Publication

Back to overview Show all

Original article (peer-reviewed)

Journal Trajectoires
Page(s) 1 - 17
Title of proceedings Trajectoires

Open Access

URL http://trajectoires.revues.org/1981
Type of Open Access Publisher (Gold Open Access)

Abstract

Cette contribution a pour dessein d’éclairer, au travers de la trajectoire du Franc-Comtois Max Buchon (1818-1869), un pan méconnu de l’histoire du réalisme littéraire. Exilé en Suisse suite au coup d’État du 2 décembre 1851, Buchon découvre la littérature alémanique et le poète bernois Jeremias Gotthelf dont la rusticité le fascine. Trait d’union entre trois cultures, médiateur passionné, Buchon profitera de son séjour helvétique pour formuler, avec Champfleury et Courbet, une étape décisive de l’élaboration théorique et pratique du réalisme. Ziel dieses Beitrags ist es, durch den Werdegang des Schriftstellers Max Buchon (1818-1869) ein Kapitel der Geschichte des literarischen Realismus zu beleuchten, welcher zum größten Teil noch unerforscht ist. Buchon, aus der Freischaft Burgund stammend, wurde infolge des Staatsstreiches vom 2. Dezember 1851 des Landes verwiesen und ins schweizerische Exil verbannt. Dort entdeckte er die alemannische Literatur und den Berner Bauerndichter Jeremias Gotthelf, dessen Schriften und die darin beschriebene ländliche Einfachheit ihn faszinierten. Geprägt von seinem helvetischen Aufenthalt agierte er als Bindeglied und als begeisterter Vermittler zwischen drei Kulturen und formulierte zusammen mit Champfleury und Courbet eine entscheidende Etappe der theoretischen Ausarbeitung des Realismus.
-