Project

Back to overview

Leistungsfähigkeit und Wandel der Steuerung und Organisation im Wassersektor: Schweiz, Deutschland und Grossbritannien im Vergleich

English title Performance and Transformation of Governance and Organization in the Water Sector: A Comparison of Switzerland, Germany and Great Britain
Applicant Klinke Andreas
Number 122396
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Cirus, Sozialwissenschaftliche Abteilung Eawag Forschungsbereich der ETH
Institution of higher education Swiss Federal Institute of Aquatic Science and Technology - EAWAG
Main discipline Political science
Start/End 01.03.2009 - 31.08.2012
Approved amount 159'712.00
Show all

Keywords (15)

Governance; Organization; Infrastructure; Water; Deregulation; Privatization; Legitimacy; Effectiveness; Efficiency; water sector; performance; transformation of the state; Switzerland; Germany; Great Britain

Lay Summary (English)

Lead
Lay summary
The goal of this project is to evaluate the strengths and weaknesses of different governance and organizational forms in the Swiss, German and British water sectors. In addition, the study seeks to identify and theoretically explain the causal mechanisms of governance's transformation in the water sector. Accordingly, we propose the following goals: 1. A performance assessment of various governance and organizational forms in the water sector via an analytical framework with three evaluative criteria: legitimacy, effectiveness and efficiency. 2. The development of hypotheses regarding the change in governance and the possible causal mechanisms. In order to evaluate whether (and to what extent) the formulated predictions may be true, the hypotheses are tested by applying empirical data. 3. In light of the theoretical considerations and the comparison with empirical findings, we aim to draw conclusions regarding how the transformation of governance affects the provision of a public service like water. In recent years the transformation of the state has received much attention in political science. The displacement of traditional, state-centered policies with non-hierarchical forms of coordination between political, economic and civil societal actors has initiated abundant research questions. Such research is concerned with theoretically supported understandings and explanations of the transformation's causality as well as systematic and comparative empirical studies. The term "governance" is increasingly used in the social sciences as a concept to research processes of change and new modes of coordination between public and private actors. This research addresses highly relevant questions in infrastructure policy: namely, how is a public service constituted, governed and organized? A gateway into this field is the restructuring of infrastructure sectors - with ensuing new forms of governance - through liberalization in recent years. Given this context, we choose Switzerland, Germany and Great Britain as our cases because each country has taken varying approaches to (re-)structuring their water sector. While Great Britain has undergone a major reform in the provision of public services, Germany may be perceived as a moderate example of a transformative effect. Switzerland serves as an example of no drastic shift in the states' role. While the methods are primarily qualitative (e.g., document analysis and expert interviews), they are complemented with quantitative means (e.g., analysis of databases). In the theoretical approach, we aim to develop an analytical framework that then serves as a template for empirical analysis.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Towards Legitimate Water Governance? The Partial Privatization of the Berlin Waterworks
Lieberherr Eva, Klinke Andreas, Finger Matthias (2012), Towards Legitimate Water Governance? The Partial Privatization of the Berlin Waterworks, in Public Management Review, 1-26.
Regionalization and water governance: a case study of a Swiss wastewater utility
Lieberherr Eva (2011), Regionalization and water governance: a case study of a Swiss wastewater utility, in Procedia - Social and Behavioural Sciences, Amsterdam 14, Procedia - Social and Behavioural Sciences, 14.
Policy Relevance of New Institutional Economics? Assessing Efficiency, Legitimacy and Effectiveness
Lieberherr Eva (2009), Policy Relevance of New Institutional Economics? Assessing Efficiency, Legitimacy and Effectiveness.
Transformation of water governance and legitimacy: Comparing Swiss, German and English water supply and sanitation service providers
Lieberherr Eva, Transformation of water governance and legitimacy: Comparing Swiss, German and English water supply and sanitation service providers.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Symposium Public Private Partnership (PPP) Abwasser 09.03.2012 ETH, Zürich


Self-organised

Title Date Place
Eawag Social Science Seminar: Showcasing outcomes of PhDs in water governance 17.09.2012 Dübendorf

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
ETH-Wassergespräch 2012 11.06.2012 ETH, Zürich
4. Berner Wassertag 13.03.2012 Bern


Self-organised

Title Date Place
Eawag Social Science Seminar: Showcasing outcomes of PhDs in water governance 17.09.2012 Dübendorf

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Public defense of doctoral dissertation German-speaking Switzerland 17.09.2012

