Project

Back to overview

Cooperatively operating hierachically organised materials for spintronics

English title Cooperatively operating hierachically organised materials for spintronics
Applicant Albrecht Martin
Number 112703
Funding scheme ERA-Chemistry
Research institution Département de Chimie Université de Fribourg
Institution of higher education University of Fribourg - FR
Main discipline Inorganic Chemistry
Start/End 01.02.2006 - 31.01.2009
Approved amount 186'168.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Inorganic Chemistry
Organic Chemistry
Material Sciences

Keywords (7)

metal complexes; spin crossover; redox activity; self-assembly; monolayers; magnetic surfaces; signal amplification

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Magnetisch aktive Materialien finden eine breite Anwendung, zum Beispiel in der Datenspeicherung und -verarbeitung. Im Bestreben, sowohl Leistungsfähigkeit als auch Kapazität von solchen Geräten zu erhöhen, ist die Miniaturiersierung von solchen Materialien von grosser Bedeutung. Das vorliegende Forschungsprogramm hat zum Ziel, magnetisch aktive Substanzen auf molekularem Niveau zu organisieren und zu untersuchen, welche Effekte aufgrund der neuen Strukturen entstehen. Insbesondere kann eine präzise Anordnung der magnetischen Zentren zu einem sehr effektiven Transfer von Information zwischen den Molekülen führen, was die Leistungsfähigkeit gegenüber zur Zeit verwendeten kristallinen oder amorphen Strukturen wesentlich verbesseren kann.
Das Projekt umfasst im Wesentlichen zwei Teile. Zum einen sollen bekannte und neuartige Metallkomplexe funktionalisiert werden, so dass sich die Moleküle supramolekular Selbstorganisieren. Dieser Struktur-fokussierte Teil beinhaltet die Synthese von neuen Eisen- und Kobalt-Komplexen, die elektronisch (spannungsinduzierte Redox-Aktivität) und/oder magnetisch (Spinübergänge induziert durch Temperatur- oder Druckänderungen) modulierbar sind. In einem zweiten Teil sollen solch funktionalisierte und (elektro)magnetisch aktive Komplexe an Grenzflächen organisiert werden. Dabei soll an Fest-Flüssig-Grenzflächen (Adsorption auf Goldplatten) und an Flüssig-Gas-Grenzflächen (Langmuir-Blodgett-Filme) die Bildung von Monolagen induziert werden. In solchen Monolagen sind die Metall-Zentren in Phase angeordnet, was eine magnetische Kopplung durch den Raum (through space coupling) begünstigen sollte. Entsprechend werden sich die Messungen insbesondere auf das Input/Output Verhältnis konzentrieren. Vor allem soll untersucht werden, ob dabei eine relative Signalverstärkung gegenüber konventionelle Materialien bewerkstelligt werden kann.
Diese Untersuchungen werden in einer internationalen Zusammenarbeit mit Dr. G. Morgan (Messung von Spinübergangen, University College Dublin) und Dr. D. Kurth (Expertise in Fabrikation und Analyse von Monolagen, Max-Planck-Institut Potsdam) durchgeführt.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
121855 Assembly of organometallic components for electronic and magnetic applications 01.10.2008 Project funding (Div. I-III)

-