Lead
Magnetresonanz-Bildgebung (Magnetic Resonance Imaging, MRI) und MR-Spektroskopie (MRS) sind exzellente Werkzeuge um die Struktur, Funktion und den Metabolismus des menschlichen Körpers nicht-invasiv zu untersuchen. Die Empfindlichkeit und klinische Robustheit der Methoden könnend dauernd aufgrund technischer und methodischer Fortschritte verbessert werden. Zudem eröffnen sich immer wieder neue Anwendungsfelder.

Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts

Die MRI und MRS Methodik soll in drei Hauptrichtungen erweitert werden:

1. Ein Hauptproblem der MRS ist die Bewegungsempfindlichkeit. In einer Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten in Leipzig, Freiburg und Honolulu sollen spezielle MRS Techniken bewegungsunempfindlich gemacht werden. Davon erhoffen wir uns, dass auch Patienten untersucht werden können, die nicht längere Zeit still halten können, so etwa Kinder, demente Personen, oder auch schlafende Versuchspersonen.

2. Mittels neuer Methodik ist es kürzlich gelungen, Stoffwechselprodukte indirekt über das Wassersignal zu beobachten. Hier wird angestrebt, den Vorteil von hohen Untersuchungsfeldern (7 Tesla) zu nutzen und technische Beschränkungen zu eliminieren. Dabei ist ein Ziel, den Glukose-Stoffwechsel besser abbilden zu können.

3. Nachbearbeitungsmethoden sollen optimiert werden, sodass optimal Empfindlichkeit gewährleistet ist.

Wissenschaftlicher und Gesellschaftlicher Kontext des Projekts

Dieses Projekt zielt einerseits auf grundlagenwissenschaftlichen Fortschritt bei der Bereitstellung von neuen und verbesserten Methoden zur Untersuchung des menschlichen Hirns mittels nicht-invasiver Techniken. Andererseits wird auch angestrebt, die Anwendungsmöglichkeiten im klinischen Alltag und damit mit direktem Nutzen für den Patienten zu verbessern