Abstract

In der Politikwissenschaft hat in den letzten Jahren das Thema des Wandels von Staatlichkeit viel Aufmerksamkeit erhalten. Die Verlagerung von traditioneller, staatszentrierter Politik zu neuen enthierarchisierten Formen der Koordination zwischen politischen, ökonomischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren hat interessante Forschungsfragen aufgeworfen. Es geht dabei um die kritische Diagnose von Veränderungen, um theoretisch-konzeptionell gestützte Verständnisse und Erklärungen von kausalen Mechanismen des Wandels sowie um systematische und vergleichende empirische Forschung in unterschiedlichen Politikfeldern. Mit dem Governance-Begriff hat sich ein sozialwissenschaftliches Konzept etabliert, mit dem Verän-derungsprozesse und neue Koordinationsmodi zwischen öffentlichen und privaten Akteuren in verschiedenen Anwendungsbereichen theoretisch und empirisch erforscht werden können. Das geplante Forschungsprojekt befasst sich mit einem Ausschnitt der Governance-Forschung, nämlich den gleichzeitig sehr grundlegenden und dennoch hochaktuellen Fragen in der Infrastrukturpolitik, wie ist öffentliche Daseinsvorsorge konstituiert, gesteuert und organisiert. Der Zugang zu diesem Bereich ergibt sich über das Thema der Veränderungen durch Deregulierung und Privatisierung, die in den letzten Jahren viele neue Governance-Formen in den Infrastruktursektoren geprägt haben (z.B. Wasser, Elektrizität, Telekommunikation, Post). Das Projekt widmet sich spezifisch dem öffentlichen Gut Wasser, bei dem die Fragen zu Eigentumsrechten sowie Steuerung, Kontrolle und Organisation der Ressourcenallokation und -nutzung häufig kontrovers diskutiert werden und in unterschiedlichen Ländern zu sehr unterschiedlichen Bewältigungsformen geführt haben. Während die einen mit der Einbeziehung privater Akteure die Erwartung einer höheren Leistungsfähigkeit verknüpfen, befürchten andere eine Aushöhlung des Gemeinwohlprinzips und die Kommerzialisierung der Daseinsvorsorge, die dann nicht mehr gleichermaßen für alle Bürger zur Verfügung steht und leistbar ist.Das Projekt erforscht länderspezifisch und vergleichend den Wandel und die Leistungsfähigkeit verschiedener Steuerungs- und Organisationsformen im Sinne von Legitimation, Effektivität und Effizienz in der Wasserver- und Abwasserentsorgung in der Schweiz, Deutschland und Großbritannien. Die Länder decken ein breites Spektrum von Wandel durch Deregulierung und Privatisierung ab. Während sich der Staat in Großbritannien zurückgezogen hat und der Wassersektor in private Hände übergegangen ist, hat sich der staatliche Einfluss in der Schweiz kaum verringert. Deutschland liegt mit einer Mischung aus öffentlicher und privater Steuerung dazwischen. Ziel ist es, zum einen die Stärken und Schwächen in der Leistungsfähigkeit verschiedener Steuerungs- und Organisationsmodi zu beurteilen und theoretisch zu erklären. Zum anderen geht es darum, die kausalen Mechanismen der Veränderungen in der Steuerung und Organisation systematisch zu ergründen und theoretisch-konzeptionell zu erklären, um zu verallgemeinerungsfähigen Aussagen zu gelangen. Das Untersuchungsdesign hat ein zweifaches Erkenntnisinteresse: Auf der theoretisch-konzeptionellen Ebene wird ein Analyseraster mit untersuchungsleitenden Kategorien (Input, Throughput, Output, Outcome, Impact) und entsprechenden Prüfkriterien und Beurteilungsmassstäbe herausgearbeitet und theoretisch begründet, um die Leistungsfähigkeit zu beurteilen. Zudem werden Hypothesen zu Veränderungen in der Steuerung und Organisation und ihren kausalen Mechanismen entwickelt, die sowohl theoretisch induziert als auch empirisch gestützt sind. Auf empirischer Ebene geht es einerseits um die länderspezifische und vergleichende Messung und Beurteilung der tatsächlich vorhandenen Leistungsfähigkeit von unterschiedlichen Steuerungs- und Organisationsformen. Andererseits werden Daten zu Veränderungen in der Steuerung und Organisation erfasst, auf die Hypothesen angewendet und damit überprüft, ob und in wie weit die formulierten Aussagen über den Wandel von Staatlichkeit und seine kausalen Mechanismen gültig sind und mit den tatsächlich beobachteten Ereignissen übereinstimmen. Um angemessene Forschungsergebnisse erzielen zu können, wird quantitative und qualitative Analyse kombiniert. Die empirische Datengrundlage wird durch qualitative Experteninterviews, Auswertung von Datenbanken, Dokumentenanalyse primärer und sekundärer Quellen sowie teilnehmende Beobachtung geschaffen.Das Projekt ist in Form einer dreijährigen Promotion geplant, die von Prof. Dr. Matthias Finger an der EPFL und Dr. Andreas Klinke an der Eawag betreut wird.
-