Project

Back to overview

Gender: Scripts and Prescripts

English title Gender: Scripts and Prescripts
Applicant Wastl-Walter Doris
Number 114469
Funding scheme ProDoc
Research institution Geographisches Institut Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Sociology
Start/End 01.10.2006 - 30.09.2009
Approved amount 269'913.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Sociology
Psychology
General history (without pre-and early history)

Keywords (11)

Gender; discourse analysis; social practices; social constructivism; gender and political power; norms; intersectionality; epistemology; representation; gendered migration; (dissident) biographies

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Das Graduiertenkolleg „Gender: Scripts and Prescripts“ (Bern/Freiburg) ist ein interdisziplinäres Aus- und Weiterbildungsprogramm für Graduierte derGeistes- und Sozialwissenschaften, die an einer Dissertation oder Habilitation arbeiten, in der Geschlecht eine zentrale Analysekategorie darstellt.
Das Graduiertenkolleg und sein Ausbildungsmodul werden von Proff. Dres.Doris Wastl-Walter, (Kulturgeographie), Claudia Honegger (Soziologie), Brigitte Studer (Geschichte) und Heinzpeter Znoj (Sozialanthropologie) der Universität Bern sowie José-Guy Bodenmann (Psychologie) der Universität Freiburg geleitet. Die Programmkoordination, Verwaltung und Qualitätssicherung erfolgt durch die Projektleiterin und ihre Assistentin.
Das Kolleg gehört zum gesamtschweizerischen Netzwerk „Graduiertenkollegien Gender Netzwerk Schweiz“, das seit Mai 2006 durch das OAQ akkreditiert ist.
Innerhalb der Geschlechterforschung bedeutet die thematische Ausrichtung auf „Scripts and Prescripts“ eine Fokussierung auf das Spannungsfeld von strukturellen Vorgaben und Zuschreibungen von Geschlecht einerseits und seine individuellen, gesellschaftlichen und kulturellen Deutungen andererseits - in ihrer jeweiligen historischen und räumlichen Einbettung.Ein weiterer theoretischer Fokus liegt auf der Intersektionalität, d.h.auf der Interdependenz der Differenzkategorien Geschlecht, ‚Race’/Ethnizität und Klasse. Der Rekurs auf Textualität, wie er aus dem Titel hervorgeht, weist auch darauf hin, dass Interdisziplinarität eine permanente Übersetzungsleistung bedingt, welche die Fähigkeit zur Reflexion über die eigene Wissenskultur fordert und fördert.
Methodisch ist das Kolleg sozial-, geschichts-, literaturwissenschaftlich und psychologisch ausgerichtet. Seine drei thematischen Kernbereiche sind gruppiert um „(Dissidente) Biographien“, „Deutungen von Geschlecht in Ego-Dokumenten und Interview-Scripts“ und „Männlichkeit und heterosexuelle Matrix“. In der Mehrheit der Projekte kommen unterschiedliche Methoden qualitativer Sozialforschung zum Einsatz, die Relevanz quantitativer Methoden wird durch die Reflexion von „Methodentriangulation“ berücksichtigt.
14 KollegiatInnen nehmen am Ausbildungsprogramm teil, zusätzlich nimmt das Kolleg semesterweise einen Visiting Scholar aus dem Ausland auf.
Im Ausbildungsprogramm des Kollegs werden die Doktorierenden im Sinne einer nachhaltigen Nachwuchsförderung für die Anforderungen einer wissenschaftlichen Laufbahn geschult.
Das Graduiertenkolleg hat zum Ziel, qualitativ hochstehende Dissertationen zu erreichen, die einen substantiellen Beitrag zur Geschlechterforschung im Allgemeinen wie auch zur Interferenz von Geschlechter-Scripts und -Prescripts ermöglichen.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
127019 Gender: Prescripts and Transcripts 01.11.2009 ProDoc

-