Lead
Es wird erwartet, dass die Klimaveränderung merkbare Auswirkungen auf den Wasserkreislauf und die verfügbaren Wasserressourcen haben wird. Insbesondere werden Veränderungen in der Stärke und Häufigkeit von Extremereignissen, sowohl Überschwemmungen wie Trockenheiten, erwartet. Um rechtzeitig sinnvolle Anpassungen durchführen zu können, sind fundierte Aussagen über mögliche Änderungen in Abfluss (und anderen hydrologischen Grössen) für Entscheidungsträger wichtig. Trotz aller Fortschritte in der Klimamodellierung, sind Klimasimulationen in den Details immer noch unsicher und bereits kleinere Unsicherheiten im Niederschlag können entscheidende Unsicherheiten im Abfluss verursachen.

Lay summary

Dieses Projekt beschäftigt sich daher mit einem Schwerpunkt die Schweiz damit, wie die Simulationen der Klimamodelle am besten in hydrologischen Modellen verwendet werden können, um möglichst sichere Aussagen über den zukünftigen Abfluss und vor allem dessen Variation und Extremwerten treffen zu können.

Hierzu werden verschieden Fragen genauer betrachtet. Zunächst geht es darum, die Klimasimulationen (v.a. Temperatur und Niederschlag) integriert auszuwerten, indem diese mit Hilfe von hydrologischen Modellen mit dem Abfluss verschiedener Einzugsgebiete verglichen werden. Einzugsgebiete erlauben hierbei die verschiedenen klimatischen Grössen kombiniert zu betrachten und die klimatischen Simulationen räumlich und zeitlich zu integrieren. Die Frage, inwiefern sich die Verdunstung in einem veränderten Klima verändert, wird noch intensiv diskutiert. Hydrologische Modelle verwenden häufig die Temperatur, um die Verdunstung abzuschätzen. Vieles deutet darauf hin, dass dadurch die mögliche Veränderung der Verdunstung überschätzt wird. In diesem Projekt werden wir daher auch verschiedenen Möglichkeiten, die Verdunstung und deren Veränderung abzuschätzen, betrachten. Eine weitere Herausforderung ist die mögliche zeitliche Veränderung von Modellparametern, die meistens als konstant angenommen. Als Folge einer Klimaveränderung kann sich jedoch auch die Vegetation ändern. Ausserdem kompensieren Modellparameter häufig Vereinfachungen im Modell und auch diese Kompensation kann sich bei veränderten Klimabedingungen verändern.

Dieses Projekt wird sich mit den genannten Unsicherheitsfaktoren in Bezug zu den Auswirkungen der Klimaveränderung auf Wasserressourcen beschäftigen. Ein wichtiger Aspekt wird auch sein, wie diese Unsicherheiten am sinnvollsten kommuniziert werden können.