Lead
Alleine in der Schweiz leiden rund 30000 Menschen am kolorektalen Karzinom. Es ist die zweithäufigste Tumorerkrankung und die zweithäufigste, tumor-bedingte Todesursache weltweit. Insbesondere im fortgeschrittenen Stadium ist die Prognose für die betroffenen Patienten trotz neuartiger Therapien schlecht. Somit ist offensichtlich, dass die Identifizierung neuer Biomarker und Therapieansätze für Patienten mit kolorektalen Karzinom eine der grossen Herausforderungen der heutigen Medizin darstellt.

Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts
Aufgrund unserer bisherigen Vorarbeiten sind wir überzeugt, dass die Protein Tyrosin Phosphatase Non-Receptor Type 2 (PTPN2) eine wichtige Rolle in der Entstehung des kolorektalen Karzinoms spielt. Allerdings ist die genaue Rolle von PTPN2 in der Entstehung des kolorektalen Karzinoms nur unzureichend verstanden. Unsere Hypothese ist, dass die Aktivierung von PTPN2 die Immunantwort des Körpers gegen die Tumorzellen abschwächt und auf diese Weise zum Tumorwachstum beiträgt. Die Expression von PTPN2 im Tumorgewebe könnte daher einen Biomarker für die Prognose von Patienten mit kolorektalem Karzinom darstellen. Eine Inaktivierung von PTPN2 könnte zudem ein neuer therapeutischer Ansatz für diese Patienten sein. Um unsere Hypothese zu verifizieren, wollen wir mit Hilfe von humanen Gewebeproben sowie Kolontumor-Mausmodellen die genaue molekulare Rolle von PTPN2 in der Entstehung des Kolonkarzinoms untersuchen und mögliche klinischen Anwendungsaspekte identifizieren.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts
Unsere Untersuchungen dienen dazu, die Rolle von PTPN2 in der Entstehung des kolorektalen Karzinoms näher zu definieren. Hierdurch sollen wichtige Erkenntnisse über die Regulationsmechanismen, welche zur Tumorentstehung führen, gewonnen werden. Die Ergebnisse sollen wichtige Erkenntnisse für die Identifizierung neuer Biomarker und therapeutischer Ansatzpunkte für die Behandlung des kolorektalen Karzinoms liefern und somit entscheidend zur Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten der betroffenen Patienten beitragen. Aufgrund der Vielzahl an betroffenen Menschen weltweit, ist die grosse Relevanz dieses Projektes offensichtlich.