Lead
Einblick in die Klimavariabilität in Ostafrika über die letzten 3.5 Miollionen Jahre: Klimadynamiken und dessen Auswirkungen auf die menschlichen EvolutionDieses Forschungsprojekt verfolgt das Ziel, die Umwelt- und Klimavariabilität über die letzten 3.5 Millionen Jahren in Ostafrika mittels Sediment-Bohrkernen zu rekonstruieren. Die Sedimentkerne wurden innerhalb des einzigartigen Bohrprojekts „Hominin Sites and Paleolakes Drilling Project (HSPDP)“ im Rahmen des International Continental Scientific Drilling Programs (ICDP) während fünf mehrwöchigen Kampagnen zwischen 2013 und 2015 gewonnen. In diesem Forschungsprojekt werden die Sedimentkerne geochemisch analysiert und Klimaproxies ermittelt, um die Umweltvariabilität in Ostafrika seit dem Pliozän zu dokumentieren.

Lay summary

2. Ziele des Forschungsprojekts

Bohrkerne von fünf verschiedenen Sedimentationsbecken und ehemaligen Seen entlang des Riftsystems in Kenia und Äthiopien, die eine Vielzahl an hominiden Fossilienfunden aufweisen, wurden mittels des HSPDP Projekt geborgen. Die halbierten HSPDP Bohrkerne werden mittels Mikro-Röntgenfluoreszensanalyse (Messung mit dem ITRAX Core Scanner am Large Lakes Observatory in Duluth, Minnesota) untersucht und somit kontinuierlich die geochemischen Veränderungen über die Kerntiefe bestimmt. Die auf diese Weise gewonnen hochaufgelösten Klimaproxies zusammen mit den lithologischen Beschreibungen bilden das Rückrat, um die Kontinuität der Klimaarchive zu überprüfen, und sie erlauben, diskreten Proxyanalysen mit geringerer Auflösung in einen kontinuierlichen Kontext zu stellen. Der verfolgte Ansatz (multi-site und multi-proxy) wird erlauben, das tropische Klima während der globalen Klimaveränderungen im Pliozän und Pleistozän seit der Vereisung der nördlichen Hempishäre im Detail zu charakterisieren.

 

3. Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Die Evolution des Menschen beschäftigt die Wissenschaft seit der Zeit von Charles Darwins. Dank des HSDPP Projekts wurden Sediment-Bohrkerne an anthropologischen Fundstellen menschlicher Fossilien geborgen, um den Lebensraum unserer Vorfahren möglichst hochaufgelöst und kontinuierlich zu rekonstruieren. Die Analyse und Interpretation der gewonnen Klimaproxies wird Aufschluss geben, unter welchen Umweltbedingungen (Klima und Tektonik) unsere Vorfahren lebten und in welchen Zusammenhang Klimadynamiken und die menschlichen Evolution während der letzten 3.5 Millionen Jahre standen.