Lead
Wenn wir unsere Forschung zu Filmfarben beschreiben, reagieren Laien, aber auch Wissenschaftler oft überrascht: Warum Filmfarben? Diese Reaktion ist darauf zurückzuführen, dass die Öffentlichkeit kaum je in Kontakt mit Filmmaterial kommt, sondern Filme ausschliesslich auf der Leinwand, dem Fernseher oder den zahlreichen digitalen Bildschirmen sieht.

Lay summary
Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Das SNF-Agora-Projekt Präsentation und Visualisierung von Filmfarben hat zum Ziel, die Schönheit und Materialität von historischen Farbfilmen mit einer Ausstellung im Fotomuseum Winterthur und damit verbunden Filmprogrammen an den Internationalen Kurzfilmtagen in Winterthur sowie weiteren Aktivitäten zu vermitteln. So wird eine Smartphone-App entwickelt, welche es den Nutzern erlaubt, Farbfilme spielerisch zu erkunden und zu visualisieren nach dem Motto: „Was ist das Farbschema Ihres Lieblingsfilms?“ Mit der Timeline of Historical Film Colors http://zauberklang.ch/filmcolors/ besteht bereits eine umfangreiche Online-Ressource, die sich über die Smartphone-App gezielt verlinken lässt. In praktischen Workshops können Kinder und Jugendliche das Thema Filmfarben unmittelbar erleben, indem sie Filme mit historischen Techniken einfärben. Zudem erhalten Lehrer der Sekundarstufe ein Bildungspaket, das es ihnen erlaubt, Filmfarben im Unterricht zu behandeln. Ein Online-Quiz motiviert die Besucher von Ausstellung und Kurzfilm-Programm, sich vertiefter mit dem Thema zu beschäftigen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Das Thema ist besonders auch aus politischer Sicht relevant, denn im Zeitalter der Digitalisierung brauchen wir ein neues Bewusstsein für das reichhaltige Filmerbe und dafür, dass dieses kulturell bedeutsame Erbe mit wissenschaftlich fundierten Ansätzen digitalisiert werden muss.