Project

Back to overview

Von der Präsentation zum Wissen. Athanasius Kircher und die Sichtbarmachung der Welt

Applicant Burkart Lucas
Number 114750
Funding scheme SNSF Professorships
Research institution Historisches Seminar Universität Luzern
Institution of higher education University of Lucerne - LU
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.04.2007 - 31.03.2011
Approved amount 1'207'157.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
General history (without pre-and early history)
Religious studies, Theology
Visual arts and Art history

Keywords (15)

Wissen; Genese von Wissensgesellschaft; Medien; Medialisierung; Kultur; Kulturökonomie; History; Cultural History of Sciences; Knowledge; Early Modern History; Theory of Collection; Culture and Economy; Patronage; Early Modern Rome; History of Communication

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Das Projekt, das im Austausch mit ForscherInnen im In- und Ausland entstehen soll, richtet deswegen den Blick auf eine herausragende Figur der Wissenschaft des 17. Jahrhunderts, die heute kaum mehr bekannt ist: Athanasius Kircher. In der Figur Kirchers wird zum einen die historische Bedeutung des Wissens in seiner Komplexität und seinem Facettenreichtum gleichsam wie in einem Prisma sichtbar; zum anderen ist das Vergessen, dem er unmittelbar nach seinem Tod 1680 anheimfiel, bezeichnend für eine Wissenschaftshistoriographie, welche die Bedeutung historischer Wissensbestände alleine auf ihre Gültigkeit für die modernen Wissenschaft hin bemisst. Im Zentrum der katholischen Restauration und in unmittelbarer Nähe zur Inquisition, richtete Kircher in Rom ein „Theater des Wissens“ ein. Hier versammelte er traditionales Wissen, arbeitete aber zugleich mit modernen Methoden und Instrumenten, formulierte Theorien und unterwarf diese wissenschaftlicher Evaluation; schliesslich fasste er sein Wissen in allumfassende Synthesen, für die er zu Lebzeiten in ganz Europa berühmt war, und publizierte sie in editorischen Grossprojekten.Anhand der Figur Kirchers, seines Museums, seiner Druckwerken sowie zeitgenössischer Wissensdiskurse nimmt das Projekt Fragen nach der kulturellen Bedeutung des Wissens auf; es gliedert sich in drei Teile. Ein Teilprojekt beschreibt Traditionen, Genese und Bedeutung der von Kircher angelegten Sammlung; dabei geht es um die Verbindung von Sammlungstheorie und -ästhetik mit der Anwendung damals moderner wissenschaftlicher Forschung, deren Ziel für Kircher in der Sichtbarmachung eines Weltgeheimnisses bestand, womit er weit über den herkömmlichen Sinn von Sammlungen hinausgriff. Ein zweiter Teil analysiert das Verhältnis des von Kircher akkumulierten Wissens und dessen kultureller Repräsentation. Eingebunden in ein Netzwerk künstlerischer und wissenschaftlicher Patronage der Päpste, Kardinäle und Nepoten blieb dieses Wissen nicht unsichtbar, sondern verband sich eng mit künstlerischen Gesten und Investitionen, etwa in der von Papst Alexander VII. vollzogenen Erneuerung Roms. Ein dritter Teil schliesslich untersucht die Bedeutung des Kircher’schen Wissensschatzes im Medium des Drucks. Die Veröffentlichung seines Wissens in gedruckten Büchern bedeutete nicht nur eine Entgrenzung seines Wissenstheaters, sondern gibt zugleich auch den Blick frei auf die ökonomische Bedeutung von Wissen, denn diese äusserst kostspieligen Bücher mussten sich auf einem Markt bewähren: dem Büchermarkt. Es geht mit anderen Worten um eine kulturökonomische Analyse, die das Zusammenspiel von Wirtschaft und Kultur im Medium des Buchdrucks in den Blick nimmt.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
166979 Scientia Kircheriana. Die Fabrikation von Wissen bei Athanasius Kircher 01.06.2016 Publication grants
133723 Von der Präsentation zum Wissen. Athanasius Kircher und die Sichtbarmachung der Welt 01.04.2011 SNSF Professorships

-