Lead
SREP-DROUGHT ist ein SCOPES-Projekt, in welcher Partners aus Georgien, der Tschechische Republik und der Schweiz zusammenarbeiten werden. Das Projekt befasst sich mit der Erfassung der Abhängigkeit der Sommer-Niedrigwasser und Sommer-Trockenzeiten durch die Winterschneedecke in den drei Einzugsgebieten Alp (Voralpen, Zentralschweiz), Kamenice (Isergebirge, Nordböhmen), und Gudjaretis-Tskali (Kleiner Kaukasus, Zentralgeorgien).Die Resultate werden die Möglichkeiten der GIS-basierten Niederschlag-Abfluss-Modelle verbessern, ihr Weiterentwicklungspotential durch den Einsatz in unterschiedlichen Einzugsgebieten erörtern. Oberzeil ist die Verbesserung der Vorhersage von Niedrigwasserperioden und Trockenheit in verschiedenen europäischen Gebirgsregionen.

Lay summary

SREP-DROUGHT befasst sich mit der Erfassung der Abhängigkeit der Sommer-Niedrigwasser und Sommer-Trockenzeiten durch die Winterschneedecke in den drei Einzugsgebieten Alpbach (Voralpen, Zentralschweiz), Kamenice (Isergebirge, Nordböhmen), und Gudjaretis-Tskali (Kleiner Kaukasus, Zentralgeorgien).

Zwei GIS-basierte Niederschlags-Abfluss-Modelle werden eine mehr als 10-jährige Abflussreihe simulieren. Dafür werden gemessene Daten zum Niederschlag und Schneefall sowie weiteren meteorologischen Variablen benötigt. Des weiteren verwenden die Modelle lokale Rauminformationen (Geländehöhe, Landbedeckung, Bodenkennwerte) und Kenntnisse der dominanten hydrologischen Prozesse, um den gegebenen Niederschlagsinput in Abfluss umzuwandeln. Zu diesen Prozessen gehören in unseren ausgewählten Einzugsgebieten insbesondere Schneeakkumulation und –ablation (Schneeschmelze), Verdunstung, Grundwasserneubildung, Grundwasserspeicherung bis zum Sommerabfluss. Diese Prozesse werden auch mithilfe von natürlichen Isotopen 18O und 2H untersucht.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden zur Verbesserung der Modelle und somit zu besserer Abflusssimulation in schneedominierten Einzugsgebieten beitragen. Dieses Vorgehen wird in zwei unterschiedlichen Massstäbsebenen (kleines Einzugsgebiet: 1 – 2 km2; und grosses Einzugsgebiet: 100 – 200 km2) in allen drei Einzugsgebieten getestet.

Die Resultate werden die Möglichkeiten der GIS-basierten Niederschlag-Abfluss-Modelle verbessern, ihr Weiterentwicklungspotential durch den Einsatz in unterschiedlichen Einzugsgebieten erörtern. Oberzeil ist die Verbesserung der Vorhersage von Niedrigwasserperioden und Trockenheit in verschiedenen europäischen Gebirgsregionen.