschaften, die an einer Dissertation oder Habilitation arbeiten, in der Geschlecht eine zentrale Analysekategorie darstellt. Das Graduiertenkolleg und sein Ausbildungsmodul werden von den Proff. Dres. Doris Wastl-Walter, (Kulturgeographie), Claudia Honegger (Soziologie), Brigitte Studer (Geschichte) und Heinzpeter Znoj (Sozialanthropologie) der Universität Bern sowie Monica Budowski (Sozialarbeit und Sozialpolitik) der Universität Fribourg geleitet. Es wird unterstützt durch einen wissenschaftlichen Beirat, dem die Proff. Dres. Margaret Bridges (Mittelalterliche Englische Sprache und Literatur), Sabine Sczesny (Sozialpsychologie) und Dr. Brigitte Schnegg (Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung) der Universität Bern angehören.Die Programmkoordination, Administration und Qualitätssicherung erfolgt durch die Projektleitung. Die Projektleitung ist darüber hinaus mit einem Lehrauftrag im Rahmen des Ausbildungsmoduls wie auch mit der individuellen Prozessbegleitung betraut. Das Kolleg ist Teil des SUK-Kooperationsprojekts Netzwerk Gender Studies Schweiz (2008-2011).„Gender: Prescripts and Transcripts“ schliesst an das Vorgängerkolleg „Gender: Scripts and Prescripts“ an, erweitert die bestehende theoretisch-methodische wie auch die thematische Ausrichtung und gewichtet sie neu. Mit dem Konzept der transcripts werden die in den Übertragungen und Aneignungen von Geschlechternormen (prescripts) vorgenommenen Prozesse stärker fokussiert: intendierte wie auch unintendierte Effekte dieser Übertragungen, Umsetzungen und Aneignungen, in denen sich auch Widerstände gegen die Vorschriften artikulieren, rücken ins Zentrum der Analyse. In Anlehnung an James S. Scott (1990) wird zwischen hidden und public transcripts unterschieden, zwischen den öffentlich geäusserten Normübertragungen und den hinter dem „Protokoll der Macht“ entstehenden, oft subversiven Formen der Parodie und des Widerstandes gegen diese Normen. Ausserdem ist eine thematische Verlagerung gegenüber dem Vorgängerkolleg auszumachen: Wurde dort oft die diskursive Ebene von Geschlechternormen in ihrem Spannungsverhältnis zu den individuellen Aneignungen untersucht, rücken im Nachfolgeprojekt kulturelle, politische und gesellschaftliche Institutionen und Vereinigungen in den Fokus. Dadurch gelangt die Mesoebene stärker ins Blickfeld. Der Rekurs auf Textualität, die Transkriptionsprozessen zugrunde liegt, lässt sich auch auf die Interdisziplinarität des Kollegs übertragen: diese erfordert eine permanente Übersetzungsleistung und eine Reflexion der eigenen Wissensproduktion. Theoretisch schliesst dieses Kolleg, wie bereits das Vorgängerprojekt, an die Debatten um Intersektionalität, Postcolonial Studies und Diskursanalyse an. Neben den Scottschen transcripts liegen in den Auseinandersetzungen mit citizenship und Genderregimes neue theoretische Rahmungen. Das innovative Potential des Graduiertenkollegs liegt in der Verbindung dieser theoretischen Ansätze, die neue Erkenntnisse über individuelle, kulturelle, zivilgesellschaftliche, politische und institutionelle Prozesse der Partizipation und ihr Zusammenwirken mit Geschlecht versprechen. Damit sollen auch paradoxe Effekte von Gleichheitsbestrebungen und allenfalls neu entstehende Machtgefälle untersucht und in die Analyse von Problemen sozialer Ungleichheit miteinbezogen werden. Methodisch ist das Kolleg sozial-, geschichts-, literatur- und humanwissenschaftlich ausgerichtet. In der Mehrheit der Projekte kommen Methoden qualitativer Sozialforschung zum Einsatz, die durch quantitative Daten ergänzt werden. Es ist geplant, dass bei Start des ProDocs 12 Kollegiat/innen am Ausbildungsprogramm teilnehmen, auch wird das Kolleg semesterweise Visiting Scholars aufnehmen. Bei erfolgreicher Evaluation durch den SNF wird das Kolleg weitere Graduierte aufnehmen sowie ein weiteres Forschungsmodul einreichen. Die Dissertationsprojekte sind in den Bereichen Soziologie, Kulturgeographie, Sozialanthropologie, Geschichte, Sozialpsychologie, Sozialarbeit und Sozialpolitik sowie Literaturwissenschaft angesiedelt. Weitere disziplinäre Ausrichtungen können später hinzu kommen. „Geschlecht“ ist in allen Projekten eine zentrale Analysekategorie. Ebenso tragen alle Arbeiten zur Auseinandersetzung mit der Kernfrage des Kollegs nach Geschlechter-prescripts und -transcripts bei.Das Programm wird einerseits durch Dozentinnen und Dozenten der Universiäten Bern und Fribourg bestritten, andererseits wird es durch Blockseminare, Summer Schools und Tagungen mit Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland ergänzt. Somit ermöglicht es sowohl in der Schweiz wie auch im Ausland eine Vernetzung mit der Scientific Community der Geschlechterforschung.Ziel des ProDocs ist eine nachhaltige Nachwuchsförderung der Graduierten, durch dessen Ausbildungsprogramm die Doktorierenden für die Anforderungen einer wissenschaftlichen Laufbahn geschult werden. Durch die Stipendien wird die individuelle Promotionszeit verkürzt, was die Doktorierenden international konkurrenzfähiger macht. Durch eine Teilnahme am Kolleg wird der Dissertationsprozess aktiv unterstützt und angestrebt, qualitativ hochstehende Dissertationen zu erreichen, die einen substantiellen Beitrag zur Geschlechterforschung im Allgemeinen, zur akademischen Profilierung der beteiligten Universitäten wie auch zur Interferenz von Geschlechter-prescripts und -transcripts leisten.
-