Project

Back to overview

Antikenrezeption und mythologische Themen im Werk von Oskar Kokoschka (1886 - 1980)

English title Oskar Kokoschka and Antiquity
Applicant Bonnefoit Régine
Number 118968
Funding scheme SNSF Professorships
Research institution Institut d'Histoire Faculté des Lettres et des Sciences Humaines Université de Neuchâtel
Institution of higher education University of Neuchatel - NE
Main discipline Visual arts and Art history
Start/End 01.09.2008 - 31.08.2012
Approved amount 847'915.00
Show all

Keywords (6)

Antiquity and mythologie in work of Kokoschka; function of antiquity and myth in the work; of Kokoschka continuity and change of his; reception of antiquity contact with famous; archaelogists historical context of his; reception of antiquity

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Das Projekt umfasst zwei Forschungsziele, die in Einzel- und Gruppenarbeit parallel verfolgt werden und beide der Erforschung des Werks von Oskar Kokoschka (1886 -- 1980) zugute kommen sollen: I. Mein persönliches Forschungsprojekt zum Thema "Antikenrezeption und mythologische Themen im Werk von Kokoschka". II. Die Gründung einer Forschergruppe zur Erschliessung und Veröffentlichung unbekannter Materialien aus zwei Schweizer Institutionen: der Fondation Oskar Kokoschka (FOK) im Musée Jenisch Vevey, die die grösste Sammlung von Werken des Künstlers besitzt, und der Zentralbibliothek Zürich (ZBZ), die den schriftlichen Nachlass Kokoschkas (20.000 Dokumente) verwaltet. Zu I. Antikenrezeption und mythologische Themen im Werk von Kokoschka Kokoschkas Werk zeugt von einer lebenslangen Beschäftigung mit der Antike. Bereits in den Lithographien zu seiner frühesten Dichtung /Die träumenden Knaben/ (1908) übernimmt er Motive und Stilelemente der mykenischen Kunst. In seinem Spätwerk haben griechische und mythologische Themen den Vorrang. Ab 1956 besuchte er die wichtigsten Zentren der Antike in Griechenland, Süditalien (Apulien, Sizilien), Nordafrika (Tunesien, Libyen, Algerien) und Kleinasien (Türkei, Zypern). Nach seiner Niederlassung in der Schweiz im Jahre 1953 legte er sich eine kleine Antikensammlung an, die in der FOK in Vevey aufbewahrt wird. Beim Aufbau dieser Sammlung standen ihm die Archäologen Roland Hampe und Erika Simon beratend zur Seite. Die einzelnen Sammlungsstücke dienten ihm als Studienobjekte, die sich teilweise in seinen Werken wiederfinden. Die Studie untersucht: 1. die Funktion von Antike und Mythos in Kokoschkas Werk 2. Kontinuität und Wandel in seinem Antikenbild 3. Kokoschkas Antikenrezeption im Kontext seiner Zeit 4. die Quellen, die sein Bild von der Antike prägten. 5. den intellektuellen Austausch Kokoschkas mit den führenden Archäologen seiner Zeit, den zahlreiche unpublizierte Briefe in der ZBZ dokumentieren. zu II. Gründung einer Forschergruppe zur Erschliessung des künstlerischen und schriftlichen Nachlasses von Kokoschka. Durch die FOK und die ZBZ besitzt die Schweiz einen gewaltigen Bestand an Kunstschätzen und Archivalien zu Kokoschka, der von der kunsthistorischen Forschung nur ansatzweise erschlossen ist. Gemeinsam mit zwei Doktorandinnen der Universität Neuchâtel (Francine Vuillème und Annette Windisch), Ruth Häusler (wissenschaftliche Mitarbeiterin der ZBZ) und den wissenschaftlichen Mitarbeitern der FOK sollen wichtige Themengebiete im Schaffen des Künstlers systematisch untersucht, durch Archivmaterial dokumentiert und die Forschungsergebnisse durch Publikationen und Ausstellungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Für das Jahr 2010 plant die Forschergruppe mit zwei Ausstellungen (Zürich, Appenzell) und zahlreichen kulturellen Manifestationen (Vorträge, Theateraufführungen, Konzert) das "Schweizer Kokoschka-Jahr". Vor genau 100 Jahren unternahm der Künstler in Begleitung des Architekten Adolf Loos seine erste Auslandsreise in die Westschweiz.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Oskar Kokoschka. Selbstporträt als entarteter Künstler
Bonnefoit Régine (2015), Oskar Kokoschka. Selbstporträt als entarteter Künstler, in Weltkunst. Das Kunstmagazin der Zeit, 103, 106-107.
Oskar Kokoschka's Commitment to Czechoslovakia
Bonnefoit Régine (2015), Oskar Kokoschka's Commitment to Czechoslovakia, in Tieze Agnes und Rokytova Bronislava (ed.), Wienand, Köln, 9-15.
Oskar Kokoschkas pazifistisches und politisches Engagement in Prag
Bonnefoit Régine (2015), Oskar Kokoschkas pazifistisches und politisches Engagement in Prag, in Stifter-Jahrbuch, 29, 161-188.
Kokoschkas Aufstieg zum bekanntesten Porträtisten des deutschen Sprachraums
Bonnefoit Régine (2014), Kokoschkas Aufstieg zum bekanntesten Porträtisten des deutschen Sprachraums, in Brüderlin Markus (ed.), Hirmer, Verlag, 34-49.
