Lead
Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung und derzeit eine der Hauptursachen für chronische Morbidität und Mortalität weltweit. Obwohl inhalierte Kortikosteroide (ICS) bei Asthma hochwirksam sind, ist ihre Wirkung bei COPD Patienten sehr unterschiedlich. So führt die Verwendung von ICS in einer Subpopulation von COPD-Patienten, die nicht auf ICS reagieren, hauptsächlich zu Nebenwirkungen und Kosten während andere Patienten massgeblich von einer ICS Behandlung profitieren. Es ist daher unerlässlich, die Mechanismen des ICS-Ansprechens bei COPD zu untersuchen.

Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts
Wir evaluieren derzeit das klinische Ansprechen auf ICS in einer Kohorte von 188 COPD-Patienten, die an der HISTORIC-Studie teilnehmen, einer kontrollierten Studie an der Klinik für Pneumologie des Universitätsspitals Basel. Dieses Projekt befasst sich mit der Identifizierung von zellulären und molekularen Parameter, die mit dem Ansprechen auf ICS bei COPD-Patienten verbunden sind. Hierfür werden primäre Atemwegszellen verwendet, die aus endobronchialen Biopsien der 188 COPD-Patienten, die an der HISTORIC-Studie teilnehmen, gewonnen wurden.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts
Die erwarteten Ergebnisse werden dazu beitragen, das Ansprechen auf ICS bei COPD-Patienten zu verstehen und eine solide Grundlage für die Identifizierung der Gruppe von COPD-Patienten liefern, die von einer Glukokortikoidbehandlung profitieren würden. Dies wird die Präzisionsmedizin erheblich verbessern und die mit der ICS-Behandlung verbundenen Nebenwirkungen, Kosten und Morbidität bei COPD-Patienten deutlich reduzieren.