Project

Back to overview

Architekturtheorie im deutschsprachigen Kulturraum 1618/48 bis 1750

English title Architectural Theory in the German Speaking Area 1618/48 - 1750
Applicant Oechslin Werner
Number 124480
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Geschichte & Theorie der Architektur (gta) / D-ARCH ETH Zürich
Institution of higher education ETH Zurich - ETHZ
Main discipline Visual arts and Art history
Start/End 01.02.2010 - 31.01.2013
Approved amount 445'758.00
Show all

Keywords (17)

Architekturtheorie; Kunsttheorie; Architektur; Architekturgeschichte; Vitruvianismus; Säulenordnung; Säulenbücher; Fortifikation; Wiegendrucke; architectural theory; architeture; fortification; mathematics; mathesis universalis Germany treatises; source-books; "Husväterliteratur"; "Ritterakademie" Baroque

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Das Interesse an der einschlägigen Architekturliteratur, die sich seit dem 16. Jahrhundert von Italien ausgehend schnell verbreitete, hat in den letzten Jahren in auffälliger Weise zugenommen. Vorschnell hat man dabei die entsprechenden Traktate mit Architekturtheorie gleichgesetzt. Dabei ist gerade im deutschsprachigen Kulturraum die Situation eine viel komplexere, was wohl auch der Grund ist, dass in der spezifischen Forschung - aber auch in entsprechenden Bibliotheks- und Sammlungsbeständen - der "deutsche" Anteil sehr häufig zu kurz kommt. Das Profil des Architekten ist noch im 17. und 18. Jahrhundert nördlich der Alpen keineswegs so ausschliesslich auf den Künstler-Architekten wie in Italien oder Frankreich ausgerichtet. Man durchläuft- wie Balthasar Neumann - eine militärische Laufbahn. Die architectura civilis gehört genauso wie die architectura militaris zu den Anwendungsbereichen der Mathesis Universals. Dementsprechend, "mathematisch", wird Architektur bei Goldmann und Leonhard Christoph Sturm und noch bei Christian Wolff abgehandelt. Das bedeutet nicht, dass Vitruvs Autorität weniger geschätzt oder die Säulen- und Gebäudelehre weniger Gewicht erhielten. Aber der Zusammenhang und auch der Adressat der entsprechende Ausbildung ist häufig ein anderer. Bezeichnend für die von dem Projekt erfasste Zeit sind die "höhere Ausbildung" an Ritterakademien und die Hausväterliteratur, in der die Architektur neben Gartenkunst und Viehzucht ihre Stelle einnimmt. Dies ist im Hinblick auf die spätere Entwicklung - in aufklärerischer Zeit - durchaus von Bedeutung, als der "Landbaukunst" auf Grund von Nachfrage und der Bedeutung von Oekonomie oft viel mehr Interesse entgegengebracht wurde, und als die Architektur - weit vorausschauend - insgesamt sehr viel breitere Interessen zu berücksichtigen hatte. Solche Zusammenhänge sind vergleichsweise wenig erforscht, auch deshalb, weil die moderne Kunstgeschichte dem ästhetischen Aspekt zuweilen exklusiv den Vorrang gegeben hat und Nutzanwendungen aller Art das Nachsehen hatten. Es geht vordringlich darum, die entsprechenden Quellen weit über die üblichen Bereiche (der Zivilbaukunst) hinaus zu erfassen. Das Schrifttum soll - unter Einschluss der fortifikatorischen und "wissenschaftlichen" Literatur, insofern sie Architektur berücksichtigt, systematisch erschlossen und aufgenommen werden. Es muss der besonderen Gattung dieser oft wesentlich auf die bildliche, figürliche und schematische Darstellung ausgerichteten "Literatur" Rechnung getragen werden. Das Ziel ist eine möglichst umfassende und repräsentative Darstellung der Quellen, deren Bewertung und deren kulturelle und wissenschaftsgeschichtliche Einordnung.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
"Mathematische Demonstration" und "mechanische Operation": Buonaiuto Lorini, Galileo Galilei und die Analogie von Festung und Maschine
Büchi Tobias (2013), "Mathematische Demonstration" und "mechanische Operation": Buonaiuto Lorini, Galileo Galilei und die Analogie von Festung und Maschine, in Scholion: Bulletin 7/2012, 7, 41-57.
Die Leihscheine des Donato Giuseppe Frisoni aus der Bibliothek Eberhard Ludwigs von Württemberg. Zu ihrer Bedeutung als Quellengattung.
Pozsgai Martin (2013), Die Leihscheine des Donato Giuseppe Frisoni aus der Bibliothek Eberhard Ludwigs von Württemberg. Zu ihrer Bedeutung als Quellengattung., in Scholion: Bulletin 7/2012, 7, 58-72.
Ratio und Vorstellungsvermögen, Geometrie! Philippe de La Hire, die wissenschaftliche Grundlage der Architektur in ihrer Ausrichtung auf das Tun und die herbeigewünschte Evidenz.
Oechslin Werner (2013), Ratio und Vorstellungsvermögen, Geometrie! Philippe de La Hire, die wissenschaftliche Grundlage der Architektur in ihrer Ausrichtung auf das Tun und die herbeigewünschte Evidenz., in Scholion: Bulletin 7/2012, 7, 73-132.
Der Architekt als Theoretiker
Oechslin Werner (2012), Der Architekt als Theoretiker, in Nerdinger Winfried (ed.), 576-601.
Naturphilosophie, Mathematik und Handwerk: Buonaiuto Lorini und die Analogie von Maschinenbau und Festungsbaukunst
Büchi Tobias (2012), Naturphilosophie, Mathematik und Handwerk: Buonaiuto Lorini und die Analogie von Maschinenbau und Festungsbaukunst, in Bettina Marten Ulrich Reinisch Michael Korey (ed.), 41-57.
„Tractable Materials“. Der Architekt zwischen ‚Grid’ und ‚Ragion Di Stato’
Oechslin Werner (2011), „Tractable Materials“. Der Architekt zwischen ‚Grid’ und ‚Ragion Di Stato’, in Piet Lombarde Charles van den Heuvel (ed.), 1-25.
Architekturmodell: „Idea materialis“
Oechslin Werner (2011), Architekturmodell: „Idea materialis“, in Sonne Wolfgang (ed.), 131-156.
Fortification and Town Structure: Wilhelm Dilich’s Peribologia (1640) and its Connection to Fortification Theory in the Low Countries
Büchi Tobias (2011), Fortification and Town Structure: Wilhelm Dilich’s Peribologia (1640) and its Connection to Fortification Theory in the Low Countries, in Piet Lombarde Charles van den Heuvel (ed.), 63-75.
Die Fortifikationsliteratur des 16. und 17. Jahrhunderts: Traktate deutscher Sprache im internationalen Kontext
Büchi Tobias, Die Fortifikationsliteratur des 16. und 17. Jahrhunderts: Traktate deutscher Sprache im internationalen Kontext.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Vitruvianismus: Ursprünge und Transformationen 14.07.2011 Berlin, Deutschland