Oskar Kokoschkas Bekenntnis zur Tschechoslowakei
Bonnefoit Régine (2014), Oskar Kokoschkas Bekenntnis zur Tschechoslowakei, in Tieze Agnes (ed.), Wienand, Köln, 8-15.
"Das Objektiv ist nicht objektiv". Kokoschkas (Selbst-)Inszenierung in der Fotografie
Bonnefoit Régine (2013), "Das Objektiv ist nicht objektiv". Kokoschkas (Selbst-)Inszenierung in der Fotografie, in Natter Tobias G., Smola Franz (ed.), Brandstätter, Wien, 47-54.
"I paint portraits because I'm good at it". The Human Image in Kokoschka's Work.
Bonnefoit Régine (2013), "I paint portraits because I'm good at it". The Human Image in Kokoschka's Work., in Von Bormann Beatrice (ed.), Mart Spruijt, Amsterdam, 41-51.
Oskar Kokoschka, 1915-1917: From War Artist to Pacifist
Bonnefoit Régine und Held Gertrud (2013), Oskar Kokoschka, 1915-1917: From War Artist to Pacifist, in Schneede Uwe M. (ed.), Snoeck, Köln, 246-253.
Kokoschkas Sturm-Jahre (1910-1916) - Vom Wiener "Oberwildling" zur Berliner "Primadonna"
Bonnefoit Régine (2012), Kokoschkas Sturm-Jahre (1910-1916) - Vom Wiener "Oberwildling" zur Berliner "Primadonna", in Hülsen-Esch Andrea und Finckh Gerhard (ed.), Kettler, Bönen, 269-284.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Fondation Oskar Kokoschka, Vevey Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Kirchner Museum Davos; Direktor Thorsten Sadowsky Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Kunsthaus Zürich; Kuratorin Cathérine Hug Switzerland (Europe)
- Publication
- Research Infrastructure
Centre Dürrenmatt; Direktorin: Madeleine Betschart Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Zentralbibliothek Zürich; Ruth Häusler Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Oskar Kokoschka-Zentrum, Universität für angewandte Kunst in Wien; Direktorin: Bernadette Reinhold Austria (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Musée d'art et d'histoire; Direktorin: Chantal Lafontant Vallotton Switzerland (Europe)
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Zentrum Paul Klee; Fabienne Eggelhöfer, Michael Baumgartner Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Centre Georges Pompidou; Kuratorin: Angela Lampe France (Europe)
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Le paysage spectacle : La Suisse au regard du Tourisme (1750–2015) Talk given at a conference Les cycles de paysages de la Suisse de Jean-Frédéric Schnyder 23.04.2015 Lausanne, Switzerland Bonnefoit Régine;
Bellelay, 1714–2014. Des chanoines prémontrés à l’espace d’art contemporain Talk given at a conference Les expositions d’art contemporain dans des lieux de culte chrétiens : le cas de l’abbatiale de Bellelay 20.09.2014 Bellelay, Switzerland Bonnefoit Régine;
Art Writers in Britain, Émigré Voices : J.P. Hodin and Edith Hoffmann Talk given at a conference J.P. Hodin’s Proverbial ‘Commitment to Kokoschka’ 01.11.2013 London, Great Britain and Northern Ireland Bonnefoit Régine;
Place, Nation, and Politics in Oskar Kokoschka’s Art, Writings, and Career, 1934–1953 Talk given at a conference Oskar Kokoschka : Portraitist of the Powerful 26.06.2013 Amsterdam, Netherlands Bonnefoit Régine;
CIHA 2012 Talk given at a conference The Paper Tube Structures by Shigeru Ban – Architecture as Object in its Literal Sense 16.07.2012 Nürnberg, Germany Bonnefoit Régine;
Le musée réflexif, Ecole du Louvre, Institut d'histoire de l'art et de muséologie, Université de Neuchâtel Talk given at a conference Le retour de Picasso au Kunsthaus de Zurich - « le regard rétrospectif » sur une « rétrospective » pionnière 12.12.2011 Universität Neuchâtel, Switzerland Bonnefoit Régine;
Friedrich Dürrenmatt: Text und Bild. Internationales Symposium Talk given at a conference Dürrenmatts Visionen des Weltuntergangs: Von der Zerstörung des Turmbaus zu Babel zur Apokalypse 02.09.2011 Neuchâtel, Switzerland Bonnefoit Régine;
1861 - Kunst auf der Suche nach der Nation. Das Problem der nationalen Identität in der italienischen Kunst vom Risorgimento bis zum Faschismus Talk given at a conference Von der weinenden Italia Canovas zur triumphierenden Libertà von Pio Fedi. Das Problem der nationalen Identität am Beispiel der Kirche Santa Croce in Florenz und des römischen Pantheons 30.06.2011 Villa Vigoni, Loveno di Menaggio, Italy Bonnefoit Régine;
33. Deutscher Kunsthistorikertag in Würzburg Talk given at a conference Pferde vom Südfries des Schatzhauses der Siphnier in Delphi. Eine Zeichnung von Kokoschka 23.03.2011 Würzburg, Germany Bonnefoit Régine;
Die Biographie - Mode und Universalie? Talk given at a conference Kunsthistoriker vom Künstler zensiert – am Beispiel der Kokoschka-Monographie von Edith Hoffmann (1947) 09.12.2010 Universität Basel, Switzerland Bonnefoit Régine;


