Project

Back to overview

Der späte Nietzsche. Manuskriptedition des Nachlasses 1885 - 1889

Applicant Stingelin Martin
Number 113386
Funding scheme Project funding (special)
Research institution Deutsches Seminar Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Philosophy
Start/End 01.10.2006 - 30.09.2009
Approved amount 506'520.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Philosophy
German and English languages and literature

Keywords (8)

Nietzsche; edition; transcription; manuscripts; notebooks; unpublished writings; Kritische Gesamtausgabe; Nachlass

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Ziel des deutsch-schweizerischen Gemeinschaftsprojekts ‚Der späte Nietzsche‘ ist die Manuskriptedition von Friedrich Nietzsches (1844-1900) handschriftlichem Nachlass von Frühjahr 1885 bis Januar 1889. Diese erscheint als Abteilung IX im Rahmen der Kritischen Gesamtausgabe der Werke (= KGW).
Nietzsches später Nachlass, aus dem dessen Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche das Phantom-Werk „Der Wille zur Macht“ (1901 bzw.
1906/11) kompiliert hat, wird erstmals in seiner Gesamtheit manuskriptgetreu als Heft- und Mappenedition publiziert. Dadurch wird zum einen das Ausmaß jener in der Editionsgeschichte beispiellosen Werkfälschung transparent gemacht, zum anderen der Nietzscheforschung eine gesicherte und vollständige Textgrundlage zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird in exemplarischer und innovativer Weise an einem umfangreichen und komplexen Nachlassmaterial die Leistungsfähigkeit von Manuskripteditionen aufgezeigt.
Mit der differenzierten Transkription und digitalen Faksimilierung der nachgelassenen Handschriften ab Frühjahr 1885 sowie einem editorischen Nachbericht schließt die Abteilung IX die Edition und Kommentierung des späten Nachlasses in KGW ab. Vorrangige Absicht ist es, die Notiz- und Arbeitshefte integral wiederzugeben und den typischen Notatcharakter der Aufzeichnungen zu dokumentieren. Statt (wie in bisherigen Ausgaben üblich) durch Konstituierung geglätteter Lesetexte in vielen Fällen einen falsch-eindeutigen Text zu bieten, werden in diplomatischer Umschrift auch Korrekturvorgänge, Streichungen, spätere Überarbeitungen etc.
wiedergegeben. Die ursprüngliche Anordnung der Aufzeichnungen wird beibehalten, eine Aufteilung in Vorstufen und Fragmente entfällt. Die topologische Darstellungsweise ermöglicht dadurch neue Einsichten in den Schreibprozess und die Textgenese beim späten Nietzsche.
In Zusammenarbeit mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft sind seit 2001 fünf Bände erschienen: Friedrich Nietzsche, Werke. Kritische Gesamtausgabe, begründet von Giorgio Colli und Mazzino Montinari, weitergeführt von Volker Gerhardt, Norbert Miller, Wolfgang Müller-Lauter und Karl Pestalozzi, Abteilung IX: Der handschriftliche Nachlaß ab Frühjahr 1885 in differenzierter Transkription, Bände 1-3 herausgegeben von Marie-Luise Haase und Michael Kohlenbach, Bände 4ff. herausgegeben von Marie-Luise Haase und Martin Stingelin, Berlin-New York: Walter de Gruyter 2001ff. - Band 6 erscheint Ende 2006: Arbeitshefte W II 1, W II 2, bearbeitet von Marie-Luise Haase, Thomas Riebe, Beat Röllin, René Stockmar und Franziska Trenkle unter Mitarbeit von Falko Heimer.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
101509 Der späte Nietzsche. Manuskriptedition des Nachlasses 1885 - 1889 01.10.2003 Project funding (special)
126572 "Der späte Nietzsche". Manuskriptedition des Nachlasses 1885-1889 01.10.2009 Project funding (special)

-