Self-organised

Title Date Place

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Deutsche Architekturbücher German-speaking Switzerland 03.05.2011

Awards

Title Year
Doktor-Ingenieur Ehren halber 2011
Dottore Honoris Causa in Architettura 2011
eredoctoraat voor algemene verdiensten 2011

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
146810 Architektonisches Wissen: Architekturtheorie im deutschsprachigen Kulturraum, 1480 bis 1750 01.02.2013 Project funding (Div. I-III)
145613 Die Fortifikationsliteratur des 16. und 17. Jahrhunderts: Traktate deutscher Sprache im internationalen Kontext 01.04.2013 Publication grants

Abstract

Das Forschungsgesuch umfasst die systematische Erschliessung und Erfassung, sowie wissenschaftliche Bearbeitung des Schrifftums zur Architekturtheorie im deutschsprachigen Raum von 1618/48 bis c.1750. Es schliesst an die vorausgegangene, den Zeitraum c.1480-1618/48 umfassende Arbeit an, deren Veröffentlichung ebenfalls in den Rahmen dieses Unternehmens gehört.Zu dem in Betracht genommenen Gegenstand gehören diejenigen Schriften, die aus der Sichtweise von Verursacher ('Bauherr') wie Ausführendem (Architekt) dem Bereich und der Kompetenz 'Architektur' zugeschlagen sind. Nach dieser Massgabe erfasst werden neben den einschlägigen 'Architekturtraktaten' (der 'Zivilbaukunst') die Festungsbaukunst ebenso wie die im Rahmen der 'mathesis universalis' verankerten Grundlagen architektonischen Wissens, genauso wie die der Ausbildung und Bildung zugewiesenen Schriften (der sog. 'Ritterakademien' oder der sog. Hausväterliteratur).Die Aufnahme berücksichtigt neben den üblichen bibliothekarischen Erfordernissen der Kollationierung u.a. die Dokumentation der gestochenen Zeichnungen und Risse, mitsamt den involvierten Zeichnern und Stechern und betreibt so in einem umfassenden Sinne 'Forschung am Buch' als Grundlage weiterführender Forschung zu den Autoren, Architekten, ihren Auffassungen, 'Theorien' und Methoden.
-