Lead
Im Rahmen des Schweizer Wahlforschungsprojektes Selects wird seit 1995 umfassend das Wahlverhalten in der Schweiz im internationalen Vergleich untersucht. 2015 werden im Rahmen von Selects die eine telefonische Nachbefragung, eine Kandidierendenbefragung sowie eine Rolling Cross-Section Befragung (RCS) durchgeführt. Die Daten werden unmittelbar nach der Erhebung zugänglich gemacht. Zudem wird auch die Erhebung selber für Forschende aus dem In- und Ausland mittels eines call for modules geöffnet.

Lay summary

Die Schweizer Wahlstudie Selects ist ein Forschungsverbund politikwissenschaftlicher Institute Schweizer Universitäten. Die akademische Verantwortung liegt bei einerKommission, die sich aus Wahlforschern verschiedener Universitäten sowie mit Wahlen befassten Stellen der eidg. Verwaltung zusammensetzt. 
Dank dem Selects-Forschungsprojekt, das 1995 ins Leben gerufen wurde, hat die Wahlforschung in der Schweiz sowohl eine hohe Kontinuität erreicht als auch immer wieder neue, innovative Forschungsfragen untersucht. 
Selects ist Teil verschiedener internationaler Netzwerke der vergleichenden Wahlforschung. Die Module der „Comparative Study of Electoral Systems (CSES)“ sind seit den 90er Jahren Bestandteil der Selects-Befragungen. Inzwischen befindet sich CSES in der vierten Runde. 2007 und 2011 hat Selects im Rahmen des „Comparative Candidate Survey (CCS)“ eine Befragung unter allen Kandidierenden für den National- und Ständerat durchgeführt. Zudem ist Selects Mitglied der COST Action „The True European Voter”. 
Selects ist seit 2008 dem Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften FORS in Lausanne angeschlossen und wird vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert.

Im Rahmen des Selects-Projektes 2014-2016, das auch die Erhebungen rund um die Wahlen 2015 einschliesst, werden verschiedene Daten erhoben:

Die Daten werden zeitnah nach der Befragung ohne Embargo interessierten Forschenden zur Verfügung stehen. Zudem wird die Befragung selber geöffnet in dem mittels eines calls for modules interessierte Forschende aus dem In- und Ausland eingeladen werden, Fragen vorzuschlagen