Self-organised

Title Date Place
The Hidden World - perspectives et interpellations 01.11.2014 Neuchâtel, Switzerland

Knowledge transfer events



Self-organised

Title Date Place
Ausstellung: A Tragic Love Affair - Oskar Kokoschka and Alma Mahler 20.11.2016 Artis-Naples, United States of America
Ausstellung: Oskar Kokoschka - Cabinet de curiosité 15.05.2011 Musée des Beaux-Arts de La Chaux-de-Fonds, Switzerland
Vortrag: "Ich male Porträts, weil ich es kann" - Kokoschka als Porträtist 05.07.2010 Zentralbibibliothek Zürich, Switzerland
Vortrag: Kokoschkas Bühnenbilder für die Zauberflöte 07.06.2010 Zentralbibliothek Zürich, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media "Was immer ich erträumen, malen und dichten kann" - Oskar Kokoschka und die Schweiz Neue Zürcher Zeitung German-speaking Switzerland 2011
Media relations: radio, television Sendung über Ausstellung "Oskar Kokokschka - Cabinet de curiosité", La Chaux-de-Fonds Télévision Suisse Romande Western Switzerland 2011

Awards

Title Year
Ernennung zur Co-Kuratorin der Ausstellung "Ernst Ludwig Kirchner und Oskar Kokoschka", Kirchner Museum Davos (19. November 2017 – 22. April 2018) 2013

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
140795 Kunstgeschichtsschreibung als Diktat des Künstlers - Das Beispiel Oskar Kokoschka 01.09.2012 SNSF Professorships

