Publication

Back to overview Show all

Review article (peer-reviewed)

Journal Unterrichtswissenschaft
Volume (Issue) 44(4)
Page(s) 357 - 372
Title of proceedings Unterrichtswissenschaft

Abstract

Die professionelle Unterrichtswahrnehmung, d.h. das Erkennen und Interpretieren von lernrelevanten Situationen im Unterricht, gilt als bedeutsam für das erfolgreiche adaptive Handeln von Lehrkräften. Im Rahmen der Interventionsstudie VideA wurde mit einem quasiexperimentellen Prä-Post-Kontrollgruppendesign (N = 129 Studierende) untersucht, ob sich die Fähigkeit von Studierenden, beobachtete Unterrichtssituationen wissensbasiert zu interpretieren, d.h. zu beschreiben, zu erklären und ihre Wirkungen auf Lernprozesse vorherzusagen, im ersten Ausbildungsjahr durch die Analyse von eigenen bzw. fremden Unterrichtsvideos fördern lässt. Die Studierenden, die Videos analysiert hatten, verzeichneten im Gegensatz zur Kontrollgruppe einen signifikanten Zuwachs bei der professionellen Unterrichtswahrnehmung. Zwischen den Gruppen mit eigenen und fremden Videos zeigte sich diesbezüglich kein signifikanter Unterschied. Die Ergebnisse indizieren, dass die professionelle Unterrichtswahrnehmung bereits zu Beginn des Studiums sowohl mit der Analyse von eigenen als auch fremden Videoaufnahmen gefördert werden kann.
-