Publication

Back to overview

Von Helden und Feinden einer kultursensitiven Psychiatrie

Type of publication Not peer-reviewed
Publikationsform Original article (non peer-reviewed)
Publication date 2016
Author Maatz Anke,
Project "Schizophrenie": Rezeption, Bedeutungswandel und Kritik eines Begriffes im 20. Jahrhundert. Ein interdisziplinäres Projekt.
Show all

Original article (non peer-reviewed)

Journal Sozialpsychiatrische Informationen
Volume (Issue) 46
Page(s) 56 - 57
Title of proceedings Sozialpsychiatrische Informationen

Abstract

Im Rahmen der Globalisierung und des US-amerikanischen Kulturimperialismus, argumentiert Ethan Watters in seinem Buch 'Crazy like us - Wie Amerika den Rest der Welt verrückt macht', verbreiten sich die Diagnosen des DSM weltweit. Da psychische Erkrankungen jedoch kulturell und historisch kontingent seien, gefährde dieser Prozess nicht nur die Vielfalt psychischen Erlebens, sondern die Anwendung örtlich, zeitlich und kulturell dekontextualisierter Diagnosen negiere die individuelle Bedeutung psychischen Leidens und behindere so dessen sinnhafte Bewältigung.
-