Abstract

FORSCHUNGSPROJEKT:Mein Gesuch umfasst zwei Forschungsprojekte, die in Einzel- und Gruppenarbeit parallel verfolgt werden und beide der Erforschung des Werks von Oskar Kokoschka (1886-1980) zugute kommen sollen:I. Mein Forschungsprojekt zum Thema: Antikenrezeption und mythologische Themen im Werk von KokoschkaII. Gründung einer Forschergruppe zur Erschliessung und Veröffentlichung unbekannter Materialien aus zwei Schweizer Sammlungen zu Kokoschka: der Fondation Oskar Kokoschka (FOK), die ihren Sitz im Musée Jenisch in Vevey hat und 2.000 Werke des Künstlers besitzt, und der Zentralbibliothek Zürich (ZBZ), die den schriftlichen Nachlass des Künstlers (über 20.000 Dokumente) verwaltet.Zu Punkt I.1. Bestandsaufnahme:Kokoschkas Werk zeugt von einer lebenslangen Beschäftigung mit der Antike. In seinem Spätwerk haben mythologische Themen den Vorrang. Zwischen 1950 und 1972 entstehen die Gemälde "Amor und Psyche", "Die Prometheus-Saga", das Triptychon von der "Schlacht bei den Thermopylen", die Illustrationen zur Odyssee, zu den Fröschen des Aristophanes und den Troerinnen des Euripides. Ab 1956 besuchte er die wichtigsten Zentren der Antike in Griechenland, Süditalien, Nordafrika und Kleinasien. Hinzu kommen Besuche archäologischer Museen und berühmter Antikensammlungen. Während dieser Reisen füllte er 20 Skizzenbücher mit Zeichnungen nach antiken Monumenten. Nach seiner Niederlassung in der Schweiz im Jahre 1953 legte er sich eine kleine Antikensammlung an, die in der FOK in Vevey aufbewahrt wird. Die einzelnen Sammlungsstücke dienten ihm als Studienobjekte, die sich in seinen Werken wiederfinden.2. Funktion von Antike und Mythos in Kokoschkas Werk:Im folgenden werden vier Beweggründe für Kokoschkas Antikenzeption und Verwendung mythologischer Themen angedeutet:a. Kokoschkas Identifikation mit mythologischen Helden:"Odysseus bin ich", kommentierte Kokoschka seine Lithographien zur Odyssee. Die Irrfahrten des Helden identifiziert er mit seinem eigenen, von Verfolgung und Exil geprägten Lebensweg. In seinem 1921 uraufgeführten Drama "Orpheus und Eurydike" verarbeitet er das Scheitern seiner Beziehung zu Alma Mahler. Die Wiederkehr seiner Eurydike in Gestalt einer Puppe erweist sich als Illusion.b. Der Symbolgehalt Kokoschkas mythologischer Gestalten:Für Kokoschka sind die Gestalten der griechischen Mythologie ewig gültige Symbole menschlicher Handlungsweisen. Prometheus ist für ihn das Sinnbild des zeitgenössischen Menschen, der in blindem Fortschrittsglauben seinem Untergang zusteuert: "In Prometheus erkenne der Mensch sich selber, der Gefahr läuft, die Gesetze zu überschreiten, die ihm die eigene Natur gegeben hat". c. Antike Errungenschaften werden als Reformmodell für die Gegenwart betrachtet:Nach dem Scheitern der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (1954)beginnt er das "Thermopylen-Triptychon". Angesichts der akuten Bedrohung durch die neuen "Supermächte" stellt er den europäischen Ländern den gemeinsamen Abwehrkampf der Griechen gegen die Perser als rettende Lösung vor Augen.d. Instrumentalisierung der Antike zur Legitimation figurativer Kunst:Die Beschäftigung mit der Antike intensiviert sich ab den 50er Jahren, als die Existenzberechtigung gegenständlicher Kunst bedroht scheint. Als Ausdruck des "freien Westens" wird die abstrakte Kunst im "Kalten Krieg" als "Freiheitskultur" verkauft, während Gegenständlichkeit mit "Sozialistischem Realismus" gleichgesetzt wird. Zur Rechtfertigung seiner Kunst beruft sich Kokoschka auf deren griechische Wurzeln.3. Untersuchung von Kontinuität und Wandel in Kokoschkas Antikebild:Kokoschkas frühestes Interesse gilt nicht dem heiteren und humanen Griechenland der klassischen Gräkophilen, sondern dem mythischen und archaischen Griechenland, wie es die Romantiker und in ihrem Gefolge J.J. Bachofen, Nietzsche und Erwin Rhode