Lead
COPD-Exazerbationen beeinflussen die Lebensqualität von COPD Patienten. Mit dieser Studie wollen wir die Vorhersagen über Krankheitsverlauf und Fortschreiten der Krankheit verbessern und Ansätze für die pharmakologische Intervention liefern.

Lay summary

Ziele

Das primäre Ziel ist es, den schädlichen Kreislauf ausgelöst durch das Zusammenspiel von viraler Infektion und Entzündung mit ihren Auswirkungen auf den Körper und den Umbau der Atemwege zu untersuchen. Die Annahme ist, dass dieser Kreislauf zu wiederholten Exazerbationen und zur klinischen Verschlechterung der COPD führt. Die Studie zielt darauf hin, den pathologischen Prozesses der Exazerbation zu untersuchen im Hinblick auf bakterielle Infektion, systemische Entzündungsreaktion und Umbau der Atemwege. Dafür soll die Keimbelastung in den Atemwegen von COPD Patienten während einer akuten Exazerbation und im stabilen Zustand mithilfe von sowohl konventionellen als auch neu entwickelten molekularen Methoden analysiert werden. Ebenso sollen systemische kardiovaskuläre Risiken durch peripher arterielle Tonometrie bei der COPD im stabilen Zustand und während einer Exazerbation aufgezeigt werden. Als drittes soll der Umbau der Atemwege charakterisiert werden durch Veränderungen in der extrazellularen Matrix während Exazerbationen genauso wie im stabilen Zustand. Diese Veränderungen sollen in einer translationalen Annäherung in Zusammenhang gebracht werden mit klinischen Beschreibungen. Die Studie baut auf Anwendungsbeobachtungen, Längsschnittstudien und verschachtelte Kohortenstudien innerhalb der randomisierten, vom Untersucher initiierten PREVENT-Studie auf.  Zusätzlich evaluiert ein ergänzendes Projekt epidemiologische Lungenfunktionsaspekte der COPD in der Schweiz. Die untersuchten Patienten sind bereits eingeschlossen in der PREVENT-Studie. Die Studie wird am Universitätsspital Basel durchgeführt.