Lead
Oberflächen, Bodenoberflächen und Wasser in Haushalten in Entwicklungsländern weisen häufig eine sehr hohe E. coli Kontamination auf. Unser Forschungsprojekt prüft, inwieweit diese E. coli Kolonien in Haushalten ein Gesundheitsrisiko für den Menschen darstellen. Das Ziel der Studie besteht darin, Massnahmen zur Verringerung der Exposition durch pathogene E. coli zu verbessern.

Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts

Unsere bisherige Forschung zeigt, dass Haushalte in Entwicklungsländern (z.B. Bangladesch, Peru und Tansania) grundsätzlich deutlich höhere Kontaminationen durch E. coli Bakterien (einschließlich pathogener E. coli Stämme) auf Händen und Böden, im Trinkwasser und in Nahrungsmitteln aufweisen als Haushalte in Industriestaaten (z.B. USA). Diese höheren E. coli Konzentrationen tragen mutmasslich zur höheren Zahl von Durchfallerkrankungen bei.

Ziel dieses Projekts ist es, die Ökologie von pathogenen E. coli Stämmen in Haushalten zu verstehen und daraus Massnahmen zur Verringerung des menschlichen Kontakts mit fäkalen Verunreinigungen zu entwickeln.

Spezifische Forschungsfragen:

  1. Sind die in den Haushalten beobachteten E. coli Kolonien fäkalen Ursprungs oder natürlicher Teil der Umwelt?

     

  2. Inwiefern können E. coli Bakterien auch ausserhalb des Verdauungstrakts des Wirts überleben, bzw. welche Faktoren beeinflussen Überlebensfähigkeit und Wachstumsrate?

     

  3. Kann durch Einführung pathogener E. coli in die Umwelt eine Virulenz in vorher apathogenen E. coli Stämmen induziert werden?

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Das wissenschaftliche Ziel dieses Forschungsprojekts ist, den Einfluss der Umwelt auf die Amplifikation pathogener E. coli - durch Vermehrung oder Gentransfer - in Wachstumsexperimenten zu bestimmen. Das Projekt überprüft das existierende Forschungsparadigma, das die Umwelt als Sammelbecken und nicht als Quelle pathogener E. coli Stämme identifiziert, mit Hilfe fundamentaler Analysen der E. coli-Ökologie in Haushalten.

Das gesellschaftliche Ziel dieses Forschungsprojektes liegt darin, einen Beitrag zur Verbesserung von Massnahmen zu leisten, die das menschliche Gesundheitsrisiko durch fäkale Kontaminationen in Haushalten von Entwicklungsländern verringern sollen.