beschreiben. Bachofes Werk über "Das Mutterrecht" (1861) prägte bis in die 50er Jahre hinein Kokoschkas Vorstellung von der Antike. Danach tritt ein Wandel in seinem Antikebild ein. Grund dafür ist der intensive Austausch mit Archäologen, deren Bekanntschaft der Künstler erst nach dem Zweiten Weltkrieg machte. Seine Kontakte mit den führenden Archäologen seiner Zeit sind bisher noch überhaupt nicht erforscht. Hier liegt eine Forschungslücke vor, der sich mein Projekt annehmen möchte. Die ZBZ besitzt viele unpublizierte Briefe an Kokoschka aus der Feder von Archäologen wie Roland Hampe, Erika Simon, sowie von Kustoden berühmter Antikensammlungen (British Museum, Glyptothek München). Unter ihrem Einfluss verlässt Kokoschka das mythische Reich Bachofens und entdeckt die Klassische Archäologie als Wissenschaft. Die Antike wird für ihn Teil eines humanistischen Erziehungsprogramms.4. Untersuchung von Kokoschkas Antikenrezeption im Kontext seiner Zeit:Da Kokoschka unter den grossen Malern des 20. Jhs. nicht der einzige ist, der mythologische Themen und antike Elemente aufgreift, soll sein Werk im Kontext seiner Zeit beleuchtet werden. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Malern wie Picasso und Max Beckmann sind herauszuarbeiten.5. Forschungsmethoden / -quellen:Eine wichtige Aufgabe besteht in der Suche nach den Quellen, die sein Bild von der Antike prägten. In der Nachlassbibliothek des Künstlers in Wien finden sich zahlreiche Bücher von Archäologen und Altphilologen, die als potenzielle Quellen für seine Antikenrezeption zu untersuchen sind.Das umfangreiche Bild- und Archivmaterial der FOK und der ZBZ birgt viele, bislang noch unbekannte Informationen zu diesem Thema. Zu den Schätzen der Fondation gehören mehrere Skizzenbücher, die der Künstler in archäologischen Ausgrabungsstätten und Antikensammlungen füllte, sämtliche Illustrationsfolgen zu den oben erwähnten Tragödien, sowie die bis heute unbekannte Antikensammlung des Künstlers.6. Forschungsziel:Die Studie soll einen bisher wenig beachteten Aspekt Kokoschkas Werk beleuchten. Es sind vor allem seine expressionistischen Jugendwerke, insbesondere die Porträts der Frühzeit, denen der Künstler seinen Ruhm verdankt. Sein Nachkriegs- und Spätwerk, in dem die antike Mythologie eine zentrale Rolle spielt, ist weitaus weniger bekannt.Das Projekt soll auf die Publikation eines Buchs mit einem Anhang unveröffentlichter Quellen aus der ZBZ und dem Oskar-Kokoschka-Zentrum in Wien hinauslaufen. Ferner ist eine Ausstellung zum Thema "Kokoschka und Griechenland" geplant. Diese soll zunächst im Musée Jenisch in Vevey gezeigt werden und anschliessend in der Goulandris-Stiftung auf Andros, der nördlichsten Insel der Kykladen. Auf einem Treffen mit Dominique Radrizzani, dem Direktor des Musée Jenisch, und mit Kyriakos Koutsomallis, dem Direktor der Goulandris-Stiftung, wurde das Jahr 2012 für die Ausstellung anvisiert.zu Punkt II.Gründung einer Forschergruppe:Durch die FOK und die ZBZ besitzt die Schweiz einen gewaltigen Bestand an Kunstschätzen und Archivalien zu Kokoschka, der von der kunsthistorischen Forschung in diesem Land nur ansatzweise erschlossen ist. Prof. Dr. Pascal Griener, der Leiter des Institut d'Histoire de l'art et de Muséologie der Universität Neuchâtel, schlug vor, Studenten der Kunstgeschichte in der Schweiz für dieses Forschungsgebiet zu interessieren. Gemeinsam mit zwei Doktoranden der Universität Neuchâtel und mit weiteren interessierten Kunsthistorikern anderer Schweizer Universitäten könnte man unter der Leitung von Ruth Häusler, der für den schriftlichen Nachlass des Künstlers verantwortlichen Mitarbeiterin der ZBZ, wichtige Themengebiete im Schaffen des Künstlers systematisch untersuchen, durch Archivmaterial dokumentieren und die Forschungsergebnisse durch regelmässige Publikationen der Öffentlichkeit zugänglich machen.
-